• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Verdi reicht Petition ua. gegen Sanktionen im ALGII Bezug ein

Bambes

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2014
Beiträge
385
Bewertungen
116
Das ist begrüßenswert, dass Verdi aktiv wird. Hoffentlich nicht nur in Bayern.
Leider bringen Petitionen so gut wie nichts.

Vielleicht sollten mehr ELOS Verdi beitreten. Die wenigen Kreuzer hat jeder übrig.
Anders als über eine Gewerkschaft geht Widerstand schwer zu organisieren. Masse ist Klasse.

Ich wünsche den Kämpfern viel Erfolg.
 

elo237

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
wenn die Gewerkschaft was erreichen täte
dann würde ich auch beitreten wollen

aber die machen nichts
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
Immerhin simulieren sie Interesse an (ihren) erwerbslosen Mitgliedern. Aber man kann da sagen was man will, die Begründung der Petition ist mMn recht gut gelungen.
 
E

ExitUser

Gast
Wer sanktioniert wurde, kann auch keine Beiträge mehr zahlen.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.254
Bewertungen
13.484
Manchmal braucht es mehr als einen Schlag, bis der Stein bröselt.

Da freue ich mich über jeden Schlag.
 

Sportlerin

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Aug 2013
Beiträge
175
Bewertungen
116
Verdi oder einer Gewerkschaft beitreten - sicher nicht!

Die damalige Hartz-Kommsission setzte sich aus Vertretern der Politik, der Banken, der Wirtschaft/Arbeitgeberverbände und der Verdi-Gewerkschaft zusammen.

Mitglied dieser Kommission für Verdi war damals Frau Isolde Kunkel-Weber. Auch Frau Kunkel-Weber erhielt damals wie alle anderen namhaften Vertreter einen gut dotierten Posten.

Der DGB profitiert selbst von der Leiharbeit:

"Hamburg - Das Angebot ist ganz nach dem Geschmack von Arbeitgebern: "Wir bringen die benötigten MitarbeiterInnen zu Ihnen: Kurzfristig, auf Zeit oder auf Dauer und ohne Risiko!" So wirbt die Weitblick-Personalpartner GmbH auf ihrer Website für ihre Dienste, wie Hunderte andere Firmen auch. Ungewöhnlich ist hier allerdings: Weitblick ist eine Tochterfirma des Berufsfortbildungswerks des Deutschen Gewerkschaftsbunds."

Der Deutsche Gewerkschaftsbund besitzt Leiharbeitsfirma - SPIEGEL ONLINE

Was will nun Verdi mit der Petition erreichen? Wenn Betroffenen nicht selbst aus dem Quark kommen, wird es auch keine Gewerkschaft und keine Partei wie z.B. Die Linke richten.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Bewertungen
1.548
Und dann dieser Text u.a.
Rund zehn Jahre nach Einführung der von Anfang an umstrittenen Hartz-Gesetze spricht der stellvertretende ver.di-Geschäftsführer Ulli Schneeweiß von einer "Sonderrechtszone Hartz-IV". Und er warnt vor weiteren Verschärfungen: "Die Zügel werden noch straffer angezogen, wir sind der festen Meinung, dass Hartz-IV-Empfänger innerhalb der Sozialgesetzgebung abgehängt und prekarisiert werden."
Guten Morgen, Herr Schneeweiß... am Anfang war dann wohl alles noch toll??
 

ladydi12

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
22 Jul 2006
Beiträge
2.911
Bewertungen
583
Hallo in die Runde,

für mich ist das ein Zeichen, daß zumindest eine!! Gewerkschaft beginnt, mal darüber nachzudenken, was für ein Mist mit den Hartz- Reformen mit deren Zustimmung eingeführt wurde.:cool:

Sobald diese Petition online auf der Homepage des Deutschen Bundestages, bei change.org, bei Avaaz.org oder onlinepetition.org eingestellt ist, wede ich sie unterzeichnen und den entsprechenden Link zu der Petition in meine Signatur aufnehmen.

Je mehr Unterschriften zu dieser und ähnlichen Petitionen eingehen, desto besser ist das für unser Anliegen, egal, wie man ansonsten zu den Gewerkschaften steht oder nicht steht.

Ebenso überlegenswert wäre, die Unterlagen zu dieser Petition auszudrucken und Unterschriftenaktionen vor Ort, sprich beispielsweise bei Maßnahmeträgern, vor den Mobbcentern und den Agenturen gegen Arbeit, den örtlichen Suppenküchen und sonstigen Lebensmittelsponsoren, besser bekannt als die Tafeln usw., durchzuführen; so wie das vor einiger Zeit ja bei der berühmten Petition zur Abschaffung der Sanktionen, u.a. eingereicht von Inge Hannemann, geschah; schließlich kamen dadruch alleine für diese eine Petition damals ja über 50 000 Unterschriften zusammen und der Bundestag muß sich nun damit beschäftigen, ob es denen paßt oder nicht.:cool:

Eine weitere Möglichkeit wäre die Unterschriftensammlung am berühmten aktionstag gegen die neuen Hartz4- Verschärfungen, der ja am 02.20.2014 bundesweit stattfinden soll, an den eben genannten Stellen durchzuführen.:cool:

meint ladydi12
 

Nustel

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Jun 2006
Beiträge
2.134
Bewertungen
163
Na was soll das denn, mal kurz eine Ankündigung und das wars, wer hat den 2005 alles vehemt zugelassen mit den Roten der SPD?
Wer hat diesen Mist H4 hingenommen?
Und nun will dieses inzw von ihren devoten Beitragszahler gemässtete Verdi Volk das Ruder umdrehen?
Schön wärs, aber Ankündigungen können mich nicht mehr überzeugen. Hoffe auch andere nicht mehr.
Taten sollten folgen, und das zügig. Ansonsten verliert dieser "Club" hoffentlich noch mehr Ansehen und das ganze kann entsorgt werden.
 

libertad

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514
wenn die Gewerkschaft was erreichen täte
dann würde ich auch beitreten wollen

aber die machen nichts
Bei der Gewerkschaft kann man statt "die machen nix" auch sagen "wir machen nix"

Die Gewerkschaft ist ja auch nur ein Spiegel der Gesellschaft.
Wenn die Leute, die es betrifft, nich aus dem Quark kommen, können die Reichen machen was sie wollen.
In der Gewerkschaft gäbe es durchaus Möglichkeiten die Interessen der Arbeitslosen besser zu vertreten. Diese Petition ist ein Beispiel dafür.
 
E

ExitUser

Gast
Das Steuerungsbüro des DGB ist die SPD. Niemand will den Alg2ern etwas Gutes!
 

libertad

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514
Dann müssen wir das Steuer in die Hand nehmen,

- Meuterei - :icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
Nun, in einer Fachkonferenz zur Sicherheit in Jobcentern, die verdi nach dem Vorfall in Neuss abhielt, wurde ziemlich deutlich, wo sich die Gewerkschaft im Interessenkonfilkt zwischen ihren Mitgliedern dies- und jenseits der Schreibtische positioniert.

Berthold Bronisz - Ver.di Fachtagung - "Gewalt im Jobcenter"

Ich finde das keineswehgs überraschend, durch kurzes Nachdenken kann man da selbst drauf kommen. Leute im Leistungsbezug und deren spezifischen Probleme sind nicht die primäre Zielgruppe einer Gewerkschaft. Das mag für Gewerkschafter nach jahrzehntelanger aktiver Mitarbeit bitter klingen, aber die Mittel sind nun einmal begrenzt und die Auseinandersetzungen mit den Unternehmern durchaus ein abendfüllendes Programm. Sich obendrein auch noch mit der Arbeitsverwaltung auseinanderzusetzen, übersteigt gewerkschaftliche Expertise und die finanziellen Möglichkeiten.

Freilich sind das nicht die einzigen Gründe, aus denen man - wie oben deutlich berichtet - diesen Spagat im Fall der Fälle gar nicht erst versucht.

Daran ändert auch eine Aktion eines einzelnen Bezirksausschusses nichts. Würde sich die ganze Gewerkschaft ver.di engagieren wollen, hätte sie mit Frau Hannemanns Petition eine tolle Gelegenheit gehabt und dafür sorgen können, daß die sich nicht so gemächlich über das Quorum zittern mußte.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Dann müssen wir das Steuer in die Hand nehmen,

- Meuterei - :icon_motz:
Oder ggf. so?

Art 9 Abs. 3 GG

(3) Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtswidrig. Maßnahmen nach den Artikeln 12a, 35 Abs. 2 und 3, Artikel 87a Abs. 4 und Artikel 91 dürfen sich nicht gegen Arbeitskämpfe richten, die zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Vereinigungen im Sinne des Satzes 1 geführt werden.


Oder hat z.B. verdi nen Monopol?
 

libertad

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514
Hallo in die Runde,

für mich ist das ein Zeichen, daß zumindest eine!! Gewerkschaft beginnt, mal darüber nachzudenken, was für ein Mist mit den Hartz- Reformen mit deren Zustimmung eingeführt wurde.:cool:

:cool:

meint ladydi12
Es ist nicht "eine Gewerkschaft" sondern es sind die aktiven arbeitslosen Mitglieder, die hier was bewegen.
 

libertad

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Jan 2014
Beiträge
1.346
Bewertungen
514
Wo ,wo bewegt sich was,ich sehe und höre nichts davon.:icon_mrgreen:
ganz einfach, scroll mal nach oben, der erste beitrag von utafu -

geht es dir darum, die leute davon abzuhalten aktiv zu werden? Den eindruck hab ich hier bei mehrern posts. Da haben wohl einige angst, daß die Elos aktiv werden.
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
ganz einfach, scroll mal nach oben, der erste beitrag von utafu -

geht es dir darum, die leute davon abzuhalten aktiv zu werden? Den eindruck hab ich hier bei mehrern posts. Da haben wohl einige angst, daß die Elos aktiv werden.
Ich scrollte und landete bei einer Aktion der Verdi-Gewerkschaft.
Keine Aktion von Elos.:wink:
Es wäre erfreulich,wenn Elos mal "Aktiv" würden,leider nur immer in geringer Anzahl.:wink:
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.254
Bewertungen
13.484
Posting #1, Link #1, PDF mit der Pressemitteilung, Seite 4:

Ihre Gesprächspartner_innen:

Ulli S.: Stv. Geschäftsführer ver.di Mittelfranken

Gerda P.: Erwerbslose

Willi L.: Erwerbsloser

Thomas D.: Erwerbsloser

Uwe D.: Erwerbsloser
 

Walter999

Forumnutzer/in

Mitglied seit
10 Nov 2013
Beiträge
922
Bewertungen
535
Petition.....lachhaft. Wenn die wirklich interessiert wären, etwas zu ändern würden sie streiken. Und zwar alle.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Petition.....lachhaft. Wenn die wirklich interessiert wären, etwas zu ändern würden sie streiken. Und zwar alle.
Vorweg: Mal zur Wahl gehen würde ggf. auch reichen....


Aber:

Wie effektiv kleine Gewerkschaften sind, beweisen doch z.B. die Piloten und Lokführer.

Vielleicht sollte man mal über die (Groß-)Strukturen der üblichen Gewerkschaften nachdenken und etwas unternehmen.

Aber das ist ja so unbequem.

Erstmal von den Gewerkschaften € 25,00/h fordern und dann vielleicht eintreten.....
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.254
Bewertungen
13.484
[...]
Art 9 Abs. 3 GG

(3) Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Abreden, die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtswidrig. Maßnahmen nach den Artikeln 12a, 35 Abs. 2 und 3, Artikel 87a Abs. 4 und Artikel 91 dürfen sich nicht gegen Arbeitskämpfe richten, die zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen von Vereinigungen im Sinne des Satzes 1 geführt werden.


[...]
Also wäre eine Gewerkschaft Erwerbsloser gegen Zeitarbeit denkbar?
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Also wäre eine Gewerkschaft Erwerbsloser gegen Zeitarbeit denkbar?
Dann bist du ja nicht Erwerbsloser, sondern hast einen tollen ZAF-Job.

Ferner müsste sich das Ganze dann sicher unter dem Begriff "Arbeitskampf" zusammenfassen bzw. eintüten lassen - und da dürfte es bei Elo´s etwas haken.

Denn zwischen Schobbcänna und Elo besteht ja kein arbeitsrechtliches Verhältnis.

Meine kurze Einschätzung....
 
G

Gast1

Gast
Ein Ausbilder hat mal in meiner Klasse gefragt, wieviele Schüler in einer Gewerkschaft sind. Von 23 Schülern haben sich zwei gemeldet.

Tjo, so haben Gewerkschaften natürlich keine Durchschlagkraft.

Bin aber zwiegespalten, was die Rolle der Gewerkschaften bei der Einführung von Hartz IV und ihre jetzige mögliche oder vermeintliche Vertreterrolle für Erwerbslose betrifft.
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Ich werde den Zusammenhang Gewerkschaft/Hartz nicht erklären,das sollte jeder selbst erkennen.

Nur soviel,Hartz vehindert das Selbstbestimmungsrecht eine Arbeit anzunehmen oder abzulehnen.
Angst in Hartz zu rutschen,lieber eine Tätigkeit zum Dumping-Lohn.
Was machen die Gewerkschaften dagegen?
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ich werde den Zusammenhang Gewerkschaft/Hartz nicht erklären,das sollte jeder selbst erkennen.

Nur soviel,Hartz vehindert das Selbstbestimmungsrecht eine Arbeit anzunehmen oder abzulehnen.
Angst in Hartz zu rutschen,lieber eine Tätigkeit zum Dumping-Lohn.
Was machen die Gewerkschaften dagegen?
Die Aussage schließt jetzt eine Neugründung aus?

Oder eine Neuausrichtung (was ich eher bezweifele bei den großen Gewerkschaften) ?
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ich hatte hier nichts von einer Gewerkschaftsgründung geschrieben oder mich an einer solchen Diskussion beteiligt ,oder irre ich da, Nein:wink:
Alternativlos bleiben/sehen ist ganz wichtig!

"Reformen" kann man lieber alleine der Politik überlassen - dann entstehen solche Agenda-2010-Knaller wie "Hartz-IV"!

Ich setz dich mal auf ignore (nicht wegen dem o.a.) , aber aus der Erinnerung heraus kommt bei dir kaum etwas mit echtem Nährwert.

Viel Spaß hier noch im Forum!

:icon_knutsch:
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Alternativlos bleiben/sehen ist ganz wichtig!

Ich setz dich mal auf ignore (nicht wegen dem o.a.) , aber aus der Einnerung heraus kommt bei dir kaum etwas mit echtem Nährwert.

Viel Spaß hier noch im Forum!

:icon_knutsch:
Du kapierst nichts,schreibst eh zu 70 % nur Schrott und nein,du kommst bei mir nicht auf die Ignore,sonst hätte ich ja nichts mehr zu lachen.:icon_hihi:
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.254
Bewertungen
13.484
Dann bist du ja nicht Erwerbsloser, sondern hast einen tollen ZAF-Job.

Ferner müsste sich das Ganze dann sicher unter dem Begriff "Arbeitskampf" zusammenfassen bzw. eintüten lassen - und da dürfte es bei Elo´s etwas haken.

Denn zwischen Schobbcänna und Elo besteht ja kein arbeitsrechtliches Verhältnis.

Meine kurze Einschätzung....
Moment, bitte, denn es heißt doch:
Art 9 Abs. 3 GG

(3) Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet.[...]
"Jedermann" würde ich also durchaus auch als für Erwerbslose geltend auffassen.
Und gegen die derzeitige, hiesige Zeitarbeit zu sein, würde den ersten Teil des Zitats erfüllen. (Wenn ich jetzt nichts übersehe.)

Wollen wir eine gründen ?
Macht sich bestimmt auch gut im Lebenslauf :biggrin:
Geeenau. :biggrin:

DIE PARTEI von Sonneborn, DIE GEWERKSCHAFT vom elo-Forum.

Für mich hätte das schon einen gewissen Klang. :biggrin:
 

Atze Knorke

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
1.667
Bewertungen
797
Unter Bündnis für ein Sanktionsmoratorium kann man sich schon jetzt eintragen!
Hallo JonnyH und an die Forumsrunde,

nee, ungemein beeindruckend, wie aktuell manche Elos Bescheid wissen. Nur sonst kommt nichts bei rum, eher ganz ruhig die Elo-Aufstocker-Niedriglöhner-Luft vibriert! :icon_laber: :biggrin:
Entsolidarisierung bis hin, dass aus den eigenen Reihen mehr Neid und Missgunst und überhaupt der Betroffene in Frage gestellt wird, sich stets zu rechtfertigen hat ... :icon_kratz:

jetzt
? - das Sanktionsmoratorium ist bereits adacta gelegt.

Kleine Auffrischung - was ist seit dem Entscheidendes passiert - "Wer nicht spurt, kriegt kein Geld", Erfahrungsberichte, Analysen aus dem Jahre 2008/2009 von der "hartzkampagne" initiiert.

http://www.hartzkampagne.de/pdfs/broschuere_zu_sanktionen_2008_11_24.pdf

Dann kam das juristische Streitgespräch zwischen Wolfgang Nešković (Richter am Bundesgerichtshof a.D. und unabhängiger Abgeordneter) vs. Prof. Dr. Uwe Berlit ...

https://www.youtube.com/watch?v=G_hOshhYj2c
(Frau Angelika Wernick von der Berliner Hartzkampagne gegen Hartz IV)

LabourNet Germany: Treffpunkt für Ungehorsame, mit und ohne Job, basisnah, gesellschaftskritisch » Die neue Waffe der Arbeitsagenturen: Sperren

Und weiter ging es mit der "Rebellin" Frau Inge Hannemann, die mit den Linken die Petition gegen Sanktionen für sich entdeckte.

Öffentliche Sitzung des Petitionsausschusses zu Hartz IV-Sanktionen (Videobeitrag vom 17. März) | Petitionen24.de

Die Schadensbilanz und die Schicksale von Menschen im zehnten Jahre der menschenverachtenden Gesetzgebung werden still und leise erduldet, denn Angst und Erpessung begleiten stets die Betroffenen.
Jeder kämpft für sich allein und stirbt auch.

Abgesehen von unserem vom Sanktionshungern bis Staffelhungern "totalsanktionierten Wanderburschen", Herrn R. Boes, der mit Spenden nicht sein Dach über Kopf und die Krankenversicherung verliert. Wer hat schon (als Vorstand des BGE) solche Privilegien, wer hinterfragt?

Und nun kommt ver.di Bayern daher und meint das Sanktions-Rad neu zu erfinden? Dabei haben die doch genug Lei**en im Keller. Im Ländle stinkst doch gewaltig, Familienmitglieder hoch dotiert mit einem Posten in der Politikerkaste besetzt wurden, Mollath-Skandal und nun auch noch die bayerische Staatskanzleichefin, Sozialministerin, Ch. Haderthauer, für sich ein komfortables Steuersparmodell anregte, dass an die Öffentlichkeit durchsickerte, nunmehr die Öffentlichkeit aufregt?!

So bleibt es dabei, der § 31 SGB II ist eine 'reine Verhaltensnote', nur das dabei die komplette Existenz in große Not gerät!

Wen juckt das schon? Wie hieß es noch grossspurig, "Hartz IV muss weg", wie ist es auf der Elo-Seite formuliert: Hartz IV muss überwunden werden. :icon_motz:
 
G

Gast1

Gast
Und nun kommt ver.di Bayern daher und meint das Sanktions-Rad neu zu erfinden? Dabei haben die doch genug Lei**en im Keller. Im Ländle stinkst doch gewaltig, Familienmitglieder hoch dotiert mit einem Posten in der Politikerkaste besetzt wurden, Mollath-Skandal und nun auch noch die bayerische Staatskanzleichefin, Sozialministerin, Ch. Haderthauer, für sich ein komfortables Steuersparmodell anregte, dass an die Öffentlichkeit durchsickerte, nunmehr die Öffentlichkeit aufregt?!
Na, jetzt vermischte aber alles ziemlich. Was hat verdi Bayern z.B. mit der Christine Haderthauer zu tun? Nix. Siehe auch Deine anderen Beispiele im Zitat.
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Bewertungen
841
ver.di Mittelfranken protestiert: "Hartz IV ist Schikane"

Dienstleistungsgewerkschaft erhebt Stimme gegen eingeschränkte Grundrechte - 21.08.2014 06:00 Uhr
NÜRNBERG - Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di macht mobil: Der Bezirkserwerbslosenausschuss Mittelfranken startet eine bundesweite Petition, die sich gegen die Hartz-IV-Gesetzgebung richtet. Seit 2005 würden die Grundrechte der sogenannten Leistungsempfänger immer mehr eingeschränkt.
http://www.nordbayern.de/region/nuernberg/ver-di-mittelfranken-protestiert-hartz-iv-ist-schikane-1.3840804

die eigentliche Petition scheint noch nicht Online?
 

utafu

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jul 2013
Beiträge
372
Bewertungen
95
ver.di Mittelfranken protestiert: "Hartz IV ist Schikane"

Dienstleistungsgewerkschaft erhebt Stimme gegen eingeschränkte Grundrechte - 21.08.2014 06:00 Uhr
NÜRNBERG - Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di macht mobil: Der Bezirkserwerbslosenausschuss Mittelfranken startet eine bundesweite Petition, die sich gegen die Hartz-IV-Gesetzgebung richtet. Seit 2005 würden die Grundrechte der sogenannten Leistungsempfänger immer mehr eingeschränkt.
ver.di Mittelfranken protestiert: "Hartz IV ist Schikane" - Nürnberg - nordbayern.de

die eigentliche Petition scheint noch nicht Online?
Von der Schriftlichen Bestätigung,bis zur Onlinestellung kann Wochen vergehen...oder aber sie kommt nicht online weil sie einen Grund finden zb. ähnliche Petition gab es erst vor kurzem. Kenn da einige die versucht haben Petitionen einzureichen, die nie online gingen.
 

Atze Knorke

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Feb 2009
Beiträge
1.667
Bewertungen
797
Na, jetzt vermischte aber alles ziemlich. Was hat verdi Bayern z.B. mit der Christine Haderthauer zu tun? Nix. Siehe auch Deine anderen Beispiele im Zitat.
Zusammenhänge erkennen, schlaraffenland, ERKENNEN! ... ver.di hat keine Ewigkeitsklausel ... ich bin mir sicher, die wissen, was sie falsch gemacht haben ...

(https://de.wikipedia.org/wiki/Vereinte_Dienstleistungsgewerkschaft)

... in den vergangenen Jahren wurde das System und die Missstände verharmlost ... ver.di spielt auch in dieser Liga mit, führende Gewerkschafter in Aufsichtsräten sitzen ... interessiert aber keinen weiter, die Angst vor Hartz IV wurde bereits 2004 provoziert durch die Regierung/Gesetzgeber, funktioniert bis heute gut.

- taz.de
 
Oben Unten