Vermittlungsvorschläge - Antwortschreiben zurücksenden?

scufa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 März 2019
Beiträge
18
Bewertungen
5
Guten Tag,

beziehe ALG 1. Meine EGV ist seit 21.05. abgelaufen bzw. nicht mehr gültig. Habe am 24.05. einen VV bekommen ohne RFB von einem anderen Arbeitsamt (andere Stadt). Habe mich darauf beworben aber das Antwortschreiben nicht zurückgeschickt. Muss ich das? In der abgelaufenen EGV stand dass ich innerhalb von 4 Wochen Rückmeldung geben soll auf die VV. Aber die RFB in meiner alten EGV beinhaltet nur einen Satz, keine Sanktionsandrohungen oder ähnliches. Da ich eh keine gültige EGV habe und ich mir diese Antwortschreiben eig. sparen will. Will nur sicher gehen dass ich keine Sperrzeit bekomme weil ich auf das Geld am Ende des Monats angewiesen bin.

Grüße
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
16.250
Bewertungen
11.898
Aus der EGV konnte es ohne RFB nie eine Sperrzeit geben. Und aus einer abgelaufenen EGV sowieso nicht.
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
947
Bewertungen
1.012
Ich würde mir das Antwortschreiben aber abheften.
Auch ohne EGV musst Du immer mal Deine Aktivitäten nachweisen.
 

scufa

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
1 März 2019
Beiträge
18
Bewertungen
5
Ja in der alten EGV stand drin unter Aktivitäten, "Meine Bewerbungsaktivitäten werde ich spätestens bis zum nächsten Beratungsgespräch vorlegen."

Das wird dann wohl reichen?!

@Kerstin_K

Ok, das heißt die können auch nicht vorsorglich mir eine Sperrzeit geben auch wenn sich das im nachhinein als falsch herausstellen würde? Man weiß ja nie auf welcher Grundlage die das machen.

Weil ich kann nicht erst Tage lang dem Geld hinter herrennen, aber wie gesagt ist die EGV nicht mehr gültig und der VV war jetzt auch ohne RFB.

Moderation:

2 Beiträge zusammengeführt. Bitte nicht mehrere Beiträge in kurzer Zeit posten. Man kann das eigene Posting innerhalb der Editierzeit (60 Minuten) jederzeit ändern oder erweitern. Des Weiteren lassen sich auch mehrere und auch verschiedene Zitate in einen Beitrag einfügen. Bitte in Zukunft beachten :) LG @HermineL
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

JuleSH

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2019
Beiträge
23
Bewertungen
14
Ich stimme Kerstin_K und Ottokar voll und ganz zu

Und wenn Du dem Bedürfnis nach Sicherheit und Ruhe die Priorität einräumst, was wäre dann der minimalste Aufwand, der Dich gelassen dem nächsten Brief und/oder dem nächsten Termin entgegenblicken lässt?

Die Antwort hast Du Dir meiner Meinung nach schon selbst gegeben

Das Antwortschreiben eintüten und in den nächsten Briefkasten einwerfen. Müsstest Dir natürlich den Ruck geben😉
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
148
Bewertungen
129
Ich habe bei meiner Arbeitslosmeldung fürs ALG1 Zugangsdaten für die Jobbörse bekommen, dort gibts auch einen Bereich, in dem die ganzen Vermittlungsvorschläge drinstehen, die mir zugeschickt wurden. Man kann dort auch eine Art Statusanpassung machen,d.h. "Beworben", "Abgelehnt" "Eingestellt" usw.,damit wird das Zurückschicken des Antwortbogens des schriftlichen VV überflüssig.
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.731
Bewertungen
1.008
Moin :)

Ich bin ALG2.

Ich habe nie den Antwortbogen zurück geschickt.
Wohlgemerkt, ich habe selten eine EGV (VA) gehabt. Und in diesen wurde auch nicht die Rücksendung geregelt.
Ich würde mir das Antwortschreiben aber abheften.
(y)
Auch ohne EGV musst Du immer mal Deine Aktivitäten nachweisen.
Mein letzter Bewerbungsnachweis liegt bei August 2015 (damals EGV-VA vorhanden mit 3 Bewerbungen pro Monat).
Dazu muss ich aber auch sagen, das ich keine Bewerbungskosten Erstattung beim JC beantrage.
Die ein paar Euro sind mir meine Ruhe wert.

In Jobbörse war ich noch nie eingeloggt. Ich habe damals auch keine Zugangsdaten erhalten.
 

Birt1959

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
404
Bewertungen
659
Ich faxe die Antwort ans Amt. Reicht aus und ist billiger. Wie @Kerstin_K schrieb, muss ohne EGV und ohne VV mit RFB sowieso keine Mitteilung gemacht werden.

Ob der VV vom eigenen Amt kam oder nicht, spielt auch keine Rolle. Er wird automatisch im System gespeichert. Die Kundennummer sollte es theoretisch nur einmal geben und der wird er zugeordnet.

Ob Du in der Jobbörse registriert bist oder nicht, spielt eh keine Rolle.
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.637
Bewertungen
993
Und wenn es eine Pflicht wäre, das Antwortschreiben zurückzusenden, dann immer unfrankiert. (Gebühr zahlt Empfänger).
Oder Empfänger erstattet die Portokosten.
 

KaffeTrinker

Neu hier...
Mitglied seit
16 Januar 2019
Beiträge
125
Bewertungen
77
Ich habe in meiner ganzen Karriere beim Jobcenter nie den Antwortbogen abgeschickt zumal mir die 70cent Porto dafür zu schade sind und ein Rücksendeumschlag sowieso nicht beiliegt.
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
148
Bewertungen
129
Ich habe bei meiner Arbeitslosmeldung fürs ALG1 Zugangsdaten für die Jobbörse bekommen, dort gibts auch einen Bereich, in dem die ganzen Vermittlungsvorschläge drinstehen, die mir zugeschickt wurden. Man kann dort auch eine Art Statusanpassung machen,d.h. "Beworben", "Abgelehnt" "Eingestellt" usw.,damit wird das Zurückschicken des Antwortbogens des schriftlichen VV überflüssig.
Ergänzung zu meinem Beitrag: wenn ich mich direkt aus der Jobbörse heraus bei einer Firma bewerbe (d.h. ohne Vermittlungsvorschlag), taucht das auch in der erwähnten Übersicht auf.
Übrigens ist dort auch vermerkt, ob ein Stellenangebot "geschlossen" wurde (d.h. aus der Jobbörse gelöscht wurde, z.b. weil die Stelle vergeben wurde). Das ist manchmal fast aussagekräftiger als sich noch irgendwelche Hoffnungen zu machen, dass da noch eine Antwort kommt. Will sagen: bei einigen Stellen, wo ich mich beworben habe, habe ich über diese Anzeige ersehen können, dass der Job vergeben ist,weil es viele AG nicht für nötig halten, eine Absage zu schicken.
 

Senseo

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
82
Bewertungen
4
Also bedeutet es das wenn mein ein Vermittlungsvorschlag bekommt ohne RFB, kann man diese einfach wegschmeißen?
Bekommen die Agenturen, kein Antwortschreiben von der Firma, da wo man sich melden musste?
 

gstyle3000

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juni 2019
Beiträge
23
Bewertungen
10
Pe
Also bedeutet es das wenn mein ein Vermittlungsvorschlag bekommt ohne RFB, kann man diese einfach wegschmeißen?
Bekommen die Agenturen, kein Antwortschreiben von der Firma, da wo man sich melden musste?
Petzen werden die Blutsauger bestimmt, aber ohne Rfb wird keine Sanktion bestand haben. Ich glaube der Arbeitgeber bekommt immer Bescheid, da die sich auch du bei einem melden aber ohne Rfb kann einen nichts passieren. Man muss erst bekehrt werden damit man sanktioniert werden kann.

Ich glaube das sind auch 2 verschiedene Abteilungen ob es dein eigener SB ist oder jemand fremdes vom anderen Amt, da wird meistens glaube ich nicht großartig etwas geprüft sondern einfach geschickt und gut ist damit die ihre Quote haben.
 

Senseo

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
82
Bewertungen
4
Herr Deutschland schickt mir die Vermittlungsvorschläge immer. 😂😂🤣🤣
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
148
Bewertungen
129
Wenn ich mal die "Angebote" vergleiche, die als Vermittlungsvorschlag kommen (d.h. mit Rfb) und die als "Aufforderung zur Bewerbung" (ohne Rfb) kommen, bin ich fast schon froh, mich da nicht bewerben zu müssen. Denn letztere sind meist Jobs in der Callcenterbranche, in der ich schonmal tätig war und auf gar keinen Fall wieder rein will oder Jobs, die derart weit weg sind, dass sie schon der Entfernung wegen nicht in Frage kommen. Und bei meiner derzeitigen Lebensplanung werde ich auch keinen Gedanken dran verschwenden, dorthin zu ziehen, wo diese Jobs sind. Schon gar nicht,wenn sie nur befristet sind.
 
Oben Unten