Vermittlungsvorschlag für Zeitarbeitsfirma ohne Rechtsfolgenbelehrung bekommen und nicht beworben - nun kam ein Brief der ZAF

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
Ich schildere erstmal den Sachverhalt:

Ich bin momentan in einer Bewerbungs Hilfe Maßnahme, allerdings ist meine Sachbearbeiterin noch die alte geblieben, ebenso meine EGV. Die Maßnahme Betreuerinnen sind nicht meine persöhnlichen SBs sozusagen. Nun bekam ich von meiner SB (eher gesagt von jemandem im Auftrag meiner SB) einen VV für eine ZAF dem keine RFB beilag. Diese Anstellung bzw. Stellenausschreibung weicht von meinen Fähigkeiten bzw. meiner Ausbildung ab, weshalb ich während der Maßnahme meine Maßhahme Betreuerin (also nicht meine SB) gefragt ob eine Bewerbung da keine RFB enthalten sei verpflichtend sei, die Stelle sei schließlich nicht dem Berufsbild entsprechend für das ich ausgebildet sei. Sie schaute in meine Akte und versicherte mir:

"Nein Sie müssen sich nicht bewerben. Ist ja keine RFB dabei, machen Sie sich keine Sorgen."

Ich hakte nochmal nach:

"Aber in meiner EGV steht doch dass ich mich auf einen VV bewerben muss, reicht das nicht schon aus?"

Sie meinte:

"Nein, wenn keine RFB dabei ist ist das frewillig."

Ich vertraue der SB, da ich schon eine weile in der Maßnahme bin und ich nicht glaube dass sie mich in die Pfanne hauen will. Aber sie ist halt nicht meine zugewiesene SB...

Wie dem auch sei.... Nun (Heiligabend - VV kam übrigens am Freitag zuvor) habe ich von der ZAF einen Brief bekommen in dem folgendes stand:


Ihr Bewerberprofil

Sehr geehrte Frau XXX,

wir haben Ihr Bewerberprofil von der Agentur für Arbeit erhalten und würden Sie gern persönlich kennenlernen.

Da keine Telefonnummer angegeben wurde, möchten wir Sie bitten uns anzurufen, damit wir einen Termin für ein persönliches Vorstellungsgespräch mit Ihnen vereinbaren können.


Was nun? Könnte mir nun eine nicht Bewerbung als negatives Bewerbungsverhalten angerechnet werden? Kann ich im Falle des Falles sagen ich hätte den Brief der ZAF nie erhalten (wer weiß ob die ZAF nicht diesen service der Post nutzte dass ein Einwurf des Postboten dokumentiert wird)?
 
Zuletzt bearbeitet:

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Könnte mir nun eine nicht Bewerbung als negatives Bewerbungsverhalten angerechnet werden?
Nein, kann es immer noch nicht (bzw. es wäre eine versuchte Sanktion Seitens des JC dann komplett rechtswidrig), denn an der im Angebot fehlenden Rechtsfolgebelehrung und der daraus tatsächlich resultierenden Freiwilligkeit einer Bewerbung ändert auch der innigste Wunsch einer ZAF, auf einen Anruf zum Abgreifen deiner Telefonnummer für die eigene Datensammelei und damit eine erhoffte aber von dir unerwünschte Belästigungsmöglichkeiten, nicht das Geringste.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.652
Bewertungen
8.849
Der Brief von der ZAF klingt unehrlich, weil sie wohl nicht dein Bewerberprofil von einem Miarbeiter des
JC bekommen haben. Eher hat diese ZAF in der Mobbörse als AG rumgestöbert, Dein Profil gefunden
haben sowie anbei den Buttom "Zur Bewerbung auffordern" angeklickt haben.

Durch die neuen EU-Datenschutzvorschriften haben Leihbuzzen es mittlerweile etwas schwerer, ihre
Bewerberpools gefüllt zu halten. Auf Grund dessen kommen sie auf solche Ideen, wie z.B. die
Mobbörse zu durchsieben und Arbeitsuchende dazu zu verlocken, im Bewerberpool der ZAF
aufgenommen zu werden.. Jaja, die haben ja noch sooo viel andere "Vakanzen", die ja immer wieder
Multiflexible Helferlein "verbrauchen" wollen..

Nicht kirre machen lassen und eventuell deinen SB dannach fragen, wie solch Angebot zustande kommt,
falls im Briefkopf ein anderer SB "im Auftrage" tätig gewesen ist.. Dein SB würde schon VV fertig machen,
die dein Berufsbild näher kommen und anbei höchstwahrscheinlich eine RFB beitütet.

Ich würde den Brief als Spamversuch bewerten..
 

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
Nein, kann es immer noch nicht (bzw. es wäre eine versuchte Sanktion Seitens des JC dann komplett rechtswidrig), denn an der im Angebot fehlenden Rechtsfolgebelehrung und der daraus tatsächlich resultierenden Freiwilligkeit einer Bewerbung ändert auch der innigste Wunsch einer ZAF, auf einen Anruf zum Abgreifen deiner Telefonnummer für die eigene Datensammelei und damit eine erhoffte aber von dir unerwünschte Belästigungsmöglichkeiten, nicht das Geringste.

Das Problem ist allerdings dass im VV auch steht dass die Firma ihrerseits befugt ist das Ergebniss des Bewerbungsprozesses dem JC mitzuteilen. Die Sorge ist dass das JC von der ZAF Rückmeldung bekommt und ich trotz fehlender RFB mit Konsequenzen rechnen muss.

Der Brief von der ZAF klingt unehrlich, weil sie wohl nicht dein Bewerberprofil von einem Miarbeiter des
JC bekommen haben. Eher hat diese ZAF in der Mobbörse als AG rumgestöbert, Dein Profil gefunden
haben sowie anbei den Buttom "Zur Bewerbung auffordern" angeklickt haben.

Hmm... Warscheinlich hast du recht. Aber wäre dann nicht ein Brief mit dem Betreff "Ein Arbeitgeber möchte Sie auf eine Stelle aufmerksam machen" oder so ankommen? Diese beinhalten ja die Floskel: "Ihre Daten wurden dem Unternehmen nicht mitgeteilt" oder so. Aber die ZAF hat ja meine Daten anscheinen bekommen und im VV steht auch dass die Firma ihrerseits befugt ist dem JC das Ergebmniss des Bewerbungsprozesses mitzuteilen. Ist schon ziemlich niederträchtig aus Datenschutzgründen, dass eine ZAF einfach mal so dies umgehen kann indem er eine "Bewerbungsaufforderung" an das JC schickt anhand meines anonymisierten Profils, ich einen VV bekomme der in mir die Vermutung einer Verpflichtung weckt und nebenbei noch an meine Adresse kommt.



Generell sollte mal das JC mit offenen Karten spielen finde ich. VVs mit RFB sind zumindest unmissverständlich und ich weiß woran ich bin, aber alles andere ist willkürlich und irreführend.

Edit:

Übrigens: Das war schon ein VV den ich bekommen habe im Namen meiner SB, allerdings im Auftrag eines anderen SBs und obwohl keine RFB beigelegt war stand da dass der Arbeitgeber befugt ist das Ergebniss der Bewerbung dem JC mitzuteilen. Es war kein "Ein Arbeitgeber möchte Sie auf eine Stelle aufmerksam machen" Schreiben, nur damit ich nicht hier missverstanden werde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Aber wäre dann nicht ein Brief mit dem Betreff "Ein Arbeitgeber möchte Sie auf eine Stelle aufmerksam machen" oder so ankommen? Diese beinhalten ja die Floskel: "Ihre Daten wurden dem Unternehmen nicht mitgeteilt" oder so.
Die Daten wurden ja auch nicht dem AG mitgeteilt, wie deutlich dieser Beschreibung:
indem er eine "Bewerbungsaufforderung" an das JC schickt anhand meines anonymisierten Profils
zu entnehmen ist, denn weil der AG das über das JC senden liess, zeigt er damit auch gleichzeitig, dass er deine Daten gar nicht haben kann.
Sonst hätte er es ja direkt ohne Zwischenstation JC an dich geschickt.
 

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
Die Daten wurden ja auch nicht dem AG mitgeteilt, wie deutlich dieser Beschreibung:

zu entnehmen ist, denn weil der AG das über das JC senden liess, zeigt er damit auch gleichzeitig, dass er deine Daten gar nicht haben kann.
Sonst hätte er es ja direkt ohne Zwischenstation JC an dich geschickt.
Aber meine Adresse zumindest hat er ja... Der Brief der ZAF kam direkt von der ZAF... 3 Tage nach dem VV. Zudem hat er wohl auch vom JC diesen Meldebogen bekommen, da im VV vom JC stand "Der Arbeitgeber ist befugt dem JC das Ergebniss des Bewerbungsprozesses mitzuteilen".
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
"Aber in meiner EGV steht doch dass ich mich auf einen VV bewerben muss, reicht das nicht schon aus?"

Was steht genau in deiner EGV zu diesem Thema genau drin? Steht dort, dass du dich auf alle VV, die du von der AfA oder dem JC erhälst zu bewerben hast? Sollte dies so in der Art in deiner EGV enthalten sein, dann musst du dich auch auf VV ohne RFB bewerben. Dies gilt insbesondere, wenn diese EGV eine RFB hat. Dann wäre die Nichtbewerbung auf einen VV kein Verstoß gegen die nichtvorhandene RFB des VV, sondern ein Verstoß gegen die EGV. Ist diese EGV noch gültig?

Aber meine Adresse zumindest hat er ja... Der Brief der ZAF kam direkt von der ZAF... 3 Tage nach dem VV.

Bei einem VV wird auch der AG von der AfA oder dem JC informiert, dass sich in naher Zukunft eine bestimmte Person bei ihm bewerben soll.
 

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
Was steht genau in deiner EGV zu diesem Thema genau drin? Steht dort, dass du dich auf alle VV, die du von der AfA oder dem JC erhälst zu bewerben hast? Sollte dies so in der Art in deiner EGV enthalten sein, dann musst du dich auch auf VV ohne RFB bewerben. Dies gilt insbesondere, wenn diese EGV eine RFB hat. Dann wäre die Nichtbewerbung auf einen VV kein Verstoß gegen die nichtvorhandene RFB des VV, sondern ein Verstoß gegen die EGV. Ist diese EGV noch gültig?

Genau so steht es in meiner EGV (also "Ich bewerbe mich umgehend - innerhalb von 2 Tagen - auf einen Vermittlungsvorschlag"). Eine RFB ist auch enthalten in der EGV. Dies hab ich auch so der Maßnahme Betreuerin gesagt und sie sagte das sein unerheblich und ich müsse mich auf den VV nicht bewerben, weil keine RFB beigefügt ist. Als zweite Meinung habe ich dann noch die andere Maßnahmeleiterin im Büro gefragt und die meinte dasselbe. Ich hab wie gesagt beide auf meine EGV hingewiesen. Darum war ich ja verwundert.

Edit: Wegen der Gültigkeit der EGV... In der EGV steht "Gültig bis: auf weiteres"
 
Zuletzt bearbeitet:

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.652
Bewertungen
8.849
Daher deine Bewerbungsverpflichtungen in deiner EGV festgezurrt ist, muss ich meine Meinung in Richtung
"VV als Spam zu betrachten" korregieren.. Im § 31 SGB II wurde ca. 2009 " ... deren Kenntnis." beigefügt, was
dazu ausreicht, einmal eine RFB zu bekommen, sie zur Kenntnis zu nehmen und durch Unterzeichnung einer
EGV dem JC zu bestätigen, das die RFB bekannt ist..

Demnach würde ich mich trotzdem nur auf die entsprechende Stelle bewerben.. Sollte dieser VV nur als
Lockvogel zur Aufnahme im Bewerberpool der ZAF dienen, könnte man das a la "Ich schaue täglich nach
neuen Stellenangeboten und würde mich erneut bei Ihnen bewerben, sobald mich ihre Vakanz anspricht."
Hartnäckig = "Ich habe leider schon böse Erfahrungen bezüglich Datenschutz sammeln müssen und daher
schwarze Schafe so gut wie nie zu ermitteln sind, bin ich nicht mehr bereit, meine Bewerberdaten auf
Vorrat speichern zu lassen. Habe anbei schon dubiose Post im Briefkasten gehabt, die Adresshandel
bestätigt."

Versuch macht klug und ich denke, das die Ablehnung, in ein Bewerberpool aufgenommen zu werden
allein nicht ausreicht, das JC eine Sanktion verhängen kann. Schließlich hast Du dich ja beworben, hast
die Auflagen in deiner EGV erfüllt und konntest ja nicht ahnen, das die ZAF nur auf Datenhamsterei aus
ist.
 

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
Daher deine Bewerbungsverpflichtungen in deiner EGV festgezurrt ist, muss ich meine Meinung in Richtung
"VV als Spam zu betrachten" korregieren.. Im § 31 SGB II wurde ca. 2009 " ... deren Kenntnis." beigefügt, was
dazu ausreicht, einmal eine RFB zu bekommen, sie zur Kenntnis zu nehmen und durch Unterzeichnung einer
EGV dem JC zu bestätigen, das die RFB bekannt ist..

Demnach würde ich mich trotzdem nur auf die entsprechende Stelle bewerben.. Sollte dieser VV nur als
Lockvogel zur Aufnahme im Bewerberpool der ZAF dienen, könnte man das a la "Ich schaue täglich nach
neuen Stellenangeboten und würde mich erneut bei Ihnen bewerben, sobald mich ihre Vakanz anspricht."
Hartnäckig = "Ich habe leider schon böse Erfahrungen bezüglich Datenschutz sammeln müssen und daher
schwarze Schafe so gut wie nie zu ermitteln sind, bin ich nicht mehr bereit, meine Bewerberdaten auf
Vorrat speichern zu lassen. Habe anbei schon dubiose Post im Briefkasten gehabt, die Adresshandel
bestätigt."

Versuch macht klug und ich denke, das die Ablehnung, in ein Bewerberpool aufgenommen zu werden
allein nicht ausreicht, das JC eine Sanktion verhängen kann. Schließlich hast Du dich ja beworben, hast
die Auflagen in deiner EGV erfüllt und konntest ja nicht ahnen, das die ZAF nur auf Datenhamsterei aus
ist.
Ah danke für die Antwort... Damit habe ich zwei Meinungen die bestätigen dass die RFB in der EGV bereits für eine Sanktion bei Nichtbewerbung ausreicht und eine andere Meinung allerdings, die besagt dass:

"denn das was in der EGV dazu steht ergänzt lediglich die Regelung, wenn dann gleichzeitig auch wie rechtlich vorgeschrieben ist direkt und zeitnah die RFB auch direkt im VV enthalten ist und kann diese Vorgabe nicht pauschaliert übergeordnet ersetzen.
Es reicht nicht aus, wenn das nur in einer EGV drinsteht, denn es gibt Urteile die besagen, dass bei JEDEM Vermittlungsvorschlag zeitnah (das entspricht = direkt im davon auch betroffenen VV) eine RFB enthalten sein muss, wenn daraus eine zulässige Sanktion bei Nichtbewerben abgeleitet werden soll."

Gibt es nicht bereits Urteile die diesbezüglich gefällt wurden, die die eine Meinung oder die Andere bestätigen?
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
456
Bewertungen
563
Entscheidung des LSG NRW vom 20.01.2005:

"1. Jedem Vermittlungsangebot der Agentur für Arbeit muss zur Begründung einer Sperrzeit eine eindeutige Rechtsfolgenbelehrung über die Folgen einer Arbeitsangebotsablehnung beigefügt sein. Diese muss unmittelbar mit jedem einzelnen Vermittlungsangebot im Zusammenhang stehen und ausgehändigt werden.
2. Der strenge formelle Zusammenhang zwischen jedem einzelnen Angebot und der Belehrung ist unverzichtbar. Dieser ist nur gesichert, wenn jedes einzelne konkret unterbreitete Stellenangebot mit der entsprechenden Rechtsfolgenbelehrung über den Eintritt einer Sperrzeit versehen ist. Die Erteilung einer einzigen Rechtsfolgenbelehrung anlässlich mehrerer ausgehändigter Angebote ist nicht ausreichend."

(Landessozialgericht für das Land Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 20. Januar 2005 – L 9 AL 123/04 –, juris)
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Also muss ich nach Urteilen nach 2009 suchen die den Spieß wieder umgedreht haben.
Eventuell hilft das ja hier weiter ~> BSG v. 18.02.2010 - B 14 AS 53/08 R
Auszugszitat meinte:
Der Senat folgt der Rechtsprechung des 4. Senats auch darin, dass maßgeblich für eine hinreichende Belehrung nicht das Kennen oder Kennenmüssen der Rechtsfolgen ist, sondern dass es allein auf den objektiven Erklärungswert ankommt (BSG, Urteil vom 17. Dezember 2009 - B 4 AS 30/09 R - RdNr 24). Entgegen dem Revisionsvorbringen der Beklagten ist es daher unerheblich, ob gerade die Klägerin unter Zuhilfenahme der bei Abschluss der Eingliederungsvereinbarung abstrakt erteilten Rechtsfolgenbelehrung hätte erkennen können, dass ihr Verhalten eine Pflichtverletzung darstellt und welche Rechtsfolgen diese Pflichtverletzung bezogen auf ihre Person auslöst. Die ordnungsgemäße Rechtsfolgenbelehrung ist in jedem Einzelfall zwingende Voraussetzung für die Absenkung des Alg II nach § 31 Abs 1 SGB II. Entsprechend dem formalen Ordnungscharakter der Rechtsfolgenbelehrung kommt es nicht auf das Kennen oder Kennenmüssen der Rechtsfolgen beim Leistungsberechtigten an, sondern nur auf das formell ordnungsgemäße Handeln der Behörde (BSGE 53, 13, 16 = SozR 4100 § 119 Nr 18 S 88 f).
Quelle: https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/366958/
 

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
Demnach:

Die ordnungsgemäße Rechtsfolgenbelehrung ist in jedem Einzelfall zwingende Voraussetzung für die Absenkung des Alg II nach § 31 Abs 1 SGB II. Entsprechend dem formalen Ordnungscharakter der Rechtsfolgenbelehrung kommt es nicht auf das Kennen oder Kennenmüssen der Rechtsfolgen beim Leistungsberechtigten an, sondern nur auf das formell ordnungsgemäße Handeln der Behörde (BSGE 53, 13, 16 = SozR 4100 § 119 Nr 18 S 88 f).

wäre aber das "formell ordnungsgemäße Handeln der Behörde" absolut willkürlich. Ich frage mich ernsthaft weshalb man von rechtlicher Seite nicht jedem VV eine RFB beiliegt und gut ist. Weshalb muss das schwammig und unklar sein? Allein dass sowas in Foren diskutiert werden muss und trotzdem keine einheitliche Linie herbeiführt zeigt schon die schlampigkeit der Rechtssprechung in diesem Bereich.

Ich tendiere gerade zwischen zwei Optionen:

a) Bis zum nächsten Mitwoch (02.01) zu warten und nochmal meine Maßnahme Betreuerin zu Rate zu ziehen - Wären dann 7 Werktage abzüglich der Feiertage seit Eingang des VVs am letzten Donnerstag
b) Ich schreibe jetzt einfach eine dieser "Anti ZAF Bewerbungen" von denen ich hier schon gelesen hab und hoffe aufs beste

Meine 2 Tage Bewerbungsfrist hab ich eh schon überschritten. :(

Ein Gerichtsverfahren würde mich psychisch zermürben, ich bin schon jetzt fertig mit der Welt.

Hatte ja bereits in einem anderen thread erörtert dass ich einen VV für eine ZAF erhalten habe und da ich trotz fehlender RFB nichts riskieren möchte ein paar fragen zur Anti ZAF Bewerbung:

1. Kann ich das Deckblatt mit Foto weglassen?

2. Während der aktuellen Maßnahme habe ich neue, schönere Bewerbungsfotos machen lassen... Falls ich das Deckblatt reinnehme, ist es negatives Bewerbungsverhalten wenn ich stattdessen - also mit Absicht - das alte Foto nehme?

3. Ist folgender passus OK: "über einen Vermittlungsvorschlag der Bundesagentur für Arbeit bin ich auf Ihr Stellenangebot zur... aufmerksam geworden."? (also gezielt den VV erwähnen)

4. Das Berufsbild ist nicht meiner Ausbildung entsprechend... Kann ich im Anschreiben etwas wie dies hier schreiben (Phantasiebeispiele): "Da ich nach meinem erfolgreichen Abschluss als Juristin auf der Suche nach eine Stelle als Anwältin bin möchte ich mich bei Ihnen bewerben (Stelle ist für eine Verpackerin)... Versteht ihr was ich meine? Beides ist korrekt steht aber in klaren Gegensatz und verdetlicht indirekt dass ich die Falsche bin.

5. Nur Anschreiben und Lebenslauf... Kann ich das IHK Zeugnis weglassen und im Anschreiben erwähnen: "Über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen. Der Anlage liegt mein Lebenslauf bei. Das IHK Abschlusszeugnis werde ich selbstverständlich zu einem Vorstellungsgespräch zur Einsicht mitbringen."

Die Bewerbung wird über E-Mail erfolgen... Habe leider keinen Drucker und schreibe immer per E-Mail (weiß auch meine SB, könnte also verdächtig sein wenn ich hier per Briefpost versende). Es sei denn ich soll dies bei ZAFs anders machen!?

Weitere Ideen/Vorschläge?
 

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
Was macht dich denn so fertig?

Weil ich bereits bei 4 Werktagen (VV kam am letzten Donnerstag) bin und in der EGV steht dass ich mich innerhalb von zwei Tagen bewerben muss auf VVs. Also hab ich schon meine Verpflichtungen aus der EGV verletzt.
Außerdem steht hier meine Existenz, mein Leben auf dem Spiel. Jeder Brief des JC den ich aus dem Briefkasten fische fühlt sich wie ein Revolver an den man mir an die Schläfe hält. ALG2 ist meine Exstenzgrundlage momentan und diese ist gekoppelt an ein Schreiben aus dem nicht 100% ersichtlich ist was ich darf und nicht darf und diese Ungewissheit nicht zu wissen ob man im Recht ist, und bei einem kleinen Fehler zur Strecke gebracht zu werden, macht mich fertig.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
@Dana87, was spricht eigentlich dagegen, wenn du dich einfach auf diesen VV bewirbst und im gesamten Bewerbungsverfahren der ZAF verdeutlichst, dass du ausschließlich an dieser Stelle lt. VV interessiert bist? Sollte die Stelle im VV leider nach dem Eintreffen deiner Bewerbung bei der ZAF nicht mehr vakant sein, dann hat sich das Bewerbungsverfahren erledigt, denn einer Aufnahme in einem Bewerberpool musst du nicht zustimmen. Wie man eine passgenaue Bewerbung für eine ZAF erstellt, kannst du im ZAF-Bereich des Forums lesen. Eine solche Bewerbung dürfte einfacher sein, als sich Gedanken zu machen, wie und ob es zu einem Verfahren vor dem SG kommt.
 

