📉 Vergleichende Aufteilung des Regelbedarfsbetrag der Jahre 2011 - 2020 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

vidar

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2014
BeitrÀge
2.220
Bewertungen
2.734

 RĂŒdiger Böker hat auf Basis des Entwurfs BT-Drs. 449/19 / Entwurf zur RBSFV 2020 (Regelbedarfsstufen - Fortschreibungsverordnung 2020) die Zusammensetzung der Regelbedarfe fĂŒr das nĂ€chste Jahr ausgearbeitet und diese in Zeitreihe von 2011 – 2020 gestellt. © harald-thome.de

Quelle: Download
 

AnhÀnge:

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
BeitrÀge
15.049
Bewertungen
11.665
Witzig, die zugestandenen Werte fĂŒr Bildung und Wohnungseinrichtung sinken demnach....
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
BeitrÀge
15.049
Bewertungen
11.665
Nicht gut gebildete Menschen sind eben leicht fĂŒhrbar. Spare an der Bildung und du hast deine formbare Masse.
Und das ist meine Schuld oder warum bekomme ich fĂŒr den Hinweis darauf ein No go von dir? Nicht das es wichtig wĂ€re, interessiert mich nur..... :icon_lol:
 

Leser

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2019
BeitrÀge
61
Bewertungen
71
Und das ist meine Schuld oder warum bekomme ich fĂŒr den Hinweis darauf ein No go von dir? Nicht das es wichtig wĂ€re, interessiert mich nur..... :icon_lol:
Es ist ein absolutes NO GO, das die BetrĂ€ge so unterirdisch niedrig sind fĂŒr Bildung. Meine Meinung. Mit dir persönlich hat das nichts zu tun.

Hab gerade gemerkt, das dieses Zeichen von mir falsch benutzt wurde. Habe es entfernt. Hoffe, du siehst mir diese Blödheit nach.
 

alteschachtel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 April 2014
BeitrÀge
517
Bewertungen
872
Witzig, die zugestandenen Werte fĂŒr Bildung und Wohnungseinrichtung sinken demnach....
Naja - fĂŒr die Proleten reicht ja das ausmalen von Mandalas und Jaffakisten unter dem Hintern :icon_pfeiff:

Und nicht nur Geld ist Macht sondern auch Wissen. Geld kann aber zerinnen und Wissen nicht, das kann man auch keinem nehmen.
Zeigt sich doch hĂ€ufig, geht man ins JC mit Wissen in Sachen §§ und SG-BeschlĂŒssen und Entscheidungen geht es einem in Sachen Standing besser
 

samuraji

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
BeitrÀge
448
Bewertungen
309
Strom um 0,67€ mehr, wow. Wenn ich die Preissteigerung ansehe, wie berechnet man das dann? FĂŒr mich wirkt es eher, als wĂŒrde man die realen Preissteigerungen gar nicht ernst nehmen.

 

grĂŒn_fink

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
700
Bewertungen
1.295
Immerhin kommt ein Teil der Strompreiserhöhung, der aus der Energiewende nach Fukushima(2011) her rĂŒhrt, im Jahr 2017 im Regelbedarf an.
Was haben wir gelernt darĂŒber, was fĂŒr die unteren 10 bzw. 15 Prozent der Einkommensbezieher (ohne Leistungsbezug) relevant ist, und die Übertragbarkeit auf LebensverhĂ€ltnisse der Leistungsbezieher?
Mir kommen spontan Stichwörter in den Sinn wie: Abwesenheit, Stromsperren (keine Kosten verursacht, da nix gezahlt wird)
Wird immer wieder gerne widerlegt, dass bei den Stichprobenerhebungen solche Effekte wie andere auch, gut ausgefiltert werden.
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
BeitrÀge
576
Bewertungen
1.323
Strom um 0,67€ mehr, wow. Wenn ich die Preissteigerung ansehe, wie berechnet man das dann? FĂŒr mich wirkt es eher, als wĂŒrde man die realen Preissteigerungen gar nicht ernst nehmen.

Also lt. strom-report.de kostet eine kWh 30,43 Cent. Im Regelsatz 2020 sind fĂŒr einen Single monatlich 36,39 Euro fĂŒr Strom enthalten!? Macht 436,68 Euro im Jahr.

FĂŒr die 436,68 Euro bekommt man dann im Jahr ca. 1.435 kWh, im Monat 120 kWh.

Ich, Erwerbsminderungsrentner (also auch mehr als BerufstĂ€tige daheim) und Single, habe in den letzten 5 Jahren einen Durchschnittsverbrauch von 700 kWh. Meine letzte Stromrechnung belief sich bei 625 kWh auf ca. 255 Euro. Ich wasche regelmĂ€ssig meine WĂ€sche mit der Waschmaschine, ich habe einen großen KĂŒhlschrank mit 60 Liter Gefrierfach, ich koche regelmĂ€ĂŸig (Herd/Mikrowelle), habe mein Notebook quasi permanent laufen und Beleuchtung habe ich auch in jedem Zimmer. Radio (streamen) höre ich auch, Fernseher lĂ€uft so in der Woche 16 bis max. 20 Stunden.

Also entweder mache ich richtig was falsch oder aber die, denen knapp 37 Euro im Monat fĂŒr Strom nicht reichen.
 

grĂŒn_fink

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
700
Bewertungen
1.295
Ich mag keine Tarife, wo man jĂ€hrlich wechseln muss. Liebe meinen Ökostrom. Kostet halt bissl was, dieser Luxus.
Wie man mit so wenigen kwH auskommen kann, bleibt mir bis heute schleierhaft, obwohl noch Verbesserungsbedarf bei mir da wÀre, aber niemals so viel.
 

samuraji

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2013
BeitrÀge
448
Bewertungen
309
Also lt. strom-report.de kostet eine kWh 30,43 Cent. Im Regelsatz 2020 sind fĂŒr einen Single monatlich 36,39 Euro fĂŒr Strom enthalten!? Macht 436,68 Euro im Jahr.

FĂŒr die 436,68 Euro bekommt man dann im Jahr ca. 1.435 kWh, im Monat 120 kWh.
Tolle Rechnung, wer bitte zahlt denn nur die kw/h und muss keine GrundgebĂŒhr zahlen?


Wir als 4 Personenhaushalt haben im Schnitt 1.800 - 2.000kw/h /Jahr. Macht bei uns 640,-€ Davon sind allein 133,11€ (netto) Grundpreis.
 
Zuletzt bearbeitet:

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
BeitrÀge
576
Bewertungen
1.323
Tolle Rechnung, wer bitte zahlt denn nur die kw/h und muss keine GrundgebĂŒhr zahlen?


Wir als 4 Personenhaushalt haben im Schnitt 1.800 - 2.000kw/h /Jahr. Macht bei uns 640,-€ Davon sind allein 133,11€ Grundpreis.
640,00 Euro / 1900 kWh (Mitte aus 1800 - 2000) 0,3368 Euro pro kWh inkl. Grundpreis. Exkl. Grundpreis liegst du bei 0,2668 Euro pro kWh.

Die 0,3043 Euro bei strom-report.de ergeben sich im Durchschnitt wenn man als Verbrauchsgrundlage 3500 kWh nimmt.


Also hab ich toll gerechnet, da hast du schon recht!

Wenn du meinen Verbrauch und meinen Gesamtaufwand nimmst, kommst du ĂŒbrigens zu dem Ergebnis, daß ich 0,408 Euro pro kWh zahle.
 
Zuletzt bearbeitet:

grĂŒn_fink

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
700
Bewertungen
1.295
Also je sparsamer man leben muss, umso mehr schlÀgt ein Grundpreis zu buche, weil der im VerhÀltnis zum Arbeitspreis ja dann höher ist.
Na dann kann ich mit meiner Wahl ja zufrieden sein. Niedriger Grundpreis, höherer Arbeitspreis, kein Wechselstress und immer noch billiger als der Grundversorger, dabei noch ökologisch.
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
BeitrÀge
576
Bewertungen
1.323
Also je sparsamer man leben muss, umso mehr schlÀgt ein Grundpreis zu buche, weil der im VerhÀltnis zum Arbeitspreis ja dann höher ist.
Ich verbrauche nicht relativ wenig Strom weil ich es muß. Das kam irgendwann ganz von alleine.

Und ja, je weniger du verbrauchst desto mehr schlÀgt der Grundpreis ins Gewicht.

Bei mir machen z.B. die Verbrauchskosten bei der Heizung und beim Warmwasser in den letzten Jahren 25% bis max 30% der Gesamtkosten aus. Obwohl der Vermieter die HK vorab 50:50 und die Wasserkosten sogar 30:70, also 30% Grundkosten, 70% Verbrauch aufteilt.

Das nervt mich ganz extrem. Zu Àndern ist es aber leider nicht.
 

Janst001

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2019
BeitrÀge
47
Bewertungen
16
Ich frage mich, wieso Posten #2 aufgefĂŒhrt ist.. Der Bedarf fĂŒr zB Sportwagen dĂŒrfte identisch sein.. Umerziehungmaßnahme? naja.. so kann sich halt jeder aussuchen, von welchem Posten er Geld fĂŒr Tabak und Alkohol abzwackt. Gehen die bei der Berechnung des Regelbedarfs eigentlich davon aus, dass die unteren 20% der Haushalte aus Abstinenzlern bestehen? Real dĂŒrfte jeder Alg2-Beziehende fĂŒr jeden anderen Posten locker 2 € weniger ĂŒbrig haben.. Also wenn jeder, der Alg2 bezieht ab Antragstellung seine Sucht/sein Laster los ist, kann ich jedem nur zur Erwerbslosigkeit raten..
 
Oben Unten