ver.di: knapp acht Millionen Menschen in D haben keine lebensichernden Einkommen mehr

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

BiancaBerlin

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2012
Beiträge
1.257
Bewertungen
338
20% der Bevölkerung sind von Armut bedroht. Das deutsche Jobwunder - gibt es nicht.

Kerstin W ist berufslos. Das jedenfalls sagen die für sie zuständigen Mitarbeiter in der Münchener Agentur für Arbeit. Dabei ist die 46-jährige studierte Politologin und ausgebildete Referentin für Öffentlichkeitsarbeit. Aber auf dem Arbeitsmarkt von heute ist das nicht mehr viel wert. Sie hat weder in dem einen noch in dem anderen Beruf in den letzten fünf Jahren gearbeitet. Und deshalb hat sie arbeitsmarktstatistisch betrachtet keinen Beruf mehr. Mit einem Federstrich bzw. mit der Löschtaste ist das, was man einmal gelernt hat, weg. Radfahren, Schwimmen, all das verlernt man angeblich nicht, wenn man es einmal erlernt hat. Nur für den Beruf, für den man einige Jahre investiert hat, gilt das nicht.

Kerstin W. hangelt sich seit Abschluß ihrer Ausbildungen im September 1996 von einer Stelle zur nächsten, immer wieder unterbrochen von Zeiten der Arbeitslosigkeit und Fortbildungen, um mit Entwicklungen in ihrem Beruf mitzuhalten. Zur Zeit arbeitet sie auf einer befristeten Stelle bei der Münchner Arbeit gGmbH. Sie ist dort tätig in einem vom Europäischen Sozialfonds geförderten Projekt mit dem schönen Namen "Work-Life-Balance als Chance zur Fachkräftesicherung". Seither wundert sie sich nicht mehr über den viel beschworenen und drohenden Fachkräftemangel. [...]


aus: ver.di publik 04/2013
 

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
314
AW: ver.di: knapp acht Millionen Menschen in D haben keine lebensichernden Einkommen

Dabei ist die 46-jährige studierte Politologin und ausgebildete Referentin für Öffentlichkeitsarbeit. Aber auf dem Arbeitsmarkt von heute ist das nicht mehr viel wert.
Noch mehr zu dem Märchen "Akademiker und Vollbeschäftigung" in unserem Land :icon_pic:

Schon Sklavenhalter wussten, dass Vollbeschäftigung möglich ist, wenn nur der Arbeitslohn gegen Null tendiert.
In Berlin werden Akademiker nun eher unfreiwillig herangezogen, um die Richtigkeit dieser These erneut zu bestätigen.
So hatte ich mir die berufliche Zukunft nicht vorgestellt - Stützen der Gesellschaft - Blogs FAZ (23.06.2013)
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
AW: ver.di: knapp acht Millionen Menschen in D haben keine lebensichernden Einkommen

Auch dieser Skandal ist schon seit 7 Jahren bekannt. :mad:
Aber solange keine Bündnisse deswegen auf die Barrikaden gehen (Kampagne loseisen...), bewegt sich bei diesem zentralen Pfeiler der neoliberalen Arbeitsmarkt'reform' halt nix.

Denn ohne diesen Pfeiler - Wegfall des Berufsschutzes! - könnte die Bundesregierung und in ihrem Auftrag die BA und sodann in Kooperation mit den einzelnen Städten die Jobcenter die mit den Hartz-Gesetzen bezweckte 'Reform' des Arbeitsmarktes zugunsten der Kapitaleigner

( = die Leute massenweise in den Niedriglohn und die Behelfsstellen - Zeitarbeit, Praktikas, Mini- und Midijobs, Werkaufträge, 'gemeinnützige' Ein-Euro-Jobs , Maßnahmen nach §xy - zu drücken)
nicht bewerkstelligen :mad:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten