Vermittlungstermine bereits vor Ende des befristeten Arbeitsverhältnisses? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt: Mein befristeter Arbeitsvertrag endet am 31.12.2018 - es besteht zwar eine Aussicht auf Verlängerung und ich würde auch gerne weiterhin meine aktuelle Arbeitsstelle ausüben, dennoch habe ich noch eine Verlängerung noch nicht "schwarz auf weiß".

Also habe ich mich vorsichtshalber letzte Woche arbeitslos gemeldet. Innerhalb einiger Tage flatterte schon das erste Schreiben vom Amt in meinen Briefkasten. Dabei handelt es sich um eine "Einladung" zu einem Vermittlungstermin - mit Rechtsfolgebelehrung. Nun frage ich mich, ob das überhaupt rechtens ist, mir bereits vor dem (möglichen) Ende meiner Beschäftigung solche Gespräche aufzubrummen. Denn immerhin arbeite ich ja noch und beziehe keine Leistungen. Wie ihr euch vorstellen könnt, möchte ich solche Termine erst wahrnehmen, sollte tatsächlich der Fall meiner Arbeitslosigkeit eintreten. Nur fehlt mir leider die Rechtsgrundlage, ob ich solche Termine auch ablehnen darf, ohne spätere Sanktionen befürchten zu müssen.

Da ich einen relativ guten Stundenlohn von knapp 22 EUR habe, könnte ich ja in den ersten 3 Monaten des Bezugs sowieso alle Vermittlungsvorschläge die weniger als 17,6 EUR Stundenlohn bieten auf Grundlage der Zumutbarkeitsregelung getrost ignorieren. Bekomme aktuell VVs vom Amt, die absolut unpassend sind, oder irgendwelche Leihbuden, die gerade mal Mindestlohn zahlen. Das nervt gewaltig...


Bitte deshalb um eure Meinungen!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.824
Bewertungen
14.722
Diese Trmine wirst Du wahrnehmen müssen und Dein Arbeitgeber muss Dich dafür sogar freistellen.

Sinn der Sache ist, dass Du eine Anschlussbeschäftigung findest, noch bevor dein befristeter Vertrag endet, damit Du gar nicht erst arbeitslos wirst.
 

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
Diese Trmine wirst Du wahrnehmen müssen und Dein Arbeitgeber muss Dich dafür sogar freistellen.

Sinn der Sache ist, dass Du eine Anschlussbeschäftigung findest, noch bevor dein befristeter Vertrag endet, damit Du gar nicht erst arbeitslos wirst.
Na toll, dann werde ich aber sämtliche Stellen boykottieren, die unterhalb der Zumutbarkeitsgrenze liegen. Bisher konnte mir das Amt keine einzige Stelle anbieten, die einen entsprechenden Stundenlohn aufweist...habe so das Gefühl, dass sich die Sachbearbeiter nicht mal die Mühe machen, passende VVs herauszusuchen.

Mein AG wird sich natürlich freuen, wenn ich ihm sage, dass ich zu einem Arbeitsamttermin muss und deshalb einfach die Arbeit (Fließbandarbeit) von 9 Uhr bis 11 Uhr unterbrechen muss. Ach ja und wer bezahlt mich dann für die 2 Stunden? Bekomme ich dann vom Amt 2 * 22 EUR brutto erstattet? Weil kostenlos werde ich ganz bestimmt nirgendwo hingehen.Mit so einer aggressiven Einladungspolitik verbaut man mir doch jegliche Chancen einer Übernahme bzw. Verlängerung - da biste erstmal unten durch beim AG...
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.212
Bewertungen
2.719
Moin @Johnny93,

Den Joker einer Nichtbewerbung kannst du nur solange anwenden, wie du auch ALG-1 Leistungen beziehst. Ab dem siebten Monat deiner ALG-1 -Zeit musst du dich aber auch auf Stellen bewerben, solange die, von der Einkommensseite her betrachtet, sich oberhalb deines ALG-1 Leistungsbetrag befinden.

Dein jetziger Arbeitgeber ist verpflichtet dich für deine Vorstellungsgespräche unter Weiterzahlung des Lohnes freizustellen.

https://www.zeit.de/karriere/beruf/2015-06/arbeitsrecht-befristung-freistellung-bewerbung

Haben deine VV überhaupt eine RFB?
 

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
Moin vidar,

dein Link ist schon mal eine gute Grundlage, vielen Dank dafür! Dann wird es mein AG wohl oder übel hinnehmen müssen...aber lässt sich ein Vermittlungsgespräch beim Amt mit einem Vorstellungsgespräch gleichstellen?

Nein, eine RFB war noch nicht dabei.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.824
Bewertungen
14.722
Wenn an einem VV keine RfB dran ist, musst Du Dich nicht bewerben.

Ich war letztes Jahr in der Situation, dass der Ersttermin extrem ungünstig lag, da ihc genau an dem Tag eie wichtige Projektabgabe hatte. Meine SB hatte dafür Verständnis und hat den Termin einfach verschoben.

Also, wenn es gar nicht passt, dann einfach fragen, bei der AfA ist vieles noch etwas normaler wie beim JC.
 

Johnny93

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
79
Bewertungen
22
Gut, dann werde ich meinen zuständigen Sachbearbeiter höflich darum bitten, den Termin auf einen Vormittag zu verschieben, da es sich sonst mit meiner Spätschicht überschneiden würde.
 

avalanche

Elo-User*in
Mitglied seit
13 September 2015
Beiträge
492
Bewertungen
247
Hallo,

ich meine: Wenn man einem Vorstellungsgespräch oder einem Meldetermin aus wichtigem Grund nicht nachkommt, kann man auch nicht gesperrt/sanktioniert werden.

Die Aufnahme oder auch das Nachgehen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung ist für mich ein wichtiger Grund.

LG ave
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.824
Bewertungen
14.722
Die Aufnahme oder auch das Nachgehen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung ist für mich ein wichtiger Grund.
Stimmt schon, aber wenn ein Arbeitgeber gekündigt hat oder das arbeitsverhältnis durch Fristablauf endet und nicht verlängert wird, kann man ja im Allgemeinen davon ausgehen, dass der Arbeitgeber nicht mehr sehr interessiert an der Arbeitskeistung ist. Von daher denke ich, es ist dem Arbeitgeber durchaus zuzumuten, den Arbeitnehmer freizustellen.

Man muss das schon win bisschen zwischen ALG I und ALG II unterscheiden. Bei ALG II trägt ja sozusagenjeden Arbeistssstunde zur Senkung der Hilfebedürftigkeit bei. Das ist ja bei ALG I nicht er Fall.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
572
Bewertungen
450
Bei meinem Schwiegersohn hat der Termin bei der AfA sogar dafür gesorgt, dass sein Vertrag vor Ablauf des Zeitraums verlängert bzw. in einen unbefristeten Vertrag umgewandelt wurde. Der Arbeitgeber fand es für seinen Angestellten nicht so witzig, dass er dort aufschlagen sollte bzw. er ihn dafür von der Arbeit freistellen musste.
 

Ottokar

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2019
Beiträge
1.164
Bewertungen
1.279
Ich hatte vor Ende meines letzten Arbeitsvertrages zum 31.07.2018 begonnen mich zu bewerben und hatte
insgesamt 3 x Einladungen zu Vorstellungsgesprächen die ich wahrnahm. Natürlich fand das der bisherige Arbeitgeber nicht lustig das er mich bezahlt freistellen musste. Die Termine waren zeitlich und örtlich so das ein ganzer Arbeitstag dafür nötig war. Er versuchte im Nachhinein diese Tage als unbezahltes Fehlen zu verbuchen. Aber da hat er Feuer bekommen und letzendlich mein Gehalt voll und pünktlich bezahlt.
 
Oben Unten