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
@Dana87, was spricht eigentlich dagegen, wenn du dich einfach auf diesen VV bewirbst und im gesamten Bewerbungsverfahren der ZAF verdeutlichst, dass du ausschließlich an dieser Stelle lt. VV interessiert bist? Sollte die Stelle im VV leider nach dem Eintreffen deiner Bewerbung bei der ZAF nicht mehr vakant sein, dann hat sich das Bewerbungsverfahren erledigt, denn einer Aufnahme in einem Bewerberpool musst du nicht zustimmen. Wie man eine passgenaue Bewerbung für eine ZAF erstellt, kannst du im ZAF-Bereich des Forums lesen. Eine solche Bewerbung dürfte einfacher sein, als sich Gedanken zu machen, wie und ob es zu einem Verfahren vor dem SG kommt.
Das ist der Plan. Habe im ZAF Bereich vorhin ein Paar Fragen zu dem Thema gepostet wie das auszusehen hat.

Das Problem ist daber dass ich bereits 2, morgen sinds 3 Tage in Versäumnis bin. Soll mich ja innerhalb von 2 Tagen bewerben.
 

Timba

Elo-User*in
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
90
Bewertungen
98
Nr. 3 kannst du so schreiben, Nr. 4 würde ich persönlich nicht so schreiben, eher so: Über einen Vermittlungsvorschlag bin ich auf Ihr Stellenangebot aufmerksam geworden und bewerbe mich um die ausgeschriebene Stelle. Ich habe einen erfolgreichen Abschluss als Juristin. Das Zertifikat werde ich Ihnen beim Vorstellungsgespräch zur Einsicht vorlegen.

Foto schicke ich bei ZAFs nie mit. Das ist mir noch nie negativ ausgelegt worden. Und – wie meine Vorrednerin schon geschrieben hat, besser nicht per E-Mail schicken. Auch wenn deine SB weiß, dass du keinen Drucker hast. So What? Vielleicht ist ja ein Copy Shop bei dir in der Nähe, wo du drucken kannst?
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
@Dana87 Wir kennen den Inhalt deiner Eingliederungsvereinbarung (EGV) bzw. dessen ersetzenden Verwaltungsakt (VA) nicht. Meistens steht drin das man sich innerhalb von 3 Tagen nach Erhalt zu bewerben hat. Deine 2 Tage sind wirklich dreist kurz gehalten. Gucke mal in deine EGV bzw. den ersetzenden VA. Schreibe den genauen Wortlaut hier hin oder alternativ lade die EGV bzw. den ersetzenden VA hier ausreichend anonymisiert hoch.

Ansonsten gilt grundsätzlich bei Vermittlungsvorschlägen:

Außerhalb einer EGV/VA ist eine Rechtsfolgenbelehrung an die Vermittlungsvorschläge anzubringen. Keine Rechtsfolgenbelehrung, keine Rechtsfolgen.

Liegt eine EGV/VA mit entsprechender Verpflichtungspassage vor und ein VV ohne RFB trudelt ein, dann muss man sich bewerben. Bei Nichtbewerbung gibt es Anhörung>Sanktion wegen Pflichtverstoß gegen eine EGV Pflicht.
 

Dana87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2018
Beiträge
37
Bewertungen
1
Nochmal ne Frage zum Brief der ZAF, denn ich hab die Fragen auch in nem anderen Forum gepostet und diese Antwort bekommen, die mir noch mehr Sorgen bereitet:

Die Zeitarbeitsfirma hat über dein Bewerberprofil von der Agentur für Arbeit

deine Daten erhalten und lädt dich zu einem Vorstellungsgespräch ein.

Da die Telefonnummer fehlt möchtest du dich melden.

Hier wurde dir nachweisbar durch die Zeitarbeitsfirma ein Vorstellungsgespräch

angeboten.


Folgst du dem nicht und die ZAF beschwert sich, könnte das als Pflichtverletzung

ausgelegt werden und das bedeutet im schlimmsten Fall eine Sanktion.

Also jetzt doch lieber die ZAF anrufen morgen? Weil theoretisch hat mir die Firma ein Vorstellungsgespräch angeboten obwohl ich mich noch nicht beworben hab.

Hier nochmal das Schreiben der ZAF:

Ihr Bewerberprofil

Sehr geehrte Frau XXX,

wir haben Ihr Bewerberprofil von der Agentur für Arbeit erhalten und würden Sie gern persönlich kennenlernen.

Da keine Telefonnummer angegeben wurde, möchten wir Sie bitten uns anzurufen, damit wir einen Termin für ein persönliches Vorstellungsgespräch mit Ihnen vereinbaren können.




Edit: Hier die EGV


Administrationshinweis...

Externes Bildhosting ist hier unerwünscht ...!



 
E

ExUser 2606

Gast
Nochmal ne Frage zum Brief der ZAF, denn ich hab die Fragen auch in nem anderen Forum gepostet und diese Antwort bekommen, die mir noch mehr Sorgen bereitet:

Also jetzt doch lieber die ZAF anrufen morgen? Weil theoretisch hat mir die Firma ein Vorstellungsgespräch angeboten obwohl ich mich noch nicht beworben hab.

Erstml: Es macht wenig Sinn, wenn Du Dein Problem hier über diverse Threds verstreust, da blickt nachher keiner mehr durch.

Wenn Die ZAF Dich schon anschreibt, bevor Du Dich übergaupt beworben hast, dann darfst du das getrost als Werbung betrachten. Abheften und fertig, Und schreib auf alles immer sofort drauf, wann das Schriftstück bei Dir angekommen ist.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
Also jetzt doch lieber die ZAF anrufen morgen? Weil theoretisch hat mir die Firma ein Vorstellungsgespräch angeboten obwohl ich mich noch nicht beworben hab.

Es gibt jetzt 3 Optionen für dich.

Option 1: Sollte der VV per normaler Post, also ohne Einschreiben oder PZU oder sonstiger Zustellservices, die eine konkrete Zeit der Abgabe der Sendung bei dir belegen können, dir zugeschickt worden sein, dann könntest du dich erstmal ganz normal per Post bewerben und diesen Brief der ZAF ignorieren, wenn dieser Brief ebenfalls nur per normaler Briefpost bei dir eingetroffen ist.

Option 2: Du könntest auf diesen Brief postalisch antworten, dass man dir seitens der ZAF eine richtige Einladung für ein VG schicken soll. Dabei kannst du natürlich auch selbst einen Terminvorschlag machen und die ZAF um Bestätigung dessen oder Mitteilung eines Alternativtermines bitten, falls dein Vorschlag nicht passen sollte.

Option 3: Du könntest bei der ZAF telefonisch einen Termin für 1 VG vereinbaren.

Wenn Die ZAF Dich schon anschreibt, bevor Du Dich übergaupt beworben hast, dann darfst du das getrost als Werbung betrachten. Abheften und fertig, Und schreib auf alles immer sofort drauf, wann das Schriftstück bei Dir angekommen ist.

Dabei sollte man aber auch bedenken, dass der VV bereits seit 1 Woche bei TE liegt. Man kann also davon ausgehen, dass der VV vor ca. 10 Tagen erstellt wurde. Zumindest sollte man für diese Zeitdifferenz eine gute Anwort haben, falls gefragt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten