• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Vergleich mit Arbeitgeber - Auswirkung auf ALG2

Freeway1

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Feb 2014
Beiträge
30
Bewertungen
0
Hallo zusammen. Ich habe folgendes Problem:

AN A ist im*Betrieb von AG B angestellt. Es kommt zum Rechtsstreit. Es ist strittig ob die "Kündigung" von AG B gültig ist. Aus diesem Grund klagt A Verzugslohn ein. Für die Monate in denen er kein Gehalt ausgezahlt bekommt bezieht er ALG2. Sagen wir die Monate Januar bis Oktober. Da derRechtsstreit im Oktober noch nicht beigelegt ist und A sowieso nicht von B weiterbeschäftigt wird, tritt er zum 1. November eine neue Arbeitsstelle an und fällt somit aus dem ALG2 Bezug raus.
Im Dezember findet die Verhandlung statt. A hatte 10 Monatslöhne a 2000€ eingeklagt, da es sich seiner Meinung nach um eine Vollzeitstelle handelte. AG B behauptet jedoch es sei eine Midijobanstellung gewesen.
Es wird ein*Vergleich geschlossen: A wird für die Monate Januar bis August als Midijober zu je 800€ monatlich abgerechnet und erhält zusätzlich eine Abfindung.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: hätte A seineKlage
*durchgezogen und mit dieser Erfolg gehabt und alle eingeklagten 10 Monatsgehälter zugesprochen bekommen, dann wäre das monatlich bezogene ALG2 als Einkommen angerechnet worden. (sagen wir monatlich 350€). Somit hätte A folgendes erhalten: 10x den netto Betrag von den 2000€ brutto minus 10x350€ ALG2 (da es ja als Einkommen angerechnet worden wäre).
Wie verhält es sich nun bei dem Vergleich? Der AG B zahlt die 8x800€ brutto an den AN A und dieser muss*Steuern*etc. selbst abführen. Muss er nun das ALG2 an das Jobcenter erstatten?
Und wie verhält es sich mit den Krankenkassenbeiträgen? Diese wurden ja während dem ALG2 Bezugszeitraum ebenfalls vom Jobcenter entrichtet. Zahlt A dennoch die Krankenkassenbeiträge an die Krankenkasse, behält er sie ein oder zahlt er diese an das Jobcenter?

Ich bedanke mich vorab schonmal für Eure Hilfe.
 

Freeway1

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Feb 2014
Beiträge
30
Bewertungen
0
Mh...hat keiner eine Ahnung? Schade...
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.175
Bewertungen
3.421
Wenn Auszahlung außerhalb des Leistungsbezuges stattfand, kann das JC kaum etwas zurück holen, es sei denn, es hat seinen Anspruch schon damals gelten gemacht und auf Entscheidung gewartet.
 
Oben Unten