Vermieter führt Umbaumaßnahmen nicht zu Ende und weigert sich die Heizung einzuschalten. Was kann ich dagegen machen?

Leser in diesem Thema...

HattemaleinWald

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Jun 2015
Beiträge
65
Bewertungen
5
Hallöchen,

Hallöchen, hoffe, bin hier in allgemeinen Fragen richtig.

Mein neuer Vermieter ist ein Grieche, er kann kein Deutsch und seine deutsche Frau klärt alles mit mir ab. Mietvertrag und Co habe ich alles. Nur weigert er sich bei 4 Grad Außen Temperatur die Heizung anzuschalten.

Im August letztes Jahres hatte er im Hausflur eine neue Treppe eingebaut, dafür hat er mir ein paar Quadratmeter der Wohnung "abgeschnitten".
Er verkleinerte meine Wohnung, schnitt den Speicherplatz, Flur und das Bad kleiner, vielleicht so um die 3-4 qm². Versetzte Türen und hat nichts am Mietvertrag verändert.

Ich sprach mal seine Frau an und sie sagte mir, auch wenn die Wohnung kleiner ist und sie das neu berechnen würde für die paar Zentimeter, würde sie einen neuen Vertrag machen und anstatt 6,50 € pro qm² mir 11 € pro qm² anrechnen, ob ich das denn dennoch wollte.
Ich müsste also 200 € mehr zahlen oder mein Mund halten und mit der verkleinerten Wohnung leben.
Es ist eine 52 m² Wohnung, aber durch die Umbauten nicht mehr, kann man dies Nachmessen lassen, um den Mietvertrag zu ändern, um kosten zu sparen?

Ein anderes Problem sind fehlende Türen, Löcher in der Wand und lose hängende Kabel.
Da der Vermieter 2021 von August bis Januar 2022 an der Treppe arbeitete, sind einige Löcher immer noch nicht zu, man kann quasi auf dem Dachboden schauen und dieser ist eiskalt.
Die Türen, die versetzt wurden, haben alle einen 5 Zentimeter Schlitz, der die Kälte des Hausflures in die Wohnung hineinlässt.
Mir wurde gesagt, er verputze das demnächst.... ist bis heute noch nicht repariert.

Weißt du, wie ich hier vorgehen könnte?
Mir ist es an erster Linie wichtig, die Heizung zu haben. Aber um kosten zu sparen, will ich das mein Vermieter, die Löcher, die er durch seine Umbauten gemacht hat, endlich behebt, auch die versetzten oder fehlenden Türen wären hilfreich, somit bräuchte ich nicht 2 Räume zu heizen, obwohl ich nur einen benutze.
Ich würde dies auch selbst beheben, aber wie bekomme ich das Loch da zu im letzten Bild Nr# 8? die Schrägen Braunen Bretter im Bild 8 grenzen an dem Dachboden an, man kann hineinschauen und es fließt Luft hinein.

Bedanke mich schonmal im Voraus und Entschuldige, wenn dies im falschen Bereich gepostet wurde, wusste nicht in welches es denn besser passen könnte.

Liebe Grüße
Robert
 

Anhänge

  • 1.jpeg
    1.jpeg
    98,2 KB · Aufrufe: 147
  • 2.jpeg
    2.jpeg
    67,8 KB · Aufrufe: 144
  • 3.jpeg
    3.jpeg
    93,7 KB · Aufrufe: 148
  • 4.jpeg
    4.jpeg
    131,2 KB · Aufrufe: 148
  • 5.jpeg
    5.jpeg
    118,6 KB · Aufrufe: 146
  • 6.jpeg
    6.jpeg
    82,6 KB · Aufrufe: 145
  • 7.jpeg
    7.jpeg
    136,9 KB · Aufrufe: 140
  • 8.jpeg
    8.jpeg
    94 KB · Aufrufe: 149

PeterSPunkt

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Mai 2022
Beiträge
22
Bewertungen
0
Der Vermieter ist verpflichtet die Heizung in der kalten Jahreszeit einzuschalten. Tut er es nicht bist du berechtigt die Miete zu mindern. Und zwar um bis zu 100% wenn die Heizung nicht geht.
Es gilt dabei als Richtwert:
Zimmertemperatur 16-18 Grad: 20% Minderung möglich.
Zimmertemperatur bis max 15 Grad: 40% Minderung möglich.
Bei komplettem Heizungsausfall und Temperaturen unter 10 Grad: 100 Prozent.

Wird die Heizung dann nicht angestellt besteht auchnoch die Möglichkeit einer einstweiligen Anordnung. Ausserdem könntest du selber dann z.b. einen Heizlüfter aufstellen und die Kosten dafür dem Vermieter in Rechnung stellen.

Wirst du aufgrund der Temperaturen krank macht sich der Vermieter überdies Schadensersatzpflichtig.

Gleiches gilt natürlich auch wenn deine Wohnung kleiner ist als im Mietvertrag angegeben.
Eine kleinere Wohnung als angegeben stellt ebenfalls einen Grund dar die Miete zu mindern.

Eine Mieterhöhung ist als Reaktion auf beschwerden deinerseits ebenfalls nicht zulässig sondern muss begründet werden.
Und von 6,5 auf 11 Euro geht schonmal garnicht, da die Miete maximal um 20% erhöht werden darf.

Wenn ich mir die Bilder da so anschaue halte ich eine Mietminderung überdies für angebracht alleine aufgrund des allgemeinzustands der Wohnung.

Wenn durch Löcher oder Schlitze kälte in die Wohnung kommt stellt das einen Mangel dar den der Vermieter beseitigen muss. Tut er es nicht bist du berechtigt die Miete zu mindern.

Geh am besten mal zu einem Mieterschutzverein, die gibts eigentlich überall und die können dir noch viel besser helfen. Denn als Mieter muss man sich nicht alles gefallen lassen was der Vermieter gerne hätte.

Und ansonsten schonmal langfristig anfangen ne neue Wohnung zu suchen.
 

Merzen

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Mrz 2022
Beiträge
416
Bewertungen
210
Ich sprach mal seine Frau an und sie sagte mir, auch wenn die Wohnung kleiner ist und sie das neu berechnen würde für die paar Zentimeter, würde sie einen neuen Vertrag machen und anstatt 6,50 € pro qm² mir 11 € pro qm² anrechnen, ob ich das denn dennoch wollte.
Ich müsste also 200 € mehr zahlen oder mein Mund halten und mit der verkleinerten Wohnung leben.

Das geht überhaupt nicht, kein Vermieter darf eben mal den bestehenden und gültigen Mietvertrag "fristlos" kündigen, um ihn durch einen anderen und teureren zu ersetzen.

Mach sofort einen Termin beim Mieterverein und sag denen gleich, dass es sich um einen Notfall handelt.

In dem link findest du rechts beim jeweiligen Bundesland eine Auflistung sämtlicher Mietervereine, da kannst du den für dich passenden bestimmt finden.

 

HattemaleinWald

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Jun 2015
Beiträge
65
Bewertungen
5
@Tim_Vie nein er wohnt nebenan in einem separaten Haus.Ich wohne hier alleine in einem 6 Wohnungs Hausblock unter dem Dachboden

Okay, danke euch @PeterSPunkt und @Merzen,
werde mich darum kümmern.
Angeblich muss ein Heizungsteil bestellt werden, deswegen habe ich hier immer noch keine Heizung.
Seine Frau hat gesagt, er kümmert sich darum und das war vor 2 Tagen.

Die Sache mit dem Verputzen und Löcher zu machen hatte ich auch schon einmal schriftlich im Frühling an den Vermieter geschrieben, ohne Antwort.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tim_Vie

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Jun 2022
Beiträge
278
Bewertungen
590
@Tim_Vie nein er wohnt nebenan in einem separaten Haus.Ich wohne hier alleine in einem 6 Wohnungs Hausblock unter dem Dachboden
Nun, nebenan ist dann aber immer noch direkte Nachbarschaft in der man sich regelmäßig über den Weg läuft. Du schreibst du wohnst dort alleine. Also alleine in deiner Wohnung oder sind die anderen Wohnungen zur Zeit leerstehend?

Bei allem, was dir an vertraglichen- und rechtlichen Möglichkeiten zur Verfügung steht, solltest du diese räumliche und somit auch persönliche Nähe bedenken.

An deiner Stelle würde ich ganz schnell, noch bevor du irgendwas anderes machst, damit anfangen nach einer neuen Wohnung zu suchen. Mietminderungen und Klagen sind, wenn man es gerichtlich durchsetzen kann sicherlich toll. Wenn es das dem Vermieter, um dich anschliessend los zu sein allerdings wert ist, nicht viel mehr als das Papier wert auf dem sie gedruckt sind.
 

HattemaleinWald

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Jun 2015
Beiträge
65
Bewertungen
5

Der Wohnblock, also 6 Wohnungen, alle anderen 5 Wohnungen sind leer und ich wohne alleine hier.

Ja, du hast recht, ich werde einen höflichen Brief schreiben, seit ein paar Tagen hat er mir auch den Briefkasten abgehängt und auf die Wiese geworfen. Er hämmert auch bis 0 Uhr in der Nacht, hat einen bellenden frei laufenden Schäferhund, der rund um die Uhr bellt. Und sobald ich einen Ton sage, droht er mir mit Kündigung und beschimpft mich mit fäkalen Namen.
Eine neue Wohnung ist besser, ich vermute auch er will mich loshaben.
Das mit dem Mieterverbund wollte ich erst machen, aber mir ist es dann doch zu teuer gewesen, mich dort anzumelden und der andere Weg über Klage und Anwalt ist auch nicht mein Fach Gebiet.
Es sind gerade 4 Grad in der Wohnung
 

Tim_Vie

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Jun 2022
Beiträge
278
Bewertungen
590
@HattemaleinWald

Wenn es so ist, wie du beschrieben hast, dann will er dich offensichtlich los werden und das wird er früher oder später, dann wohl auch schaffen.

Das mit dem Mieterverein würde ich mir an deiner Stelle dennoch nochmals überlegen. Man könnte ja mit deinem Vermieter dennoch z.B. einen Auszug gegen Abschlagszahlung etc. aushandeln bzw., wenn jetzt schon auch noch der Briefkasten abgehangen wird, gegen ihn vorgehen und sich per Gerichtsurteil Geld holen. Wenn dir klar ist und du akzeptierst, da „Feld zu Räumen“ bieten sich einige Möglichkeiten.
 

PeterSPunkt

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
30 Mai 2022
Beiträge
22
Bewertungen
0
Wenns in der Wohnung jetzt schon nurnoch 4 Grad ist würde ich die Mietzahlungen komplett einstellen bis der Mangel behoben ist und dem Vermieter dies schriftlich mitteilen
Und da es so ausschaut als ob er dich rausekeln will, fang unbedingt jetzt direkt an ne neue Wohnung zu suchen.
Denn selbst wenn du im Recht bist, es wird dauern bis du auch Recht bekommst falls das vor Gericht geht und dann ist es Winter und kalt.

Was auchnoch wichtig ist: Unbedingt alle Mängel und alles was der Vermieter so anstellt dokumentieren. Fotos machen und aufschreiben mit Datum und Uhrzeit. Und Zustand der Wohnung dokumentieren, nicht dass der Vermieter behauptet du wärst für den schlechten Zustand verantwortlich.
 

avrschmitz

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
25 Jul 2019
Beiträge
3.087
Bewertungen
5.917
Wenns in der Wohnung jetzt schon nurnoch 4 Grad ist würde ich die Mietzahlungen komplett einstellen bis der Mangel behoben ist und dem Vermieter dies schriftlich mitteilen
Nein. Andersrum. Dem Mieter schriftlich eine Frist setzen bis wann die Mängel behoben sein müssen. Ansonsten wird die Miete gemindert. Man behält sich aber schon vor die Miete für diesen Monat zu mindern.

Man muss dem Mieter erst die Möglichkeit geben, den Mangel/die Mängel zu beheben. Ansonsten wird das ganz schnell zum Bumerang.

@HattemaleinWald ich kann Dir nur dringend raten einen Anwalt oder Mieterverein aufzusuchen und Dich in der weiteren Vorgehensweise fachmännisch beraten zu lassen. Meine Tochter hatte letztes Jahr exakt denselben Fall, dass die Heizung nicht funktionierte, war aber im Mieterverein. Das macht schon mehr Eindruck beim Vermieter, wenn von dort Post kommt. Sie wollte auch die Miete mindern. Im Nachhinein hat ihr der Mieterverein gesagt, um die Miete mindern zu können, muss man ein Temperaturprotokoll anfertigen. Ansonsten hat man bei einer Räumungsklage schlechte Karten. Das sollte auch ein vernünftiges Thermometer sein und nicht irgendeins, das nach dem Mond geht.
 

avrschmitz

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
25 Jul 2019
Beiträge
3.087
Bewertungen
5.917
Den Rechtsschutz gibt es allerdings auch nur dann, wenn das Kind bei Eintritt in den Mieterverein noch nicht in den Brunnen gefallen ist.
Stimmt. Hatte ich aber bewusst nicht geschrieben, um jetzt nicht unnötig Infos zu liefern. Selbst wenn man Eintritt und noch kein Vorfall war, gibt es eine Wartezeit von 3 Monaten.
 

HattemaleinWald

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Jun 2015
Beiträge
65
Bewertungen
5
Heizung ist immer noch nicht eingeschaltet.
Mein Vermieter hat geschrieben:
"Gerade war es noch zu warm die Heizung springt erst bei 10 Grad an"
Ab 23 Uhr dann aber auch nicht mehr bis zum Morgen.

Ich werde mal ein Anwalt aufsuchen müssen. Danke für all euren Rat, hatte mir den ganzen Tag Gedanken gemacht und nun entschlossen umzuziehen.
Die Miete kann ich ihm leider nicht verwehren, da diese vom Jobcenter aus, Monatlich direkt an ihm überwiesen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

romeo1222

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Jan 2010
Beiträge
1.957
Bewertungen
662
@avrschmitz
Nicht bei jeder Mietgliedsschaft ist auch eine Rechtsschutz für Mietrecht beim Mieterverein dabei. Bei meiner glücklicherweise aber schon, hatte damals mit der Versicherung telefoniert und die hatten dann nachgeschaut, ob mein örtlicher Mieterverein wirklich mit drinnen ist. Ansonsten gilt die wie du ja indirekt geschrieben hast, ab dem dritten Monat der Mitgliedsschaft, wenn man immer seine Mietgliedbeiträge gezahlt hat und es nichts altes ist, was vor dem Eintritt der Rechtsschutz aufgetreten ist.

@HattemaleinWald Falls du eine neue Wohnung findest, was ja überwiegend sehr schwer ist in der heutigen Zeit. Dennoch brauchst du was schriftliches, womit du dem Vermieter eine Frist setzt zur Mangelbeseitigung. Zumindest falls du Umzugskosten brauchst oder die Kaution für die neue Wohnung (letzteres musst du allerdings in raten zurückzahlen).

Ich persönlich würde auch den Deutschen Mieterbund mit seinen örtlichen Mietervereinen empfehlen. Klar, kostet "deutlich" mehr als ein beratungshilfeschein . Wir zahlen zur Zeit 7€ monatlich (ist vergünstigt, wenn man den ALG 2 -Bescheid hinschickt). Die geben sich mehr Mühe, als in der Regel ein Anwalt der über Beratungshilfe abgerechnet wird.
 

Claus.

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
18 Nov 2010
Beiträge
2.349
Bewertungen
1.288
Mit ein paar Latten ist es da nicht getan. (Dach-)latten haben die unangenehme Eigenschaft, nicht um vieles in der Welt Luftdichtdichtigkeit herzustellen. Dafür bräuchte es zusätzlich flächiges abkleben mit schweineteurem Klebeband. Wobei sägeraue Latten und Klebeband ebenso nie was wird; und gehobelte Latten (damit das Klebeband vernünftig hält) auch schon wieder preislich jenseits von gut und böse liegen.

Silikon kannste ebenfalls vergessen; das Zeug wird nicht umsonst als "Pfuscherkleber" u.ä. bezeichnet. Silikon hinterlässt auf Holz sehr tief gehende Verfärbungen. Dazu dringt es gerade so weit in die Holzporen ein daß es anschließend nie mehr wieder vollständig rauswaschbar ist. Was sehr naja ist, da auf solchen Flächen sehr verlässlich niemals nie mehr irgendetwas vernünftig hält. Ein findiger Anwalt konstruiert dir daraus zum Schluß noch eine "Beschädigung der Mietsache", und kommt damit durch. Rate mal wer dann den plötzlich historisch wertvollen Türstock o.ä. und die Anwaltskosten des Vermieters bezahlt.

Bauschaum ... jaaaaahahahaha ... wieviele Dosen sollen es denn werden? Allein die eine Tür in Bild 7 dürfte locker schon 2 komplette Dosen fressen, wenn nicht sogar knapp 3. Dazu kommt daß man mit Bauschaum umgehen können muß. Tja, dumme Sache - daher pssst^^, ich hab Bauschaum auch schonmal aber sowas von phänomenal unterschätzt. Bauschaum gibt es als 1-Komponenten-Bauschaum und als 2-Komponenten-Bauschaum ("1-K" und "2-K"). Ist eine massive Preisfrage. Dummerweise taugt der erheblich billigere 1-K in Richtung Schallschutz nur äußerst wenig. Und weil es gar so schön ist (was mir schonmal zum Verhängnis geworden ist) dehnt sich 1-K-Bauschaum während dem Trocknen auch noch um satte 10-12-15% aus, und baut dabei einen enormen Druck auf. Das Zeug schafft sich Platz ohne Rücksicht auf Verluste. Und der 2-K ist unbezahlbar, und dehnt sich immer noch um 3-5-7% aus.

Das lässt sich nur mit Glaswolle vernünftig ausstopfen. Was dann natürlich wieder zu den trotz x-mal duschen 2-3 Tagen Juckreiz führt. Und vermutlich im Endeffekt auch nichts taugt weil schätzungsweise der ganze Türrahmen inkl. Tür locker ist (@TE : wackele doch mal vorsichtig dran ...). Da gehört schlicht der ganze Schrott-Türrahmen raus, dann der Türausschnitt mit etwas mehr wie 5m Balken"fetzen" in der richtigen Größe auf das richtige Maß gebracht, und dann der (ein neuer^^) Türrahmen nach dem Stand der Technik neu eingebaut. Keile und Bauschaum gehören da nicht dazu.

Schöneres Thema^^ ... ich beziehe mich hier auf Bild 4: wo ist denn das Treppengeländer? Und was macht der ganze Schrott > die Kabeltrommel /der Strahler /irgendnochwas auf der Treppe, und damit auf dem Flucht- und Rettungsweg? Und rechts die Plattform > wo ist bei der die Absturzsicherung? Ist völlig egal ob so eine Plattform leicht zugänglich ist oder nicht (nur mittels Turnübungen, nur per "hochbeamen", ...) - sobald so eine Fläche vorhanden ist muß auch eine Abstusi vorhanden sein.

Das Kälteloch zum Dachboden würde ich persönlich evtl. auch selber in einer Nacht-und-Nebel -Aktion zumachen. Geht in dem Fall ja auch um Lebensqualität. Fragt sich nur wie zumachen. Ob der Größe wird wohl nur eine Holzplatte übrigbleiben. Aber für geschätzt knapp einen Qm "billigste" Sperrholzplatte /Spanplatte unbeschichtet /whatever in -mindestens- 10mm Stärke werden inkl. Baumarkt-Zuschnitt-Service auch locker 25 Euro fällig. Und dann gehörts noch mit ~8-10 Schrauben festgespaxt.


Und weiter - ich beziehe mich hier auf Bild 7: direkt auf Holz genagelte Leitungen sind seit mind. der vorletzten Änderung der VDE-Vorschriften etwas "kritisch". Desweiteren ist die Abzweigdose der komplette Abschuss. Diese orange-klaren Wago-Klemmen (das Design ist neu, die Klemmen selber gibt es schon ewig) gibt es erst seit 3 oder 4 Jahren; daran erkennt man daß an dem Kasterl vor noch gar nicht so langer Zeit rumgepfuscht worden ist. Möglich daß das eine Elektrofachkraft war, aber der/die hätte sich besser geweigert da noch Hand anzulegen, denn der letzte trägt die volle Verantwortung für den aktuellen Zustand der Anlage.

Und der ist Wahnsinn. Diese Aufputzdose nennt sich ´Aufputz-´ weil sie ausschließlich auf Putz verbaut werden darf, hier erscheint es mir aber als sei die locker 1,5cm unter der Putzoberkante montiert und solle entsprechend irgendwann noch überputzt werden. Was sowieso auch nicht zulässig ist weil Klemmstellen jederzeit zugänglich sein müssen; sagt Onkel VDE. Daß die hieee ist und mir als EFK keine Möglichkeit bekannt ist Kabel ohne "größere Verluste" in eine neue (UP-) Dose umzuziehen, ist das nächste.

Desweiteren ist die Lüsterklemme direkt daneben "höchst interessant". Nicht zulässig, und hat definitivst ein Vollidiot /Elektrotechnischer Laie verbrochen- sieht man u.a. auch an der Draht-"länge". Und 20cm weiter rechts sieht man plötzlich eine "Dolü". Wird seit 40 Jahren schon nur noch in absolutesten Ausnahmefällen verwendet, bei 1,5qmm-Drähten ganz sicher nicht, und lässt tief blicken was der "Elektriker" unter ´keine Wiederinbetriebnahme der E-Installation nach getaner Arbeit ohne vorherige Sicht- und messtechnische Überprüfung´ versteht.

Wenn es ganz schnell gehen soll, dann rufe den Notdienst deines Energieversorgers an (gerne auch nach Feierabend^^). Sag´ denen z.B. "du hast mal mehr und mal weniger Angst, im Moment hast du wieder mal mehr Angst, - weil - seit dein Vermieter vor etlichen Monaten zum umbauen angefangen hat, hast du lose hängende Kabel (Bild 1) und so Plastikkästchen, du weißt nicht wie die heißen, wo schwarze und blaue und gelbe und grüne Drähte (grün-gelbe^^ Drähte) sind, also ist offen - da ist keine Platte oder so davor´.
Dann solltest du selbst am späten Abend innerhalb von 2h einen (ggf. erst noch leicht grummelnden^^ weil aus dem Feierabend geholten) EVU´ler dastehen haben.

Neben oben bereits zur Elektrik gesagtem muß eben über alle Klemmstellen ein Deckel drüber sein - welche nur mit Werkzeug geöffnet werden können. Desweiteren kann der liebe Vermieter den Sicherungskasten (Bild 8) gleich wieder rausreißen - ausgehend von dem "Brilliant-" Aufkleber und der Türklinke - ist der Kasten (spätestens mittlerweile) viel zu hoch angebracht. Dazu passt geilerweise^^ auch noch die Größe des (vorgeschriebenen) Arbeitsbereiches um den Kasten nicht ansatzweise. Desweiteren bin ich mir nicht sicher ob die Sicherungskasten-"Klappe" überhaupt aus Blech ist, oder nicht vielmehr aus Holz (Blech wäre ok, Holzklappe und Mietobjekt ... uiiiiii) (Fotos vom Innenleben werden gerne angenommen^^ - ich tippe auf entweder steinalt oder rotem ABB-Baumarktdreck als Inhalt).

Der Haken ist der: Hausanschlussinhaber müssen (über den Umweg der Unmenge an Kleingedrucktem) u.a. unterschreiben daß sie sich an die "TAB" des EVU halten, und damit einverstanden sind daß das EVU bei Vorliegen eines wichtigen Grundes jederzeit dazu berechtigt ist, die Kundenanlage durch ziehen der "Panzersicherungen" oder Ausbau des Zählers oder ähnlich wirkende Massnahmen außer Betrieb zu setzen. Keine Zustimmung zu dem - von vornherein kein Anschluss ans EVU-Stromnetz und ergo keine Belieferung des "Kunden".
Dazu steht in den "Technischen Anschlussbedingungen -TAB" daß an Hauselektrik nur konzessionierte Elektroinstallationsfirmen, d.h. Firmen die von einem Meister oder vergleichbar geführt werden -und- zusätzlich eine Erlaubnis von dem jeweiligen EVU haben, rumbasteln dürfen. Und daß die VDE-"Empfehlungen" uneingeschränkt gelten soweit die TAB nichts anderes bestimmt.

Das EVU an der Elektrik ... könnte/dürfte dazu führen daß entweder der Hauseigentümer am selben Abend noch die Aufforderung erhält, die Elektrik auf seine Kosten binnen 7 Tagen in Ordnung bringen zu lassen (durch einen konzessionierten Elektrobetrieb seiner Wahl^^ - was selbstverständlich nachzuweisen ist). Oder die ziehen sofort die Hauptsicherung, achten auf Teufel komm raus darauf daß alles an EVU-Eigentum jaaa wieder verplompt ist, und du sitzt am gleichen Abend noch in einem warmen Hotelzimmer auf Kosten deines Vermieters. Natürlich auch wieder mit allen Vorteilen und Nachteilen ...
 
Oben Unten