VDK weil EU Rente abgelehnt :-(

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
S

Snickers

Gast
Ein freundliches Hallo,
ich bin weiblich und 51 Jahre alt. Gestern bekam ich meine Ablehnung, der eingereichten EU Rente.beim VDK und kann mit deren Hilfe einen Widerspruch einlegen. Derzeit erhalte ich Hartz4, nachdem mein Alg1 im Febraur abgelaufen ist.

Die Dame vom VDK war extrem kurz angebunden. Da ich gelesen hatte, das der Beitrag in Hamburg 60,- Euro ist, bin ich davon ausgegangen das es so ist.

Sie sagte, 60,- Euro Jahresbeitrag und 22,- Euro für den Widerspruch und 30,- Euro Spende!
Ich dachte Spenden sind freiwillig........zumindest sind sie aber für den Verein Steuerfrei.
Mein Frage ist das üblich, mit den erzwungenen Spenden?

Das Jobcenter sagte mir das die Rentenkassen so leer sind das selbst Menschen die fast tot sind als arbeitsfähig verwaltet werden von den Rentenkassen.

Ich habe einen Schwerbehindertenausweis von 70 % und G
50% für Asthma. 20 % für Krebs, dazu kommen 2 Herzinfarkte eine erbliche Blutkrankheit, die macht das ich wöchentlich zur Blutwäsche muß.
Am schlimmsten sind die Traumats, die keine Klinik behandeln will :-(
Jetzt bekomme ich eine Eingliederungshilfe, also eine Betreuerin für 7 Stunden in der Woche.

Hat Jemand einen Tipp für mich.
Ach so, begutachtet wurde ich nur wegen meiner Wirbelsäule, die durch eine OP aber besser ist. Ich hatte ein Jahr starkes Morphium bekommen weil mich Niemand wegen der Stants operieren wollte, also wegen der diversen Blutverdünner.

Danke fürs lesen.
Snickers
 
G

Gelöschtes Mitglied 31400

Gast
lol?? Ist das ein schlechter Witz von diesem Verein?? Also die zwingen mittlerweile einem zur Spende. Wenn denn die wenigstens auch richtig Arbeiten würden. Mir haben sie in keinerlei hinsicht geholfen. Sonst hätte ich jetzt eine abgeschlossene Ausbildung. :icon_rolleyes:

Ich würde mich auf jedenfall weigern diese 30€ zu zahlen.
 
S

Snickers

Gast
Guten morgen ihr Beiden,

das hat die "Dame" mir am Telefon mitgeteilt. Sie will mir aber die Unterlagen zusenden. Da ich meine das eine erzwungene Spende nicht rechtens ist, und der VDK mit Rechtsanwälten ausgestattet ist, erwarte ich nicht das die so blöd sind und das schriftlich machen.
Die meinte, ich bekomme einen Termin wenn die Zahlungen dort auf dem Konto eingegangen sind.

Mal schauen was die mir schickt! Gibt es eine Alternative zu diesem Verein?
 
S

Snickers

Gast
Ich glaube nicht das Spenden ist Satzungen festgelegt werden dürfen. Hier heisst das Spende, in anderen Ländern Korruption.

Um 10 Uhr ist der Verbraucherschutz offen, werde da nachfragen.
Soll der VDK es einmal Zahlung nennen, aber nicht Spende! Würde mich interessieren, was das Finanzamt dazu sagt.
Weil Spenden ja steuerfrei sind...........wieviele Mitglieder hat der Verein?.......hey das geht ja in die Millionen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Evtl. SoVD
Ich würde aber auf die schriftliche Unterlagen warten.
Hast Du mal in der entsprechenden Satzung nachgelesen?
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Ich bin beim SOVD und dort muß - neben dem geringen Monatsbeitrag bei H4-Empfängern von 5€ - bei Klagen etc. inzwischen auch etwas dazugezahlt/gespendet werden.

Mir scheint das nun aber nicht sooo dramatisch teuer, sondern gut investiert, denn meist haben VDK + SOVD Fachanwälte, die sich in dem Thema gut auskennen mit viel Chancen auf Erfolg. Ich würde also bezahlen/spenden.

Gleichzeitig mit dem Widerspruch (und ggf. Klage per VDK) würde ich mit Hilfe des VDK-Anwalts bei der Rentenversicherung auf eine nochmalige Begutachtung bestehen, bei der auch deine anderen Krankheiten einbezogen werden.

So kann der Anwalt dann gleich noch was mehr tun für dein Geld...:icon_wink: und du bist beim JC weiterhin "auf Eis gelegt" bis das neue Gutachten vorliegt.

Alles Gute! :icon_smile:


Im Übrigen ist diese neue "Spendenpraxis" nicht dem VDK/SOVD vorzuwerfen, sondern der Politik - die wir alle gewählt haben - und die die sozialen Zuschüsse u.a. AUCH die der Sozialverbände dramatisch gekürzt hat, sodaß diese nützlichen Einrichtungen kaum noch wissen, wie sie klarkommen sollen.
 
S

Snickers

Gast
Hallo Tinka,

du hast schon recht, aber ich habe beim VDK Hamburg kein gutes Gefühl. Habe mal gegoogelt, andere VDK Stellen mögen besser sein, als der in Hamburg.

Die Telefonistin vom VDK Hamburg war richtig rotzig..........werde mal beim SOVD anrufen.

Danke
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Es ist vermutlich genau wie bei den Gewerkschaften: Als telefonisch um Hilfe suchendes NICHT-Mitglied wird man dann häufig etwas unwirsch behandelt.

Ich glaube, die bei den Sozialverbänden wissen auch kaum noch, wo ihnen der Kopf steht, vor lauter Anrufen, immer mehr Klagen, Sorgen, Neu-Mitgliedern usw. mit immer weniger Personal.

Alles u.a. Auswirkungen der Kürzungen UND der JC-Strategie, vermehrt die Leute in die EU-Renten zu treiben...

Man kann nur dringend raten, unbedingt & rechtzeitig Mitglied bei Gewerkschaft UND Sozialverband zu werden, damit einem immerhin ein wenig Unterstützung gewährt wird und man bei (sicher kommenden) Problemem nicht ganz allein dasteht.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem VDK in Hamburg gemacht. Die haben meine Rente durch bekommen. Auf die Telefonistin solltest Du nichts geben.
 
S

Snickers

Gast
Post vom VDK ist angekommen, die sind schnell. In der Satzung steht nichts von Pflichtspenden! Aber ich soll 2 x die Beitrittserklärung und Einzugsermächtigung unterschreiben und sofort zurück senden! Zusätzlich soll ich 112,- Euro in bar zum Termin mitbringen.

2 Jahre ist übrigens Mindestlaufzeit. Bin mir nicht sicher ob das alles OK ist.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Wofür sind die 112€ bar?

Kann es sein, dass eine rückläufige Mitgliedschaft von einigen Monaten nötig ist, damit der VDK dich jetzt sofort vertreten kann? Die Mitgliedschaft also rückdatiert wird?

Sowas gibts jedenfalls bei Gewerkschaften und dann solltest du das wohl so machen, falls die Summe möglich ist.

Ansonsten reichst du den Widerspruch eben allein ein und bestehst gleichzeitig auf eine nochmaligeas Gutachten betr. der anderen Karnkheiten.

Mein Vorschlag...:icon_wink:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Hast Du beim SoVD denn mal nachgefragt, was das bei denen kostet?
Wie kommen die auf 112€? Jahresbeitrag wären 60€ und dann plus Widerspruchskosten von 22€ und dann die ominösen 30€. Das interessiert mich jetzt auch, denn ich bin auch im VDK. Wenn das so ist, dass ich für einen Widerspruch 52€ zahlen muss, dann trete ich da aus.
Kann natürlich auch sein, dass die das nur bei Neumitgliedern machen, denn solche Sachen kosten ja auch Geld.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit dem VDK in Hamburg gemacht. Die haben meine Rente durch bekommen. Auf die Telefonistin solltest Du nichts geben.

Haben die (VdK) in HH mehrere "Filialen" ?

Bisher hattest du ja den VdK in HH immer gelobt ( hier in einer SH-Filiale sind die zwar nicht patzig...aber ziemlich konfus...ich bin dort raus....und wehre mich alleine und sofern PKH gewährt wird mit RAin... meine Oma habe ich im VdK gelassen... gucke denen aber sehr genau auf die Finger)

Ferner habe ich dem VdK in Sachen Oma versus Pflegekasse auch folgenden Zusatz/Beschränkung in die Vollmacht geschrieben (um das zu vermeiden, was mir passiert ist - seitdem sind die etwas verschnupft, was mir aber egal ist):



§ 73 SGG

(6) Die Vollmacht ist schriftlich zu den Gerichtsakten einzureichen. Sie kann nachgereicht werden; hierfür kann das Gericht eine Frist bestimmen. Bei Ehegatten oder Lebenspartnern und Verwandten in gerader Linie kann unterstellt werden, dass sie bevollmächtigt sind. Der Mangel der Vollmacht kann in jeder Lage des Verfahrens geltend gemacht werden. Das Gericht hat den Mangel der Vollmacht von Amts wegen zu berücksichtigen, wenn nicht als Bevollmächtigter ein Rechtsanwalt auftritt. Ist ein Bevollmächtigter bestellt, sind die Zustellungen oder Mitteilungen des Gerichts an ihn zu richten. Im Übrigen gelten die §§ 81, 83 bis 86 der Zivilprozessordnung entsprechend.

§ 83 ZPO Beschränkung der Prozessvollmacht

(1) Eine Beschränkung des gesetzlichen Umfanges der Vollmacht hat dem Gegner gegenüber nur insoweit rechtliche Wirkung, als diese Beschränkung die Beseitigung des Rechtsstreits durch Vergleich, Verzichtleistung auf den Streitgegenstand oder Anerkennung des von dem Gegner geltend gemachten Anspruchs betrifft.


(2) Insoweit eine Vertretung durch Anwälte nicht geboten ist, kann eine Vollmacht für einzelne Prozesshandlungen erteilt werden.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Nein, die haben nicht mehrere Filialen. Ich bin aber schon seit 2008 im VDK und habe damals keine 112€ zum Ersttermin mitbringen müssen. Vielleicht sind da welche eingetreten, haben sich den Widerspruch machen lassen und sind dann wieder ausgetreten, wer weiß. Die Rechtsanwälte hatten aber eine Menge drauf und waren sehr engagiert.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Hast Du beim SoVD denn mal nachgefragt, was das bei denen kostet?
Wie kommen die auf 112€? Jahresbeitrag wären 60€ und dann plus Widerspruchskosten von 22€ und dann die ominösen 30€. Das interessiert mich jetzt auch, denn ich bin auch im VDK. Wenn das so ist, dass ich für einen Widerspruch 52€ zahlen muss, dann trete ich da aus.
Kann natürlich auch sein, dass die das nur bei Neumitgliedern machen, denn solche Sachen kosten ja auch Geld.


Naja.... Anwalt dürfte immer noch einen Hauch teuerer sein...

Bei meiner Oma kam auch so eine "Spendenaufforderung".... beim ersten Mal auch auf glatte Summe aufgerundet.... zudem erhält man ja auch seine Kosten zurück, wenn man Erfolg hat ..... auf die "soll" man auch verzichten und diese spenden...

WAS ja auch OK wäre, wenn die etwas mehr glänzen würden..... hier ist es allerdings so rumpelig, dass das einem die Spendelust verleidet...und Termin-Wartezeiten wie in der DDR vor dem Obststand mit Orangen.....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Nein, die haben nicht mehrere Filialen. Ich bin aber schon seit 2008 im VDK und habe damals keine 112€ zum Ersttermin mitbringen müssen. Vielleicht sind da welche eingetreten, haben sich den Widerspruch machen lassen und sind dann wieder ausgetreten, wer weiß. Die Rechtsanwälte hatten aber eine Menge drauf und waren sehr engagiert.


Als ALG II oder Sozialhilfe-Empfänger rutscht man auch als Neumitglied in die niedrigste Gebührengruppe.... vielleicht hat er das am Telefon nicht erwähnt?
 
S

Snickers

Gast
Ich Danke Euch! Die wissen das ich Alg2 bekomme. Deshalb 60,- Euro Jahresprämie und 22,- Widerspruchkosten wegen der abgelehnten EU Rente dazu 30,- Euro Zwangsspende.

Gleich 112,- in bar mitzubringen. Vorher die Beitritserklärung und Einzugsermächtigung unbedingt unterschrieben per Post zusenden.

Extrafett steht da noch das die Gebühren aus Nürnberg eingezogen werden.....lächerlicherweise kann ich da viertel, halb oder jährlich ankreutzen.
Anscheinend geht es ja wohl nur jährlich bei Zwangsbarzahlungen, oder?

Bis jetzt ist mir dieser Verein nicht sehr sympatisch...........alternative wäre ein RA, wenn der einen guten Widerspruch macht......könnte die Rente doch durchgehen? Wie sind Eure Erfahrungen?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Ich Danke Euch! Die wissen das ich Alg2 bekomme. Deshalb 60,- Euro Jahresprämie und 22,- Widerspruchkosten wegen der abgelehnten EU Rente dazu 30,- Euro Zwangsspende.

Gleich 112,- in bar mitzubringen. Vorher die Beitritserklärung und Einzugsermächtigung unbedingt unterschrieben per Post zusenden.

Extrafett steht da noch das die Gebühren aus Nürnberg eingezogen werden.....lächerlicherweise kann ich da viertel, halb oder jährlich ankreutzen.
Anscheinend geht es ja wohl nur jährlich bei Zwangsbarzahlungen, oder?

Bis jetzt ist mir dieser Verein nicht sehr sympatisch...........alternative wäre ein RA, wenn der einen guten Widerspruch macht......könnte die Rente doch durchgehen? Wie sind Eure Erfahrungen?

Guck doch mal, ob es in deiner Nähe den SoVD gibt (ähnlicher "Verein", Pendant zu VdK)

SoVD -Sozialverband Deutschland e.V.


und wie die so "ticken"...
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Ich zahle beim SOVD monatlich per Einzugsgenehmigung 5 €.

Und den Widerspruch kannst du auch selbst formlos aufsetzen, zusammen mit der Erklärung eine neue, umfangreichere Begutachtung zu fordern.

Dabei die entsprechenden behandelnden Ärzte (zwecks der von der DRV einzuholenden Info zu den Krankheiten) angeben.

Aber besser (und stressfreier) wäre es sicher mit einem RA vom Sozialverband.

Billiger wirds beim SOVD sicher auch nicht...und die werden auch die Mitgliedschaft zurückdatieren & -kassieren, damit sie jetzt sofort tätig werden können.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
alternative wäre ein RA, wenn der einen guten Widerspruch macht......könnte die Rente doch durchgehen? Wie sind Eure Erfahrungen?
Wie willst den den RA finanzieren. In Hamburg gibt es keinen Beratungshilfeschein. Bei mir hat der VDK den Widerspruch gemacht und später auch den Prozess begleitet. Meine Rente ist durch.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Ehrlich gesagt weiß ich das nicht mehr. War nicht so lange. Innerhalb von 3 Monaten müssen die den Widerspruch beschieden haben. Begründung war damals, das ich noch lange Strecken laufen kann. Der Gutachter war ein Witz. Ich habe dann mit dem VDK zusammen Klage eingereicht, vom gericht aus war ich dann bei einem anderen Gutachter, der eine ganz andere, viel schlechtere Wegefähigkeit festgestellt hat. Dann kam später noch eine Krebserkrankung hinzu. Seit 2009 habe ich eine Rente, erst befristet, jetzt dauerhaft.
Ich persönlich würde das nicht alleine durchziehen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten