Vermittlungsvorschläge vor Arbeitslosigkeit

Patrick999

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo
Ich werde leider ab mitte März Arbeitslos sein.
Habe das alles dem Amt gemeldet.

Jetzt war ich 4 Wochen im Ausland und Mitte der Woche kam ich nachhause und hatte 4 Vermittlungsvorschläge mit Rechtsfolgebelehrung im Briefkasten.
Habe mich zwar einen Tag Später darauf beworben aber die Briefe waren schon seit 2 Wochen im Kasten.

Frage:
Reicht es dem Amt das ich dennen mitteile das längere Zeit im Ausland war und ich mich deshalb nicht rechtzeitig bewerben konnte oder ist das dennen egal?
Hab jetzt schon angst das ich sofort eine Sperre bekomme.

Danke im voraus.
Mfg
 
E

ExitUser

Gast
Warte doch erstmal, ob die Bewerbungen zwei Wochen nach Erhalt der VV überhaupt beanstandet werden.

Bist Du gleich in ALG II gekommen oder nicht doch in ALG I?
 

Bakunin

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2014
Beiträge
479
Bewertungen
320
Hallo Patrick999!
Willkommen im Forum!

Zuerst einmal ein paar Fragen um den Sachverhalt besser einordnen zu können:

1. Bist Du bis Mitte März sozialversicherungspflichtig beschäftigt und wenn ja, seit welchem Zeitraum?

2. Wo hast Du Dich gemeldet? Bei der Agentur oder beim JC?

3. War Dein Auslandsaufenthalt beruflich oder privat (Urlaub)?

Die Klärung der obigen Fragen würde die Beurteilung Deiner Frage erleichtern!
 

Patrick999

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo

Zu den Fragen.
1. Ja ich bin bis Mitte März noch in Arbeit und Versichert.
Die Arbeit habe ich dann seit September 2013.
Habe aber noch "rest" ALG1 Anspruch von 11 Monaten wegen von vorheriger Arbeit und kurzer Arbeitslosigkeit.

2.
Habe das Online über die Jobbörse gemacht.

3.
War wegen der Arbeit im Ausland.
 

Bakunin

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2014
Beiträge
479
Bewertungen
320
Hallo

Zu den Fragen.
1. Ja ich bin bis Mitte März noch in Arbeit und Versichert.
Die Arbeit habe ich dann seit September 2013.
Habe aber noch "rest" ALG1 Anspruch von 11 Monaten wegen von vorheriger Arbeit und kurzer Arbeitslosigkeit.

2.
Habe das Online über die Jobbörse gemacht.

3.
War wegen der Arbeit im Ausland.
Vielen Dank!

Dann mach Dir mal wegen der VV's keine Sorgen.

Du bist also aktuell erst "arbeitsuchend" gemeldet. Die VV's kommen um möglicherweise gleich einen Anschlussjob zu finden.

Und da Du ja beruflich im Ausland warst, wird das keinerlei Folgen haben. Schließlich musst Du ja Deinen aktuellen Vertrag erfüllen!

Und bewerben kannst Du Dich auch jetzt noch, wobei ich vorher beim AG telefonisch nachfragen würde, ob die Stelle aktuell noch frei ist!
 
G

Gast1

Gast
Dann mach Dir mal wegen der VV's keine Sorgen.

Du bist also aktuell erst "arbeitsuchend" gemeldet. Die VV's kommen um möglicherweise gleich einen Anschlussjob zu finden.
Hierzu sei angemerkt:

§ 159 Ruhen bei Sperrzeit

(1) Hat die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer sich versicherungswidrig verhalten, ohne dafür einen wichtigen Grund zu haben, ruht der Anspruch für die Dauer einer Sperrzeit. Versicherungswidriges Verhalten liegt vor, wenn

...

2. die bei der Agentur für Arbeit als arbeitsuchend gemeldete (§ 38 Absatz 1) oder die arbeitslose Person trotz Belehrung über die Rechtsfolgen eine von der Agentur für Arbeit unter Benennung des Arbeitgebers und der Art der Tätigkeit angebotene Beschäftigung nicht annimmt oder nicht antritt oder die Anbahnung eines solchen Beschäftigungsverhältnisses, insbesondere das Zustandekommen eines Vorstellungsgespräches, durch ihr Verhalten verhindert (Sperrzeit bei Arbeitsablehnung),
SGB 3 - Einzelnorm

Falls die AfA eine Sperre verhängen will, dann schreibe in die Anhörung, dass Du wegen der Arbeit im Ausland warst (entsprechenden Beleg des Arbeitgebers beilegen) und Dich deswegen nicht zeitnah auf die Vermittlungsvorschläge bewerben konntest.

Nachtrag: Sperren dürfen nur bei Vermittlungsvorschlägen (VV's) verhängt werden, die eine Rechtsfolgenbelehrung (RFB) enthalten. VV's werden auch ab und an ohne RFB verschickt.
 

Bakunin

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2014
Beiträge
479
Bewertungen
320
Hierzu sei angemerkt:

SGB 3 - Einzelnorm

Falls die AfA eine Sperre verhängen will, dann schreibe in die Anhörung, dass Du wegen der Arbeit im Ausland warst (entsprechenden Beleg des Arbeitgebers beilegen) und Dich deswegen nicht zeitnah auf die Vermittlungsvorschläge bewerben konntest.
Der wichtige Grund ist ja definitiv der berufliche Auslandsaufenthalt. Und selbst ein Auslandsaufenthalt aus privaten Gründen, weil man zum Ende seiner Tätigkeit noch freie Urlaubstage nehmen muss, sollten ein wichtiger Grund sein.

Der entscheidende Punkt könnte sein, ob der TE bisher nur arbeitsuchend ist oder schon einen Erst-Termin mit seinem Arbeitsvermittler hatte (davon gehe ich aus, weil sonst sollte es eigentlich keine VV's geben) und schon eine EGV erstellt wurde. Ich habe sowohl bei meinem Erst- als auch beim Folgetermin EGV's erhalten. Eine Unterschrift meinerseits wurde nicht eingefordert.

Ist eben noch ALG I.

Der TE hatte es leider bei ALG II eingestellt.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.323
Bewertungen
3.760
Stimme dem in allem zu.

Kleine Ergänzung: auch die Erreichbarkeits-Anordnung (wonach man beispielsweise werktäglich für die Arbeitsagentur erreichbar sein muß) gilt erst ab Beginn der Arbeitslosigkeit. Ist man nur arbeitssuchend, haben berufliche Termine einschließlich des eigenen Urlaubs immer Vorrang.

Erst mal abwarten, ob überhaupt kritische Rückfragen kommen. Wenn ja, wie beschrieben argumentieren.
 
G

Gast1

Gast
Der entscheidende Punkt könnte sein, ob der TE bisher nur arbeitsuchend ist oder schon einen Erst-Termin mit seinem Arbeitsvermittler hatte (davon gehe ich aus, weil sonst sollte es eigentlich keine VV's geben) und schon eine EGV erstellt wurde.
Das glaube ich nicht. Die AfA betrachtet den TE als so genannten Job-to-Job-Kunden. Bedeutet: die AfA will ihn so schnell wie möglich wieder in Arbeit vermitteln nach Ablauf des aktuellen Beschäftigungsverhältnisses. Er soll am Besten gar nicht arbeitslos werden. Da ist es der AfA auch egal, ob ihm nun eine EGV ausgefertigt worden ist oder nicht.
 

Bakunin

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2014
Beiträge
479
Bewertungen
320
Das ist richtig, aber s. den Post von Fritz Fleißig.

Und ich habe vor dem Beginn meiner Arbeitslosigkeit meinen Resturlaub nehmen müssen und meine Zeit im Ausland verbracht. Habe ich denen vorher so mitgeteilt, aber nicht genehmigen lassen! Einfach: Ich halte mich von...bis... aus Urlaubsgründen nicht in Deutschland auf und stehe für eine Vermittlung in dieser Zeit nicht zur Verfügung.

Da kam von der AfA null!
 

Patrick999

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Der wichtige Grund ist ja definitiv der berufliche Auslandsaufenthalt. Und selbst ein Auslandsaufenthalt aus privaten Gründen, weil man zum Ende seiner Tätigkeit noch freie Urlaubstage nehmen muss, sollten ein wichtiger Grund sein.

Der entscheidende Punkt könnte sein, ob der TE bisher nur arbeitsuchend ist oder schon einen Erst-Termin mit seinem Arbeitsvermittler hatte (davon gehe ich aus, weil sonst sollte es eigentlich keine VV's geben) und schon eine EGV erstellt wurde. Ich habe sowohl bei meinem Erst- als auch beim Folgetermin EGV's erhalten. Eine Unterschrift meinerseits wurde nicht eingefordert.

Ist eben noch ALG I.

Der TE hatte es leider bei ALG II eingestellt.
Ja habs leider im falschen Forum eingestellt.

War bisher noch bei keinem Vermittler da ich keinen Termin warnehmen konnte.
Ich war oft auf übernachtung in Deutschland und auch im Ausland.

Also denkt ihr das es ausreichend ist wenn ich einen Beleg des Arbeitgebers an die Arge schicke(falls überhaupt was kommt) und sie mir deswegen keine sperre verpassen können?
Mfg
 

Bakunin

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Februar 2014
Beiträge
479
Bewertungen
320
Ja habs leider im falschen Forum eingestellt.

War bisher noch bei keinem Vermittler da ich keinen Termin warnehmen konnte.
Ich war oft auf übernachtung in Deutschland und auch im Ausland.

Also denkt ihr das es ausreichend ist wenn ich einen Beleg des Arbeitgebers an die Arge schicke(falls überhaupt was kommt) und sie mir deswegen keine sperre verpassen können?
Mfg
Ja!

Und der Faden wurde ja verschoben.
 
Oben Unten