Vermittlungsvorschlag für eine Stelle erhalten, für die ich nicht qualifiziert bin (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Tempar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2017
Beiträge
168
Bewertungen
25
Bei mir ist ein VV als Reinigungskraft (Helfer/in - Reinigung) eingegangen, obwohl ich dafür nicht ausgebildet bin. Es werden unter anderem bei Gebäudereinigung erweiterte Kenntnisse verlangt aber ich habe nicht mal Grundkenntnisse. Der VV ist auch mit RFB, wie sollte ich mich am besten verhalten, um die Stelle abzublocken?

Das ist mit Sicherheit nur eine Bestrafung dafür, das ich mich momentan gegen eine Sinnlosmaßnahme (siehe Thread) wehre. Ich habe sonst immer nur VV´s bekommen, die in meinen erlernten Beruf passen und nun möchte mich mein SB Toiletten putzen schicken.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.928
Bewertungen
1.180
AW: VV für eine Stelle erhalten, für die ich nicht qualifiziert bin

Moment, wenn ich für einen VV nicht qualifiziert bin, werde ich doch sicher abgelehnt.

Kommst du dann nicht einfach deinem monatlichem Soll eine Bewerbung näher, wenn du dich einfach bewirbst?
 

Tempar

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 September 2017
Beiträge
168
Bewertungen
25
AW: VV für eine Stelle erhalten, für die ich nicht qualifiziert bin

Moment, wenn ich für einen VV nicht qualifiziert bin, werde ich doch sicher abgelehnt.
Ja das wird wahrscheinlich auch passieren, erst Recht wenn ich mich schriftlich, ohne Telefonnummer/Email bewerbe aber es müssen auch nicht wieder 5€ Steuergelder sinnlos ausgegeben werden.

Kommst du dann nicht einfach deinem monatlichem Soll eine Bewerbung näher, wenn du dich einfach bewirbst?
Das schon aber ich möchte auch das mein SB nicht denkt das er mit mir machen kann was er will. Wenn ich mich jetzt auf die Stelle bewerbe, dann folgen sicher weitere VV´s in der Branche. Das kann mir zwar auch passieren wenn ich mich gegen den aktuellen VV wehre aber mir geht es halt darum, meinen SB Zeichen zu setzen.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
AW: VV für eine Stelle erhalten, für die ich nicht qualifiziert bin

Dem SB ists i. d. R. egal, ob es paßt oder nicht.
Wenn SB noch einen Kranz mit dem HE auszufechten hat, sollte der KEINE Munition liefern.

Sofern der VV "zumutbar" ist, sollte der abgearbeitet werden.
Am Besten kommentarlos - sonst bekommt SB das gewünschte Feedback.
Alles Andere ist vertane Liebesmüh, solange Mitwirkungspflichten zu bedienen sind.
 

Badener

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2015
Beiträge
545
Bewertungen
356
AW: VV für eine Stelle erhalten, für die ich nicht qualifiziert bin

Sofern der VV "zumutbar" ist, sollte der abgearbeitet werden.


Hallo, genau so halte ich das auch! VV auf 450 Euro Stelle ... 60 km (70 Euro Fahrkosten mtl.) das gibt eine 5 min Online Bewerbung und gut ist! Was der SB denkt ist mir schnurz:icon_laber::icon_laber: ! Ich hab meine "Aufgabe" erledigt, fertig!
LG
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.734
Bewertungen
23.054
Also erkennbar sinnlose Bewerbungen wuerde ich nicht schreiben.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe sonst immer nur VV´s bekommen, die in meinen erlernten Beruf passen und nun möchte mich mein SB Toiletten putzen schicken.
Es ist vollkommen egal ob Du vorher Raketenwissenschaftler warst oder was auch immer. Wenn Du es bis zum Jobcenter geschafft hast und ALGII bekommst hast Du jede sozialversicherungspflichtige Arbeit anzunehmen.

Ist zwar blöd, ist aber leider so.

Dann versteh ich nicht ganz was für eine Qualifizierung man für den Job der/des Reinigungskraft-Helfer benötigt.
Braucht man dafür Abitur, oder die Befähigung zum Richteramt?
Ich wüsste wirklich nicht was, also bitte ich um Antworten.

Ich hab das mal gegoogelt:
Was sind Voraussetzungen für den Beruf als Reinigungskraft
Infos zum Beruf Reinigungskraft:
Arbeitszeiten: Werktags Einstiegsgehalt: ca.700 – 1.000 Euro Durchschnittsgehalt: ca.1.000 Euro Reinigungskraft

Wer als Reinigungskraft arbeiten möchte, braucht keinerlei Vorbildung. Es kann jeder diesen Beruf in Teil- oder Vollzeit ausüben. Da es sich nicht um einen Ausbildungsberuf handelt, sind die Verdienstmöglichkeiten oft recht gering. Reinigungskräfte, die den Job nebenbei betreiben, werden oft nach Stunden bezahlt. Hier kann der Stundensatz im Schnitt zwischen acht und 16 Euro liegen, wobei es auch darauf ankommt, ob in Privatwohnungen oder bei Unternehmen geputzt wird.
Murphy
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
594
Bewertungen
321
hi
es ist doch so, dass Amt sieht du bist .. Jahre ohne Job (den du Erlernt oder Gemacht hast )Also wird das einen Grund haben entweder liegt es an dem Job , dass er nicht mehr gebraucht wird oder es ein Überangebot gibt oder an dir egal warum .Also Suchen die was anderes wo die Chance besteht , dass du in Arbeit kommst und wieder selbst eigenes Geld verdienst .

Also entweder dort bewerben und sehen was kommt oder sich Selbst was Suchen . Aber nicht immer auf das Amt schieben weil man ja Selbst immer Unschuldig ist . Und Reinigung ist ein Job der Zumutbar ist und er nicht mal so Schlecht bezahlt wird (besser als ZAG usw)

Und zur Qualifikation was sagt die den aus . du hast mal etwas erlernt /ausgeübt . Aber wann war das (mehrere Jahre her) Selbst wenn du Raketen Technik Studiert hast kann das schon Veraltet sein wenn das in den 70 Jahren war oder der EDV/Computerfachmann der ist schon aus dem Rennen wenn er 1 Jahr ohne Job ist.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Bei mir ist ein VV als Reinigungskraft (Helfer/in - Reinigung) eingegangen, obwohl ich dafür nicht ausgebildet bin. Es werden unter anderem bei Gebäudereinigung erweiterte Kenntnisse verlangt aber ich habe nicht mal Grundkenntnisse..... Ich habe sonst immer nur VV´s bekommen, die in meinen erlernten Beruf passen und nun möchte mich mein SB Toiletten putzen schicken.
Welche erweiterten Kenntnisse braucht man denn da?
Ausreden nenn ich sowas.

Du musst auch nicht Toiletten putzen gehen, wenn Dir das zu minderwertig vorkommt.
Such Dir halt was anderes.

Ich bin froh, dass es Menschen gibt die Toiletten putzen.
Müsste halt besser bezahlt werden.

Anscheinend findest Du in Deinem Beruf keine Arbeit.
Was soll man denn Deiner Meinung nach nun mit Dir machen?
Einfach alimentieren bis zur Rente?

Willkommen in der Realität sage ich da nur.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.095
Papierbewerbung, ohne Telebimmel und Elektropostadresse.

Qualifikationen und Stärken hübsch darstellen, damit der potentielle Arbeitgeber sich überlegen kann, ob man auf die Stelle passt.
(Wäre schade, wenn es daran scheiterte. :tongue:)

Man muss übrigens kein Raketenwissenschaftler sein um zu wissen, dass nicht jeder Job anzunehmen ist.
Eine Vielzahl von Gründen kann dagegen sprechen, wie z.B. sittenwidrige Löhne, unzumutbare Pendelzeiten,
die recht offen gehaltene Auffangposition 5. in § 10 SGB II (1), tatü und tata. :biggrin:
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.734
Bewertungen
23.054
Die im professionellen Bereich eingesetzten Reinigungsmittel sind teilweise hoch aggressiv. Wenn man damit nicht umzugehen weiss, kann es gefaehrlich werden, das sind keine Haushaltsreiniger.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Wenn man damit nicht umzugehen weiss, kann es gefaehrlich werden, das sind keine Haushaltsreiniger.
Da hast du Recht, aber nicht nur gegen die Haut des Reinigungspersonals, sondern auch gegen die zu behandelnden Oberflächen, wenn man das falsche Mittel für die falsche Fläche nimmt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.734
Bewertungen
23.054
Da hast du Recht, aber nicht nur gegen die Haut des Reinigungspersonals, sondern auch gegen die zu behandelnden Oberflächen, wenn man das falsche Mittel für die falsche Fläche nimmt.
Genau so.

Ichhabe ja mel in einem Ukweltlabpr geabeitet. Wir hatten mal nen Auftrag, 2 Putzmitttel für dieUniklinik zu analysieren. Eine Kollegin hatte eine Flasche auf dem Schreibtisch sehen, weil sie etwas von dem Etikettabschreiben wollte. Irgendwie ist da wohl was aus der Flasche gesuppt, jedenfalls hatte sie anschliessend nen Ring auf dem Schreibtisch, der niemal wieder weg ging. Das Mittel sollte angeblich leicht alkalisch sein.

Im Labor wurde noch pH 13,x genessen bei einer Verdünnung von 1:100.

Solche Mittel gehören nicht in die Hände von unausgebildeten Helfern. Es gibt nicht umsonst die Ausbildung des Gebäudereinigers.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.720
Bewertungen
2.022
AW: Vermittlungsvorschlag für eine Stelle erhalten, für die ich nicht qualifiziert bin

Ich habe mich mal gegenüber dem Amt auf das Übernahmeverschulden berufen, weil ich eine Tätigkeit ausüben sollte für die ich nicht qualifiziert war und das hat auch geklappt.
II. Ubernahmeverschulden | iurastudent.de
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.466
Auf eine Stelle, die objektiv unzumutbar ist, brauch sich nicht beworben werden. Objektive Unzumutbarkeit liegt zB bei fehlender Qualifikation(en) vor. So jedenfalls die rechtliche Theorie.

Meine Empfehlung wäre eine konkrete Nachfrage an den Leistungsträger zu richten, ob sich wirklich beworben werden soll. Hier könnte man nebenbei auch noch vorbringen, dass eine Erwerbstätigkeit im Reinigungsgewerbe nicht vorstellbar ist. Das SGB II schränkt nur das Grundrecht der freien Arbeitsplatzwahl ein, nicht jedoch das der Berufswahlfreiheit. Zudem kann mit dieser Vorgehensweise nicht der Vorwurf "vorsätzliche Weigerung" vorgebracht werden.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.720
Bewertungen
2.022
Genau so habe ich das auch gemacht. Ich habe meine Probleme wegen der mangelnden Qualifikation geschildert und dann war die Angelegenheit vergessen.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
Meine Empfehlung wäre eine konkrete Nachfrage an den Leistungsträger zu richten, ob sich wirklich beworben werden soll. Hier könnte man nebenbei auch noch vorbringen, dass eine Erwerbstätigkeit im Reinigungsgewerbe nicht vorstellbar ist.
@ Makale,

welche Erfolgsaussichten siehst du dafür?

Das JC könnte bei dieser Argumentation des ALG 2-Empfängers, dass er nicht über die benötigten Kenntnisse verfügt, diesen zur Erlangung dieser Kenntnisse in eine entsprechende Maßnahme stecken?

Alternativ müsste es doch noch Eingliederungszuschüsse für den AG geben, wenn dieser ungelernte Kräfte einstellt und diese erst qualifizieren muss.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.734
Bewertungen
23.054
Das waere dann ja mal eine von den sinnvolleren Massnahmen.
 
E

ExitUser

Gast
Hier könnte man nebenbei auch noch vorbringen, dass eine Erwerbstätigkeit im Reinigungsgewerbe nicht vorstellbar ist.
Auf die Begründung bin ich mal gespannt.
Unter meiner Würde?
Nicht vorstellbar weil ich ein Prinzesschen bin?

Wir reden hier über putzen.
Neudeutsch heißt das jetzt natürlich anders aber es ist von einer Putzfrau die Rede.
Und nicht mal das, sondern genau genommen ist von einer Putzfrau Helferin die Rede
Eine Qualifikation unterhalb einer Putzfrau also.
Wer erfüllt diese Qualifikation nicht?

Grüße
Murphy
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
594
Bewertungen
321
hi
manchmal fragt man sich ob manche Leute überhaubt arbeiten wollen . Denke mal nein es ist doch schön wenn das Geld kommt für Nix. Oder wollen diese einen Job wo man kommen und gehen kann wann man möchte ohne was zu können/leisten aber dann mindestens 4000€ haben .

Das fragt sich aber auch sehr oft das Amt wenn die so welche als Kunden haben wenn die kommen bin dafür nicht Qualifiziert usw. Ok die dürfen ja nix laut sagen aber Denken sich ihren Teil dazu . Also gibt es jedes mal Jobs wo weniger Quali vorausgesetzt wird und dann kommt man bei einer Reinigungshelferin ohne Vorkenntnisse an und selbst das ist noch zu Qualifiziert .

Am liebsten würde das der Berater fragen wie sind sie den .. Jahre alt geworden oder werden Sie noch gefüttert usw.
Ich würde da Maßnahmen und Praktika verordnen bis die Quali Vorhanden ist und dann dann gibt es ein Zertifikat als Ausgebildeter WC Reinigungsfachmann/Frau und VV ohne Ende und dann Sperren wenn die Bewerbung usw nicht den Standart sprechen .
Wer da dann wohl am längeren Hebel sitzt.

Klar gilt das nicht für einen der immer arbeiten will aber egal warum es nicht klappt.
Aber nicht da bin ich nicht Schlau genug für. Weil selbst bei dieser Aussage würde ich sagen klar Probiere ich es und dann sehen wir weiter .
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Ich habe mich mal gegenüber dem Amt auf das Übernahmeverschulden berufen, weil ich eine Tätigkeit ausüben sollte für die ich nicht qualifiziert war und das hat auch geklappt.
II. Ubernahmeverschulden | iurastudent.de
Die Diskussion hier ist schon fast lächerlich.

Sorry, es geht hier um eine Helferstelle als Reinigungskraft.
Umgangssprachlich auch Putzfrau genannt, wie TE schon bemerkte auch WC reinigen.


Ich will die Tätigkeit auch nicht abwerten und hatte schon dargelegt, froh zu sein, dass es so fleißige Helfer gibt.

Wenn es dort aus Arbeitssicherheitsgründen einer Einweisung bedarf, wo ist das Problem?

Hier geht es der TE aber darum, mit dem Argument nicht qualifiziert, diese angeblich unter der Würde der eigenen Ausbildung liegende Tätigkeiten zu umgehen.

Lächerlich!

Der richtige Ansatz ist übrigens hier beschrieben https://www.elo-forum.org/2242532-post4.html

Hier sieht man leider sehr schön, warum es überhaupt Sanktionen gibt.
Leiden müssen darunter die wirklich arbeitsuchenden, die unnötig gegängelt werden.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.968
Bewertungen
1.573
Tempar, was sind Deine Qualifikationen und was für eine Stelle suchst Du, wie lange bekommst Du ALGII?
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
[...] Wenn es dort aus Arbeitssicherheitsgründen einer Einweisung bedarf, wo ist das Problem? [...]
Ekel?
Was der eigenen Gesundheit abträglich ist, ist bei "Überlebenden der Evolution" tief im Unterbewußtsein verankert.

Wer sich andrer Leuts Unwillen, die eigenen Exkremente zivilisiert in gemeinsam genutzten Toiletten zu versenken, nur kurz ins Gedächtnis ruft, überkommt möglicherweise ein tief sitzendes Unwohlsein, was dazu führt, diese Örtlichkeiten nur im äußersten Notfall aufzusuchen.

Für eine nicht tiefer auszulotende Vorstellung, was Reinigungskräfte in manch Sanitärbereich erwartet, reicht Lebens- und WG-Erfahrung.
Vorm Passieren von Baustellen-Leihtoiletten nicht früh genug die Luft angehalten zu haben, bringt auf unbedarft tuende Frager möglicherweise auf die Idee, warum für diese Arbeit zwar keine großen Studien benötigt werden - jedoch besser mit "Schmerzensgeld" gelockt werden sollte.
Bei der Müllabfuhr solls schon seit Jahrzehnten erkleckliche Bezahlung fürs Ekeln geben.
Diese Stellen werden nur noch mit Vitamin B vergeben.
 
Oben Unten