Verheiratet oder alleinerziehend, weil steuerlich getrennt veranlagt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

PandorasBox

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
445
Bewertungen
79
Hallo ihr Lieben, ich brauche kurz eure Hilfe.

Ich unterstütze meine Freundin in Sachen ALGII-Beantragung und so gut wie mögliche Beratung und das wirft folgende Fragen auf.

Kurze Situationsschilderung:

Sie ist verheiratet, ihr Mann arbeitet im Ausland. Kommt auch nur 2 x im Monat heim. Mann bezahlt Steuern im Ausland und ist auch im Ausland kranken- und rentenversichert. Hat deutsche Staatsangehörigkeit und ist auch in Deutschland hier bei meiner Freundin gemeldet, da sie ja verheiratet sind. Das Finanzamt hat ihn netterweise getrennt von meiner Freundin veranlagt.

Jetzt muss leider ALG II beantragt werden, da für meine Freundin das ALG I ausläuft und sie auch keinerlei andere Einkommensmöglichkeiten hat. Antrag auf Teilerwerbsminderung aus gesundheitlichen Gründen ist schon längere Zeit gestellt und im Widerspruch.

Wir brüten nun, inwievern sich o. g. Konstellation zwecks Getrenntveranlagung über das Finanzamt, sofern das Amt ALG II bewilligt, auswirkt. Sprich, zählt sie da als Alleinerziehende oder eher nicht.

Wir bedanken uns schon mal im Voraus für Eure Antworten.

LG PandorasBox
 

Duddel

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Dezember 2013
Beiträge
164
Bewertungen
122
Die Veranlagung beim Finanzamt, hat garnichts mit dem Jobcenter zu tun.

Anzugeben, dass sie getrennt lebend wären, wäre unklug weil deine Freundin in dem Fall als vorranginge Leistung Trennungsunterhalt bekommen müsste. Ebenso müsste Unterhalt für das Kind gezahlt werden.
Und dies alles würde der Freundin als Einkommen angerechnet werden. Bringt also nichts.

Meiner Meinung nach, handelt es sich um eine normale Bedarfsgemeinschaft mit Zweitwohnsitz (nennt sich "getrennte Haushaltsführung"). Und wenn dies aus beruflichen Gründen notwendig ist, können diese Kosten ja vom Einkommen bereinigt werden, bevor es der Familie angerechnet wird.
 

PandorasBox

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
445
Bewertungen
79
Vielen lieben Dank für die Beantwortung.

Angeben, was ich o. geschrieben habe, tun wir natürlich wahrheitsgemäß.
Mir kamen nur die Gedanken, dass das Amt sie dann als Alleinerziehend einstufen könnte. Da war ich mir nicht so sicher und ehe ich da falsche Auskunft gebe, frage ich ja lieber hier nach.
Dann können wir beim ALG II Rechner das als normale BG so übernehmen und auch im Antrag als normale BG eintragen.
Getrennt leben tun die beiden nicht, da er ganz normal bei meiner Freundin gemeldet ist und im Ausland arbeitet.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten