Vermieter gibt Geld... Anrechnung??? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

verona

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Mai 2008
Beiträge
2.600
Bewertungen
877
Hallo,
bei mir steht demnächst ein Umzug wegen Eigenbedarfskündigung an.
Wie es ausschaut wird die Vermieterin mir Geld für Umzug, Kaution, Provision sozusagen als Abfindung überweisen.
Höhe steht noch nicht fest, wahrscheinlich so um die 1000,€.
Wie sieht es nun aus? Inwiefern kann und wird das Amt verrechnen?

(Nur so als Info: Ich war beim Mieterschutzbund. Der Jahresbeitrag wurde vom Amt übernommen. Jedoch "nur" für die Beratung. Sollte es widererwarten zur gerichtlichen Auseinandersetzung kommen, kann man ja Prozesskostenbeihilfe beantragen)
V.G. Verona
 

spyer1970

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
62
Bewertungen
0
Das Geld wirst Du angeben müssen, da es sich um eine Einnahme handelt.

Stelle hierzu einen Antrag auf Zuschuss zum Umzug. Daraufhin wird Dir die Arge mitteilen, das der Vermieter mit diesem Geld Deinen Umzug bezahlt und somit keine Umzugskosten von der Arge übernommen werden. Ich habe hierzu leider keine Quelle und aktuell auch den Gesetzestext nicht. Das sagt mir aber mein Bauchgefühl. Ich schaue bei Bedarf später nochmal nach.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Das Amt muss Dir aber noch viel mehr bezahlen bei einem notwendigen Umzug, wie z. B. Telefonummeldekosten, doppelte Miete, Futter für die Umzugshelfer etc.. Alles was an notwendigen Kosten anfällt muss vom Amt übernommen werden.

Die 1000 Euro können sie ja dann von diesen Kosten abziehen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Abziehen? Nö. Das Geld ist für Notwendiges was ARGE nicht übernimmt. Z.B. für die Ersatzbeschaffung nicht mehr passender Möbel.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten