Vermindertes ALG2 da Unterstützung durch Familie

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

KarlDerWal

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Juni 2019
Beiträge
4
Bewertungen
1
Guten Tag zusammen,

ich habe vor knapp 2 Jahren ALG2 beantragt und auch bekommen. Seitdem befinde ich mich in einer Umschulung. Beim Antrag hatte ich der Wahrheit entsprechend angegeben monatliche Unterstützung durch meine Mutter von 200 Euro zu erhalten. Dadurch wurde mein ALG2 Satz um diese 200 Euro gemindert.

Seit Januar 2019 bekomme ich diese 200 Euro Unterstützung nicht mehr, was ich auch gemeldet habe. Nun wollte das Jobcenter eine schriftliche Bestätigung meiner Mutter, dass diese Zahlung ausbleibt. Ich möchte meine Mutter da ungern mit reinziehen.

Gibt es nicht andere Möglichkeiten? Ich habe nichts zu verbergen. Die können sich ruhig alles ansehen.

Vielen Dank und Grüße
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.137
Bewertungen
19.095

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
723
Bewertungen
692
Ja ich habe das gelesen, aber wenn er das nicht möchte, dann wird ihm das Geld wohl weiterhin angerechnet. Ich finde nichts dabei, dass seine Mutter eine Unterschrift leisten soll. Sie muss ja nicht persönlich zum JC. Seine Mutter wird doch wissen, dass er Hartz IV bekommt. Finde das irgendwie komisch.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.710
Bewertungen
4.094
Seit Januar 2019 bekomme ich diese 200 Euro Unterstützung nicht mehr, was ich auch gemeldet habe.

Und seid diesen Zeitpunkt wurden jawohl die 200 € von Mama nicht mehr vom Leistungsträger angerechnet, oder, denn nur was tatsächlich an Einkommen zugeflossen ist, dürfte auch angerechnet werden.

Ich möchte meine Mutter da ungern mit reinziehen.

Sie ist oder ebend war sowieso schon, mit ihrer monatlichen Unterstützungsleistung an dich und deiner diesbezüglichen korrekten wahrheitsgemässen Angabe gegenüber deinen Leistungsträger, voll mit drinne und dein Sozialleistungsbezug ist ihr sicherlich nicht ganz unbekannt, oder ??

Mal eine Frage, wohnst Du mit Mam gemeinsam in einer Wohnung/Haus ??
Wenn ja, dann würde ich aufgrund des § 9 Abs.5 SGB II und des procedere der ollen Vermutung der Haushaltsgemeinschaft (Wirtschaftsgemeinschaft im SGB 2), der Aufforderung ruhig nachkommen und ein knapp gehaltenes Schriftstück verfassen, welches Mam unterschreibt und das wars dann auch diesbezüglich,

z.B.

ERKLÄRUNG

Ich [Name, Vorname Mutter] erkläre, dass ich meinen Sohn [Name, Vorname] weder wirtschaftlich noch sonst wie unterstütze.

Ort, Datum:

gez.: Mama
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Ja, das wäre der leichteste Weg. Aber wenn TE das nicht mag, muss JC das auch so akzeptieren.
KarlDerWal
Hast Du
dem JC die Begründung genannt, mit der Deine Mutter die Unterstützung eingestellt hat?
 

Spiegelsaal

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2017
Beiträge
251
Bewertungen
391
Ganz außen vor, hättest du deine Mutter gelassen, wenn du diese Unterstützung gar nicht erst angenommen hättest und somit nicht angeben müssen, der finanzielle Aspekt wäre gleich gewesen.
Das nun das Jobcenter Fragen stellt, ist klar, diese hätte man aber von vornherein verhindern können. Bei finanziellen Zuwendungen sollte man die Familie am besten immer ausklammern und nichts annehmen, was man dann dem JC angibt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten