Verhalten der SBs/ EGV

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Marc7

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

erstmal ein großes Lob an dieses Forum :icon_klatsch:! Was die SBs sich manchmal erlauben, ist echt nicht normal. Ohne dieses Forum hätte ich gar nicht gewusst, dass man die EGV nicht unterschreiben muss.

Heute hatte ich jedenfalls meinen 2. Termin bei meiner SB. Die war natürlich so unsympatisch wie letztes Mal. Letztes Mal sollte ich die EGV unterschreiben, doch ich wollte diese erstmal Zuhause in Ruhe prüfen. Erst wollte sie nicht. Ich könne mir doch alles in Ruhe jetzt lesen. Letztendlich ließ sie mich doch gehen. Heute sprach sie mich dann als allererstes an, warum ich die EGV nicht wieder abgegeben hätte. Meine Antwort war natürlich, dass ich dazu nicht verpflichtet bin diese zu unterschreiben. Sie fragte mich dann, wie ich darauf denn käme? Ich habe recherchiert, war meine Antwort. Dann wollte sie noch wissen, wo das denn stehen würde usw. Dann meinte sie noch zu mir, wenn ich mich so beim Arbeitgeber auch verhalte, dass ich nichts unterschreiben möchte, dann kann sie verstehen, dass ich keine Arbeit kriege. Zum Schluss druckte sie mir ein Verwaltungsakt und meinte, dass ich das ja unbedingt so haben will. Mit dem EGV wäre es viel einfacher gewesen, doch jetzt würde ich durch den VA Rechtsfolgebelehrungen mitkriegen. Die EGV wäre unverbindlich zwischen uns beiden gewesen, sagte sie noch anschließend. Ich meinte nur, dass durch meine Unterschrift es verbindlich geworden wäre, aber sie tat so als würde ich spinnen.

Ich habe gerade den alten EGV angeguckt. Da steht zwar keine Rechtsfolgebelehrung, aber die Sätze "Unklare Punkte und die möglichen Rechtsfolgen wurden erläutert." und "Ich verpflichte mich, die vereinbarten Aktivitäten einzuhalten und beim nächsten Termin über die Ergebnisse zu berichten." Also wenn das nicht verbindlich ist, dann weiß ich auch nicht!

Was haltet ihr denn davon und sind eure SBs auch so unverschämt zu euch?
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Komplette Falschinformation durch den SB. Die EGV ist ein verbindlicher "öffentlich rechtlicher Vertrag" aus dem Du komplett sanktioniert werden kannst. Nachträglich eine EGV zu kippen ist schwierig.

Gegen einen VA kannst Du Widerspruch einlegen oder juristisch agieren.

Beide sind verbindlich. Deine Aufgabe ist es nun beide immer dann zu kippen oder nicht abzuschließen, wenn nur gefordert und nicht gefördert wird - oder Du schlichtweg und begründet nicht einverstanden bist.

Roter Bock
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Da steht zwar keine Rechtsfolgebelehrung,
In jeder EGV ist normalerweise die letzten Seiten vor dem Unterschriftenfeld, die Rechtsfolgenbelehrung aufgeführt. Ansonsten wäre das für mich keine korrekte EGV, sondern irgendetwas, aus dem man heraus aber nicht sanktionieren kann. Ich glaub, die SB hat da was nicht begriffen.
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Ich gehe mal davon aus, das das Themengebiet "ALG I" richtig gewählt ist und es sich hierbei um ALG I handelt.

In diesem Fall sollte erwähnt sein, das eine EGV im ALG I eine andere Bedeutung hat als die EGV im ALG II, da andere Gesetzte zum tragen kommen und es sich um unterschiedliche Arten von Leistungen handelt.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

...trotzdem muß eine EGV in ALG I nicht unterschrieben werden..

es handelt sich dabei genauso um einen Vertrag..und es herrscht ja Vertragsfreiheit in Deutschland..

es kann niemand gezwungen werden, einen Vertrag zu unterschreiben..

wenn die Behörde etwas von mir will, dann kann sie einen VA erlassen und dann kann ich überlegen, ob ich Widerspruch einlege, oder ob ich mich dem füge....

ich selber habe bei der Antragstellung nach Aussteuerung auch eine EGV unter die Nase gehalten bekommen...mit den Worten: das müssen !!! sie jetzt hier mal schnell unterschreiben..!! das benötige ich!! damit sie ihr Geld bekommen..!!

naja, ich wußte, Dank des Forums, dass ich eine EGV nicht unterschreiben muss...

hab versucht ihm zu erklären, dass ich jetzt nicht unterschreiben kann, sondern Zeit benötige, um mir das anzusehen...da herrscht er mich an: nun setzen sie sich hier schon hin und unterschreiben Sie, ich brauch das..
sie können den ganzen Vormittag hier sitzen, ist mir egal, Hauptsache, sie unterschreiben..

naja und da ich mir unter Druck gar nichts gefallen lasse, hab ich die EGV eingepackt und nicht unterschrieben..

nach ein paar tagen habe ich den SB angeschrieben..in der EGV wäre aufgeführt, dass ich verpflichtet werden solle, meinen AG anzusprechen, ob ein leidensgerechter Arbeitsplatz vorläge und der AG mir darüber einen schriftlichen Nachweis !! ausstellen müsse...ich hätte mit meinem AG gesprochen, und der hötte nun gerne schriftlich von der Afa, nach welcher Rechtsgrundlage er der Afa eine Bescheinigung auszustellen hätte..

von der EGV habe ich dann nie wieder was gehört und mein AG hat ebenfalls kein Schreiben erhalten..!!

nach Monaten fing die neue SB und fragte mich; wo ist eigentlich die EGV?

ich daraufhin: was, sie wissen nicht, wo die ist? die liegt ihnen doch schon ewig vor...hab ich ihnen doch zurückgeschickt...

sie stotterte rum, ähm,ja, äh...und seit dem hab ich weder EGV noch VA erhalten...und 6 monate später haben sie dann aber trotzdem das ALG I eingestellt...Grund: fehlende Schweigepflichtentbindungen!!

die Afa oder auch das JC haben Personal..die von nichts Ahnung haben...nur dann, wenn sie jemanden was "unterjubeln" wollen,,dann sind sie plötzlich fit...

traurig...
 

Marc7

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
In jeder EGV ist normalerweise die letzten Seiten vor dem Unterschriftenfeld, die Rechtsfolgenbelehrung aufgeführt.

In meiner EGV war diese Rechtsfolgebelehrung nicht da. Es gab 2 Punkte. 1. Punkt: Leistungen der Agentur für Arbeit und 2. Punkt: Bemühungen von mir. Danach nur noch 4 Sätze von denen ich ja 2 schon gepostet habe.

Ich gehe mal davon aus, das das Themengebiet "ALG I" richtig gewählt ist und es sich hierbei um ALG I handelt.

Ja, es handelt sich um ALG I.

In diesem Fall sollte erwähnt sein, das eine EGV im ALG I eine andere Bedeutung hat als die EGV im ALG II, da andere Gesetzte zum tragen kommen und es sich um unterschiedliche Arten von Leistungen handelt.

Welche Bedeutung hat die EGV denn im ALG I? Bitte weiter erörtern.

es handelt sich dabei genauso um einen Vertrag..und es herrscht ja Vertragsfreiheit in Deutschland..

es kann niemand gezwungen werden, einen Vertrag zu unterschreiben..

wenn die Behörde etwas von mir will, dann kann sie einen VA erlassen und dann kann ich überlegen, ob ich Widerspruch einlege, oder ob ich mich dem füge....

Genauso ist es, aber die SBs wollen das wohl nicht verstehen oder sie wurden so geschult, mit ihrem aggressiven Drängeln uns so zu einzuschüchtern, dass wir vor Angst unterschreiben.

Ich war heute wieder bei der AfA und habe die alte EGV an der Info abgegeben, weil meine SB die ja unbedingt wieder zurück haben möchte. Hab dem Typen an der Info erstmal erklärt, dass er die EGV meiner SB weitergeben soll. Dieser war ein bisschen grantig, weil ich die EGV ja immer noch nicht unterschrieben habe und was er mit einer EGV vom Oktober soll. Ich hab einen Verwaltungsakt gekriegt und die SB wollte die alte EGV wieder haben, meine Antwort. Er hat das nicht verstanden und meinte nur nörgelig, dass er das dann weiterleiten wird.

Es ist echt traurig, wie man da behandelt wird, wenn man nicht das macht, was die wollen.
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Welche Bedeutung hat die EGV denn im ALG I? Bitte weiter erörtern.

Der Unterschied zwischen der EGV bei ALG I und ALG II ist in erster Linie der, das du im ALG I keine Sanktion zu erwarten hast, wie im ALG II sondern wenn überhaupt eine Sperrzeit.

Das kommt wie schon erwähnt daher, das andere Gesetzte zum tragen kommen.
Das ALG I ist eine Versicherungsleistung (dafür hast du ja Eingezahlt -> Arbeitslosenversicherung), während du im ALG II Leistungen vom Staat beziehst.

Die EGV im ALG I ist meist nur recht allgemein Formuliert. Man verpflichtet sich nach Arbeit zu suchen, initiativ Bewerbungen zu schreiben und manchmal steht noch drin wieviele Bewerbungen pro Woche zur erbringen sind und das man diese bei Bedraf vorweisen muß.
Im ALG II geht das schon sehr viel mehr ins Detail. Hier im Forum sind einige EGV´s aus dem ALG II zu finden.
Diese kannst du dir ja mal anschauen und selber mit deiner Vergleichen.

@Roter Bock & @gelibeh sind offenbar davon ausgegangen, das es sich hier um ALG II handelt, da beide von Sanktion sprechen.

Desweiteren hat Anna B. mit Ihrem Beitrag vollkommen recht.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
die Afa oder auch das JC haben Personal..die von nichts Ahnung haben..
Och, eigentlich hat es ja auch was Gutes wenn man solche Gestalten immer in denselben Anstalten vorfindet, denn so lungern die wenigstens nicht einfach nur lästig irgendwo herum und verschandeln das Stadtbild.
Schade ist daran nur, dass der Steuerzahler und damit wir alle für die unqualifizierten dort aufkommen müssen. :biggrin:
 
S

silka

Gast
In meiner EGV war diese Rechtsfolgebelehrung nicht da.
Richtig, denn hättest du die EGV unterschrieben, braucht dich keiner mehr belehren. Es steht unten in der EGV: Marc7 hats gelesen und verstanden, kann unterschreiben. SB hat ihm alles erklärt.

Ja, es handelt sich um ALG I.
Welche Bedeutung hat die EGV denn im ALG I? Bitte weiter erörtern.
Die gleiche wie im Alg2. Du sollst vermittelt werden. Man will dich fördern.
Die Vermittler/SB im ALG1-Bereich (also Agentur für Arbeit) verstehen sehr genau. Die verstehen in aller Regel sogar viel besser als die vom Jobcenter und Alg2.
Niemand muß etwas unterschreiben. Niemand muß sich drängen lassen. Dafür gibts doch jetzt den VA.

Daß du die alte EGV zurückgebracht hast, kann der Nörgler am Empfang auch nicht verstehen. Weil das Unfug ist.
Die alte EGV kann in die Tonne, denn du hast jetzt den VA= EGV als VA.
Es ist echt traurig, wie man da behandelt wird, wenn man nicht das macht, was die wollen.

Wie man da behandelt wird? Hoffentlich mußt du nicht zum Jobcenter.:icon_kinn:

Was steht denn nun eigentlich drin als deine Eigenbemühung im EGV-VA??
 

Marc7

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Richtig, denn hättest du die EGV unterschrieben, braucht dich keiner mehr belehren. Es steht unten in der EGV: Marc7 hats gelesen und verstanden, kann unterschreiben. SB hat ihm alles erklärt.

Die SB wollte es mir trotzdem als "unverbindliche" Vereinbarung verkaufen :icon_evil:

Daß du die alte EGV zurückgebracht hast, kann der Nörgler am Empfang auch nicht verstehen. Weil das Unfug ist.
Die alte EGV kann in die Tonne, denn du hast jetzt den VA= EGV als VA.

Ich hab's auch nicht verstanden, warum sie die unbedingt wieder haben möchte. Auf die Frage, ob sie das nicht im System gespeichert hat, meinte sie, dass sie schon die neue EGV dort gespeichert hat. Komisch ist auch, dass ich seit Oktober nichts von ihr gehört hab, dass sie die EGV wieder haben will oder wo die EGV bleibt. Scheint ja da wohl doch nicht so wichtig zu sein. Ich hab sie dann lieber zurückgebracht, weil ich noch ein Antrag auf Reisekostenerstattung abgeben will. Die an der Service-Hotline (welche bisher immer angenehm nett waren) meinte nämlich, dass der zuständige SB darüber entscheidet, ob das bewilligt wird oder nicht. Im VA steht jedenfalls, dass ich ab 26 km Reisekosten erhalte. Aber da ich ja ein bisschen auf Kriegsfuß mit der bin, dachte ich mir, sollte ich sie nicht weiter verärgern.

Wie man da behandelt wird? Hoffentlich mußt du nicht zum Jobcenter.

Soweit wird es hoffentlich nicht kommen. Anscheinend ist der Umgangston beim JC härter als bei der AfA. Ich hab nur gehört, dass man sich da komplett nackt machen muss, im Sinne von alle Besitztümer angeben etc.

Was steht denn nun eigentlich drin als deine Eigenbemühung im EGV-VA??

Im Grunde steht im VA dasselbe drin, wie in der alten EGV... wöchentliche Bewerbungen, örtliche Tagespressen und Internet zur Arbeitsplatzsuche verwenden und ich soll mich bitte bei diversen Jobbörsen im Internet registrieren.

Gegen den Inhalt habe ich ja auch nichts. Ich habe mich auch immer daran gehalten. Bloß sehe ich das nicht ein, wieso ich unterschreiben soll. Meine Freundin meinte, dass sie das einfach unterschrieben hätte, aber ich bin da wohl ein wenig stur.

Auch bin ich von den Leistungen der AfA enttäuscht. Es steht nämlich, dass die mir Vermittlungsvorschläge übersenden, wenn passende Angebote vorhanden sind. Ich habe in der Zeit vom 1. Termin bis zum 2. Termin, welcher ja vorgestern war, keinen einzigen Vermittlungsvorschlag erhalten und das waren immerhin 3 Monate. Aber wenn man den Termin hat, dann geben die sich immer "Mühe" und drucken 2-4 Vermittlungsvorschläge.
 

VoPi35

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2012
Beiträge
167
Bewertungen
58
Ich habe in der Zeit vom 1. Termin bis zum 2. Termin, welcher ja vorgestern war, keinen einzigen Vermittlungsvorschlag erhalten und das waren immerhin 3 Monate. Aber wenn man den Termin hat, dann geben die sich immer "Mühe" und drucken 2-4 Vermittlungsvorschläge.

So manch einer hier im Forum ist froh, wenn er keine VV´s bekommt. Ich denke, das wirst du auch irgentwann noch merken.
Wenn du wieder arbeiten willst, verlasse dich nicht aufs Amt. Kümmere dich selber darum, sonst wird das nix.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Marc7,

Ich hab's auch nicht verstanden, warum sie die unbedingt wieder haben möchte. Auf die Frage, ob sie das nicht im System gespeichert hat, meinte sie, dass sie schon die neue EGV dort gespeichert hat.

Hast du dir hoffendlich für deine Akte kopiert, sowas gibt man nicht zurück, braucht man vielleicht noch mal für Beweiszwecke.

Warum, na ganz einfach weil da immer was drin steht, was nicht reingehört oder was fehlt was reingehört, außerdem sollten EGV (Vorschlag) und VA als Ersatz übereinstimmen (sonst ist es ja kein Ersatz der vorgelegten EGV), das kannst du ja nicht mehr kontrollieren, wenn sie das zurückbekommen hat (und du hast keine Kopie) ...

Wieso hat die schon ne neue EGV "gespeichert", wie lange läuft denn der VA (Regelzeit ist 6 Monate), dann soll das "ausgewertet" und eine neue EGV abgeschlossen werden... deine SB kann in die Zukunft sehen ... :icon_kinn:

Hier mal was zum Thema EGV im ALGI ...

§ 37 SGB III*Potenzialanalyse und Eingliederungsvereinbarung

Ich hab sie dann lieber zurückgebracht, weil ich noch ein Antrag auf Reisekostenerstattung abgeben will. Die an der Service-Hotline (welche bisher immer angenehm nett waren) meinte nämlich, dass der zuständige SB darüber entscheidet, ob das bewilligt wird oder nicht. Im VA steht jedenfalls, dass ich ab 26 km Reisekosten erhalte. Aber da ich ja ein bisschen auf Kriegsfuß mit der bin, dachte ich mir, sollte ich sie nicht weiter verärgern.

Was im VA steht muss ja nicht unbedingt auch richtig sein, im Gesetz stehen solche Einschränkungen jedenfalls nicht, die schränken gerne mal die "Reisekosten" passend ein, das wurde aber schon vom BSG verboten und gilt auch für ALGI, es gibt KEINE "Bagatellgrenzen", weder in km noch in €, JEDER Einzelfall ist auf Antrag zu prüfen ...:icon_twisted:

§ 309 SGB III*Allgemeine Meldepflicht

Also IMMER ALLES schriftlich beantragen und einen Bescheid verlangen, gegen den VA könntest du schon alleine mit dieser Begründung Widerspruch einlegen, weil die Begrenzung der Reisekosten rechtlich nicht zulässig ist. :icon_daumen:

Schau mal hier rein, dort findest du auch das Aktenzeichen

Hartz IV: Keine Bagatellgrenze bei Fahrtkosten


Im Grunde steht im VA dasselbe drin, wie in der alten EGV... wöchentliche Bewerbungen, örtliche Tagespressen und Internet zur Arbeitsplatzsuche verwenden und ich soll mich bitte bei diversen Jobbörsen im Internet registrieren.

Finanziert dir die AfA auch die Tagespresse, das Internet kannst du auch bei der AfA nutzen, ist das für dich zu umständlich /kostenpflichtig, ist auch die Frage zu stellen wer dir privat diese Möglichkeiten finanziert... im Übrigen ist es deine freie Entscheidung in /auf welchen Internetplattformen du dich "registrieren" möchtest ...das darf dir Niemand (per Bescheid) vorschreiben. :icon_evil:

Die ist ganz schön "mutig" deine nette SB, das würde ich der aber abgewöhnen.
Letztlich haben die dir überhaupt nicht vorzuschreiben, welche Bewerbungsmöglichkeiten du selber wahrnimmst, es ist deine Angelegenheit wie du das machst, Hauptsache du machst es ...

Wieviele Bewerbungen werden verlangt (wöchentlich /monatlich), welche Kostenübernahme (pro Bewerbung /im Jahr) wird dir (auf Antrag) mindestens zugesichert, sowas gehört auch in einen VA (wie in eine EGV), die Anträge kannst du allerdings auch OHNE EGV-VA stellen...nur fragt man sich ja langsam, wofür das überhaupt gut sein soll, dass sie diesen Bescheid erstellt hat.

Es macht (für mich) nicht den Eindruck, dass sie dich besonders "gut leiden mag", denn VA werden im ALGI eher selten erstellt, meist erzählt man den Leuten, die EGV wäre auch ohne ihre Unterschrift "rechtsverbindlich" ...

Denn es gibt im ALGI keine separaten Sperrtatbestände für Verstöße gegen EGV oder VA, es gibt nur die üblichen, die es auch OHNE diesen Kram schon immer gab.

Welche "Rechtsfolgen" (für dich) stehen denn in deinem VA, also womit kannst du "bestraft werden" wenn du nicht tust, was da drin steht ???

Gegen den Inhalt habe ich ja auch nichts.

Ich schon ...

Ich habe mich auch immer daran gehalten.

und alles auf deine Kosten ???

Bloß sehe ich das nicht ein, wieso ich unterschreiben soll. Meine Freundin meinte, dass sie das einfach unterschrieben hätte, aber ich bin da wohl ein wenig stur.

Gut, dass du stuhr bist, denn bei einer Unterschrift verpflichtest du dich ALLES zu erfüllen, was da drin steht, egal ob das rechtmäßig ist oder nicht und deine Freundin hat vermutlich auch nicht mehr Ahnung davon als du, ODER ... :confused:

Auch bin ich von den Leistungen der AfA enttäuscht. Es steht nämlich, dass die mir Vermittlungsvorschläge übersenden, wenn passende Angebote vorhanden sind.

TJA, die teilen dir vorwiegend mit, was du NICHT bekommst und worauf du KEINEN Anspruch hast, wie soll man dir "passende Angebote" schicken, ich vermute mal dass es noch nicht mal die (dafür) erforderliche Potenzial-Analyse gab ...also was PASST denn für dich, weiß deine SB das schon...

Ich habe in der Zeit vom 1. Termin bis zum 2. Termin, welcher ja vorgestern war, keinen einzigen Vermittlungsvorschlag erhalten und das waren immerhin 3 Monate. Aber wenn man den Termin hat, dann geben die sich immer "Mühe" und drucken 2-4 Vermittlungsvorschläge.

Gab mal sone bekloppte Werbung mit der Aussage, "Mühe allein genügt aber nicht", warum bist du noch nicht in Arbeit, wenn sie so tolle VV für dich hatte ???
Weil sie nicht "passend" waren, kann mich hier nur anschließen, hilf dir selber, von der AfA hast du NICHTS zu erwarten , sonst bist du schneller beim JC als du dir vorstellen kannst ...:icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Marc7

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Januar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
@VoPi35
So manch einer hier im Forum ist froh, wenn er keine VV´s bekommt. Ich denke, das wirst du auch irgentwann noch merken.
Wenn du wieder arbeiten willst, verlasse dich nicht aufs Amt. Kümmere dich selber darum, sonst wird das nix.

Auf's Amt verlass ich mich bestimmt nicht, nur hatte ich ein wenig zusätzliche Unterstützung erhofft. Denn manche Firmen geben beim Amt Stellen an, die in der Jobbörse nicht aufgelistet werden sollen. Nur die SBs haben Zugriff auf das Stellenangebot und sollten diese dann auch dementsprechend weiterleiten.

@Doppeloma
Hast du dir hoffendlich für deine Akte kopiert, sowas gibt man nicht zurück, braucht man vielleicht noch mal für Beweiszwecke.

Kopiert habe nichts, denn schließlich hab ich noch das andere Original mit ihrer Unterschrift :biggrin:. Ich hab ja 2 Exemplare mitgenommen. Das eine sollte ich dann behalten und das andere müsse ich dann unterschrieben wieder abgeben.

Wieso hat die schon ne neue EGV "gespeichert", wie lange läuft denn der VA (Regelzeit ist 6 Monate), dann soll das "ausgewertet" und eine neue EGV abgeschlossen werden... deine SB kann in die Zukunft sehen ...

Wieso und weshalb die SB irgendetwas macht, ist mir eh unbegreiflich. Die hat kein zeitliches Limit. Es steht jedenfalls kein Datum von wann bis wann. Ich denke, es gilt bis zum Ablauf des ALG I-Anspruchs.

Finanziert dir die AfA auch die Tagespresse

:biggrin: nee, aber ich kauf auch keine. Wenn dann schau ich in den Zeitungen, die kostenlos ins Haus kommen. Die Anzeigen in der Tagespresse werden auch auf der Homepage der Tagespressen veröffentlicht. Internet hab ich ja eh schon, also man sollte nicht zu kleinlich sein :icon_smile:

im Übrigen ist es deine freie Entscheidung in /auf welchen Internetplattformen du dich "registrieren" möchtest ...das darf dir Niemand (per Bescheid) vorschreiben.

Gut, dass ist die einzige Sache, die ich nicht eingehalten habe. Ich hab mich nur in der Jobbörse der AfA registriert, aber das schon bevor die SB das verlangt hatte.

Es macht (für mich) nicht den Eindruck, dass sie dich besonders "gut leiden mag", denn VA werden im ALGI eher selten erstellt, meist erzählt man den Leuten, die EGV wäre auch ohne ihre Unterschrift "rechtsverbindlich" ...

Das hab ich schon beim ersten Termin gemerkt. Ein dummer und unangebrachter Kommentar kam da schon zu Anfang des Gespächs. Also EGV erstellt meine AfA gerne, aber wie das mit den VAs ist, weiß ich nicht.

Welche "Rechtsfolgen" (für dich) stehen denn in deinem VA, also womit kannst du "bestraft werden" wenn du nicht tust, was da drin steht ???

Rechtsfolgebelehrung:
...Wenn Sie die von der Agentur für Arbeit geforderten Eigenbemühungen ohne wichtigen Grund nicht nachweisen, tritt eine Sperrzeit von zwei Wochen ein. Dies gilt auch dann, wenn die Eigenbemühungen nicht zu dem genannten Termin oder unvollständig nachgewiesen werden...

und alles auf deine Kosten ???

Bisher ja, aber ich werde noch den Antrag für Bewerbungskosten und Reisekosten einreichen. Es sind aber auch nicht so viele schriftliche Bewerbungen. Das meiste habe ich per E-Mail verschickt.

Gut, dass du stuhr bist, denn bei einer Unterschrift verpflichtest du dich ALLES zu erfüllen, was da drin steht, egal ob das rechtmäßig ist oder nicht und deine Freundin hat vermutlich auch nicht mehr Ahnung davon als du, ODER ...

Sie hat noch weniger Ahnung davon :biggrin:. Sie hat aber auch keine Lust auf Stress.

ich vermute mal dass es noch nicht mal die (dafür) erforderliche Potenzial-Analyse gab ...also was PASST denn für dich, weiß deine SB das schon...

Wir sind zusammen wohl am PC durchgegangen, welche Kenntnisse ich habe und wie gut diese sind. Gehört da noch mehr zu der Potenzial-Analyse:confused:

kann mich hier nur anschließen, hilf dir selber, von der AfA hast du NICHTS zu erwarten , sonst bist du schneller beim JC als du dir vorstellen kannst ...

Das JC muss wohl warten. Ich hab nämlich eine Jobzusage gekriegt und die SB hat sich umsonst so viel Mühe gegeben und mir Ärger bereitet!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten