• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Verdienstbescheinigung und Kontauszug vorlegen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Liebes Forum,
muß ich meine Verdienstbescheinigung und den Kontoauszug vorlegen?:mad:
Seit dem 22. Feb. 2007 habe ich ein Arbeitsverhältnis (freu) und bin natürlich nicht mehr AlgII berechtigt. Bis dahin hatte ich klassisches Hartz IV und ein Jöbbchen mit 100 € im Monat.Ich bin meiner Meldepflicht nachgekommen und habe der ARGE diese Änderung mitgeteilt; habe aber noch das Alg II für März überwiesen bekommen, selbstverständlich zahle ich zuviel bezahltes Geld zurück, das ist nicht die Frage, sondern: Hat die ARGE Recht auf Einsicht in meine Kontoauszüge? Ein, wie üblich, pampig formuliertes Schreiben fordert dringend (!) :icon_evil: meine Verdienstbescheinigung und den Kontoauszug ein. Meiner Meinung nach geht es sie nix an, wie viel ich verdiene, und da die ARGE auch nicht am Zustandekommen des Arbeitsvertrages beteiligt war, auch nicht bei wem. Einzig die Tatsache, dass ich bis einschl .21. Feb arbeitslos war, hat doch zu reichen, meine Ansprüche enden zum22. Feb. Zuviel bezahltes wird rückerstattet, oder rechnen die jetzt mein Gehalt von dieser einen Woche auf den ganzen Monat an? Boa wäre ich sauer, denn als ich letztes Jahr länger im Krankenhaus / Reha war, wurde mir die Vollverpflegung auch tageweise berechnet…wer kennt sich mit solcher Situation aus?
Grüße aus Süddeutschland
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
schau mal § 41 SGB II, Tageweise
http://bundesrecht.juris.de/sgb_2/__41.html
Also Rückzahlung ab 22. 2.

Bezüglich Deiner Mitwirkungspflichten §§ 56-62 SGB II
Gem. § 58 SGB II könne sie diese Auskunft sogar von Deinem Arbeitgeber verlangen...
Was hat das mit dem Vorlegen der Verdienstbescheinigung und der Kontoauszüge zu tun?

Davon mal abgesehen, das es durchaus auch ALG2 gibt, das sich dann "Übergangsgeld" nennt, zur Überbrückung bis zum ersten Gehalt.
 

Henrik55

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Bewertungen
223
Hallo § 58 SGB II hat die Überschrift Einkommensbescheinigung. Selbst wenn dies nicht die Verdienstbescheinigung meint, so müßte er sich auf jeden Fall den Vordruck der Arge abholen und ausfüllen lassen. Dort muss er auch den Verdienst eintragen(siehe § 58 II SGB II).
 
E

ExitUser

Gast
Liebes Forum,
muß ich meine Verdienstbescheinigung und den Kontoauszug vorlegen?:mad:

Seit dem 22. Feb. 2007 habe ich ein Arbeitsverhältnis (freu) und bin natürlich nicht mehr AlgII berechtigt. Bis dahin hatte ich klassisches Hartz IV und ein Jöbbchen mit 100 € im Monat.Ich bin meiner Meldepflicht nachgekommen und habe der ARGE diese Änderung mitgeteilt; habe aber noch das Alg II für März überwiesen bekommen, selbstverständlich zahle ich zuviel bezahltes Geld zurück, das ist nicht die Frage, sondern: Hat die ARGE Recht auf Einsicht in meine Kontoauszüge? Ein, wie üblich, pampig formuliertes Schreiben fordert dringend (!) :icon_evil: meine Verdienstbescheinigung und den Kontoauszug ein. Meiner Meinung nach geht es sie nix an, wie viel ich verdiene, und da die ARGE auch nicht am Zustandekommen des Arbeitsvertrages beteiligt war, auch nicht bei wem. Einzig die Tatsache, dass ich bis einschl .21. Feb arbeitslos war, hat doch zu reichen, meine Ansprüche enden zum22. Feb. Zuviel bezahltes wird rückerstattet, oder rechnen die jetzt mein Gehalt von dieser einen Woche auf den ganzen Monat an? Boa wäre ich sauer, denn als ich letztes Jahr länger im Krankenhaus / Reha war, wurde mir die Vollverpflegung auch tageweise berechnet…wer kennt sich mit solcher Situation aus?
Grüße aus Süddeutschland

Ich denke, du mußt einen Nachweis vorlegen, wann du deinen ersten Lohn erhalten hast. Denn in dem Monat steht dir ken ALG II mehr zu.

Mehr würde ich nicht hinschicken...
 
E

ExitUser

Gast
Hallo § 58 SGB II hat die Überschrift Einkommensbescheinigung. Selbst wenn dies nicht die Verdienstbescheinigung meint, so müßte er sich auf jeden Fall den Vordruck der Arge abholen und ausfüllen lassen. Dort muss er auch den Verdienst eintragen(siehe § 58 II SGB II).
Einkommensbescheinigungen müssen nur bei ALG2-Bezug vorgelegt werden, damit die ARGE nachsehen kann, wie hoch das Einkommen neben den Sozialleistungen ist und was über dem Höchstsatz ist, wird es abgezogen.

Ansonsten nachfragen, warum die diese Bescheide haben wollen, denn im Bezug ist er ja nicht mehr.

;)
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Er hat aber noch AlgII für März bekommen Ende Februar (oder Anfang März?), also möchte die ArGe wissen, wieviel Bohnensalat verdient hat (wann Eingang Gehalt?), um die Rückforderung ausrechnen zu können.

Gruß, Arwen
 
E

ExitUser

Gast
Er hat aber noch AlgII für März bekommen Ende Februar (oder Anfang März?), also möchte die ArGe wissen, wieviel Bohnensalat verdient hat (wann Eingang Gehalt?), um die Rückforderung ausrechnen zu können.

Gruß, Arwen
Jo, ALG2 plus KV und RV Beiträge für den ganzen März.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

habe im letzten Jahr das gleiche Theater mit gemacht.Ich würde dir empfehlen den Kontoauszug als Kopie vorzulegen und die Stellen zu schwärzen, die die ARGE nichts angeht. Die neue Berechnung dauert eh eine Ewigkeit. Habe bis heute noch keinen Nachzahlungsbescheid erhalten, dass sind jetzt geschlagene 7 Monate her.

Ab 22.Feb. hast du eine Festanstellung, wenn du dein Gehalt aber erst zum 01.März auf dem Konto hast, kann dir kein Mensch was an haben.

Solltest du hohe Fahrtkosten zum Betrieb haben, kann ich dir nur empfehlen, bei der ARGE einen Zuschuss zu beantragen, denn auch dies steht dir zur Eingliederung zu.

Gruß Balu
 
E

ExitUser

Gast
Guten Abend,
vielen Dank für Eure Antworten.
Das MärzHartzIV ging am 28.02. ein, das zahle ich selbstverständlich voll zurück. (Habe die Änderungsmitteilung extra etwas verzögert :icon_pfeiff: , damit ich das März HartzIV noch – leihweise- bekomme, muß ja irgendwie den März finanzieren bis das erste ganze Gehalt kommt, und Dispozinsen müssen ja nicht sein)
Der Lohn für 22.Feb. – 28.Feb. ging am 27.2. auf mein Konto ein. Zusätzlich habe ich ja noch mein 100 € Jöbbchen, da ging das Januargehalt am 21.Feb ein. Wird das nun auf den ganzen Monat angerechnet oder Tage weise? Also Hartz IV berechtigt 21 Tage und vom 22. – 28. also 7 Tage nicht mehr,?
Ich schicke, wenn überhaupt nur die eine relevante Seite des Kontoauszugs hin, oder wollen die etwa alle (in dem Fall 6) Seiten sehen? Das ist mir zu privat, und die Zeit, dass die ARGE in meinem Leben rumschnüffelt ist mit Unterschrift des Arbeitsvertrages vorbei…dachte ich jedenfalls…:icon_kotz:
Grüße aus Süddeutschland vom
(weiblichen) :D Bohnensalat
 
E

ExitUser

Gast
Der Lohn für 22.Feb. – 28.Feb. ging am 27.2. auf mein Konto ein. Zusätzlich habe ich ja noch mein 100 € Jöbbchen, da ging das Januargehalt am 21.Feb ein. Wird das nun auf den ganzen Monat angerechnet oder Tage weise? Also Hartz IV berechtigt 21 Tage und vom 22. – 28. also 7 Tage nicht mehr,?
Ich schicke, wenn überhaupt nur die eine relevante Seite des Kontoauszugs hin, oder wollen die etwa alle (in dem Fall 6) Seiten sehen? Das ist mir zu privat, und die Zeit, dass die ARGE in meinem Leben rumschnüffelt ist mit Unterschrift des Arbeitsvertrages vorbei…dachte ich jedenfalls…:icon_kotz:
Grüße aus Süddeutschland vom
(weiblichen) :D Bohnensalat
Tja, dann wirst auch für Februar zurück zahlen müssen...
wie das genau berechnet wird bin ich mir nicht sicher... aber klar, daß die dann noch Belege von dir wollen.

Ich denke aber, Einkommensbescheinigungen müßten genügen: Kontoauszüge würde ich nicht mehr vorlegen: wie man seiner Mitwirkungspflicht nachkommt, ist eigene Entscheidung, meine ich.
 

gerda52

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Bewertungen
366
Verdienstbescheinigung und Kontoauszug vorlegen ?

Hallo zusammen,

den stichtagsbezogenen Ausstieg aus dem Leistungsbezug bei Arbeitsaufnahme gibt es nicht im SGB II.

Als Veränderungsanzeige reicht die Mitteilung "ich habe eine Beschäftigung ab dann und dann" nicht aus. :icon_motz:

... und was soll die Geheimniskrämerei? Du bist dort nur eine BG-Nr. und ein Fall und sonst nichts. Je schneller du der Aufforderung nach kommst, desto schneller kommt die Akte in den Keller. Und da soll sie doch hin :icon_mad:.

Die sechs Seiten Kontoauszüge würde ich auch nicht nehmen, aber den mit betreffendem Zahlungseingang Gehalt vorlegen.

MfG


@(weibl.) Bohnensalat - Gratulation zum Job noch :icon_klarsch: .
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten