Verlängerungsantrag stellen, Kontoauszüge der letzten 3 Monate (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Hallo,

mein Verlängerungsantrag wird erst weiter bearbeitet, wenn ich die Kontoauszüge der letzten 3 Monate zeige.

Da ich aber auf mein Konto meine Ersparnisse drauf habe wollte ich wissen, ob das ein Problem werden kann? Wie viel Geld darf ich auf mein Konto haben? Ab wann würden die was sagen?
 

Sorata

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Januar 2012
Beiträge
1.273
Bewertungen
1.756
Als alleinstehende Person hast du einen Schonbetrag von 150€ pro Lebensjahr und zusätzlich dazu noch 750€.

Beispiel:
Der Antragsteller ist 30 Jahre alt
150€ * 30 = 4500€
4500€ + 750€ = 5250€ Schonvermögen

Wenn du nicht über den Betrag deines Schonvermögens kommst, sollte alles in Ordnung sein.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.534
Bewertungen
16.488
Da ich aber auf mein Konto meine Ersparnisse drauf habe wollte ich wissen, ob das ein Problem werden kann?
Hast du das beim Erstantrag von ALG II angegeben ?

Wo war die Ersparnis denn beim Erstantrag?
Wichtig ist das du das beim Erstantrag angegeben hast.
 
G

Gast1

Gast
Wenn du nicht über den Betrag deines Schonvermögens kommst, sollte alles in Ordnung sein.
Der maximal zulässige Wert des Schonvermögens wird aber vom Jobcenter vor der letzten Antragstellung auf ALG II festgestellt. Jede Einnahme, die nach der Antragstellung aufs Konto des Leistungsbeziehers kommt, wird hingegen als Einkommen gewertet, und das wird in der Regel von den ALG-II-Leistungen des Leistungsbeziehers abgezogen. Siehe § 11 SGB II, § 11a SGB II und die ALG II-V.

kakashi, hattest Du irgendwelche Einnahmen während der letzten drei Monate auf Deinem Konto, die Du dem Jobcenter nicht mitgeteilt hast?
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Damals als Erstantrag wurde ich gefragt, ob ich ein Vermögen von mehr als 3000 habe.
Dann habe ich "Nein" angekreuzt, da ich auch weniger als 3000 habe.

Jetzt habe ich auch Geld auf dem Konto, aber unter 2000 Euro
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Was für Einnahmen meint ihr?
Ich habe in den letzten Monaten sehr sparsam gelebt und wenig vom Geld, was ich vom Jobcenter beziehe, ausgegeben.


Ist das jetzt ein Problem, wenn ich das Geld vom Jobcenter spare?
 
G

Gast1

Gast
Was für Einnahmen meint ihr?
Ich meine natürlich Einnahmen, die nicht vom Jobcenter stammen, und die auf Deinem Konto gelandet sind.

kakashix meinte:
Damals als Erstantrag wurde ich gefragt, ob ich ein Vermögen von mehr als 3000 habe.
Wie kommt das Jobcenter auf 3000 Euro? Der altersunabhängige Mindestbetrag beim Schonvermögen für volljährige und auch minderjährige Personen beträgt 3100 + 750 = 3850 €, siehe § 12 Abs. 2 Nr. 1, Nr 1a und Nr. 4 SGB II
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Was für Einnahmen meint ihr?
So wie es das Wort aussagt ;) Also ob du neben ALG 2 noch weitere Zahlungseingänge auf deinem Bankkonto gehabt hast.

Ist das jetzt ein Problem, wenn ich das Geld vom Jobcenter spare?
Nein, das ist kein Problem, solange du mit diesen Ersparnissen keine Zinsen erwirtschaftest.

Btw. wie schaffst du das, dass am Ende des Monat noch Geld übrig ist ;)?
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
So ich komme noch mal zu Wort:

Also andere Einnahmen habe ich nicht! Ich leihe aber öfters mal ein Kollegen von mir Geld, da er manchmal in Not ist und das Geld gibt er mir irgendwann wieder. Und das Geld zahle ich dann auf mein Konto ein.

Dann kann es sein, das auf dem Kontoauszug +50, +80, +100 Euro steht...

Kann ich damit denn Probleme bekommen? Also darf ich meinen Kollegen Geld leihen und das Geld was ich wieder von den kriege auf mein Konto einzahlen?


Und wie ich auf 3000 komme weiß ich nicht mehr, es kann auch 3500 gewesen sein. Das war damals vor ca. 5 Jahren als ich mein Erstantrag gestellt habe, also genau weiß ich nicht mehr wie hoch die Grenze war, aber ich war definitiv unter der Grenze.


Und zu der Frage, wie ich das schaffe, das Geld am Ende des Monats noch ist. Wenn ich sparen will, dann lebe ich sehr sparsam. Also dann versuche ich nur das nötige auszugeben wie essen und wenn man das durchzieht, dann kann schon etwas am Ende des Monats übrig bleiben, wenn man das dann paar Monate durchzieht dann summiert sich da was zusammen.

Das sind aber für mich "Notgroschen" falls mal irgendwas sein sollte, dass man abgesichert ist
 
G

Gast1

Gast
Also andere Einnahmen habe ich nicht! Ich leihe aber öfters mal ein Kollegen von mir Geld, da er manchmal in Not ist und das Geld gibt er mir irgendwann wieder. Und das Geld zahle ich dann auf mein Konto ein.

Dann kann es sein, das auf dem Kontoauszug +50, +80, +100 Euro steht...
Wenn das auf den einzureichendes Kontoauszügen steht, will das Jobcenter sicherlich wissen, woher das Geld kam und welchen Zweck es erfüllt hatte. Per Nachweis. Du müsstest für jeden dieser Einzahlungsposten einen Darlehensvertrag mit dem Kollegen abschließen, rückwirkend ausgestellt.

Du solltest diese Art von Geldverleih und Zurückzahlen auf Dein Konto in Zukunft unterlassen, das führt nur zu Unannehmlichkeiten mit dem Jobcenter.
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Krass, also ich habe kein Vertrag gemacht, aber mein Kollege kann es bestätigen das ich ihm Geld geliehen habe.

Ist ja echt toll was ich alles nicht darf, man ist ja echt eingeschränkt
 
G

Gast1

Gast
kakashix, Du kannst ja mit dem Kollegen entsprechende Darlehensverträge rückwirkend ausstellen.
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Ja gut, also wenn das Jobcenter das verlangt, dann kann ich das ja machen, gibt es dafür ein Formular für den Vertrag?

Es kam aber auch mal vor das ich ihm 70 Euro geliehen habe und als er mir die 70 zurück gab, habe ich nur 50 eingezahlt
 
G

Gast1

Gast
kakashix, ein entsprechendes Formular oder eine entsprechende Vorlage ist mir nicht bekannt.
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Ja ok also reicht es wenn ich einfach auf ein Blatt Papier schreibe, dass mein Kollege von mir Geld erhalten hat, was er mir wieder zurückgezahlt hat?

Und beide müssen unterschreiben?


Falls das Jobcenter das verlangen sollte...
 
G

Gast1

Gast
Ja ok also reicht es wenn ich einfach auf ein Blatt Papier schreibe, dass mein Kollege von mir Geld erhalten hat, was er mir wieder zurückgezahlt hat?

Und beide müssen unterschreiben?
Wie genau so ein Darlehensvertrag aussehen muss, kann ich Dir leider nicht sagen.
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Vielen Dank euch für eure Hilfen.
Vielleicht reicht es denen ja, wenn ich denen die Geldeingänge so erkläre, falls nicht, kommt der Vertrag ins Spiel.

Danke noch mal.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten