Vermieter - Betriebskostenabrechnung- Wärmeversorgung

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

zalino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2011
Beiträge
417
Bewertungen
13
Moin Moin,

ich habe da mal eine Frage zur Betriebskostenabrechnung.
Genauer: zur Wärmeversorgung.

Unser Vermieter hat letztes Jahr(2012) keine "Heizungsröhrchen" einbauen lassen, da diese durch elekrtronische Zähler ausgetauscht werden sollten.

Das ist nicht passiert, soll heißen, es wurden keine elektronischen Zähler eingebaut.

Nun möchte unser Vermieter unseren Verbrauch schätzen.

Die Vorjahresrechnung weist bei uns ein Guthaben von 9,90 Euro aus. Durch das Versäumnis des Vermieters und seine "Schätzung" für dieses Jahr sollen wir nun 120 Euro Nachzahlung berappen.

Frage: Durch den Umstand, Versäumnis des Vermieters, kann und darf er eine solche Schätzung frei nach Schnauze vornehmen, oder muß er sich am Vorjahresverbrauch orientieren?

Ich habe im Internet mit den üblichen Suchmaschinen keine klare und eindeutige Antwort gefunden. Hat vielleicht hier jemand Erfahrung?

Wäre dankbar für Antworten :)

Gruß,Zalino
 

zalino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2011
Beiträge
417
Bewertungen
13
Hallo Hanni,

das steht in deiner Abrechnung, dort ist der Verbrauch doch ersichtlich.

Nein, dort steht gar nichts, außer der "Schätzung" die sie vorgenommen haben.

Nochmal: die haben keine "Verdunstungsröhrchen" eingebaut, daher keine Ableseung des individuellen Verbrauchs, sondern nur eine Schätzung.

Danke,
Zalino
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Aus dem Bauch heraus, es war eine Abrechnungseinrichtung vorhanden, durch Versäumnis der Vermieters gab es dann eine Zeit lang keine funktionierende Abrechnungsmöglichkeit, eine Schätzung des Heizkostenverbrauches halte ich nicht für durchsetzbar.

Anders wenn den Vermieter keine Schuld trifft, dann ist eine Schätzung erlaubt.

Kann der anteilige Wärme- oder Warmwasserverbrauch von Nutzern für einen Abrechnungszeitraum wegen Geräteausfalls oder aus anderen zwingenden Gründen nicht ordnungsgemäß erfasst werden, ist er vom Gebäudeeigentümer auf der Grundlage des Verbrauchs der betroffenen Räume in vergleichbaren früheren Abrechnungszeiträumen oder des Verbrauchs vergleichbarer anderer Räume im jeweiligen Abrechnungszeitraum zu ermitteln. Der so ermittelte anteilige Verbrauch ist bei der Kostenverteilung anstelle des erfassten Verbrauchs zugrunde zu legen.
§ 9a - Heizkostenverordnung
 
S

silka

Gast
es wurden keine elektronischen Zähler eingebaut.
Nun möchte unser Vermieter unseren Verbrauch schätzen.
Frage: Durch den Umstand, Versäumnis des Vermieters, kann und darf er eine solche Schätzung frei nach Schnauze vornehmen, oder muß er sich am Vorjahresverbrauch orientieren?
Eigentlich kann er gar nichts verlangen, denn er hats verpennt, warum auch immer.
Ich würde es aber so machen:
Ich würde ihm schriftlich mitteilen, daß ich diese Schätzung gar nicht nachvollziehen kann und deswegen zunächst einen Nachzahlung von 120,- nicht leisten werde.
Auf was seine Schätzung überhaupt beruht, würde ich auch wissen wollen. Von weniger als Null auf 120,----ist absolut nicht verständlich.

Wegen langem Winter und sicher etwas mehr Heizenergieverbrauch würde ich ihm ganz nobel anbieten, das Doppelte des letzten Guthabens zu zahlen, also 9,90 x 2 =19,80.
Oder gar nichts außer der üblichen Vorauszahlung.
Habt ihr denn jetzt diese elektronischen Zähler inzwischen?

wann darf er schätzen?
Heizkostenabrechnung: Wann sind Schaetzungen zulässig?
 

zalino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2011
Beiträge
417
Bewertungen
13
Wegen langem Winter und sicher etwas mehr Heizenergieverbrauch würde ich ihm ganz nobel anbieten, das Doppelte des letzten Guthabens zu zahlen, also 9,90 x 2 =19,80.
Oder gar nichts außer der üblichen Vorauszahlung.
Habt ihr denn jetzt diese elektronischen Zähler inzwischen?

Wir haben ihm, in Kulanz, versteht sich, angeboten, eine Nachzahlung oder ein Guthaben von 0,00 Euro auszuweisen.

Das lehnt er jedoch ab und besteht auf eine Nachzahlung.

@Purzelina, danke für den Hinweis.
Aus meinem Bauch heraus, habe ich das Gefühl, der Haken steckt irgendwo im Detail.

Danke,
Zalino

@silka danke für den Link :smile:
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.002
Bewertungen
746
Wir haben ihm, in Kulanz, versteht sich, angeboten, eine Nachzahlung oder ein Guthaben von 0,00 Euro auszuweisen.

Das lehnt er jedoch ab und besteht auf eine Nachzahlung.

@Purzelina, danke für den Hinweis.
Aus meinem Bauch heraus, habe ich das Gefühl, der Haken steckt irgendwo im Detail.

Danke,
Zalino

@silka danke für den Link :smile:

Wende dich an den DMB. Dann bekommst du eine definitive Antwort.

Deutscher Mieterbund e.V.: Vereine
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
1.023
Bewertungen
574
Eine Schätzung sehe ich als rechtswidrig an weil sonst könnte er ja immer eine Nachzahlung verlangen. Hat er Pech wenn er kein Zähler einbaut ich würde nicht zahlen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten