Vereinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
Ich habe gestern ein Vertragsangebot einer ZAF bekommen.
Habe heute mit intensiv mit dem Vertrag beschäftigt (es ist nicht mehr vielübrig was nicht einer nachfrage/beanstandung meiner seits bedurfte) Meine Frage ist muss die ZAF mir vor Vertragsabschluss mittelen das ich wenn ich bei der ZAF anfange mich nicht mehr beim Einsatzunternehmen bewerben darf (so nach dem motto wir werben uns die Mitarbeiter nicht untereinader ab (vorallem die richtung von ZAF nach Eintleihunternehmen))

Mein Problem ist ich habe micht letztes Jahr bei dem Entleihunternehmen beworgen (in der Zentrale in Hamburg) wo ich inzwichen in der Endauswahl stehe (noch zwei bewerber, Vorstellungstermin ist in 12 Wochen). Der einsatz über die ZAF wäre in der Nierlassung in München.

Die ZAF hat mir diesbezüglich keine Aussage gegeben, Begründung da ich den AV noch ünterschrieben hätte (interna bla bla) - ich vermute da gibt es eine vereinbarung

Mein problem ist ich will mir meine chanchen um die Festanstellung in Hamburg nicht kaputtmachen falls es tatsächlich eine solsche Vereinbarung gibt.

Wie ist die lage wenn es doch eine vereinbarung gibt und die ZAF mir das nicht mittelt / erst nach Vertragsabschluss mitteilt (teil als Unternehmenensregel am 1. Tag oder so)

Weiter kenne ich noch wenn ZAF-Arbeiter in den Entleihbetrieb übernommen wird das der Enleihbetrieb eine Prämie an die ZAF zahlen muss (ist bei VW so)

Aus meiner beruflichen Erfahrung kenne ich das man z.B. nach Austritt /Wechsel eine gewisse Zeit nicht für die Kongurenz arbeiten darf (wird natürlich vergütet)
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Ich sehe das so, daß man sich nicht an etwas halten muß, was nicht vertraglich festgelegt ist.

Wenn die hinterher mit Zusatzvereinbarungen kommen, kannst Du ablehnen oder zustimmen (gegen entsprechende Gegenleistung).

Wenn die dann den Vertrag kündigen würden, ginge ich vor Gericht.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

gibt es in Dtl. eine Pflicht das AG alle für das Arbeitsverhältniss (AV) relevanten Dinge aufzuführen? (ich hatte noch nicht soviel AV nach deutschem Recht)
wenn ja das würde bis zur (teil)nichtigkeit des AV wenn ein AG mir dinge verheimlicht führen oder?

ich habe auch wenn ich so eine nachträgliche Vereinbarung nicht unterschreiben würde das die mich dann kurzerhand rausschmeißen (3 Tage Kündigungsfrist in der Probezeit)
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Es gibt ein Gesetz welches ausdrücklich besagt das sich jeder Leiharbeiter im Entleihbetrieb bewerben darf und das s ä m t l i c h e Klauseln in solchen Verträgen die etwas anderes sagen ( Aböse etc.) null und nichtig sind .Das steht im AÜG ( Arbeitnehmerüberlassungsgesetz). Die Sklavenbude ist auch per Gesetz verpflichtet dir dieses auszuhändigen.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Es gibt ein Gesetz welches ausdrücklich besagt das sich jeder Leiharbeiter im Entleihbetrieb bewerben darf und das s ä m t l i c h e Klauseln in solchen Verträgen die etwas anderes sagen ( Aböse etc.) null und nichtig sind .Das steht im AÜG ( Arbeitnehmerüberlassungsgesetz). Die Sklavenbude ist auch per Gesetz verpflichtet dir dieses auszuhändigen.

auch im Vorfeld??
§§§????
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Im Vorfeld , im Mittelfeld und im Nachfeld.
Das AÜG gibt es als PDF etc. xmal im Netz.

Der Gesetzgeber wollte damir regeln das es tatsächlich den sogenannten " Klebeeffekt" gibt. Hat ja leider nicht so gut geklappt.



Muss man als Leiharbeiter haben das Ding.
Schreiben fast alle Leihbuden immer noch in ihre Verträge das mit der Ablöse und natürlich auch das mit der salvadorischen Klausel :also sollten irgendwelche Pharagrafen in dem Vertrag rechtlich ungültig sein gilt der restliche Vertrag dennoch.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

mir geht es nicht um den klebeeffekt sondern um das abwerben, es geht um hochqulifizierte Fach- und Führungskräfte nicht um den einfachen Werker
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

mir geht es nicht um den klebeeffekt sondern um das abwerben, es geht um hochqulifizierte Fach- und Führungskräfte nicht um den einfachen Werker

- Verstehe für so nen Vertrag nicht den Unterschied?-

Was du da beschreibst hatte ich in meinen Verträgen ( als einfacher Handwerker) auch oft stehen , bei den Leihbuden.


Also?Vertrag ist Vertrag , egal mit wem der geschlossen wird.
Ob du Putze oder Ingenieur bist.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

beim abwerben geht die Initiative zum Vertragswechsel von neuen Arbeitgeber aus (es kann sein das er dir extra geld bitet um bei ihm anzufangen) - um so einen Fall zwischen ZAF und Enleibetrieb zuverhindern gibt es zwischen beiden vertragl. Absprachen (z.B. ZAF gibt für seine im Betrieb eingesetzten MA zu günstigeren konditionen ab, dafür unterlässt der enleiher abwerbeversuche meist ist dies damit verbunden, das sich der Leiharbeiter nie mehr bei bewerbungen im Enleibetreib berücksichtigt wird, auch wenn er schon lage bei der ZAF raus ist) man bekommt absagen mit folgendem Text (Bsp)
"Bedauerlicherweise müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Ihre Bewerbung aufgrund der zwischen ........ und .... der bestehenden Vereinbarung nicht berücksichtigen können." - der betroffene war seit drei Jahren nicht mehr bei der ZAF beschäftgt (er wusste auch nichts davon )
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

beim abwerben geht die Initiative zum Vertragswechsel von neuen Arbeitgeber aus (es kann sein das er dir extra geld bitet um bei ihm anzufangen)

Im AÜG steht das es untersagt ist vom Entleiher Ablösesummen zu verlangen egal ob du dich bewirbst oder ob man dich abwirbt.Lies es einfach im AÜG nach steht da drin.Das mit dem Wettbewerbsverbot , da haben die sich mal wieder was nettes ausgedacht. Du kannst anfangen ( Folgenlos ) wo du willst vorausgesetzt du hälst die Kündigungsfristen ein.

Bevor das im AÜG stand hatte ich auch einmal das Problem das die Sklavenbude von meinem neuen Chef Kohle wollte , die Zeiten sind definitiv vorbei........:icon_klatsch:
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Du hast deinen Text verlängert habe ich nicht mitgekriegt , sorry..........

Wenn das so ist , glaube ich es zwar immer noch nicht so ganz , muß aber zugeben das ich da jetzt passen muß.

Mußt du einen Experten für Arbeitsrecht fragen denke ich.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

das problem ich kann den AV nicht sanktionslos ablehnen da es ein VV ist aber ich ja noch etwas zeit bis ich den Vertrag unterschrieben zurückschicken muss. mein SB weis auch schon von dem Vertragsangebot bescheid :-( - und vor allen gibt es da noch eine Klausel die besagt wenn ich selber kündige, dann soll ich die kosten für die ersatzbeschaffung die dem arbeitgeber entstehen übernehmen (mind. 5000€) - ich weis das eine solche klausel vor gericht kaum bestand hat - aber die Versuchens halt
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

das problem ich kann den AV nicht sanktionslos ablehnen da es ein VV ist aber ich ja noch etwas zeit bis ich den Vertrag unterschrieben zurückschicken muss. mein SB weis auch schon von dem Vertragsangebot bescheid :-(

Ist klar, schlechte Verhandlungsposition.Wenn es so ist wie du befürchtest
hast du schlechte Karten aber da mußt du jetzt echt Expertenmeinung zu rate ziehen.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

mein SB weis auch schon von dem Vertragsangebot bescheid :-( - und vor allen gibt es da noch eine Klausel die besagt wenn ich selber kündige, dann soll ich die kosten für die ersatzbeschaffung die dem arbeitgeber entstehen übernehmen (mind. 5000€) - ich weis das eine solche klausel vor gericht kaum bestand hat - aber die Versuchens halt

Na das ist doch deine Ausstiegsmöglichkeit, da brauchst du doch nicht zu unterschreiben! Da würde ich einmal die "Sittenwidrigkeit" einer solchen Klausel vorab prüfen lassen, dann den VV entsprechend mit dem Hinweis zurückschicken und dem SBchen gleich sagen, Sanktion ist nicht ...

Zur Not mit erkennbarem cc: an Uschi direkt. Zur eigenen Imagepflege, damit die Leute einen gleich richtig einschätzen (können).

Wer würde so etwas unterschreiben? :confused:

Ich glaube, mein Schwein pfeift! Den Rest schenke ich mir hier einmal.

(Nur meine GG-gedeckte Meinung, KEINE Rechtsberatung!)
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

ich habe heute den tag damit zugebracht den AV aus einandergenommen bis auf 3 Klausen war er ja ok, warte jetzt noch auf die einschätzung eines Studienkamerad (ist Rechtsanwalt Arbeitsrecht) ob die 3 Klauseln solsche Klausen rechtl. Angreibar wären.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Ich kenn ja die Klausel mit den Forderungen bei Nichteinhalten der Kündigungsfrist. Aber so wie ich dich lese, kannst du überhaupt nicht vor Vertragsende kündigen, auch nicht fristgerecht. Das kenne ich nur von gut dotierten Führungskraftverträgen. Und selbst da wären die Kosten kalkulierbar, du schreibst von "mind. 5000" Euro. Wer bei Sinnen würde so etwas je zeichnen?

Ich glaub,ich geh nicht mehr arbeiten ...
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
das mit dem 5000€ ist sehr schwammig formuliert (man kann hineininterprtieren das sie auf eine fristgerechte kündigung anwendbar ist) das meint auch mein RA, er ist auch der meinung das die anderen beiden klauseln u.U. vor gericht besand hätten, da sie sehr grenzwertig formulirt sind.
 

Daddel

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Juli 2012
Beiträge
159
Bewertungen
77
das mit dem 5000€ ist sehr schwammig formuliert (man kann hineininterprtieren das sie auf eine fristgerechte kündigung anwendbar ist) das meint auch mein RA, er ist auch der meinung das die anderen beiden klauseln u.U. vor gericht besand hätten, da sie sehr grenzwertig formulirt sind.

War das die Stelle auf EG2 FestLohn als Führungstätigkeit,aus dem anderen Thread von Dir?


Immer wieder lustig was die sich alles so einfallen lassen,liegt wohl daran das es tatsächlich Leute gibt,die so schmerzfrei sind um so etwas zu unterschreiben bei einer ZAF.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
das mit dem 5000€ ist sehr schwammig formuliert (man kann hineininterprtieren das sie auf eine fristgerechte kündigung anwendbar ist) das meint auch mein RA, er ist auch der meinung das die anderen beiden klauseln u.U. vor gericht besand hätten, da sie sehr grenzwertig formulirt sind.

Interpretierbar? Alles grenzwertig? Also meine persönliche Grenze wäre da schon lange überschritten. Unterschriebe ich nicht. Punkt.

Kommt Ärger vom Amt, geht bei einer Sanktion, selbst nach Anhörung mit Vertragsvorlage, gleich ein EA ans SG, neben dem Widerspruch ans Amt. Das Ding würde ich voll ausfechten.

Wo gibt es denn sowas? Diese Buden ticken doch nicht mal mehr ansatzweise richtig! :icon_evil:
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
buden das ist eine relativ große zaf die sich auf it spezialisert hat
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Im AÜG steht das es untersagt ist vom Entleiher Ablösesummen zu verlangen egal ob du dich bewirbst oder ob man dich abwirbt.Lies es einfach im AÜG nach steht da drin.Das mit dem Wettbewerbsverbot , da haben die sich mal wieder was nettes ausgedacht. Du kannst anfangen ( Folgenlos ) wo du willst vorausgesetzt du hälst die Kündigungsfristen ein.

Bevor das im AÜG stand hatte ich auch einmal das Problem das die Sklavenbude von meinem neuen Chef Kohle wollte , die Zeiten sind definitiv vorbei........:icon_klatsch:

Wo hast du denn das her? Schön wär's ja, aber ...

AÜG § 9
§ 9 Unwirksamkeit
Unwirksam sind:
[...]
3. Vereinbarungen, die dem Entleiher untersagen, den Leiharbeitnehmer zu einem Zeitpunkt einzustellen, in dem dessen Arbeitsverhältnis zum Verleiher nicht mehr besteht; dies schließt die Vereinbarung einer angemessenen Vergütung zwischen Verleiher und Entleiher für die nach vorangegangenem Verleih oder mittels vorangegangenem Verleih erfolgte Vermittlung nicht aus,
4. Vereinbarungen, die dem Leiharbeitnehmer untersagen, mit dem Entleiher zu einem Zeitpunkt, in dem das Arbeitsverhältnis zwischen Verleiher und Leiharbeitnehmer nicht mehr besteht, ein Arbeitsverhältnis einzugehen,
5. Vereinbarungen, nach denen der Leiharbeitnehmer eine Vermittlungsvergütung an den Verleiher zu zahlen hat.

Diese Vermittlungsprovisionen stehen in den ZAF-AGB oder in den ZAF/Entleiher-Verträgen meines Wissens immer drin.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
gilt das nur für die firma wo ich eingestzt bin oder alle "Kundenunternehmen" die die ZAF jemals gehabt hat?
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
AW: Verinbarungen ZAF <=> Entleihbetrieb Wettbewerbsverbot

Ich kenn ja die Klausel mit den Forderungen bei Nichteinhalten der Kündigungsfrist. Aber so wie ich dich lese, kannst du überhaupt nicht vor Vertragsende kündigen, auch nicht fristgerecht. Das kenne ich nur von gut dotierten Führungskraftverträgen. Und selbst da wären die Kosten kalkulierbar, du schreibst von "mind. 5000" Euro. Wer bei Sinnen würde so etwas je zeichnen?

Ich glaub,ich geh nicht mehr arbeiten ...

Das ist doch niemals rechtens................
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
@dagobert1 Punkt 3 ist eine Schweinerei,Verdammt!

Ich kenne trotzdem keinen Arbeitgeber der jemals was bezahlt hat und ich kenne ein paar Kollegen die übernommen wurden trotz solcher Klauseln.

Von wem darf da eigentlich das Geld verlangt werden vom AN oder AG ?

Welcher Chef sollte so einer Klausel zustimmen wenn er Geschäfte mit

Sklavenbuden macht?
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
doch es muss nur vorab vereinabrt sein (fällt unter Vertragsfreiheit) die 5000€ sind der Betrag der die i.d.R. Entstehen wenn ein Personalwechsel ansteht (Kosten der Enlassung und der Eistellung eines neuen), die meisten Arbeitgeber verzichten darauf aber immer mehr schreiben das in die Verträge (laut Meines bekannten der RA für Arbeitsrecht ist) Das ganze hat seinen Ursprung in den USA.
Die 5000 € sind noch relativ nierig wenn man bedenkt was Annoncen in Zeitungen,bei Stepstone/Monster & Co kosten. Dazu kommt (beseriösen) Frirmen noch ein mehrstufuges Bewerberverfahren, Fahrtkostenübernahme der Bewerber usw. - ich hatte mal den Fall da sind bei mir für ein vorstellungsgespräch reise- und übernachtungskosten von 1500€ angefallen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten