Verlängert sich eine dreimonatige Sperre wegen Eigenkündigung durch erneute Kündigung in der Probezeit?

Leser in diesem Thema...

Sabi11

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2020
Beiträge
2
Bewertungen
1
Ich bin das erste Mal nach 30 Jahren Berufstätigkeit als Sachbearbeiterin arbeitslos durch Eigenkündigung geworden. Daher habe ich mich zum 01.11. Arbeitslos gemeldet und Arbeitslosengeld beantragt. Bevor ich einen Bescheid von der Agentur für Arbeit erhalten habe, habe ich zum 15.11. eine befristete sozialversicherungspflichtige Tätigkeit (20 Stunden) angenommen, die laut Vertrag bis Ende April dauert. Entsprechend habe mich auch bei der Arbeitsagentur wieder abgemeldet. Leider gefällt mir diese Tätigkeit im Lebensmitteleinzelhandel wirklich überhaupt nicht und daher habe ich folgende Fragen:
1. Läuft meine 3-monatige Sperre wegen Eigenkündigung jetzt weiter, obwohl ich eine Tätigkeit ausübe?
2. Wenn ich meine neue Tätigkeit, die ich aus Eigenbemühungen angenommen habe, schon in der Probezeit wieder kündige, bekomme ich dann eine weitere zusätzliche Sperre?
Letzter Ausweg wäre sonst für mich zu kündigen und erst mal ohne ALG1 Bezug zu Hause zu bleiben und mir in Ruhe eine neuen Job zu suchen. Wäre aber natürlich nur für eine kurze Überbrückungszeit möglich und eigentlich habe ich ja auch 30 Jahre in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt!
Also wie komme ich aus dieser Situation wieder raus, ohne weitere Nachteile? Ich habe mir diese Tätigkeit so schnell gesucht, weil mich meine Sachbearbeiterin im ersten Gespräch doch sehr eingeschüchtert hat. Sie wollte mich direkt in eine Maßnahme stecken und schickte mir für mich unmögliche Vermittlungsvorschäge für einen Wachdienst. Ich bin seit 30 Jahren Sachbearbeiterin im Büro...
Ist es normal, dass ich aufgrund meiner Abmeldung nur einen Bescheid über die Verhängung der Sperrfrist bekommen habe und keinen zu Dauer und Höhe meines ALG1 Anspruchs? Ist es richtig, dass mir der Anspruch aus meiner langjährigen Berufstätigkeit 4 Jahre erhalten bleibt?

Entschuldigung für die vielen Fragen, aber für mich ist alles neu
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.985
Bewertungen
24.501

Moderation Themenüberschrift:

Hallo @Sabi11 ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Stell dir einfach folgende Situation vor und frage dich selbst, ob du so auch mit deinen Mitmenschen kommunizierst:

Sabi: "Hey du, ich brauch mal Hilfe."
Helfer: "Was gibt's denn?"
Sabi: "Fragen zu Sperrfrist und ALG1 Anspruch"
Helfer: "Ja, und nu? Es darf auch konkreter sein."
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.363
Bewertungen
684
Zu 1.: Die (erste) Sperrzeit läuft weiter. Wenn du bspw. nach 4 Monaten arbeitslos wirst, erhälst du sofort Alg. Aber es ist um 12 Wochen gekürzt (falls deine Sperrzeit 12 Wochen war).
Zu 2.: Ja es gibt eine neue zusätzliche Sperrzeit, falls du keinen wichtigen Grund nennen kannst. Und sie hängt sich an die erste Sperrzeit an. Könnte also 24 Wochen Sperrzeit geben.
 

Sabi11

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 November 2020
Beiträge
2
Bewertungen
1
Ist das wirklich so? Ich erwerbe doch durch meine neue kurze Tätigkeit gar keinen neuen Anspruch und möchte auf meinen alten Restanspruch von 9 Monaten zurückgreifen. Kann ich wirklich noch einmal eine 2. Sperre auf den alten Anspruch von 9 Monaten bekommen, wenn ich in der Probezeit selbst kündige?
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
994
Bewertungen
1.135
Wenn du selbst kündigst ohne wichtigen Grund dann gibt es Sperrzeiten so ist das halt.Ausnahmen wären Krankheiten und du könntest deinen Beruf nicht mehr ausüben zum Beichspiel.

Warum kündigt man bei 30 Jahren Berufstätigkeit als Sachbearbeiterin?
 

Heil0

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juni 2019
Beiträge
200
Bewertungen
92
Kann ich wirklich noch einmal eine 2. Sperre auf den alten Anspruch von 9 Monaten bekommen, wenn ich in der Probezeit selbst kündige?
Ich halte das für unangemessen, aber ich würde es nicht darauf ankommen lassen ohne es vorher mit der AfA abzuklären, denn sonst wäre, wie @Fox29 schon schrieb, der gesamte AlG1 Anspruch erloschen.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.363
Bewertungen
684
Man muss aber auch auf das erlöschen hingewiesen worden sein, wenn ich's richtig verstehe? Es müsste also dazwischen einen Bescheid gegeben haben? Aber das mit Fragezeichen. Hier ist der Paragraph.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
5.982
Bewertungen
12.248
Was heißt "gefällt mir nicht"? Ist das eher wörtlich zu nehmen, oder ist es fast nicht mehr auszuhalten, oder geht es gesundheitlich nicht?
Je nach Antwort würde ich dann Schlüsse daraus ziehen.
 
Oben Unten