Verkaufspreis für eine Domain... (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
...hier mal eine ein bisschen vergnüglichere Frage (jedenfalls für mich :) ... aber falls das nicht hierher gehört, bitte ins Offtopic (aber NICHT Bullshit) verschieben:

Ich bekam kürzlich einen Anruf von einer chicen Firma :sie würde gern eine Domain von mir kaufen, die ich mir vor ewigen Zeiten mal zugelegt habe, aber nie benutzt habe.

(Es gibt dort keinen Content und ich habe auch nie Werbung für nichtbenutzte Domains drüber laufen lassen.)

Also auf jeden Fall schätze ich, dass diese Firma mit meiner Url bestimmt um einiges besser aufgestellt wäre , als mit ihrem aktuellen Namen :)). Ob es stimmt, dass sie, wie sie mir sagten, Existenzgründer sind, habe ich jetzt nicht recherchiert - aber eigentlich ist das für meinen Preisvorschlag auch egal. [Einzige Ausnahme, die mein soziales Herz schlagen liesse: falls sie hier im ELO als Aufstocker registriert wären... :)) ]
Zumal es den auf mich mit einer x.de-Endung registrierten Domainnamen auch noch so gut wie identisch* registriert gibt von

- mit x.com-Endung - von einer ganz großen amerikanische Firma aus demselben Geschäftsfeld wie jenes meines Kaufinteressenten.
- mit von Argentinein bis China laufendes todchicen Webdesignstudio, das sich den Domainnamen gleich als TM gesichert hat
- trotzdem sehe ich den Domainnamen dann noch in x kleinen Variationen wenn ich nach dem gooxle

Hat hier jemand vielleicht Erfahrung, wie ich nu nen Preisvorschlag für dies Domain kalkuliere?

Oder wo ich entsprechendes Know How finden kann? - ohne mich nun tagelang mit dieser (zur Abwechselung zwar mal finanziell erfreulichen) Frage befassen zu müssen?

Denke, dass die kostenpflichtige Domain-Bewertung bei SEDO sich für sowas nicht rechnet? und ob das, was SEDO einem dann sagen würden, überhaupt ein Massstab für Kaüfer ist, weiss ich auch nicht?


... und während ich mir all die tollen Riesenprojekt, die da mit meinem früh gut gewählten Domainnamen international laufen so anschaue, bin ich doch wieder unsicher, ob ich diese Domain überhaupt verkaufen soll: vielleicht sollte ich die Domain doch einfach noch behalten und meine irgendwann auch noch geplanten Senioren-Projekte dann darunter laufen lassen - - wenn ich dann endlich, endlich groß und reich sein werde - ooooojeeee :))


* In den frühen Webjahren: mit Bindestrich - heute wird das allet ja ohne Bindestrich viel chicer
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
Hi ethos,
warum zerbrichst Du den Kopf?
Lass die Firma doch ein konkretes Angebot unterbreiten.
Dann siehst Du, was es die Firma wert ist, Deine Domain zu kaufen.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Hi ethos,
warum zerbrichst Du den Kopf?
Lass die Firma doch ein konkretes Angebot unterbreiten.
Dann siehst Du, was es die Firma wert ist, Deine Domain zu kaufen.
Hi HajoDF,
tja - beim Anruf schoben wir uns diesen Peter hin und her und die Firma meinte schließlich einfach, ich solle Ihnen einen Vorschlag machen - und das war mir beim überraschenden Anruf dann auch ganz recht: Denn auch wenn die einen Vorschlag gemacht hätten, muss ich wissen, ob das angemessen ist oder (viel)zu wenig.
 

galigula

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.065
Bewertungen
61
Hi HajoDF,
tja - beim Anruf schoben wir uns diesen Peter hin und her und die Firma meinte schließlich einfach, ich solle Ihnen einen Vorschlag machen - und das war mir beim überraschenden Anruf dann auch ganz recht: Denn auch wenn die einen Vorschlag gemacht hätten, muss ich wissen, ob das angemessen ist oder (viel)zu wenig.

Errinnert mich irgendwie an an diese Hinterhofautohändler,die stets den Verkäufer nach dem letzten Preis fragen.
Die würde ich am langen Arm verhungern lassen.
Wenn die Interesse haben,sollen die gefälligst ein erstes Angebot machen.
Da würde ich Desinteresse vortäuschen.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Errinnert mich irgendwie an an diese Hinterhofautohändler,die stets den Verkäufer nach dem letzten Preis fragen.
Die würde ich am langen Arm verhungern lassen.
Wenn die Interesse haben,sollen die gefälligst ein erstes Angebot machen.
Da würde ich Desinteresse vortäuschen.
Aha, so rum würdet ihr das also angehen. Danke für die Antworten!

Na - aber irgendwie komme ich so oder so nicht darum herum, meinerseits in Erfahrung zu bringen, was ich in etwa fordern kann.

Und wie stelle ich das am besten an? Sonst können die mich ja mit 7 Angeboten im Trippelschritt weit unterm aktuellen Marktwert übern Tisch ziehen ;-).
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.721
Bewertungen
2.129
Meine Tochter hatte einige Wochen ihr abgemeldetes Auto auf meinem Hof stehen. Es klingelte auch ein oben genannten Autoaufkäufer (Türkischer Herkunft, dicker BMW, Autokennzeichen Großstadt 80 km von hier entfernt)

Obwohl ich ihm erklärte, dass meine Tochter es demnächst wieder anmeldet, kam er ein zweites Mal und fragte auch nach dem Betrag, den wir haben wollen.

Es ging auch immer hin und her - er äußerte sich nicht. Ich: "Na gut, dann will ich 5000 Euro (ist das Auto nicht wert), aber Sie zahlen unter Garantie nur 50 Euro."

Er sagte nichts mehr, haute ab und wart nicht mehr gesehen.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.549
wie hier:
Da werden für Domains in der "Qualität" von "super-biotechaktientips-online.de" Mindestgebote von EUR 10.000 und mehr gefordert, obwohl solche Namen oft nicht mal die Registrierungsgebühren wert sein dürften.
Andererseits findet man gelegentlich auch relativ gute Namen für unter EUR 500, also richtige "Schnäppchen". Dies zeigt - dass es im Gegensatz zum Immobilienmarkt - für Domain-Namen immer noch keine allgemein anerkannten Bewertungsgrundsätze gibt. Zudem herrscht am Domain-Markt eine sehr geringe Preistransparenz.
Anhaltspunkte zur Bewertung von Domain-Namen kann die RICK-Formel liefern.
 

Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.412
Bewertungen
7.283
Aha, so rum würdet ihr das also angehen. Danke für die Antworten!

Na - aber irgendwie komme ich so oder so nicht darum herum, meinerseits in Erfahrung zu bringen, was ich in etwa fordern kann.

Hallo Ethos07,

sieh mal hier nach: domain-recht.de - Domain-Preise im Domain-Preisspiegel

Ansonsten würde ich sagen du musst abschätzen wie potent dein Käufer finanziell ist, wie gut ist die Domain eingeführt, wie wichtig ist deren Besitz für deinen Kunden.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
Herzlichen Dank für eure Tipps! - insbesondere mit den Hinweisen auf domain-recht.de kann ich mich nun gut auf die Preisverhandlung vorbereiten :icon_klatsch:.
 

jane doe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
626
Bewertungen
13
use it or loose it!

noch mal ein paar tips dazu:

niemals behaupten, die domain wäre nicht benutzt worden, denn das können gerichte als parken verstehen, also wenn schon keine webpräsenz, dann wenigstens eine e-mail/catch all darauf einrichten und vll ein paar newsletter darauf abbonieren. denn dann ist die domain in gebrauch, also zu was nütze!

zum anderen ein gebot fordern, wenn nicht würde ich bei mindestens 50000 euro beginnen, wenn es nicht ein knaller wäre, bei dem der domainname höchstens fünf bis sechs buchstaben lang wäre und in einem wörterbuch auftauchen würde (hier würde ich bei 100000 euro einsteigen).

auch für neue unternehmen kann sich eine investition in ein teuren domainnamen lohnen, insofern ist es auch dabei gerechtfertigt, wenn die domain teuer ist.
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
AW: use it or loose it!

noch mal ein paar tips dazu:

niemals behaupten, die domain wäre nicht benutzt worden, denn das können gerichte als parken verstehen, also wenn schon keine webpräsenz, dann wenigstens eine e-mail/catch all darauf einrichten und vll ein paar newsletter darauf abbonieren. denn dann ist die domain in gebrauch, also zu was nütze!

zum anderen ein gebot fordern, wenn nicht würde ich bei mindestens 50000 euro beginnen, wenn es nicht ein knaller wäre, bei dem der domainname höchstens fünf bis sechs buchstaben lang wäre und in einem wörterbuch auftauchen würde (hier würde ich bei 100000 euro einsteigen).

auch für neue unternehmen kann sich eine investition in ein teuren domainnamen lohnen, insofern ist es auch dabei gerechtfertigt, wenn die domain teuer ist.
Hi jane doe,
du scheinst dich ja gut auszukennen - toll. Danke :icon_klatsch:.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten