Vermittlungsvorschlag mit RFB nicht beworben, ab wann Sperrzeit? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dirk73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2016
Beiträge
105
Bewertungen
9
Hallo,

ich habe heute einen VV mit RFB erhalten auf den ich mich eigentlich bewerben muss.
Für diese Stelle bin ich nicht Qualifiziert genug und würde zu 90% eine Absage erhalten.

Da ich mich diese Woche vom ALG1 abmelden möchte ist es doch nicht nötig noch eine Bewerbung raus zu schicken, oder wie verhalte ich mich richtig.

Ich habe gelesen das eine Sperrzeit erst ab dem Datum beginnt das Anlass für eine Sperrzeit gibt, oder können die mir 3 Wochen diesen Monat Sperren?

Wenn ich mich nicht bewerbe und mich später wieder anmelden möchte könnten die mir das noch vorhalten?
Oder ist es besser wenn ich die Bewerbung rausschicke, mich abmelde und dann auch keine Rechenschaft mehr ablegen muss?

Wie verhalte ich mich richtig?
 
A

ALGler

Gast
Hallo Dirk73,

wenn du eh nicht erwartest, dass du genommen wirst mache es wie du selbst am Ende geschrieben hast.

Hallo,
Oder ist es besser wenn ich die Bewerbung rausschicke, mich abmelde und dann auch keine Rechenschaft mehr ablegen muss?
Damit gehst du allen Diskussionen aus dem Weg.

Gruß vom ALGler
 

Dirk73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2016
Beiträge
105
Bewertungen
9
Ich habe mir das Stellenangebot eben mal genauer angesehen.
Kennt sich hier jemand mit Pendelzeiten und Zumutbarkeit Arbeitsweg aus?

Da ich keinen Führerschein habe bin ich auf Öffis angewiesen und müsste über 30km zurücklegen.

Arbeitsweg Hin und zurück liegt zusammen zwischen 2,5 und 3,5 Stunden bei nem 8 Stunden Arbeitstag
 
Zuletzt bearbeitet:
A

ALGler

Gast
Hallo Dirk73,

hier findest du die von dir gesuchten Informationen.

https://dejure.org/gesetze/SGB_III/140.html

Im Absatz 4 steht folgenden Satz: Als unverhältnismäßig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen.

Gruß vom ALGler
 
G

Gast1

Gast
ALGler, dies hier ist der (wichtige) Rest des § 140 Abs. 4 SGB III:

Sind in einer Region unter vergleichbaren Beschäftigten längere Pendelzeiten üblich, bilden diese den Maßstab. Ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs ist einer arbeitslosen Person zumutbar, wenn nicht zu erwarten ist, dass sie innerhalb der ersten drei Monate der Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung innerhalb des zumutbaren Pendelbereichs aufnehmen wird. Vom vierten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs in der Regel zumutbar. Die Sätze 4 und 5 sind nicht anzuwenden, wenn dem Umzug ein wichtiger Grund entgegensteht. Ein wichtiger Grund kann sich insbesondere aus familiären Bindungen ergeben.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
934
Bewertungen
535
Der Beginn einer Sperrzeit bei Arbeitsablehnung ist hier unter Punkt 159.2 Abs 2 (Seite 15) beschrieben. Für eine Abmeldung könnte es also schon zu spät sein. Wobei es ja aber fraglich ist, ob eine Sperrzeit eintreten wird.
 

Dirk73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2016
Beiträge
105
Bewertungen
9
Der Beginn einer Sperrzeit bei Arbeitsablehnung ist hier unter Punkt 159.2 Abs 2 (Seite 15) beschrieben. Für eine Abmeldung könnte es also schon zu spät sein. Wobei es ja aber fraglich ist, ob eine Sperrzeit eintreten wird.
Alles klar, Danke

Also werde ich mich auf die Stelle bewerben und auch mitteilen das die raus ist ... gleichzeitig geht die Abmeldung raus für den nächsten Tag.
Aber was zu Geier ist mit "Aktionszeit" gemeint?

(3) Sperrzeit bei Arbeitsablehnung sowie bei Meldeversäumnis in der Aktionszeit
und Sperrzeiten bei verspäteter Arbeitsuchendmeldung beginnen mit dem
Eintritt der Arbeitslosigkeit.

----------------------------

Mir geht es eigentlich nur darum das ich bis heute, morgen oder gestern mein aufgelaufenes Arbeitslosengeld zum Monatsende ausgezahlt/überwiesen bekomme!
Denke dem steht nichts im Wege
 
Zuletzt bearbeitet:

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
934
Bewertungen
535
Die Aktionszeit hängt mit der frühzeitigen Arbeitsuchendmeldung zusammen. Man muss sich ja melden, sobald gekündigt ist. Die Zeit von der Meldung bei der Agentur als Arbeitsuchender bis zum Eintritt der Arbeitslosigkeit nennt man Aktionszeit. Erhält man in der Aktionszeit einen Vermittlungsvorschlag kann eine Sperrzeit nicht ab dem Erhalt, sondern frühestens ab Beginn der Arbeitslosigkeit beginnen.
 
Oben Unten