Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung kommt als Einladung zum Bewerberrunde im Callcenter Referenznummer stimmt nicht..

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

markus83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
4
Ich habe eine Einladung zu einer beweberunde erhalten direkt von Jobcenter beim Arbeitgeber ( soll nicht im Jobcenter stattfinden). Leider ist eine Rechtsfolgenbelehrung dran und es ist wie immer per Einschreiben geschickt worden.
Ich wollte mir das Stellenangebot mal auf der Jobbörse ansehen und habe festgestellt das die Suche keinen Treffer ergeben hat. Bevor die vermutung kommt ich habe die Ref Nr. 10000-**-S eigegeben und auch auf Zahlendreher überprüft. Noch kurioser ist das die Zentrale Kontakt Hotline mir auch nicht weiter helfen konnte sondern mir gesagt hat ich solle Kontakt per Email mit der Niederlassung in meinem Ort aufnehmen.

1. Meine Fragen dazu wären bedeutet das das Stellenangebort wurde zurück gezogen unud ich muss da nicht mehr hin?

Mir liegen solche Massenveranstaltungen eh quer im Magen ich habe keine Lust vor 50 Fremden über meine persönlichen Vorlieben und Hobbys zu berichten oder sogar Fragen über meinen Gesundheitszustand zu beantworten. darum meine zweite Frage zu der ich weder im Forum noch im Web etwas gefunden habe.

2. Ist es eigentlich mit dem Datenschutzgesetz vereibar das im Bewerbungsverfahren Personenbezogenen Daten so öffentlich behandelt werden? Wäre es sanktionssicher zu sagen ich berufe mich auf men Datenschutzrecht und nehme nur persönlichen Gesprächen mit den Mitarbeitern teil oder wäre das eine Verweigerung.

Danke schon mal im Vorraus
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Ich habe eine Einladung zu einer beweberunde erhalten direkt von Jobcenter beim Arbeitgeber ( soll nicht im Jobcenter stattfinden). Leider ist eine Rechtsfolgenbelehrung dran und es ist wie immer per Einschreiben geschickt worden.

Bist du vorbelastet in Sachen "Post nicht angekommen"?


Noch kurioser ist das die Zentrale Kontakt Hotline mir auch nicht weiter helfen konnte sondern mir gesagt hat ich solle Kontakt per Email mit der Niederlassung in meinem Ort aufnehmen.

Man telefoniert nicht mit dem Jobcenter bzw. den Nutznießern dieses Systems. Auch E-Mail Kontakt fällt darunter.

1. Meine Fragen dazu wären bedeutet das das Stellenangebort wurde zurück gezogen unud ich muss da nicht mehr hin?

Nein, da die Meldeaufforderung mit Rechtsfolgenbelehrung (Verwaltungsakt) damit nichts zu tun hat.

Mir liegen solche Massenveranstaltungen eh quer im Magen ich habe keine Lust vor 50 Fremden über meine persönlichen Vorlieben und Hobbys zu berichten oder sogar Fragen über meinen Gesundheitszustand zu beantworten. darum meine zweite Frage zu der ich weder im Forum noch im Web etwas gefunden habe.

Die Meldeaufforderung (Das Wort Einladung ist nur Tarnung) ist die eigentliche Pflicht. Ich habe noch nie eine Meldeaufforderung gesehen wo man vor fremden Menschen all das erzählem muss. Bitte lade mal die Meldeaufforderung mit Rechtsfolgenbelehrung ausreichend anonymisiert hier hoch.

2. Ist es eigentlich mit dem Datenschutzgesetz vereibar das im Bewerbungsverfahren Personenbezogenen Daten so öffentlich behandelt werden? Wäre es sanktionssicher zu sagen ich berufe mich auf men Datenschutzrecht und nehme nur persönlichen Gesprächen mit den Mitarbeitern teil oder wäre das eine Verweigerung.

Danke schon mal im Vorraus

Was heißt "öffentlich"? Bisher hast Du nur eine Meldeaufforderung mit Rechtsfolgenbelehrung bekommen. Dort solltest Du hingehen und Dir die Anwesenheit durch einen Jobcenter Mitarbeiter (einer muss vor Ort sein) bestätigen lassen. Und dann redest Du nur über die angebotene Stelle. Und vor anderen Bewerbern musst Du keinerlei persönlichen Daten ausbreiten. Denke aber es wird eine große Ansprache geben (Zeitarbeit toll toll toll) und irgendwas soll man dann ausfüllen und/oder unterschreiben. Oder könnte irgendwas in Blanko Manier sein. Alles einstecken zum prüfen und das mindestens 14 Tage. In den Einzelgesprächen immer wieder auf die Stelle im Stellenangebot kommen, das ist dein roter Faden. Alles andere ist irrelevant.

Primär steht hier die Meldeaufforderung mit Rechtsfolgenbelehrung im Raum. Bitte diese mal wie beschrieben hochladen.
 

markus83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
4
Hallo Imaginaer danke für deine Antwort.


Man telefoniert nicht mit dem Jobcenter bzw. den Nutznießern dieses Systems. Auch E-Mail Kontakt fällt darunter.
Ich habe mich da tatsächlich etwas ungenau ausgedrückt. Ich habe beim Arbeitgeber angerufen die Zentrale in Düsseldorf ist als einzigste mit einer Telefonnummer hinterlegt.

das andere ist die Einladung zum bewebertag ist nicht im Arbeitsamt es ist eine Einladung zum AG
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Hallo markus83

habe deinen Anhang 1 und 2 entfernt, weil Realname vom Mitarbeiter und beim Anhang 2 der Name vom SB
lesbar waren und bitte ggf. neu einstellen.

Vorher auf diesen beiden Bescheiden folgende Angaben unkenntlich machen bzw. achten:

  • Ortsbezeichnungen, Straßen
  • Namen (Deinen wie auch der der Sachbearbeiter)
  • Barcodes bzw. QR-Codes (das sind diese viereckigen Barcodes)
  • Telefonnummern
  • Emailadressen

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Habe jetzt nicht die Anhänge komplett gesehen, da von der Moderation entfernt. Jedoch handelt sich um einen Vermittlungsvorschlag (mit Rechtsfolgenbelehrung?) mit direkten Vorstellungstermin. Da solltest auch hin, alles anhören, nichts unterschreiben sondern zur Prüfung mitnehmen. Es geht um eine konkrete Stelle, also hat auch nur diese zu interessieren. Irgendwelche Bewerberpools sind oder sollten tabu sein.

Fahrtkosten wurden nicht ausgeschlossen? Dann muss es der Arbeitgeber zahlen. Die Einladung ist ja im Vermittlungsvorschlag eingebaut, da hat man auch was nachweisbares.
 

markus83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
4
Danke Seepferdchen ich hab bestimmt Tomaten auf den Augen.
 

Anhänge

  • IMG_20190220_0001.jpg
    IMG_20190220_0001.jpg
    118,2 KB · Aufrufe: 190
  • IMG_20190220_0003.jpg
    IMG_20190220_0003.jpg
    176,9 KB · Aufrufe: 101
  • IMG_20190220_0002.jpg
    IMG_20190220_0002.jpg
    176,1 KB · Aufrufe: 96
E

ExitUser 55598

Gast
LOL...keine Mutti/Vatischichten möglich...habe ich ja noch nie so gehört..:D

Hast du auch schon mal unter Callcenteragent/in in der Jobbörse gesucht?
Hast du denn schon mal im Callcenter gearbeitet?
Leidest du manchmal unter Sprachstörungen? Ich ja, wenn ich zu Vorstellungsgespräche gezwungen werde....
Ich glaube nuscheln kommt in dem Berufszweig auch nicht gut an....;)
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Leidest du manchmal unter Sprachstörungen? Ich ja, wenn ich zu Vorstellungsgespräche gezwungen werde....
Ich glaube nuscheln kommt in dem Berufszweig auch nicht gut an....

Das Vortäuschen solcher "Sprachstörungen" sollte man nur dann machen, wenn man diese auch tatsächlich in der Realität hat, diese also nicht nur in VG zeigt, sondern auch bei Meldeterminen im JC. Sollte man dies nur dann machen, um eine Arbeit im CC zu verhindern, könnte dies ggfs. ein Sanktionsgrund sein.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Naja, ich denke bei einem Vorstellungsgespräch ist man deutlich nervöser als bei einem Meldetermin....d.h. ist es doch nur menschlich das man etwas rumstottert und rumnuschelt....so würde ich das dann argumentieren.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.993
Ich persönlich halte eine falsche Referenznummer für "nicht angenehm" und frage ob es so legal wäre?

Sonst bräuchte man gar keine Nummer, wenn diese völlig egal wäre. Bin aber kein Jurist.

Dies habe ich gefunden.

Geht hier in Richtung "Fake" Stellen. Beim VG würde ich die falsche Nummer zuerst ansprechen ob du bei der "richtigen" Firma sitzt.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Die Referenz-Nummer ist wurscht wenn ansonsten die Einladung zur Bewerbung korrekt ist.
Ich teste nie die Nummern von den Anzeigen, rechne auch die Prüfziffer nicht nach, wozu auch?
Ansonsten gilt das Du Dich auf eine konkrete Stelle bewirbst, Dich nicht in großer Runde äußern wirst, ...


Habe mal aus Neugier an einem Test für zukünftige Mitarbeiter in einem Callcenter einer
Direktversicherung teilgenommen.
Eine Freundin war dort als Trainer.
Man wurde kurz gebrieft worum es geht und allein an einem Computer mit Headset gesetzt.
Kurz danach klingelte es und man führte ein kurzes Testgespräch.
Ich hätte mich für den Job qualifiziert ... .
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Naja, ich denke bei einem Vorstellungsgespräch ist man deutlich nervöser als bei einem Meldetermin....d.h. ist es doch nur menschlich das man etwas rumstottert und rumnuschelt....so würde ich das dann argumentieren.

Das halte ich dennoch für keine gute Idee, denn der SB könnte dann den TE einer Maßnahme zuweisen, in der er dann das richtige Verhalten in einem VG lernen soll. Dazu gehört auch das Abstellen der eigenen Nervosität.
 

markus83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
4
danke für die zahlreichen antworten. Warum nuscheln ich bin sackse dialekt ON bischen blöd stellen geht immer vorallem wenn explizit im VV englisch kentnisse level b2 das Programm ist wohl ausschließlich auf englisch. Paar nachfragen zu den vokabeln könnten das Bild deutlich verschlechtern.
Ich habe halt nur die befürchtung das die mir noch was anderes andrehen wollen als Fachinformatiker hab ich da bestimmt gute chanchen das die mir zutrauen das Telefon gut bedienen zu können.

Also muss ich dahin, hab schon daran gedacht mir eine AU zu holen wegen erkältung wäre dann aber die zweite in dem Monat und so wie mein SB drauf ist schickt der mich gleich zum Amtsarzt.

Wegen der RefNr hat mir mein SB geschrieben das es eine interen Stellenausschreibung ist die nicht veröffentlich wurde?? gibt es soetwas überhaupt. Warum sollte die Ausschreibung nicht veröffentllicht werden ist das ein Test um zu prüfen wie sich einzelne Arbeitslose anstellen.

@Matte45 danke für den link werde ich mir mal genauer anschauen.
 

markus83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
4
Bei google kann ich leider auch nichts dazu finden. Gibt es denn überhaupt soetwas wie interne Stellengesuche oder verarscht mich mein SB und hat mir ein Vorstellungsgespräch selber ausgehandelt um mich zu testen
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.172
Bewertungen
9.634
Ja, gibt es:

• intern veröffentlicht: Dabei wird das Stellenangebot nur im internen Fachverfahren der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können auf Ihr Angebot zugreifen und Ihnen gezielt geeignete Bewerberinnen und Bewerber vorschlagen. Eine Veröffentlichung in der JOBBÖRSE erfolgt nicht.

Quelle: Leitfaden JOBBÖRSE AG V4
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043

markus83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
4
@erwerbsuchend wirklich deutlich über mindestlohn ;) dafür gibt es aber auch keinen ausgleich für wochendarbeit oder Spätschichten schon mal darübe rnachgedacht der hinweis das 220 € leistungsorientiert dazu kommen heisst wohl eher das man auch geld verlieren kann wenn man zu langsam arbeitet.. ergo powercalling und der lohn kann unter mindestlohn gedrückt werden
 
Zuletzt bearbeitet:

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
@markus83, die Leistungszulage ist zzgl. zu den 1700,00 EUR brutto zu sehen. Es wird dir also von dem Grundgehalt kein Geld abgezogen, wenn du deine Werte nicht bringst. Du kannst auch bei langsamer Telefonie kein Geld verlieren, da du keinen Stückakkord also nach Anzahl der Gespräche, bezahlt wirst, sondern nach Zeitakkord, also nach geleisteter Arbeitszeit. Dein Ausgleich für das WE sind freie Tage unterhalb der Woche. Aus finanzieller Sicht wirst du kaum gegen diesen Job argumentieren können. Du müsstest dann schon andere Dinge ansprechen, z.B. die Arbeitsvorgaben. Ist der Arbeitsort innerhalb der maximal zulässigen Pendelzeiten erreichbar?
 

markus83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
4
danke das ist doch hilfreich. trotzdem muss ich dir aus erfahrung wiedersprechen viele meiner bekannten müssen für mindestlohn arbeiten bekommen ihn aber nicht z.b. im Einzelhandel da wird man von vornherein gezwungen eine stunde her zu kommen und einen stunde später zu gehen natürlich gibt es auch hier ein festgehalt ;) Oder Reinigungskräfte wer im Hotel arbeitet bekommt zeitvorgaben für zimmer die nie zu erreichen sind nur um am ende geld abziehen zu können. Ein Arbeitsvertrag der sich nach leistung richtet wäre sowieso illegal aber es wird auch hier behauptet es gäbe ein festgehalt. Erst vor zwei tagen gab es eine Budesweite Ratzia gegen Paketzusteller weil hier von fast allen (ausnahme DHL) der lohn unter den mindestloh gedrückt wird.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Es gibt gesetzliche Vorschriften über die korrekte Erfassung der Arbeitszeiten. Wenn der AG diese nicht befolgen will, sollte man sich als AN entsprechend dagegen wehren. Dazu sollte man als AN eben selbst eine Übersicht über die eigenen Arbeitszeiten führen.
 

markus83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Januar 2019
Beiträge
16
Bewertungen
4
dein vertrauen in das gute in die Menschheit ist wirklich vorbildlich aber wer sich wehrt wird gekündigt ein bekannter von mir der sich beschwert hat beim vorgesetzten wurde sogar vorher wegen arbeitsverweigerung abgemahnt und dann aus selbstverschulden gekündigt was zu einer sperre beim jobcenter geführt hat. Natürlich lässt sich das mit klagen wieder aufheben aber monatelang kein geld und den ganzen troubel macht nicht jeder mit...
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.993
Genau deshalb ist es ratsam seinen AV zu "studieren" um deine genannten Probleme im Vorfeld auszuschließen.

Nicht einfach alles "blind" unterschreiben, sondern den AV in Ruhe durchlesen(zuhause)

Wer seinen Mindestlohn nicht bekommt, solchen Leuten kann man nicht helfen.

Klingt hart, ist aber meine persönliche Meinung.

Vielleicht helfen dir Fragen im VG.

 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten