Verfolgungsbetreuung sowie Ankündigung einer "intensiven Betreuung" (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Fluoxetina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2012
Beiträge
225
Bewertungen
61
Hallo Leute,

obwohl ich bei der mir zugeteilten AV einen Termin in 2 Wochen habe, erreichte mich letzten Samstag postalisch eine Einladung für ein persönliches Vorsprechen für den darauffolgenden Montag bei einer mir unbekannten Frau mit RFB und der Aufforderung meine aktuellen Bewerbungsunterlagen vorzulegen und den aktuellen Stand meiner Bewerbungen, obwohl ich dies in der Woche zuvor alles bereits vorgelegt hatte bei meiner SB- :icon_motz: In meiner Stadt wird man grundsätzlich regelmäßig jeden Monat vorgeladen.

Und in dem Schreiben wird mir eine "intensive Betreuung" angekündigt. Ich vermute das wird wird wieder eine Maßnahme mit intensiver Betreuung und Anwesenheitspflicht, wie ich sie vor 1 1/2 Jahren bereits hatte und nichts aber auch gar nichts bei rauskam. Vor einiger Zeit habe ich auch eine 6monatige Weiterbildung erfolgreich absolviert.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Mit doppelter Vorlage der Bewerbungsnachweise und in der Hoffnung dass Teilnehmer nicht erscheinen, man ihnen die Leistungen kürzen kann und sie auch raus aus der Statistik hat für 3 Monate. Und konntet ihr eine zweite Maßnahme erfolgreich abwehren?
 

Markus1977

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Mai 2013
Beiträge
911
Bewertungen
161
Ruf mal beim Kundencenter an und stell Dich dumm und frag einfach, Was das Ganze soll.
Schließlich hat erstmal Alles über deinen zuständigen Vermittler zu laufen. Außerdem hat die Behörde bereits deine Bewerbungsunterlagen. Die sollen Das klären!
 

ibuR

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2014
Beiträge
385
Bewertungen
202
Ruf mal beim Kundencenter an und stell Dich dumm und frag einfach, Was das Ganze soll.
Schließlich hat erstmal Alles über deinen zuständigen Vermittler zu laufen. Außerdem hat die Behörde bereits deine Bewerbungsunterlagen. Die sollen Das klären!

Und welche Beweiskraft hat dann die telefonische Antwort?
Meine Güte!
 

Fluoxetina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2012
Beiträge
225
Bewertungen
61
Hallo Markus,

ich glaube nicht, daß das ein Versehen ist. Denn ich zitiere mal

"Sehr geehrte Frau Fluoxetina,

Ich möchte mit Ihnen Ihre aktuelle berufliche Situation besprechen.

Vorbereitung Ihrer Intensivbetreuung mit potentiellen Arbeitgebern: bitte legen Sie zum Termin Ihre aktuelle Bewerbungsmappe und den aktuellen Stand Ihrer Bewerbungsbemühungen vor. Der Termin am 28.08.14 bleibt auch bestehen.

Sollten Sie arbeitsunfähig erkrankt sein, erscheinen Sie bitte am ersten Tag, an dem Sie wieder arbeitsfähig sind im o. g. Büro des Jobcenters usw.

Es folgt eine RFB mit Kürzungsandrohnung.

Meine Vermutung: Die wollen ihre Maßnahmen vollkriegen. Ich befürchte, daß es derselbe Träger sein wird, bei dem ich 2012 das Vergnügen hatte. Damals hieß es auch "Arbeitgeberkontakte", aber das war nur ein leeres Versprechen: 2 Monate lang 8 h am Tag im Internet nach Stellen suchen das war die Maßnahme. Und man bekam erklärt, wie man Briefumschläge beschriftet.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.334
Bewertungen
14.788
Möglicherweise eine fantastische Chance auf die Teilnahme an einer wunderbaren Joboffensive.

(Es kann allerdings sein, dass meine Erfahrung mich jetzt überall Joboffensiven sehen lässt.)
 

Fluoxetina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2012
Beiträge
225
Bewertungen
61
Ja ja, die sog."Joboffensive". Auch ich bin ein gebranntes Kind und durfte bereits die Erfahrung machen, daß es dabei in keinster Weise um Unterstützung geht, die einen Wiedereinstieg ermöglichen würde,

sondern ausschließlich darum (mangels echter Arbeitsangebote) - psychologischen Druck zu erzeugen, die Leute klein machen, darauf setzen, daß sie einen Fehler machen, aus denen Sanktionen folgen. Folge: Statistik sauber, Arbeitslosenzahlen gesenkt. Öffentlichkeit happy:icon_motz::icon_motz:

Also, was mich betrifft, "Joboffensive 2.0", :icon_frown: Mit "verfeinerten" psychologischen Methoden; nach dem Motto "jetzt kriegen wir jeden weich"

Also Leute, warm anziehen;
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Ja ja, die sog."Joboffensive". Auch ich bin ein gebranntes Kind und durfte bereits die Erfahrung machen, daß es dabei in keinster Weise um Unterstützung geht, die einen Wiedereinstieg ermöglichen würde,

sondern ausschließlich darum (mangels echter Arbeitsangebote) - psychologischen Druck zu erzeugen, die Leute klein machen, darauf setzen, daß sie einen Fehler machen, aus denen Sanktionen folgen. Folge: Statistik sauber, Arbeitslosenzahlen gesenkt. Öffentlichkeit happy:icon_motz::icon_motz:

Also, was mich betrifft, "Joboffensive 2.0", :icon_frown: Mit "verfeinerten" psychologischen Methoden; nach dem Motto "jetzt kriegen wir jeden weich"

Also Leute, warm anziehen;
Na bitte, wieder eine mehr oder weniger nette oder dümmliche Umschreibung für weiteren Druck, weitere Knechtung und weitere Versuche die HE´s in ein Muster zu zwingen. Dabei helfen psychoterror psychologische Maßnahmen, erzieherische Maßnahmen und ansonsten auch noch sehr beliebt (auch jetzt noch): Sie müssen diese EGV unterschreiben, sonst können keinen Leistungen fließen" oder ähnliches
Und wenn das nicht klappt dann wird mit der Sanktionskeule gewunken, entweder du bist willig und hast keine Widerworte oder ich mache dich so lange weich bist du brav mitziehst und kuscht, so läuft das.

Und wo bleibt da der Protest, der Aufschrei in der Öffentlichkeit?
Den wird Sand in die Augen gestreut, kostet alles DEINE Steuergelder (das woanders ganz andere Summen verschleudert und verbrannt werden wird natürlich nicht gesagt), die leben alle auf deine Kosten und wollen so wie so alle den Staat ausnutzen diese Schmarotzer. Und der Bürger nickt, glaubt die Märchen vom Fachkräftemangel und alles was ihm vorgekaut wird und macht sich keine Gedanken, geht mich ja auch nichts an...
Schließlich hat man ja einen vermeintlich sicheren Sklavenjob, schlecht bezahlt aber Hartz 4 brauche ich nicht... tja, aber das kann sich ganz schnell ändern, schneller als so mancher braver Mitbürger da glaubt!

Da wird es Zeit das so mancher mal aufwacht und selbständig denken lernt und nicht alles glaubt was ihm aufgetischt wird. :icon_neutral:
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
964
Bewertungen
500
@Der aufmüpfige

Wie sagte Napoleon.

Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
@Der aufmüpfige

Wie sagte Napoleon.

Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“
Tja, traurig aber wahr, was sollen wir noch da zu sagen?

Die Herren von der Wirtschaft und der Politik und dieses ganze Lobbygesindel halten dem Schäfchen ein Möhrchen vor Maul und die folgen blind und brav ohne nachzudenken ihrem "Hirten"

MÄHH, MÄHH, MÄHHHH

Die Lemminge lassen grüßen, oben wird Party gefeiert und sich über die Einfältigkeit der Herde kaputt gelacht und hier geht alles den Bach runter.
Schnell noch ne fette Diätenerhöhung abgreifen, EU Tagegelder mit mal eben 304 Euro AM TAG, fette Boni für die notleidenden Bankprofis die uns richtig in die Schei....be geritten haben und jetzt dafür noch Erfolgsprämien absahnen... und die Herde lässt sich weiter vergrasen und sieht zu, kaut gemütlich ihr Gras und macht bei der nächsten Gelegenheit eben so brav wieder ihr Kreuzchen an der "richtigen" Stelle, nur nicht nachdenken, nur nicht aufmucken, so lange sich daran nichts ändert wird oben weiter gefeiert und sich weiter über die Herde totgelacht. :icon_neutral:
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Wie sagte Napoleon.

Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“
Nein, das Zitat stammt eben nicht von Napoleon Bonaparte, sondern es wurde ihm nur "in den Mund gelegt".

Urheber ist ein Deutscher, nämlich Joseph Görres - Joseph Görres ? Wikipedia

Es stammt aus der fiktiven "Proklamation Napoleons an die Völker Europas vor seinem Abzug auf die Insel Elba" und erschien 1814 im Rheinischen Merkur.

Es ist auch nicht wörtlich, sondern nur sinngemäß übernommen. Die originale Äußerung des Görres-"Napoleons" über die Deutschen ist wesentlich länger, aber auch keineswegs schmeichelhaft.
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Wer sich dafür interessiert: nachfolgend (aufgrund Zeitablaufs gemeinfrei) die entsprechende Passage über Deutschland und die Deutschen vom "Görres-Napoleon". Das oft genannte Zitat kommt darin nicht wörtlich vor, ist aber eine sinngemäße Verkürzung.
 

Anhänge:

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
964
Bewertungen
500
@Fritz Fleißig

Danke für deine Berichtigung aber jetzt ist auch mal wieder gut mit klugExkrementn.:wink:
 

Anja

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2014
Beiträge
428
Bewertungen
61
Hallo Leute,

obwohl ich bei der mir zugeteilten AV einen Termin in 2 Wochen habe, erreichte mich letzten Samstag postalisch eine Einladung für ein persönliches Vorsprechen für den darauffolgenden Montag bei einer mir unbekannten Frau mit RFB und der Aufforderung meine aktuellen Bewerbungsunterlagen vorzulegen und den aktuellen Stand meiner Bewerbungen, obwohl ich dies in der Woche zuvor alles bereits vorgelegt hatte bei meiner SB- :icon_motz: In meiner Stadt wird man grundsätzlich regelmäßig jeden Monat vorgeladen.

Und in dem Schreiben wird mir eine "intensive Betreuung" angekündigt. Ich vermute das wird wird wieder eine Maßnahme mit intensiver Betreuung und Anwesenheitspflicht, wie ich sie vor 1 1/2 Jahren bereits hatte und nichts aber auch gar nichts bei rauskam. Vor einiger Zeit habe ich auch eine 6monatige Weiterbildung erfolgreich absolviert.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Mit doppelter Vorlage der Bewerbungsnachweise und in der Hoffnung dass Teilnehmer nicht erscheinen, man ihnen die Leistungen kürzen kann und sie auch raus aus der Statistik hat für 3 Monate. Und konntet ihr eine zweite Maßnahme erfolgreich abwehren?

Was heißt abwehren? Verschieben wäre besser ausgedrückt.
Ich habe sehr interessiert und motiviert getan und alles was ich an Kursen fand, die mich inreressierten, meiner SB geschickt.
Aber es waren alles in erster Linie Kurse, die sauteuer waren und eher in die Selbstständigkeit gingen. Ich habe meine SB bestimmt ein Jahr lang damit zugeknallt, bis sie mit etwas einverstanden war. Und dann gab es noch das Problem, dass die Träger ihre Kurse nicht voll bekamen und die Termine deshalb verschoben wurden.

Meine Erfahrung war bisher, dass wenn man sich nicht sperrte und auf Angebote einging, auch eine Verschiebetaktik möglich war.

Allerdings denke ich, dass es härter geworden ist. Die fahren zumindestens bei uns eine wesentlich härtere Gangart, was allerdings nur den Umgang miteinander schwieriger macht, sonst aber nichts bringt.
 

Fluoxetina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Januar 2012
Beiträge
225
Bewertungen
61
Hallo Anja,

du musst unterscheiden zwischen "Maßnahmen mit intensiver Betreuung und Anwesenheitspflicht" und Weiterbildungen, die mit Bildungsgutschein gefördert werden.

Bei zweiteren geht es um den Erwerb von Qualifikationen, das sind die Kurse, die du deiner Sachbearbeiterin vorgelegt hast, und wo du auch letztendlich erfolgreich warst. In diesem Fall kannst du dir einen beliebigen Träger, der WB mit Bildungsgutscheinen anbietet, aussuchen.

Bei ersteren, Maßnahmen mit intensiver Betreuung und Anwesenheitspflicht, kurz von allen hier "Maßnahmen" bezeichnet, geht es nicht um den Erwerb von Qualifikationen, sondern du bist in diesem Fall dazu verpflichtet, den ganzen Tag von 8.00 bis 16.00 Uhr in einem Raum bei einem Träger zu sitzen und nach Stellenanzeigen zu gucken. Und du bekommst erklärt, wie man Briefumschläge beschriftet und, daß du dich täglich zu waschen hast.

Das ist für die Jobcenter billiger, als Weiterbildungen zu finanzieren. Die Statistik wird für die Dauer der Teilnahme bereinigt. Bei mir war es sogar so, daß ich meiner SB auch konkrete Weiterbildungskurse vorlegte, als Reaktion wurde ich dieser sinnlosen Maßnahme zugewiesen.
 
Oben Unten