Ver.di lehnt Unterstützung für Proteste am 28.März ab.

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

isabel

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.351
Bewertungen
67
Abschied vom Bündnis
Ver.di beschließt Mobilisierung zu internationalem Aktionstag Mitte Mai, lehnt Unterstützung der von linken und sozialen Gruppen geplanten Proteste am 28. März jedoch ab

</H1>04.02.2009: Abschied vom Bündnis (Tageszeitung junge Welt)


Ich kann es einfach nicht fassen!
Der Bsirske soll jetzt in Rente gehen, und zwar, Grundsicherung und kein Cent mehr!

Am morgigen Donnerstag wird der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) auf einer außerordentlichen Vorstandssitzung beschließen, Mitte Mai in mehreren Hauptstädten der EU zu Großdemonstrationen aufzurufen. Thema der Proteste – die neben Madrid, Rom, Paris, Brüssel, Warschau und Prag auch in Berlin stattfinden sollen – werden die Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise sowie die neoliberale Ausrichtung der Union sein. Wenn so schwerfällige Kolosse wie der EGB solche Beschlüsse fassen, können sie sich üblicherweise dem Applaus von links sicher sein. Doch zumindest hierzulande hat die Entscheidung einen üblen Beigeschmack: Sie soll offensichtlich verhindern, daß gewerkschaftliche Gliederungen zu den von linken und sozialen Gruppen getragenen Demonstrationen am 28. März in Berlin und Frankfurt am Main mobilisieren.
»Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum der Bundesvorstand die EGB-Demonstrationen im Mai zu den von einem breiten sozialen Bündnis getragenen Protesten in Gegensatz stellt«, kommentiert Bernd Riexinger, ver.di-Geschäftsführer im Bezirk Stuttgart und Mitinitiator des Bündnisses für den 28. März, dies auf jW-Nachfrage. Schließlich habe Bsirske selbst Anfang Januar mit zu einem Treffen nach Paris eingeladen, auf dem der internationale Aktionstag im März beschlossen worden war.
Also, so versteht man die gewerkschaftliche Solidarität! Armutszeugnis!
Die Proteste europaweit im Mai finde ich richtig. Aber, weswegen torpediert man die schon geplanten Demos am 28 März?

Ich kann mir das jetzt nicht erklären.
(Vielleicht liegt es an meiner Grippe.)
Will sich der B. damit von linken und sozialen Gruppen distanzieren?

Der Regierung ein "Gefallen tun"?
Was hat er davon?

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.562
Bewertungen
1.548
Offensichtlich hat "man" Herrn Bsirske wieder einmal signalisiert, dass die Demo am 28.03.09 von der Berliner Polizei "aufgerieben" werden soll.
Ohne die offizielle Unterstützung der Gewerkschaft ver.di ist es sicher einfacher, "krawallgebürsteten, extremen Linken" mit Polizeiknüppeln demokratisches Verhalten beizubringen.

Das erinnert stark an den 3.Juni 2006, als Herr Bsirske kurzfristig seine Teilnahme als Redner absagte und die ver.di-Truppe sich plötzlich "verabschiedete", um nicht in die Polizeimaßnahmen vor dem roten Rathaus zu geraten. Was dann auf der Demo passierte, ist allen Teilnehmern noch gut in Erinnerung. Die geplante "Eskalation durch Provokateure" klappte allerdings noch nicht so richtig.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Das Problem ist doch, dass der Hase nur einmal zum Braten werden kann.

Mario Nette
 

M.aus.B

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2008
Beiträge
288
Bewertungen
28
Glück Auf,
ja mit Handeln gegen Hartz4 haben sich "unsere Gewerkschaften" noch nie mit Ruhm bekleckert. Saßen sie doch mit am Tisch, als der Mist beschlossen wurde. Das sind für mich genauso miese Lumpen, wie das Pack "vom anderen Ende des Tisches". Spätestens seit Transnet-Hansen die Seite wechselte, was das doch eigentlich jedem klar. (Ist das jetzt eigentlich ne Gewerkschafts-Transe????) Mir tun nur die kleinen, ehrlichen Basisgewerkschafter leid (und ich kenne einige), die sich noch ehrlich den ***** aufreißen und die noch versuchen das zu sein, was ihre korrupten und verlogenen Bosse schon längst nicht mehr sind. Ob DIE es je waren - wer weiß ?:icon_dampf:
Nee, von diesem (SPDB90/GRÜNEN)-Lumpenpack haben WIR nix zu erwarten - Selbst ist der Hartzi ! Jetzt erst recht !
 
B

B. Trueger

Gast
Glück Auf,
ja mit Handeln gegen Hartz4 haben sich "unsere Gewerkschaften" noch nie mit Ruhm bekleckert. Saßen sie doch mit am Tisch, als der Mist beschlossen wurde. Das sind für mich genauso miese Lumpen, wie das Pack "vom anderen Ende des Tisches". Spätestens seit Transnet-Hansen die Seite wechselte, was das doch eigentlich jedem klar. (Ist das jetzt eigentlich ne Gewerkschafts-Transe????) Mir tun nur die kleinen, ehrlichen Basisgewerkschafter leid (und ich kenne einige), die sich noch ehrlich den ***** aufreißen und die noch versuchen das zu sein, was ihre korrupten und verlogenen Bosse schon längst nicht mehr sind. Ob DIE es je waren - wer weiß ?:icon_dampf:
Nee, von diesem (SPDB90/GRÜNEN)-Lumpenpack haben WIR nix zu erwarten - Selbst ist der Hartzi ! Jetzt erst recht !
Ver.di saß doch mit im Ausschuss als Hartz IV beschlossen wurde. Was wird denn erwartet?
 

isabel

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.351
Bewertungen
67
Ver.di saß doch mit im Ausschuss als Hartz IV beschlossen wurde. Was wird denn erwartet?
Es würde zumindest erwartet, dass Ver.di die Fehler eingesehen hätte. Teilweise schon: die Basis und ein Teil von denen.

Leider, aber nicht der Bsirske. Senil?

28.03. ERST RECHT!!!

Ich hoffe, es gibt mehrere, die auch so denken.
Ich versuche jetzt, trotzt allem, Busse aus Hannover zu organisieren (bzw. organisieren lassen).
Wenn ich mehr weiss, werde ich posten.

Dass Ver.di abgesprungen ist, müssen wir zusehen, wie wir die Kosten decken. Deshalb ein Appel: meldet Euch (PN).

Mensch, wir dürfen uns nicht mehr auf Gewerkschaften verlassen!
Traurig, aber wahr!

Wir müssen handeln!!!

Kaffeefahrt Oktober 2006(7), war ich auch dabei. Es sollte heißen: heisses Herbst. Heisses Luft? mit viel zu teuren Getränken.

Ich erwarte jetzt keine Getränke, sondern Solidarität, trotzt Vertrauensbruch seitens des Herr Bsirske.

MfG
Isabell
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
und mit wlcher Grundlage willst du jetzt zur Demo. Etwa unter dem Aufruf den Michael Schlecht unter massiven Druck durchgesetzt hat. Sorry aber das kann man doch nicht allen ernst unterstützen, da ist die Demo ja noch unter den forderungen von 2006.
Eine Demo macht nur dann Sinn, wenn die forderungen ganz klar sind 500 Euro Regelsatz, 10 euro Midestlohn und 30 Stundenwoche. Und so etwas muss in einem gemeinsamen Aufruf stehen.

Es würde zumindest erwartet, dass Ver.di die Fehler eingesehen hätte. Teilweise schon: die Basis und ein Teil von denen.

Leider, aber nicht der Bsirske. Senil?

28.03. ERST RECHT!!!

Ich hoffe, es gibt mehrere, die auch so denken.
Ich versuche jetzt, trotzt allem, Busse aus Hannover zu organisieren (bzw. organisieren lassen).
Wenn ich mehr weiss, werde ich posten.

Dass Ver.di abgesprungen ist, müssen wir zusehen, wie wir die Kosten decken. Deshalb ein Appel: meldet Euch (PN).

Mensch, wir dürfen uns nicht mehr auf Gewerkschaften verlassen!
Traurig, aber wahr!

Wir müssen handeln!!!

Kaffeefahrt Oktober 2006(7), war ich auch dabei. Es sollte heißen: heisses Herbst. Heisses Luft? mit viel zu teuren Getränken.

Ich erwarte jetzt keine Getränke, sondern Solidarität, trotzt Vertrauensbruch seitens des Herr Bsirske.

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
die linke wird es sich in zukunft nicht mehr erlauben können sich selbst zu zerfleischen, ansonsten durchmarsch des kapitals-teile und herrsche, bsirske ist auch ein grüner-gleich staatstragend, der druck kann nur von der basis kommen, um unsere fürsten abzulösen....
 
R

Rounddancer

Gast
Verdi Stuttgart und München scheinen aber weiterhin Busse für den 28.03. zu planen, zur Demo nach Frankfurt.

Ob ich mitfahre, da kämpfe ich noch mit mir,-
denn eigentlich sollte ich da nach Walldürn zum Tanzen.
 

isabel

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.351
Bewertungen
67
und mit wlcher Grundlage willst du jetzt zur Demo. Etwa unter dem Aufruf den Michael Schlecht unter massiven Druck durchgesetzt hat. Sorry aber das kann man doch nicht allen ernst unterstützen, da ist die Demo ja noch unter den forderungen von 2006.
Eine Demo macht nur dann Sinn, wenn die forderungen ganz klar sind 500 Euro Regelsatz, 10 euro Midestlohn und 30 Stundenwoche. Und so etwas muss in einem gemeinsamen Aufruf stehen.
Hallo, Martin,

wie schon geschrieben, Teile von Gewerkschaften sind dafür, verschiedene Erwerbsloseninis., ATTAC und Die Linke.
Wie wäre es , wenn Du als Redner die Forderungen: 500,- 10,- 30 erklärst?
In diesen Sinne brauchen wir Bsirske als Redner nicht mehr und die Presseerklärung von K.E. und K.K. läuft jetzt durch die Basis. Wird gaaaanz richtig bearbeitet.
Wer ursprünglich aufgerufen hat, spielt keine Rolle mehr.
Es wäre schön, wenn wir alle zusammen doch was richtiges davon machen.
Das wäre mein Wunsch.
Ich sehe es nicht ein, dass wir von einem Hr Bsirske abhängig bleiben.
Bitte, nicht gerade von ihm.

MfG
Isabell
 
D

dr.byrd

Gast
Die Spalter und Desinformierer sind überall zugange, auch in der Jungen Welt

Hinweis

Der von junge Welt am Mittwoch veröffentlichten Aufruf »Wir zahlen nicht für eure Krise! Für eine solidarische Gesellschaft« zu bundesweiten Demonstrationen in Berlin und Frankfurt am Main am 28. März ist vorläufiger Natur. Er soll auf einer Beratung des Bündnisses am kommenden Sonntag in Frankfurt am Main endgültig verabschiedet werden.
Junge Welt
 
G

Guevara

Gast
Offensichtlich hat "man" Herrn Bsirske wieder einmal signalisiert, dass die Demo am 28.03.09 von der Berliner Polizei "aufgerieben" werden soll.
Ohne die offizielle Unterstützung der Gewerkschaft ver.di ist es sicher einfacher, "krawallgebürsteten, extremen Linken" mit Polizeiknüppeln demokratisches Verhalten beizubringen.

Das erinnert stark an den 3.Juni 2006, als Herr Bsirske kurzfristig seine Teilnahme als Redner absagte und die ver.di-Truppe sich plötzlich "verabschiedete", um nicht in die Polizeimaßnahmen vor dem roten Rathaus zu geraten. Was dann auf der Demo passierte, ist allen Teilnehmern noch gut in Erinnerung. Die geplante "Eskalation durch Provokateure" klappte allerdings noch nicht so richtig.
Wär mit Knüppel kommt und einsätzt muss damit Rechnen das sie sie selbst zu spüren bekommt !!

ver.di ist für mich schon lange nicht mehr eine Gewerkschaft des Volkes und Arbeiters.

Eher handlanger der Wirtschaft mit Absprachen,Vettternwirtschaft und Korruption.

Zumal ver.di mit gegeneinander auspielen der Mitarbeiter in Firmen mit unterschiedlichen Tarifverträgen im selben Unternehmen und gleicher Arbeit !! Manchmal mit bis zu vier unterschiedlichen Tarifverträgen !!

zb.die Busfahrer hier,eine Firma,selbe Tätigkeit vier unterschiedliche Veträge bis zu 400-500 € unterschied mit Zustimmung der so neutralen Gewerkschaft für Arbeitnehmerfragen ver.di !!

Dies ist einer der vielen Beispiele wo die Fahrer gegeneinander Ausgespielt werden.

Da muss man sich schon überlegen ob man die noch als Gewerschaft haben möchte.

Und Herrn Bsirske ist ehh ein Mäuchelbruder und Häuchler.

Guevara
 

NureineNummer

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2007
Beiträge
48
Bewertungen
0
Ist doch eigentlich kein Wunder!

Gewerkschaften sind doch nicht dazu da etwas grundlegenes im system zu ändern.

Wo von sollen die denn sonst ihre Privilegien hernehmen?
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten