Verhinderung der Krankmeldung möglich? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.551
Bewertungen
1.253
Diese Frage stelle ich schon mal vorbeugend, damit ich weiß, was möglicherweise auf mich zu kommen wird/kann:

Kann ein SB einen (voraussichtlich länger dauernden) Krankenstand (meinerseits) irgendwie boykottieren (Schikanen etc.), wenn ich diesen Krankenstand (Schmerztherapie) eindeutig und zweifelsfrei zum Zwecke der Wiederherstellung bzw. Verbesserung meines Gesundheitszustandes (= Verbesserung meiner persönlichen Vermittelbarkeit) antrete?

Sorry, ist ein Wurscht-Satz geworden :icon_smile:.

Aus meiner Sicht gehört das ja auch zu den Eigenbemühungen, die persönliche Lage zu Verbessern und dadurch langfristig aus der Bedürftigkeit heraus zu kommen.

Hat jemand von euch damit Erfahrungen?

Schon vorab vielen Dank!
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Wie soll ein SB eine AU verhindern? Er wird Dich höchstens zum Amtsarzt schicken
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
Ich versuch es mal einfacher zu sagen:

Dein SB

a) ist kein Arzt
b) ist nicht Dein behandelnder Arzt
c) braucht über Krankheitsverlauf und Therapeien nicht mehr als das allernotwendigste zu Wissen (auch über den Ärtztlichen Dienst bekommt er nicht Dein volles Krankenbild mitgeteilt)
d) hat nicht das Recht Dir in Irgendeiner weise Behandlungen vorzuschreiben, das darf nicht einmal Dein behandelnder Arzt.

AH EinV = EGV
Es stimmt das Du alles tun sollst um Deine Arbeitslosigkeit zu beenden, aber das beinhaltet nicht Krankheitsbedingte Notwendige Behandlungen in dem Sinn - da Medizinisches Problem.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.551
Bewertungen
1.253
Ich versuch es mal einfacher zu sagen:

Dein SB

a) ist kein Arzt
b) ist nicht Dein behandelnder Arzt
c) braucht über Krankheitsverlauf und Therapeien nicht mehr als das allernotwendigste zu Wissen (auch über den Ärtztlichen Dienst bekommt er nicht Dein volles Krankenbild mitgeteilt)
d) hat nicht das Recht Dir in Irgendeiner weise Behandlungen vorzuschreiben, das darf nicht einmal Dein behandelnder Arzt.

AH EinV = EGV
Es stimmt das Du alles tun sollst um Deine Arbeitslosigkeit zu beenden, aber das beinhaltet nicht Krankheitsbedingte Notwendige Behandlungen in dem Sinn - da Medizinisches Problem.
Aha. Das medizinische Problem ist bei mir aber (seit Jahren) das vorrangige. Ansonsten hab ich nämlich keine Probleme. :icon_mrgreen:
In meinem eigenen Interesse möchte ich mich nun um die Behebung des medizinischen Problems bemühen. (Wobei sich heraus stellt, dass auch die behandelnden (oder nicht-behandelnden) Ärzte Teil des Problems sind ...).
Ich hab denen jetzt mal einen geistigen Schubs gegeben ...
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.551
Bewertungen
1.253
:icon_lol::icon_lol: Sorry!

Hier haben sich meine Gedanken wohl gekreuzt. Ich hatte Dein Problem aus dem anderen Thread (EGV) vor Augen.

Und dann das:




Das ist klar.:icon_lol:
Ich hatte schon Angst, ich müsse mich hier als geistiger Dödel outen. :icon_hihi:
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juni 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
Aha. Das medizinische Problem ist bei mir aber (seit Jahren) das vorrangige. Ansonsten hab ich nämlich keine Probleme. :icon_mrgreen:
In meinem eigenen Interesse möchte ich mich nun um die Behebung des medizinischen Problems bemühen. (Wobei sich heraus stellt, dass auch die behandelnden (oder nicht-behandelnden) Ärzte Teil des Problems sind ...).
Ich hab denen jetzt mal einen geistigen Schubs gegeben ...
Jep, hab den Thread dazu gesehn :)

Das mit den Ärzten ist eine blöde Sache bei Dir. Jeder will schließlich erstmal gesund werden um gesund zu werden (so dämlich der Satz auch gerade klingen mag) und nicht weil es eine Behörde, ein Gesetz oder irgendeine DIN Norm vorschreibt. Insofern brauchst Dir also deswegen keine Gedanken machen wegen SBs und ihren Eskapaden.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.551
Bewertungen
1.253
Jep, hab den Thread dazu gesehn :)

Das mit den Ärzten ist eine blöde Sache bei Dir. Jeder will schließlich erstmal gesund werden um gesund zu werden (so dämlich der Satz auch gerade klingen mag) und nicht weil es eine Behörde, ein Gesetz oder irgendeine DIN Norm vorschreibt. Insofern brauchst Dir also deswegen keine Gedanken machen wegen SBs und ihren Eskapaden.
Derzeit verhält sich mein SB eskapadenmäßig noch relativ ruhig ...
Aber das kann sich ja noch ändern, wenn sich die Behandlung bei mir länger hinzieht. Da wird der von seinem Teamleiter schon Anweisungen bekommen ... :icon_twisted:
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Aha. Das medizinische Problem ist bei mir aber (seit Jahren) das vorrangige. Ansonsten hab ich nämlich keine Probleme. :icon_mrgreen:
In meinem eigenen Interesse möchte ich mich nun um die Behebung des medizinischen Problems bemühen. (Wobei sich heraus stellt, dass auch die behandelnden (oder nicht-behandelnden) Ärzte Teil des Problems sind ...).
Ich hab denen jetzt mal einen geistigen Schubs gegeben ...
:icon_daumen::icon_daumen::icon_klatsch:

Ja, was soll ich dazu sagen...
Mein (jetzt ex) HA hat mir seine Hilfe "entzogen", gerade, als ich die Hilfe dringend nötig brauchte.
Bei einem Schmerztherapeuten bin ich seit 2006, überwiesen von meinem Neurochirurgen.
Mein Neurochirurg hat in seinen Bericht an meinen (ex)HA geschrieben, dass ich in nächsten halben Jahr nicht fähig bin, zu arbeiten. Anfängliche AU habe ich von ihm auch bekommen. Die nächsten sollte mein (ex) HA erstellen. Hat er auch: für 2 Wochen.
Ich laufe ohne AU, trotzdem, dass sich die Fachärzte einig sind: ich bin zur Zeit nicht arbeitsfähig. Eine OP (Bandscheiben HWS) anfang Oktober mußte ich aus priv. Gründen absagen. OP an LWS wäre dringender, aber auch mehr risikenreich.
Ich kann mich nur freuen, dass ich noch keine EGV bekommen hatte. Sonst - hätte ich ein Problem.
Da ich irgendwan in meinem Leben Medizin studiert hatte ("leider ""nur""in Polen"), verstehe ich die Verantwortungslosigkeit mancher Ärzte nicht.

MfG
Isabell
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.551
Bewertungen
1.253
Ich hatte auch bisher immer gedacht, dass der Arzt das Wohl des Patienten im Auge hat und dass er mich bei meinen Bemühungen um meine Genesung selbstverständlich unterstützt. - War aber nicht so.

Gerade als Arbeitsloser ohne AU-Bescheinigung bewegt man sich auf sehr dünnem Eis. Im Ernstfall ist man immer der Geschädigte.
Als ich bei meinem Orthopäden war und um eine AU gebeten hatte, schnauzte er mich an: "Wozu brauchen sie die? Sie sind doch ohnehin arbeitslos?!"

Ich hab es ihm dann erklärt. Ganz verstanden hat er es trotzdem nicht.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten