Verdi, VDK, Rechtschutz oder PKH?Vorteile

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Robroy97

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Hallo,

mich würde mal interessieren, welche Vorteile/Nachteile die einzelnen vorgehenweisen haben bzw. welcher Erfahrungen ihr habt.
1.Verdi -
2.VDK -
3.Rechtschutz -
4.PKH -

Es geht momentan nicht um einen Aktuellen Fall. Möchte mich aber eventuell auf den Tag X vorbereiten.
Je mehr ich über die Einzelnen Möglichkeiten lese, um so verwirrender.
Vielleicht könnte man einfachhalber nur seinen Favoriten (1-4) nennen. Freue mich aber auch über jeden Erfahrungsbericht.

gruß
RobRoy97
 

elo237

RIP
VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.154
Bewertungen
996
geht es um Rente, ZAF oder JC

das wäre schon wichtig zu wissen

und denk an die Wartezeit von 3 Monaten

Altfälle werden nicht übernommen die vor Versicherungsbeginn
brodelten
 

Passant

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2010
Beiträge
567
Bewertungen
301
Hallo,

mich würde mal interessieren, welche Vorteile/Nachteile die einzelnen vorgehenweisen haben bzw. welcher Erfahrungen ihr habt.
1.Verdi -
2.VDK -
3.Rechtschutz -
4.PKH -
RobRoy97

Um darauf wirklich fundiert antworten zu können, müßte man alles schonmal ausprobiert haben. (Habe ich persönlich nicht und viele andere vermutlich auch nicht.)

Unabhängig davon kann ein Erfahrungsbericht je nach Wohnort und eigener Erwartungshaltung durchaus unterschiedlich ausfallen.

Daher an dieser Stelle nur mal ein paar allgemeine Überlegungen:

Den Rechtsschutz von Verdi einzuschalten kann aus meiner Sicht einen internen Interessenskonflikt der Gewerkschaft bewirken, weil manche Mitarbeiter der Arbeitsverwaltung ebenfalls bei Verdi organisiert sind (und diese zahlen sicherlich einen höheren Mitgliedsbeitrag als ein Arbeitsloser). Ob dieser Interessenskonflikt in der Praxis eine Rolle spielt, vermag ich nicht zu sagen.

Beim VDK ist zu beachten, daß für eine juristische Vertretung zusätzliche Gebühren erhoben werden.

Eine Rechtsschutzversicherung ist relativ teuer, bietet aber gegenüber der Gewerkschaft und dem VDK den Vorteil der freien Anwaltswahl. Diesen Vorteil kann man allerdings nur ausspielen, wenn man weiß, welcher Anwalt sich im Hartz-IV-Bereich gut auskennt und auch engagiert einsetzt.
 
R

Rounddancer

Gast
Da ich keine Rechtsschutzversicherung habe (und bisher auch nie brauchte),
wurde ich zur Sicherheit als ich langzeiterwerbslos wurde, VdK-, und ver.di-Mitglied.

Aus Sicherheitsvorsorge, denn ich finde, jeder Arbeitnehmer sollte in einer Gewerkschaft sein,- und damit auch als Erwerbsloser.
Wobei mir da die DAG lieber gewesen wäre, da ver.di wie alle DGB-Gewerkschaften immer zu schnell abschließen und nicht soviel für die Arbeitnehmer herausholen, wie das eigentlich möglich wäre. Aber die DAG gibts ja leider nicht mehr.

Und als Behinderter und Langzeiterwerbsloser wurde ich zudem Mitglied im VdK.
Ok, theoretisch hätte es ja auch den SoVD gegeben, aber da fand ich damals bloß Anlaufstellen in der Ex-"DDR". Alsso VdK,-
sicherheitshalber und aus Solidarität.
 

Robroy97

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Da ich keine Rechtsschutzversicherung habe (und bisher auch nie brauchte),
wurde ich zur Sicherheit als ich langzeiterwerbslos wurde, VdK-, und ver.di-Mitglied.

Aus Sicherheitsvorsorge, denn ich finde, jeder Arbeitnehmer sollte in einer Gewerkschaft sein,- und damit auch als Erwerbsloser.
Wobei mir da die DAG lieber gewesen wäre, da ver.di wie alle DGB-Gewerkschaften immer zu schnell abschließen und nicht soviel für die Arbeitnehmer herausholen, wie das eigentlich möglich wäre. Aber die DAG gibts ja leider nicht mehr.

Und als Behinderter und Langzeiterwerbsloser wurde ich zudem Mitglied im VdK.
Ok, theoretisch hätte es ja auch den SoVD gegeben, aber da fand ich damals bloß Anlaufstellen in der Ex-"DDR". Alsso VdK,-
sicherheitshalber und aus Solidarität.

Würdest du nochmals beim VDK eintreten?
Bin GdB 60, 49 J. und seit 2009 Arbeitslos.
 

4711

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Oktober 2011
Beiträge
140
Bewertungen
4
Hi,

ich bin bei Verdi ausgetreten und beim VDK. Zuviel versteckte Kosten im Ernstfall. Verdi hat kein Interesse an Arbeitslosen und der VDK nur an Neumitgliedern. Beide wollen nur Mitgliedsbeiträge mit wenig Arbeit.

Ich empfehle die Beratung bei den Linken oder hier im Forum, wo ich immer gut gefahren bin.

SG
 

Robroy97

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Januar 2010
Beiträge
390
Bewertungen
34
Ist es sehr Naiv, wenn man Mitglied z.B. beim VDK wird, dass dies beim JC einem etwas schützt!?
Es soll ja auch ganz schöne Schwankungen Regional geben, was die Fähigkeit des VDKs angeht.
Und ist es wirklich so, dass wenn man Mitglied dort ist, dass man keinen Anspruch mehr auf PKH hat?
 

Passant

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 März 2010
Beiträge
567
Bewertungen
301
Ist es sehr Naiv, wenn man Mitglied z.B. beim VDK wird, dass dies beim JC einem etwas schützt!?
Es soll ja auch ganz schöne Schwankungen Regional geben, was die Fähigkeit des VDKs angeht.

Das halte ich nicht für naiv, denn der Rechtsschutz beim VDK wird schließlich auch von Juristen durchgeführt.

Und ist es wirklich so, dass wenn man Mitglied dort ist, dass man keinen Anspruch mehr auf PKH hat?

PKH ist immer nachrangig, das heißt PKH kann man erst beanspruchen, wenn man keine andere Möglichkeit des Rechtsschutzes hat.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten