• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Verhalten bei Erbschaft ?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Rine

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Apr 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#1
Hallo zusammen,

kurz mal meine Geschichte und dann auch gleich die Fragen dazu:

Ich (alleinerziehend 2 Kinder 15 und 17) und ALG II Empfängerin wohne zur Miete im Haus meiner Mutter. Beide Kinder sind im Moment noch in meiner BG.

Da meine Mutter nun schwer krank ist muss ich mich leider mit dem Thema Erbschaft auseinander setzen.
Ich habe noch 3 Brüder, das bedeutet wenn meine Mutter verstirbt muss das Haus verkauft und durch 4 Teile geteilt werden, was auch testamentarisch so festgelegt ist und ich defakto ausziehen.

Was passiert nun mit meinem Erbanteil, den ich eigentlich sofort wieder in den Erwerb von Wohnraum stecken wollte und wohl auch muss ?
Wie kann ich dieses Geld vor dem Zugriff der Arge schützen, da ich dieses nicht für den Lebensunterhalt verwenden kann und will sondern eher damit für mich und meine Kinder Wohnraum schaffen möchte ?

Hat da jemand eine Idee, bzw. muss ich gleich zum Anwalt ?

LG Rine
 

Borgi

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Apr 2007
Beiträge
1.262
Gefällt mir
2
#3
Nach der Erbschaft bist du und deine Kinder nicht mehr bedürftig. Ihr habt dann ein Vermögen, mit dem ihr euren Unterhalt bestreiten müsst. Ein Anrecht auf Alg II besteht dann bis zum Aufbrauchen des Geldes nicht. Das Erbrecht (einschließlich Schenkungen) ist sehr kompliziert. Wenn dann noch Fragen zu Alg II hinzukommen, wird es richtig heftig. In diesem Fall empfehle ich dir eine Beratung durch einen Anwalt; oder du versuchst es mal bei der Verbraucherzentrale, die ja auch Rechtsberatung macht.

Hole dir eine gute Rechtsberatung, und lass dir das Ergebnis schriftlich geben. Achte auch darauf, dass sich das Erbrecht ständig ändert.
 

Unwichtig

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
0
#4
Besser wäre es, wenn Deine Mutter das Haus jetzt verkauft, dann von 1/4 des Erlöses eine Eigentumswohnung kauft und da erstmal selbst einzieht. Nach dem Tod vererbt sie Dir die Wohnung allein, in die Du dann selbst einziehst und gibt den anderen das Geld.

Das dürfte sicher legal sein.
 

Rine

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Apr 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#5
Da ich ja im Grunde die Wohnung im Haus erbe (wenn mans mal vereinfacht sieht) die ich jetzt selbst bewohne, dürfte es ja dann Schonvermögen sein, wenn ich das richtig interpretiere:

"Erbt Frau Müller kein Geld, sondern ein Haus im Wert von 160.000 Euro, Wohnfläche 130 qm, Grundstück 450 qm und zieht sofort ein; dann wäre das geerbte Vermögen Schonvermögen und Frau Müller erhält ALG II"

LG Rine
 
E

ExitUser

Gast
#6
Da ich ja im Grunde die Wohnung im Haus erbe (wenn mans mal vereinfacht sieht) die ich jetzt selbst bewohne, dürfte es ja dann Schonvermögen sein, wenn ich das richtig interpretiere:

"Erbt Frau Müller kein Geld, sondern ein Haus im Wert von 160.000 Euro, Wohnfläche 130 qm, Grundstück 450 qm und zieht sofort ein; dann wäre das geerbte Vermögen Schonvermögen und Frau Müller erhält ALG II"

LG Rine

Du hast aber oben geschrieben:

" Ich habe noch 3 Brüder, das bedeutet wenn meine Mutter verstirbt muss das Haus verkauft und durch 4 Teile geteilt werden, was auch testamentarisch so festgelegt ist und ich defakto ausziehen."

Würde dir deine Mutter lebenslanges Wohnrecht einräumen, auch bei Verkauf, wäre das wohl das Beste...

ich denke du solltest auf jeden Fall anwaltliche Beratung (für 10 € mit Beratungshilfeschein) in Anspruch nehmen...

zumal ja ständig am bestehenden Recht Änderungen vorgenommen werden...

willst du dein Erbteil nicht zum Lebensunterhalt einsetzen müssen ist eine gute Beratung und evtl. sofortige Maßnahmen unerläßlich.
 

Unwichtig

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
0
#7
Da ich ja im Grunde die Wohnung im Haus erbe (wenn mans mal vereinfacht sieht) die ich jetzt selbst bewohne, dürfte es ja dann Schonvermögen sein, wenn ich das richtig interpretiere:

"Erbt Frau Müller kein Geld, sondern ein Haus im Wert von 160.000 Euro, Wohnfläche 130 qm, Grundstück 450 qm und zieht sofort ein; dann wäre das geerbte Vermögen Schonvermögen und Frau Müller erhält ALG II"

LG Rine

Die vom Amt sehen das aber nicht vereinfacht, die sehen es so wie sie Dir am besten was rausschneiden können.

Du erbst aber nicht alleine. Sobald Deine Geschwister ihr Geld haben wollen erhälst Du zwangsläufig auch welches.

Vielleicht geht das: Lass Dir von Deiner Mutter ein lebenslanges Wohnrecht für die Wohnung im Grundbuch eintragen.

http://www.123recht.net/forum_topic.asp?topic_id=82445
 

Rine

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Apr 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#8
Lebenslanges Wohnrecht wird nicht gehen, da meine Mutter meine Geschwister damit nicht benachteiligen will und wird.
Von daher wird mir wohl nur der Gang zum Anwalt verbleiben, vielleicht kann man dann noch rechtzeitig mit irgend welchen anderen Klauseln im Testament was retten.

zb. könnt man es ja direkt meinen Kindern vererben ?

LG Rine
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#9
Lebenslanges Wohnrecht wird nicht gehen, da meine Mutter meine Geschwister damit nicht benachteiligen will und wird.
Von daher wird mir wohl nur der Gang zum Anwalt verbleiben, vielleicht kann man dann noch rechtzeitig mit irgend welchen anderen Klauseln im Testament was retten. zb. könnt man es ja direkt meinen Kindern vererben ? LG Rine
Ein Testament für ein Haus kostet cirka knappe 1000 Euro oder so ... und kann nur bei einem Notar gemacht werden. Es gibt Tabellen für die Kosten. (das wird die Arge nicht bezahlen)

Wenn du dort mit deinen Kindern wohnen bleiben würdest, dann wäre das Haus unverkäuflich. Deine Geschwister könnten auf das Pflichteil klagen oder sie könnten auch warten bis es dir wieder besser geht.

Allerdings müssen deine Geschwister dann anteilmäßig die Kosten für die Grundgebühren: Steuern, Müll, Straßenreinigung und einiges mehr mit tragen, solange das Erbe in der Schwebe ist.

Das wäre ein Problem, da die Arge ja nur deinen Anteil übernehmen würde.

Noch ist es ja noch nicht so weit, aber du hast ja schon den Tipp mit den Anwalt (Beratungsschein + 10 Euro), der wird dann sicherlich auch weiter vermitteln.

Und vielleicht noch besser, du setzt dich vorher mit deinen Geschwistern in Verbindung und ihr beratet gemeinsam was geschehen soll.

Aber wie gesagt, noch lebt deine Mutter. :icon_daumen:

Schöne Grüße Heike
 

Unwichtig

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jan 2007
Beiträge
296
Gefällt mir
0
#12
Die kann es aber zu Lebzeiten Deinen Kindern schenken. Dann dürften Deine Geschwister und Du in die Röhre gucken. Nur die Kaffeemaschine etc. müsste dann noch durch 4 geteilt werden.

Oder sie soll eine Hypothek auf das Haus aufnehmen und Dir davon eine Eigentumswohnung kaufen, bzw. für sich und die vererbt sie an Dich als Dein Pflichtteil. Deine Geschwister erben dann das Haus mit der Hypothek, die können sie dann vom Verkaufspreis ablösen.

Wieso sollte das Haus unverkäuflich sein, wenn sie da wohnt?
Das kauft einer und macht dann Eigenbedarf geltend.
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#13
Wieso sollte das Haus unverkäuflich sein, wenn sie da wohnt? Das kauft einer und macht dann Eigenbedarf geltend.
Dazu müssen sich aber erstmal die Erben (Erbengeschmeinschaft) einig sein. Bei manchen soll es schon zur Zwangsversteigerung gekommen sein, da sie sich eben nicht einig waren. Und das Geld für die Auszahlung der Pflichtteile müsste auch vorhanden sein.


Erbrecht kann kompliziert sein, deswegen kostet eine Beratung oder ein richtiges vernünftiges Testament ziemlich viel Geld. Ausschlussklauseln gibt es auch, aber die sind so unschön, die möchte ich hier lieber nicht aufführen.

Hier gibt es einen Link zum Erbrecht wo Rechtsanwälte antworten:

http://www.frag-einen-anwalt.de/Erbrecht__r10.html


Schöne Grüße Heike
 
E

ExitUser

Gast
#14
Die kann es aber zu Lebzeiten Deinen Kindern schenken. Dann dürften Deine Geschwister und Du in die Röhre gucken. Nur die Kaffeemaschine etc. müsste dann noch durch 4 geteilt werden.

Oder sie soll eine Hypothek auf das Haus aufnehmen und Dir davon eine Eigentumswohnung kaufen, bzw. für sich und die vererbt sie an Dich als Dein Pflichtteil. Deine Geschwister erben dann das Haus mit der Hypothek, die können sie dann vom Verkaufspreis ablösen.

Gute Idee ... sofern es keine Änderung des SGB II gibt...ich denk auch die Wohnung müßte wieder irgendwie abgesichert sein...

Wieso sollte das Haus unverkäuflich sein, wenn sie da wohnt?
Das kauft einer und macht dann Eigenbedarf geltend.

So könnts kommen, ja
Solls nicht Änderungen im Erbrecht geben, was Pflichtanteil/Wohneigentum angeht? Meine da was gelesen zu haben...
 
Mitglied seit
14 Mrz 2007
Beiträge
207
Gefällt mir
0
#15
Solls nicht Änderungen im Erbrecht geben, was Pflichtanteil/Wohneigentum angeht? Meine da was gelesen zu haben...
Ludwigsburg, das ist im Gespräch, im Gespräch, wie einiges andere auch ... aber wird / könnte wohl noch eine Weile dauern. Schöne Grüße Heike

Momentan wird Rine nicht viel machen können, sie schrieb ja auch:

Lebenslanges Wohnrecht wird nicht gehen, da meine Mutter meine Geschwister damit nicht benachteiligen will und wird.
Sie ist also auf das "Wohlgefallen" ihrer Mutter und ihrer Geschwister angewiesen.

Im Gespräch siehe zum Beispiel hier:

Bundesjustizministerin Zypries stellte am 16.3.2007 beim 2. Deutschen Erbrechtstag wesentliche Punkte einer geplanten Erbrechtsreform vor. Insbesondere das geltende Pflichtteilsrecht stößt bei vielen „angehenden Erblassern“ auf Kritik bis hin zu Unverständnis: Abkömmlinge, Eltern und Lebenspartner im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes können so gut wie nie von der Teilhabe am Vermögen ausgeschlossen werden. Dort stößt die Testierfreiheit des Erblassers an Grenzen, sein Wille findet nur eingeschränkt Berücksichtigung. Die Erben ihrerseits müssen sich mit Ansprüchen der Pflichtteilsberechtigten „herumschlagen“. Das kann sogar dazu führen, dass ein ererbter Vermögenswert, beispielsweise eine Immobilie, zerschlagen werden muss.
http://www.123recht.net/Reizthema-„...ein-zeitgemäes-Pflichtteilsrecht__a21770.html
 

Rine

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Apr 2007
Beiträge
13
Gefällt mir
0
#16
Sieht wohl alles nicht so rosig aus, da die gefallenen Vorschläge wohl weder von meiner Mutter noch von meinen Geschwistern akzeptiert bzw. toleriert werden würden. In unserer Familie gilt der Grundsatz alle sind gleich zu behandeln, egal ob und inwiefern sie an ihrer Lage "schuld" sind.

Ich denke ich gehe doch am besten mal zu einem Anwalt und lass mir dort entsprechende Vorschläge unterbreiten, denn nur wenn eventuell noch ein Vorteil für meine Geschwister rauskommt wäre für mich eine Chance an der Situation was zu ändern.

LG Rine

PS: Eine Frage hätte ich aber noch, brauch ich nun einen Anwalt fürs Erbschaftsrecht oder einen der sich mit dem Sozialrecht auskennt ? Hat jemand eine Adresse im Raum Stuttgart wo schon Erfahrungen damit gemacht worden sind ?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten