Vermittlungsgutschein: warum nicht sofort?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Lansing

Ganz Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Nov 2009
Beiträge
13
Bewertungen
0
kann mir einer mal sagen warum man den VG erst nach zwei Monaten arbeitslosigkeit bekommt?
ist doch irgendwie bescheuert oder nicht:icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
kann mir einer mal sagen warum man den VG erst nach zwei Monaten arbeitslosigkeit bekommt?
ist doch irgendwie bescheuert oder nicht:icon_kinn:

Vermittlungsgutschein (VGS)

Voraussetzungen und Vereinbarungen
Vermittlungsgutschein (VGS) - Voraussetzungen für die Ausstellung


  • Einen Rechtsanspruch auf einen VGS hat, wer
    1. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat (dazu gehört auch ein ruhender Anspruch) und
    2. in einer Rahmenfrist von drei Monaten vor der Beantragung des VGS mindestens zwei Monaten arbeitslos war und
    3. noch nicht vermittelt ist.
  • Einen Rechtsanspruch hat auch, wer eine Beschäftigung ausübt oder zuletzt ausgeübt hat, die von der Agentur für Arbeit

    • als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) oder
    • als Strukturanpassungsmaßnahme (SAM) gefördert wird oder gefördert wurde.
  • Alg II-Anspruchsberechtigten kann ein VGS ausgestellt werden. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.
Vermittlungsgutschein (VGS) - Voraussetzungen für die Auszahlung

Ein privater Arbeitsvermittler hat einen Zahlungsanspruch gegenüber der Agentur für Arbeit, wenn er den Arbeitnehmer vermittelt hat

  1. in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Inland oder im EU-/EWR-Ausland
  2. mit einer Arbeitsvertragsdauer von mindestens drei Monaten
  3. und einer wöchentlichen Arbeitszeit von mindestens 15 Stunden
  4. bei einem Arbeitgeber, bei dem er in den letzten vier Jahren vor der Arbeitslosmeldung längstens drei Monate beschäftigt war,
sofern er zum Zeitpunkt der Vermittlung ein Gewerbe als privater Arbeitsvermittler angemeldet hatte und von der Agentur für Arbeit nicht mit der Vermittlung des Arbeitnehmers beauftragt war.

  • Die Vermittlung muss innerhalb der Gültigkeitsdauer des VGS erfolgen. Maßgebend ist grundsätzlich der Tag, an dem der Arbeitsvertrag geschlossen wird.
Vereinbarung von Vergütungen mit Arbeitsuchenden mit oder ohne Anspruch auf einen Vermittlungsgutschein (VGS)

Regelung:

Eine Vergütung darf nur für den Fall einer erfolgreichen Vermittlung vereinbart werden (Wird ein VGS vorgelegt, ist die Zahlung gestundet, bis die Agentur für Arbeit gezahlt hat).
Erforderlich ist ein schriftlicher Vermittlungsvertrag, in dem die Vergütung angegeben werden muss.
Mit der Vergütung sind auch alle Leistungen abgegolten, die zur Vorbereitung und Durchführung der Vermittlung erforderlich sind.
Arbeitsuchende mit oder ohne VGS-Anspruch:

(Bei Arbeitsuchenden mit VGS-Anspruch kommt es nicht darauf an, ob der Anspruch geltend gemacht wird)
Die Vergütung einschließlich der gesetzlichen Umsatzsteuer darf einheitlich höchstens 2.000 Euro betragen (bei Langzeitarbeitslosen und behinderten Menschen nach § 2 Abs. 1 SGB IV bis zu 2.500 Euro).
Stand 05.09.2008
Zu finden auf der Website der BA .
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten