Vermittlungsgutschein... Probearbeiten.... Bitte um Rat!

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

rom22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
Hallo,

ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch (Initiativbewerbung, nicht vom Arbeitsamt vermittelt). Die Dame stellte nach Einsicht in meine Bewerbung fest, ich sei ja ab November arbeitslos und wäre ja dann wohl schon bei der Agentur gemeldet. Sie möchte, dass ich beim Arbeitsamt anrufe, ob ich einen Vermittlungsgutschein bekommen könnte, dann könnte ich ja mal auf "Probe" dort arbeiten, mal sehen, ob mir das Spass machen würde etc. Und sie würde dann auch noch Geld erhalten vom Amt etc. Ich soll sie per e-mail informieren. Hörte sich so an, als ob sie ihre Entscheidung davon abhängig machen würde. Was genau ist der Vermittlungsgutschein? Wer bekommt ihn? Mir kommt das etwas merkwürdig vor mit der "Arbeit auf Probe". Ich möchte, bevor ich überhaupt bei der Arbeitsagentur anrufe, mich hier erstmal schlau machen. Was meint Ihr?? Vielen Dank...!!!

Viele Grüsse
 
E

ExitUser

Gast
Mit Hilfe des Vermittlungsgutscheins können Arbeitsuchende kostenlos die Bemühungen eines privaten Arbeitsvermittlers in Anspruch nehmen. Dafür gelten ab 01.01.2005 folgende Voraussetzungen: Einen Vermittlungsgutschein erhält auf Antrag, wer einen Anspruch auf Arbeitslosengeld I oder II (Arbeitslosigkeit, Hilfen bei) hat und seit mindestens sechs Wochen arbeitslos ist.

Nach erfolgreicher Arbeitsvermittlung erhält der Vermittler von der Agentur für Arbeit die auf dem Gutschein vermerkte Vergütung (2.000 €), wobei der erste Teil der Vergütung erst nach 6-wöchigem, der zweite Teil der Vergütung nach 6-monatigem Bestehen des Beschäftigungsverhältnisses ausgezahlt wird.

§ 421g Sozialgesetzbuch III; § 16 Absatz 1 Sozialgesetzbuch II.
 

rom22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
Danke für die schnelle Antwort. Also ehrlich, was will die Gute von mir? Ist sie jetzt die Vermittlerin? Oder verstehe ich da was nicht? Außerdem bin ich ja erst ab November arbeitslos. Ab dem Zeitpunkt suchen die wohl jemanden. Aber vielleicht meint sie auch was anderes. Sorry, ich bin da überhaupt nicht im Bilde, wie gesagt, werde ja erst arbeitslos. Ist es so, dass wenn man über die Arbeitsagentur Arbeitskräfte sucht, man dann Förderungen erhält? Vielleicht meint sie das und hat sich nur schlecht ausgedrückt...? Was würdest Du mir raten? Ist das "koscher"? Und was hat es mit dem Probearbeiten auf sich? Antwort wäre nett.... Danke

LG
 

rom22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
Nachtrag....

Sie meinte noch bezüglich des Probearbeitens, der Vertrag würde dann später gemacht. Auf sowas lasse ich mich doch nicht ein. Nachher steh ich im Regen und habe nicht mal einen Vertrag und kann kein Geld bekommen im Zweifelsfall und habe da umsonst gearbeitet.

Gruss r.
 
E

ExitUser

Gast
Na ich versuche es mal so :

Jeder Job beinhaltet eine sog. Probezeit in der beide Seiten ohne Angaben von Gründen fristlos kündigen können, womit eigentlich ein Probarbeiten überflüssig ist. Es ist nur so das in einigen Bereichen unserer Berufswelt das Probearbeiten / Praktikum Einzug gehalten hat.
Jetzt weiß ich natürlich nicht um was für einen Job es sich handelt.

Sicherlich will die Dame Geld vom Amt ziehen damit du noch günstiger wirst.

Ob das koscher ist ???
 

rom22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
Na klar, das mit der Probezeit kenne ich ja, sechs Monate für jedes Arbeitsverhältnis. Und ich werde nicht probearbeiten, schon gar nicht ohne Vertrag. Es ist ein Job in einer Hausverwaltung, soll sozusagen dann ohne Abnicken bald das machen, was sie auch macht (minikleine Hausverwaltung, keine weiteren Angestellten), also alles selbständig bearbeiten, Kontenüberwachung mahnen, kündigen, Klagen, Wohnungen zeigen, eben alles. Im übrigen für einen Hungerlohn.
 

Ralf Hagelstein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
790
Bewertungen
4
Für alle nocheinmal zur Ergänzung:

Probe-Arbeitsverhältnisse müssen vergütet werden

Die Vereinbarung eines Arbeitsverhältnisses führt immer zu einer Vergütungspflicht. Das gilt auch im Hinblick auf Probearbeitsverhältnisse. Die Unentgeltlichkeit ist nur dann nicht zu beanstanden, wenn keine Verpflichtung zur Erbringung einer Arbeitsleistung besteht (Einfühlungsverhältnis). Für die Abgrenzung von Probearbeitsverhältnis und Einfühlungsverhältnis kommt es maßgeblich darauf an, ob der Betroffene einem Direktionsrecht des Arbeitgebers unterliegt.

Unbezahlte "Einfühlungsverhältnisse" sind zulässig
Arbeitgeber und Arbeitnehmer können als unbezahlte Kennenlernphase ein so genanntes Einfühlungsverhältnis vereinbaren.
Soll der Arbeitnehmer nur wenige Tage im Betrieb des Arbeitgebers tätig werden und wird die Frage der Bezahlung erst nach Beendigung der Tätigkeitsphase thematisiert, so spricht dies für den Abschluß eines unbezahlten Einfühlungsverhältnisses und gegen die Vereinbarung eines bezahlten Praktikums oder Probearbeitsverhältnisses.
 

rom22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
Na das ist aber schade, hatte ich jetzt grad erwartet *gg
nein, aber ernsthaft, ich glaube nicht, dass ich wirklich dort arbeiten möchte.... Es ist einfach ein merkwürdiges Gefühl, das mich beschlichen hat, besonders, seit sie mir gleich beim Ankommen eröffnete, sie suche seit fünf Jahren :shock: eine passende Mitarbeiterin, das sei ja alles nicht das Richtige... anscheinend ziemliche Fluktuation in dem Laden.... gaaanz schlechtes Zeichen. Ist das jetzt anmassend von mir angesichts der hohen Arbeitslosigkeit?? Aber ich gehe doch richtig in der Annahme, dass es bislang erlaubt ist, sich seinen Arbeitsplatz selbst auszusuchen, falls - vielleicht - mehrere Möglichkeiten bestehen (werden)?

Viele Grüsse r.
 

Ralf Hagelstein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
790
Bewertungen
4
Ich persönlich würde mit Ihr ein Einfühlungsverhältnis von 3 Werktagen vereinbaren. Wegen Fragen zu Deiner eventuellen Förderfähigkeit möchte sie sich bitte an den Firmendienst der Agentur wenden.
 

rom22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
Na, wenn ich der jetzt schreibe, sie möge sich selbst dorthin wenden, dann bin ich sowieso raus. Aber ich kanns probieren. Gegen ein dreitägiges "Einfühlungsverhältnis" (netter Ausdruck *g) hätte ich nichts einzuwenden. Mal nachdenken drüber.... Vielen Dank für die zahlreichen und seeeehrr hilfreichen Antworten.


LG und einen schönen Abend/Nacht noch.....
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
21.599
Bewertungen
4.381
Sie möchte, dass ich beim Arbeitsamt anrufe, ob ich einen Vermittlungsgutschein bekommen könnte, dann könnte ich ja mal auf "Probe" dort arbeiten, mal sehen, ob mir das Spass machen würde etc. Und sie würde dann auch noch Geld erhalten vom Amt etc.

Dies sieht mir nach "Abzocke" aus, um es einmal mit den Worten des scheidenden Bundeswirtschaftsministers wiederzugeben. Seit wann kann ein Arbeitgeber einen Vermittlungsgutschein einlösen????? und dann auch noch Fördermöglichkeiten bekommen.

Ist dies wirklich ein Arbeitgeber oder ein privater Arbeitsvermittler. Wenn es ein Arbeitgeber ist, dann nenne mir bitte per P.N. oder e-mail den Arbeitgeber, da könnten wir dann schon etwas gegen tun.
 

rom22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
Hallo Martin,
danke für Deine Antwort. Ich glaube nicht, dass das eine willentliche Abzockerin oder Arbeitsvermittlerin ist. Denke mal, die will einfach auch was vom Kuchen abhaben, der grad angeschnitten wurde... Ich habe den Briefbogen von denen in Händen. Eine minikleine Hausverwaltung. Die haben ganz normal inseriert in einer Tageszeitung. Aber ich kenne mich da nicht genug aus. Kann sich dahinter ein privater Arbeitsvermittler verstecken? Aber ich verlasse mich da eher auf meinen Instinkt, und der verheisst mir nix Gutes, deshalb werde ich mir noch überlegen, ob ich mich da nochmal melde.... Aber wenn ich mit denen jetzt anfange zu zanken oder so, muss ich aufpassen, dass die mich nicht bei der Agentur anschwärzen und ich dann wegen "Arbeitsverweigerung" eine Streichung der Leistungen bekomme. Deshalb bin ich vorsichtig....

Viele Grüsse
 

rom22

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Okt 2005
Beiträge
88
Bewertungen
0
Der Ansicht bin ich natürlich, dass es kriminell wäre, meine ich. Aber vielleicht meinte die ja etwas anderes. Ich habe schon oft gehört, dass Arbeitgeber Zuschüsse von der Agentur bekommen, wenn sie einen dort gemeldeten Arbeitslosen einstellen bzw. bei der Arbeitsagentur Ihre Stellen offerieren. Ist das dasselbe wie der Vermittlungsgutschein? Wie gesagt, kenne mich da nicht so aus, aber bin eifrig am Lernen... :p Übrigens finde ich es toll, dass man sogar nachts und prompt Antworten auf seine Probleme erhält. Das ist eine ganz grosse Hilfe.... und ich denke, wenn Ihr so weitermacht, dann wird sich das Ganze noch richtig für uns alle lohnen.... Andere Frage, mich wundert, dass hier nicht soviel vom Sternenmarsch am 05.11. zu lesen ist. Habt Ihr eine andere Meinung darüber?

Ganz liebe Grüsse aus der Hauptstadt
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten