Verein für Justiz-Psychiatrie u.a. Opfer e.V. (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Auch wenn an manchen Stellen etwas weltfremd: Hört sich gut an:dank:
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
das sowas da erwähnt wird, finde ich ganz ok

Wie ist es aber dann möglich und mit dem Artikel 3 GG zu vereinbaren, dass z. B. ein Herr Ulli Hoeneß Hafturlaub zu Weihnachten und zu Silvester genehmigt bekommt, jedoch andere Strafgefangene, die wegen weitaus geringfügigeren Delikten und geringen Strafen einsitzen, keinen Urlaub erhalten, um diese Zeit mit ihren Familien zu verbringen?

Selbst die blinde und scheinbar auch taube Justitia müsste hierbei vor Scham erröten und ihren Job an den Nagel hängen! Hieran erkennt man, wie der Gleichheitsgrundsatz gemäß Art. 3 GG von der Justiz komplett ignoriert wird und wir eine Zweiklassengesellschaft bei der Justiz haben.
Hilfe für Opfer von Justiz, Psychiatrien und Gutachter - Grundgesetz

oder sowas (wenn es so stimmen sollte, bspw. was das mit dem einen Jahr betrifft):

Wäre Mollath im Knast gelandet, wäre er spätestens nach 1 Jahr entlassen worden. Er kam aber in die Psychiatrie. Pech für ihn. Wie für unzählige Patientinnen auch. Mollath sagt, die Psychiatrie sei ein rechtsfreier Raum, die Menschen seien Ärzten und Personal ausgeliefert.
Hilfe für Opfer von Justiz, Psychiatrien und Gutachter - Psychiatrie



Bei individuellen Themen und Fragen wird man sich sicherlich auch an den Verein wenden können oder die können einen weitervermitteln vermute ich

gibt bestimmt noch einiges, was man vielleicht im Netz finden kann, wo Betroffene sich direkt für Unterstützung oder Rat hinwenden können.

lg
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Zum Thema Uli H....

die Finanz*verwaltung war in der Lage, Millionen von Euro-Verschiebungen innerhalb von 5 Tagen (Gerichtsverhandlung und Nachreichung von Unterlagen) zu untersuchen und festzustellen...

bei meinem Schwager, kleiner Malermeister, hat die Finanzbehörde 3 Monate !!!! jede einzelne Ein- und Ausgabe geprüft...3 Monate lang...!!!
die Buchhaltung wird beim Steuerberater gemacht...die Finanzbehörde ist sogar in den Betrieb gefahren und hat sich dort umgeschaut..
an dem Tag hatte mein Schwager sein Fahrrad in der Firmenhalle stehen...da wurde ihm dann angerechnet, dass er die Halle privat nutzt!!!...
er mußte sogar Stellung dazu nehmen, warum ein Richter am Amtsgericht und ein Lehrer seine Tätigkeiten nicht bezahlt haben..obwohl derzeit noch Klageverfahren laufen...dieser Lehrer und der Richter finden, dass er seine Arbeit nicht ordentlich gemacht hat und haben nicht bezahlt.....
Mein Schwager mußte 2 Sachverständigengutachter einschalten...beide kamen zu dem Ergebnis, dass die Arbeiten ordnungsgemäß durchgeführt worden sind..trotzdem zahlen die beiden nicht..

Nun sollte er der Finanzbehörde erklären, warum die beiden nicht zahlen...

3 Monate bei einem kleinen Selbständigen, der von der Hand in den Mund lebt...

es ist nicht zu fassne...
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
ja, es ist nicht zu fassen :icon_frown:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
unglaublich oder?

zum Schluß hat dann der STeuerberater ein Machtwort gesprochen...mit der Tante von der Finanzbehörde verhandelt und es kam letztendlich eine privatnutzung der Halle von 20 % heraus (sie wollte 50 %..nur weil ein Fahrrad dort stand)...Nachzahlung aufgrund dieser Privatnutzung der Halle von ca. 850 Euro...

dieser kleine Maler, der wirklich von der Hand in den Mund lebt, hat nun eine Nachzahlung von 850 Euro zu leisten.
Zum Glück (hört sich jetzt fies an, aber ist tatsächlich zum Glück) ist seine Mutter vor 2 Monaten gestorben und die hat ihm 2500 Euro hinterlassen...damit konnte er dann diese Nachzahlung bezahlen..sonst hätte er seinen Laden zumachen müssen...achja...er ist 62 Jahre alt und muß noch ein wenig bis zur Rente...
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
zum ko* - Loyalität zu den Behörden zum sich abgewöhnen

Gut, dass der Steuerberater deutlich wurde :icon_daumen:
 
Oben Unten