Vermittlungsvorschläge übersteigen zum wiederholten Male die vereinbarten Eigenbemühungen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MartinW

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 April 2016
Beiträge
24
Bewertungen
4
Schönen Tag zusammen.

Heute erhielt ich von meinem SB 8 VV zugestellt, alle schön mit RVB und Antwortbogen. Im letzten Monat waren es 7. Vereinbart in der EGV sind 5. Letzten Monat hatte ich das noch mit dem üblichen Gedanken SB will wieder wo ein Hacken setzen können das er geholfen hat abgetan und die Bewerbungen geschrieben.

Wie kann ich mich jetzt verhalte und ist das überhaupt zulässig? Nicht nur wird hier die vereinbarte Eigenbemühung stark überschritten, sondern ich auch noch quasi bevormundet wo ich mich zu bewerben habe.

Edit: Grad auch noch festgestellt der Schrieb hat 1 Woche in der Zustellung gebraucht....:doh:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
AW: VV übersteigen zum wiederholten male vereinbarte Eigenbemühungen

Originäre Aufgabe der JC ist es, dich in Arbeit zu vermitteln. Insofern macht der SB nur seine Arbeit. Was den Umfang betrifft, würde ich mich bis zur (hoffentlich) vereinbarten Kostenübernahme (siehe EGV/VA) bewerben und dann den SB schriftlich darauf hinweisen, dass, nach Erreichen dieser Grenze, du entweder die schriftliche Einwilligung zur weiteren Kostenübernahme forderst oder ansonsten keine Bewerbungen mehr kostendeckend verschicken kannst. Was die Art der Tätigkeiten betrifft hat der § 10 SGB II die Zumutbarkeit geregelt. Du kannst zu jeder Arbeit herangezogen werden. Es sei denn, es stehen wichtige Gründe (z.B. gesundheitliche) gegen die Aufnahme einer Tätigkeit.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.503
Bewertungen
3.710
AW: VV übersteigen zum wiederholten male vereinbarte Eigenbemühungen

Richtig. Das hat mit der geforderten Anzahl von Eigenbemühungen wenig zu tun. Wenn es alles ZAF sind, dann mit 70 Cent bewerben! Natürlich alles schriftlich wegen "Nachweisbarkeit" (bis zum Briefkasten) und dann, wie Deine EGV es bestimmt alles mit 3-5€ pro Bewerbung abrechnen.

Die Bewerbungen dann auch sofort abrechen!! Nachweislich! Wenn eine solche Anzahl von VV regelmäßig ankommen, musst Du Dir überlegen, wie man Dir das Geld zeitnah genehmigt, damit Du nicht 3-5 Wochen warten musst. Wenn SB zwei Mal im Monat Bewerbungskostenanträge auf den Tisch bekommt, wird sich sicher auch etwas ändern.

Aber ich glaube (ohne Dein Bewerbungsverhalten oder EGV zu kennen), dass Du Dich nicht schriftlich bewirbst! Sonst wäre mit einer solchen Anzahl von VV ganz schnell wieder Schluss!
 
C

ckl1969

Gast
AW: VV übersteigen zum wiederholten male vereinbarte Eigenbemühungen

Wenn es alles ZAF sind, dann mit 70 Cent bewerben! Natürlich alles schriftlich wegen "Nachweisbarkeit" (bis zum Briefkasten) und dann, wie Deine EGV es bestimmt alles mit 3-5€ pro Bewerbung abrechnen.

Kann in einer solchen EGV auch vereinbart werden, dass höhere als die tatsächlich entstandenen Kosten erstattet werden?

In eine 0,70 EURO Brief "passen" 3 DIN A4 Seiten Papier. Keine Mappe, keine Zeugniskopien und auch eher kein Foto. Gut, Kosten für den Briefumschlag und Tinte kämen noch hinzu. Trotzdem schwer, da auf 3,00 EURO bis 5,00 EURO zu kommen.

Da den ZAF und der AfA/JCern hier ja regelmässig eine gewisse Nähe unterstellt wird, wäre ich da aber mit der Angabe der entsprechenden Aufwendungen doch eher etwas vorsichtiger.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
AW: VV übersteigen zum wiederholten male vereinbarte Eigenbemühungen

Kann in einer solchen EGV auch vereinbart werden, dass höhere als die tatsächlich entstandenen Kosten erstattet werden?

Es gibt JC, die pauschal 5,00 EUR je Bewerbung erstatten. Dies ist aber keine Pflicht. Die JC können auch darauf bestehen, dass nur die tatsächlich entstandenen und nachgewiesenen Kosten erstattet werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 54151

Gast
AW: VV übersteigen zum wiederholten male vereinbarte Eigenbemühungen

"tatsächlich entstandenen und nachgewiesenen Kosten" heißt im Klartext, dass die Kosten am Elo hängen bleiben sollen.
Weise doch mal die Stromkosten nach, wenn du am PC eine Bewerbung erstellst.
Oder besorg dir eine Quittung für einen einzelnen Briefumschlag.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.042
AW: VV übersteigen zum wiederholten male vereinbarte Eigenbemühungen

Weise doch mal die Stromkosten nach, wenn du am PC eine Bewerbung erstellst.

Haushaltsstrom ist aus der Regelleistung selbst zu zahlen. Du kannst aber gern mal nachmessen, wieviel Strom dein Rechner im Betrieb benötigt. Das ist im Vergleich zum Kühlschrank oder E-Herd eher vernachlässigbar, sofern man den Rechner nicht rund um die Uhr laufen lässt.

Oder besorg dir eine Quittung für einen einzelnen Briefumschlag.

Frage das bitte nicht mich, sondern frage das einfach mal dein JC, wenn du eine solche Regelung in deiner EGV oder VA hast, wie du solche Posten einzeln nachweisen sollst, gern auch meintwegen den Stromverbrauch für deinen Rechner und Drucker usw. Das ganze in Verbindung damit, dass du ohne diese Klärung sonst leider keine Bewerbung erstellen kannst, da im Regelsatz kein Posten dafür enthalten ist.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.332
Bewertungen
1.820
AW: VV übersteigen zum wiederholten male vereinbarte Eigenbemühungen

Musst du die Bewerbungen nur per Auflistung nachweisen oder Kopien der Anschreiben abgeben?


Kosten für die Nachweise beantragen lässt die vielleicht auch aufhorchen.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
AW: VV übersteigen zum wiederholten male vereinbarte Eigenbemühungen

Ckl1969 meinte:
In eine 0,70 EURO Brief "passen" 3 DIN A4 Seiten Papier. Keine Mappe, keine Zeugniskopien und auch eher kein Foto.
Standardbrief ist bis zu einem Gewicht bis zu 20g zulässig.

Durch ausprobieren festgestellt:
Umschlag und 4 Blätter = 24g
Druckst du den Lebenslauf beidseitig aus, kannst du dir ein Blatt einsparen und kommst unter die 20g.

Die Alternative wäre ein Kombibrief für 0,85EUR Porto ... da können bis zu 50g rein gepackt werden.

[Btw] Weder in den normalen noch in den Kombibrief passt eine Mappe und das Foto muss nicht sein, bzw. wird mit dem Lebenslauf/Deckblatt ausgedruckt.

ckl1969 meinte:
Trotzdem schwer, da auf 3,00 EURO bis 5,00 EURO zu kommen.
Weil im SGB das Amt die Vorgabe hat die Bewerbungskosten mit Pauschalen abzurechnen ... ABER nirgends steht, dass höhere Kosten nicht erstattet werden können/dürfen ~>

Da in der EGV die Kostenfrage vereinbart werden soll ... was hindert dich daran einen (ich habe es schon früher hier im Forum so genannt) Kostenvoranschlag für deine individuelle Bewerbungspauschale zu machen?

Bei mir z. B. kommt, bei einem VV mit RFB, eine Bewerbung mit Mappe, den Wegekosten zum Copyshop, der Post, dem Amt für den Nachweis und den notwendigen Kopien für mich und SB auf ca. 20EUR!!!


Wampel meinte:
besorg dir eine Quittung für einen einzelnen Briefumschlag.
Wo ist das Problem?

Eine komplette Bewerbung im Copyshop ausdrucken/kopieren (in diesem Fall auf den Datenschutz gepfiffen), dort die Mappe und den Umschlag kaufen. Anschließend weiter zu einer Postfiliale und die Briefmarke kaufen ~> Alle Materialen sind stückgenau auf den Rechnungen aufgelistet!

Gleichzeitig kann die Rechnung als Beweis für die Wegekosten genommen werden.
Rechne - anhand der Ausdruckskosten - noch die notwendigen Kopien/Ausdrucke für den Nachweis beim Amt und der Dokumentation für deine Unterlagen dazu. Ebenso die Wegekosten für den Nachweis beim Amt, ggf. einen Umschlag für den Nachweis ...

... und du hast die kompletten Kosten für eine Musterbewerbung nachgewiesen!!!

Stellt euch doch nicht so blutarm an und kommt jetzt damit, dass das unwirtschaftlich wäre :icon_motz:
Das Amt will es so, also Hintern hoch und tut denen den Gefallen.

Vor Allem ... ihr bekommt es (hoffentlich) vom Amt erstattet. Wenn nicht, seid ihr eben nicht in der Lage weitere Bewerbung für nur 5EUR machen zu können. :peace:

Habt ihr diese Kosten ein Mal durchsetzen können, kräht später kein Hahn mehr danach, wenn ihr die Bewerbungen Zuhause ausdruckt :wink:
Sollte ein/e neue/r SB mit dummen Fragen anfangen ... zieht dieses Schauspiel ein weiteres Mal durch.

Ach ja, sobald ihr Zuhause ausdruckt, fallen keine Wegekosten zum Copyshop mehr an. Ihr bekommt sie trotzdem erstattet. Ebenso könnt ihr eine Großpackung Umschläge und Mappen kaufen.
Nur bei den Briefmarken würde ich bei den Einzelkäufen bleiben, weil ihr damit das Absendedatum nachweisen könnt.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
Kerstin_K meinte:
Mit jeder Bewerbung einzeln zur Post?
Wie sonst?
Na ja, ausgenommen natürlich, dass du an einem Tag 10 Bewerbungen verschickst ... da würde ich auch nur einmal zur Post gehen :icon_hihi: ~> dafür hätte ich die Quittung über die passende Anzahl an Briefmarken.

Kerstin_K meinte:
Auf die Dauer wird das extrem laestig.
Wie lästig kann es für einen gesunden und motivierten eLB schon werden, wenn man zu 8 Bewerbungsbemühungen verdonnert wurde und nochmals 5 VV mit RFB bekommt?
Entweder bequem oder kostenneutral ... eure Entscheidung.

Ich habe einen Vorteil; bei mir sind die Post und der Postkasten an derselben Stelle.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten