Vermieter will Miete vom Amt- wie soll ich die Zahlungen unter Kontrolle haben? (zbsp. bei Unterbrechungen) (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hamburg26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
41
Bewertungen
2
Hallo,
ich erhalte ab 01.11.2019 das erste mal volles Hartz4 und ziehe zum 01.11. in eine neue Wohnung (anderes Bundesland (Osten)). Der Vermieter gibt die Wohnung nur, wenn er die Miete DIREKT vom Jobcenter erhält. Mir bereitet das übelst Bauchschmerzen!
Weil: A) ich habe absolut keine Kontrolle darüber wann oder wann nicht das Jobcenter bezahlt. Wenn ich zwischendurch arbeiten sollte oder irgendwas passiert (evtl. Sperre etc), habe ich keine Einsicht darüber, ab wann und wie die Miete eingestellt oder nur zum Teil gezahlt wird.
Beispiel: Das Amt braucht manchmal 2, 3 Monate um Anträge zu bearbeiten. Bis ich den Mietvertrag in den Händen habe und den Antrag überhaupt in der anderen Stadt ausgefüllt und abgegeben habe, vergeht einiges an Zeit. Ich wette, das nicht pünktlich ab 01.11. die Miete überwiesen wird, weil die Zeit zu knapp wird. Ich habe es also NICHT unter Kontrolle.
Ich habe keine Einsicht. Gleichzeitig sagt mir der Vermieter: HAUPTSACHE die MIETE ist immer PÜNKTLICH- aber wie soll ICH mich darum kümmern, wenn ich die Verantwortung anderen darüber abgebe?
Der Vermieter sagte, wenn das Amt noch nicht zahlt, kann mein Bruder (Zahlungssicherheit) vorläufig zahlen. Problem: Ich kann nicht hellsehen kann, ob das Amt zum 01.11. zahlt. Und so kann ich auch nicht reagieren, falls es noch nichts zahlt.
Aufgrund des Jobwechsels wollte ich die ersten 3 Monate selbst überweisen und danach eine Einzugsermächtigung machen.
Anderes Szenario: Ich nehme ein Job mitten in einem Monat an (ab 15.10.) an, wo ich ergänzend Hartz4 erhalte. Wie kann ich sehen, wann wie wo das JC die Miete überweist oder nicht? Ich find das voll blöd, in dem Fall keine Kontrolle zu haben und so vielleicht in Mietschulden zu rutschen- weil ich denke das die Miete noch gezahlt wird, obwohl es nicht passiert. Ich weiß nicht, ob ihr versteht was ich meine. Ich habe das Gefühl, die Flexibilität zu verlieren. Ich habe 8 Jahre im Büro gearbeitet und brauche das Wissen, alle Zahlungen unter Kontrolle zu haben. Wenn ich sehe, okay, Jobcenter zahlt nicht, kann ich schnell einspringen. Das geht aber in dem Fall nicht.

Wie komme ich aus der Nummer wieder raus?

Das andere Problem: Der Vermieter gibt mir den Mietvertrag ab 01.11.2019! ABER ich darf schon ab 15.10.2019 rein (!). Unter der Bedingung das ich ab da die Betriebskosten übernehme (kein Problem). Gibt es da irgendwie Probleme, wenn im Mietvertrag 01.11. steht- aber auf Abrechnungen, das ich die Wohnung schon ab 15.10. nutzen durfte? Wenn auch nur Schlüsselübergabe?
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
ich habe absolut keine Kontrolle darüber wann oder wann nicht das Jobcenter bezahlt.
Ich habe das jahrelang so gehandhabt, dass die Miete direkt an meine Vermieterin ging. Aber nicht weil sie es so wollte sondern ich.

Wenn Du Deinen Bewilligungsbescheid bekommst, steht dort in zwei Zeilen welche Zahlung wohin geht. Einmal der Regelsatz an Dich und in der zweiten Zeile die KDU mit Namen des Vermieters.

Ich hatte immer meinen Regelsatz am letzten Werktag des Monats auf meinem Konto. Meine Vermieterin hat mir mal bestätigt, dass die Miete am selben Tag auf Ihrem Konto war.

Ich fand das auch immer praktisch, so brauchte ich mich um die Mietzahlungen nicht kümmern.
 

hamburg26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
41
Bewertungen
2
Vielen Dank @avrschmitz. Nur ich möchte etwas flexibler sein. Zum Beispiel würde ich gerne anfangen, nebenbei (evtl.) im Internet zusätzlich Geld zu verdienen. Wenn alles passt. Soweit ich weiß, werden ja dann die Einnahmen/ Zahlungen gegen gerechnet. Wie soll ich dann unter Kontrolle haben, wie wann wo die Miete gezahlt wird und wann nicht, weil ich 3 Cent mehr verdient habe? Aber danke erst mal für die Antwort. Bei einer Einzugsermächtigung bräuchte ich mich auch nicht kümmern- hätte aber die Zahlung im Blick.

Ich glaube der einzige weg ist (außer drum bitten) das man wieder eine Weile fest arbeitet und sofern man erneut Arbeitssuchend wird, das dann per Einzugsermächtigung tätigt. So das es nicht mehr das JC macht. Dummerweise ziehe ich in eine Stadt, die enorm viel Arbeitslosigkeit / wenig Arbeit aufweist. Aus gesundheitlichen Gründen geht das aber derzeit nicht anders
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.641
Bewertungen
4.177
Dein Vermieter muss sich entscheiden: Entweder JC oder Du (ggf. mit Unterstützung von Verwandten/Bekannten).
Wenn er die Miete von dort will, soll er sie kriegen. Und ich (Mieterin) würde schriftlich festhalten, dass er sämtliche Risiken übernimmt. Wobei er ja dann auch auf Miete verzichten müsste, wenn eingestellt oder voll sanktioniert würde.

Oder Ihr vereinbart, dass er Dir immer am 4. Werktag Bescheid gibt, sollte die Miete nicht drauf sein.

Ja, blöde Situation. Aber Du willst die Wohnung. Und das ist seine Bedingung. Also musst Du Dir was einfallen lassen.

Viel Erfolg!
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
Nur ich möchte etwas flexibler sein. Zum Beispiel würde ich gerne anfangen, nebenbei (evtl.) im Internet zusätzlich Geld zu verdienen.
Ich kenne mich da nicht so genau aus, da müssen Dir hier andere etwas zu sagen. Aber soweit ich weiss, bekommst Du doch dann einen neuen Bescheid bei dem Deine Einnahmen verrechnet werden. Darauf siehst Du doch, was Du im nächsten Monat an Regelsatz und an KDU bekommst. Dann überweist Du die Differenz, sofern vorhanden, eben selbst an den Vermieter.

Dein Vermieter muss sich entscheiden: Entweder JC oder Du (ggf. mit Unterstützung von Verwandten/Bekannten).
Wenn er die Miete von dort will, soll er sie kriegen. Und ich (Mieterin) würde schriftlich festhalten, dass er sämtliche Risiken übernimmt. Wobei er ja dann auch auf Miete verzichten müsste, wenn eingestellt oder voll sanktioniert würde.
Das dürfte etwas unrealistisch sein. Wenn ich die Wohnung tatsächlich haben will, würde ich das dem Vermieter auch nicht sagen. Dann wird er sich ganz schnell für einen anderen Mieter entscheiden. Ich als Vermieter würde solch eine Vereinbarung auch nicht unterschreiben. Der Vertrag wurde zwischen TE und Vermieter abgeschlossen. Da interessieren irgendwelche Sanktionen mit dem JC nicht.
 

hamburg26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
41
Bewertungen
2
Oha, also wenn immer ein Monat voraus oder allgemein im voraus Auskünfte über die Mietzahlungen gemacht werden und ich drauf reagieren kann, ist es schon etwas besser. Ich habe eher große Befürchtungen, das ich zu spät informiert werde. Danke für die bisherigen Antworten. Sieht dann halt nur blöd aus, wenn das JC zahlt und dann teilweise ich noch zusätzlich.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
Sieht dann halt nur blöd aus, wenn das JC zahlt und dann teilweise ich noch zusätzlich.
Das kann Deinem Vermieter doch egal sein. Hauptsache er bekommt sein Geld.

Echte Schwierigkeiten kannst Du auch erst bekommen, wenn 2 Monatsmieten offen sind. Dann könnte der Vermieter mit einer Räumungsklage kommen. Aber bei dem von Dir geschilderten Sachverhalt dürfte der Fall gar nicht eintreten.

Ich weiss jetzt nicht, wenn die Mietzahlungen tatsächlich unpünktlich eintreffen, ob er Dir dann mit einer Abmahnung kommen kann. Aber dem dürfte man dann entgegenhalten, dass er schließlich wußte, dass die Zahlungen vom JC kommen. Ausserdem wären es nur wenige Tage. Aber darüber würde ich mir derzeit gar keine Gedanken machen.
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
899
Bewertungen
205
steht diese Bedingung im Mietvertrag, wenn ja bezweifle ich, dass es rechtens ist. Dein Vermieter kann ja nicht darauf bestehen, wenn du mal nicht mehr im Bezug bist.

Andererseits musst du als Alleinstehende dann 424 € (bereinigt) verdienen, damit die Miete nicht mehr in vollem Umfang übernommen wird.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.900
Bewertungen
964
:icon_rolleyes:... verstehe ich nicht:

Andererseits musst du als Alleinstehende dann 424 € (bereinigt) verdienen, damit die Miete nicht mehr in vollem Umfang übernommen wird.
Wahrscheinlich habe ich mir heute Morgen zuviel von diesem
K:coffee:ffee innen Kopp geschüttet.

424 Euronen sind der RS ... was hat das mit der vollen Übernahme der KdU zu tun?

Hoff'lich bemerke ich nicht gleich ein GedankenDesaster und muss den Schäme:redface:Mann bringen ...
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
steht diese Bedingung im Mietvertrag, wenn ja bezweifle ich, dass es rechtens ist. Dein Vermieter kann ja nicht darauf bestehen, wenn du mal nicht mehr im Bezug bist.
Ich habe einen Bekannten, der vermietet 2 Wohnungen. Beide Mieter beziehen ALG II. Er hat auch darauf bestanden, dass die Miete direkt vom Jobcenter überwiesen wird. Das steht zwar nicht im Mietvertrag, aber es war seine Bedingung, sonst hätten die die Wohnung nicht bekommen.

Sind die Mieter nicht mehr von ALG II abhängig, müssen sie eben selber die Miete überweisen.

Da er mal Mietnomaden hatte, habe ich ihm zu dieser Vorgehensweise geraten. Was ich ihm aber nicht gesagt habe, dass die Mieter diese Erklärung gegenüber dem Jobcenter jederzeit widerrufen können und das JC dann auch die KDU neben Regelsatz an die Mieter überweisen muss.

Dies wäre auch noch eine Option für die TE. Sie lässt die ganze Sache einige Monate laufen und widerruft das dann gegenüber dem Jobcenter und überweist die Miete ab dann selber.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
War bei mir auch so. Vermieter sagt man soll zum JC und sich bescheinigen lassen dass Miete direkt gezahlt wird.

"Wir erwarten die Unterlagen binnen 10 Tagen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie an der Anmietung einer Wohnung unserer Gesellschaft nicht mehr interessiert sind, und streichen Sie von der Warteliste....".

So, und jetze diskutier mit denen mal ob das "rechtens" ist.
 

hamburg26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
41
Bewertungen
2
Danke Avrschmitz für die Option bzw. den Hinweis, was möglich ist. Die pünktliche Mietzahlung ist für mich immer das wichtigste. Also ich werde in keinem Fall dann Probleme machen. Möchte nur die Kontrolle darüber bald wieder haben. Ich lasse es dann einige Monate so laufen und wenn alles sicher ist (auch finanziell), werde ich das widerrufen und jeden Monat automatisch die Miete von meinem eigenen Konto abbuchen lassen. Man wird mich deswegen ja nicht kündigen können :) oder :). Danke auch an alle anderen
 

Babbel1

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
382
Bewertungen
672
Und ich (Mieterin) würde schriftlich festhalten, dass er sämtliche Risiken übernimmt. Wobei er ja dann auch auf Miete verzichten müsste, wenn eingestellt oder voll sanktioniert würde.
Kann man versuchen, aber ich glaub nicht dass ein Vermieter sowas unterschreibt.

Ich weiss jetzt nicht, wenn die Mietzahlungen tatsächlich unpünktlich eintreffen, ob er Dir dann mit einer Abmahnung kommen kann.
Wenn das wiederholt passiert, kann er.
Aber dem dürfte man dann entgegenhalten, dass er schließlich wußte, dass die Zahlungen vom JC kommen.
Den Mietvertrag hat beim JC garantiert keiner unterschrieben.

Dies wäre auch noch eine Option für die TE. Sie lässt die ganze Sache einige Monate laufen und widerruft das dann gegenüber dem Jobcenter und überweist die Miete ab dann selber.
Das klingt nach einer praktikablen Lösung.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
Kann man versuchen, aber ich glaub nicht dass ein Vermieter sowas unterschreibt.
Ich würde das auch erst gar nicht versuchen. Der Vermieter wird dankend Abstand nehmen von dem Mieter bzw. der Mieterin.

Wenn das wiederholt passiert, kann er.
Aber nicht, wenn die Miete innerhalb der erste Werktage des Monats eingeht. So war das mit dem "unpünktlich" von mir gemeint. Wenn die Miete mal am 20, dann am 15 oder im nächsten Monat am XXXX eingeht, dann kann er schon abmahnen.

Den Mietvertrag hat beim JC garantiert keiner unterschrieben.
Habe ich auch nicht behauptet. Es ging um die Zahlungen der Miete.

:icon_rolleyes:... verstehe ich nicht:
Ich nehme mal an, dass es von @heutehier gemeint war, dass von den Einnahmen zunächst die Kosten abgezogen werden. Dann der Freibetrag (glaube 100€) abgezogen wird. Von dem restlichen Einkommen der TE noch die 20% bzw. 10% als Freibetrag zugestanden werden. Sofern dann noch als anrechenbares Einkommen mehr als 424€ verbleiben, die Differenz von der KDU abgezogen wird.

Die pünktliche Mietzahlung ist für mich immer das wichtigste.
War mir auch. Daher war ich froh, wenn ich micht nicht darum kümmern musste sondern die Miete direkt vom JC überwiesen wurde. Insbesondere vor dem Hintegrund, dass ich Anfangs kein Internet hatte und immer zur Bank rennen musste um den Kontostand anzusehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hilfe kommt

Neu hier...
Mitglied seit
3 Mai 2019
Beiträge
40
Bewertungen
25
Kann man versuchen, aber ich glaub nicht dass ein Vermieter sowas unterschreibt.
Warum soll der VM ein Risiko tragen und sich auf solche "Spielchen" einlassen?
1. in der Regel klappt es immer mit der pünktlichen Überweisung der Miete durch JC.
2. Auch bei Nebeneinkünften so lange Du 1€ H4 bekommst steht die Miete vom JC.
3. Wie schon erwähnt , falls Mietzahlung auf Grund von Nebenverdienst oder fehlender Mitwirkung von Dir
ausfällt informiert Amt immer im Vorfeld.
4. Keiner kann von Dir fordern , dass Mietzahlung vom Amt kommen muß. Aber Du kannst auch Dauerauftrag oder LASTSCHRIFT
mit Vermieter vorschlagen. Damit fällt Risiko für den VM auf Null. Bei überzogenen Konto siehst Du sofort, dass Zahlung nicht erfolgte und Du kannst reagieren.
Ich kann Dir zum Schluß wirklich nur empfehlen dem JC die Einwilligung zur Überweisung der Miete an VM zu bitten.
Es wird funktionieren!!
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.280
Bewertungen
1.131
Kritisch hinsichtlich der zeitlichen Leistung der Zahlungen des JC ist "nur", wenn es neben ALG II monatlich schwankende Einkünfte aus einem Job hat. Hier schaffen es die Mitarbeiter*innen des JC offenbar nicht, dergleichen so zeitnah aufzuarbeiten, daß Mietzahlungen immer gewährleistet sind.

Kritisch kann das dann werden, wenn das JC nur noch Teilbeträge der Miete leistet, weil der Rest durch Einkommen abgeschmolzen ist, und der Arbeitgeber keine zeitlich kalkulierbaren Lohnzahlungen leistet, bzw. leisten kann.

Die Bedenken der TE werden insofern voll verstanden, weil selbst erlebt.
 

hamburg26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
41
Bewertungen
2
Danke Pinguin. Genau das ist meine Befürchtung. Ich werde so verfahren, das es einige wenige Monate direkt zum Vermieter geht, aber ich danach Widerruf einlege, so das ich selbst wieder die Kontrolle darüber habe und im Notfall jederzeit einspringen kann. Miete ist für mich der wichtigste Posten und das belastet, wenn ich das nicht im Blick habe. Denn ICH selbst bin zuverlässig und habe keine Lust, negative Einträge zu erhalten oder sonstiges, weil ich keine Chance habe, rechtzeitig reagieren. Echt ärgerlich. Vielleicht kann ich da noch was drehn xd, das ich drum rum komme
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Und danke an ''Hilfe kommt''. Ja, das Lastschriftverfahren wollte ich auch machen. So wie es üblich ist. Der Vermieter war aber sicher beängstigt, weil ich wegen dem Amtswechsel fragte, ob ich die ersten 3 Mieten selbst überweisen kann und danach Lastschrift mache. Naja, ich lass das einige Zeit jetzt so laufen und dann mache ich Lastschrift.

PS: wenn ich die Direkt-Zahlung widerrufe und SELBST zahlen werde- dafür kann mich doch keiner kündigen oder? :p Also wenn jetzt der Vermieter meckern sollte ''warum haben sie das beendet?''
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.280
Bewertungen
1.131
PS: wenn ich die Direkt-Zahlung widerrufe und SELBST zahlen werde- dafür kann mich doch keiner kündigen oder? :p Also wenn jetzt der Vermieter meckern sollte ''warum haben sie das beendet?''
Die Frage wird hier sein, ob dieser Passus schriftlich im Mietvertrag steht oder nicht; mündliche "Vereinbarungen" sind im Zweifelsfall vor Gericht ohne Nachweisbarkeit gegenstandslos, wenn eine Seite jener Personen, die diese "Vereinbarung" getroffen hat, nichts mehr davon wissen will.

Aus diesem Grunde müssen Arbeitsverträge, Kündigungen etc. grundsätzlich dem Schrifterfordernis genügen; kann mir sehr gut vorstellen, daß es bei einem so wesentlichen Dokument wie dem Mietvertrag ähnlich ist.

Natürlich sind rein mündliche Vereinbarungen weiterhin gültig; und der Ehrenmann/die Ehrenfrau wird dieses auch jederzeit vollauf respektieren und einhalten!

Der Vermieter ist hier aber in der schwächeren Position, denn es darf unterstellt werden, daß Du ohne seine ausdrückliche Zustimmung keine Schlüssel, bspw., für zur Mietsache gehörende Räumlichkeiten erhalten hättest; insofern wäre ein etwaiges Mietverhältnis als "zeitlich unbegrenzt gesetzt" zu den gesetzlichen Konditionen zu betrachten.

Ist aber nur meine Meinung.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.280
Bewertungen
1.131
Ist dann der Mietvertrag hinfällig?
Wieso sollte; die Vertragspartner sind ja Mieter und Vermieter?

Meine Aussagen sind für den Fall zu sehen, daß es zu gerichtlichen Streitigkeiten kommt; und da zählt eben jenes, was entweder schriftlich festgehalten worden ist oder worauf sich alle Vertragspartner bekennen.

Oder?
 

heutehier

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2012
Beiträge
899
Bewertungen
205
:icon_rolleyes:... verstehe ich nicht:


Wahrscheinlich habe ich mir heute Morgen zuviel von diesem
K:coffee:ffee innen Kopp geschüttet.

424 Euronen sind der RS ... was hat das mit der vollen Übernahme der KdU zu tun?

Hoff'lich bemerke ich nicht gleich ein GedankenDesaster und muss den Schäme:redface:Mann bringen ...

ich ging davon aus, dass die Miete angemessen ist, also voll übernommen wird. Die Befürchtung der TE, dass die Miete nur noch teilweise gezahlt wird, besteht erst, wenn sie bereinigt mehr als 424 € verdient. Solange sie eben weniger hat, wird das Einkommen auf den Regelsatz angerechnet und die Miete wird unverändert weiter gezahlt.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Warum soll der VM ein Risiko tragen und sich auf solche "Spielchen" einlassen?
2. Auch bei Nebeneinkünften so lange Du 1€ H4 bekommst steht die Miete vom JC.
3. Wie schon erwähnt , falls Mietzahlung auf Grund von Nebenverdienst oder fehlender Mitwirkung von Dir
ausfällt informiert Amt immer im Vorfeld.

Es wird funktionieren!!
zu 2) nein, wenn nur 50 € Anspruch bestehen, werden auch nur 50 E überwiesen, also nicht die volle Miete
zu3) nicht immer zuverlässig
 
Zuletzt bearbeitet:

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
Also ich würde mich auf das JC wirklich nicht verlassen !

Es gibt schon mehrere gültige Kündigungsvorgänge und Räumungen, weil das JC nicht pünktlich / nicht vollständig / oder gar nicht gezahlt hat.

Z.B:

Fristlose Kündigung des Mietverhältnisses bei unpünktlicher Mietzahlung durch das Jobcenter

Wenn Du ein gutes Einvernehmen mit Deinen VM hast kannst Du ein Gespräch mit diesem über den Sachverhalt führen.

Auch das BSG hat 2016 dahingehend entschieden.

Berenike
.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.138
Bewertungen
21.301
Also bei mir lief das 5 Jahre völlig Problemlos. Mein Vermieter wollte das auch. Als ich dann nach ALG II anfing selbst zu überweisen, kommentarlos, hat das niemanden interessiert.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.544
Bewertungen
3.800
Also bei mir lief das 5 Jahre völlig Problemlos
Bei mir sogar noch länger. Meine Vermieter wollten das zwar nicht, aber ich. Es gab nie Probleme. Bis auf Anfang Juli, wo die mir vollkommen willkürlich das Geld gesperrt hatten, weil ich dem SB den Gesundheitsfragebogen nicht geben wollte. Aber das wäre dasselbe Problemgewesen, wenn die mir KDU und Regelsatz überwiesen hätten. Durch die Sperrung hätte ich die Miete auch nicht zahlen können.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.813
Bewertungen
23.257
"Wir erwarten die Unterlagen binnen 10 Tagen, ansonsten gehen wir davon aus, dass Sie an der Anmietung einer Wohnung unserer Gesellschaft nicht mehr interessiert sind, und streichen Sie von der Warteliste....".
DIe verlangen das tatsächlich schon, wenn man nur auf der Wartelise steht?
und der Arbeitgeber keine zeitlich kalkulierbaren Lohnzahlungen leistet, bzw. leisten kann.
Naja, so einen Arbeitgeber kann man wohl auch vergessen, oder?
 
Oben Unten