• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

VDK Schreiben/ Befundberichts

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

penelope

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#1
Guten Morgen ihr lieben

habe gestern von der VDK eine Kopie des Sozialgerichts bekommen, als Anlage den Befundbericht meines HA, ferner eine Kopie der Gegenseite RV.

Vom Gericht wurden wir zur Abgabe einer Stellungsnahme aufgefordert, wobei es im Zweifel zunächst um eine Äußerung der gerichtlichen Fragestellung vom 06.02.2009 nach etweigen derzeitigen psychiatrischen/ psychotherapeutischen Behandlung geht.

Wir bitten deshalb zunächst dazu um Rückäußerung, dies möglichst kurzfristig.

der Befund des HA, der KL ist seit 1997 bis 30.01.2009 bei mir in Behandlung.

Psychovegetatives Erschöpfungssyndrom, innere Unruhe, Angststörung (Angstneurose),depressives Verstimmung.

Gegenseite.

Aus dem von der Gegenseite mit Schriftsatz vom 13.11.08 eingereichten Attest von HA vom 30.10.08 ist der Hinweis auf eine langjährige Psychotherapie des Kl zu entnehmen.

schätze die meinen den Tagesablauf, den schon Muzi mal erwähnte.

war gestern noch beim HNO Arzt, mal ein Hörtest gemacht, und der erzählt mir was von Hörgerät:icon_sad: muss nächstes mal ein Sprachtest machen, wie kann ich mir das vorstellen:confused:
 
E

ExitUser

Gast
#2
Holla Penelope :icon_smile:

Diese Schreiben kenne ich.

Da soll man dann hergehen und den Bericht mit seinem "Facharzt" durchgehen, ob das alles so stimmt, ob was vergessen wurde, was der Facharzt zu dem Bericht meint. Und wenn möglich soll der Facharzt vielleicht nochmal "seinen" Senf dazugeben bzw. kurz aufschreiben. Und den kannst dann so schnell wie möglich an den VDK geben.

Und da kann man natürlich auch z.B. den "persönlichen Tagesablauf" einbringen, sofern der beim Gutachter nicht erzählt wurde oder der Gutachter das Erzählte nicht mit aufgenommen hat beim Bericht.

Mach einfach einen Termin beim VDK und stimme mit denen ab wie es weitergehen soll.

Bezüglich Frage wegen Hörgerät und Sprachtest kann ich leider nicht helfen.

LG und alles Gute weiterhin!
 

penelope

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#3
Hi Muci

stehe in Moment nur beim HA unter Quarantäne, verschreibt die Medis.

Habe für den 31 sten Termin beim HA, rufe aber vorher noch bei der VDK vorsichshalber durch.

Na Muci du weist ja schon selber, beim Gutachten kam der so genannte Tagesablauf erst garnicht zu Rede!

Danke und schönes Wochenende wünsch ich dir :icon_smile:
 

penelope

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#4
Guten Morgen Muci
ja ich nochmal:icon_cry:

du treibst mich in einer drepressiven Phase, obwohl du gerade in diesen Punkt Tagesablauf völlig Recht hast.

Ach Muci warum nur müssen wir kranke Menschen uns
so wehren, gegen die unsoziale Gerechtigkeit.

wenn ich mein Tagesablauf schreibe, sagt es aber immer noch nicht viel (nichts ) über mein Befinden ( Krankheit) aus.

ich verstecke mich hinter meiner Krankheit, jawohl so ist es, mein HA ist prima, sprich er steht nach seinen Aussagen zu mir.

solange ich Zuhause bin, den Haushalt mache geht es mir einigermaßen gut.

Glaubst Du mir, wo ich ein Job ausgeübt habe in der Chemie an der Linie,
ich war der Linienführer, habe Mitarbeiter eingeteilt, Abfüller, Etikettierer,
Verpackungsmaschine und das ganze 17 J lang, ein Lohn habe ich verdient,
hm:icon_daumen: Die Bank hat an der Linie angerufen, ob ich nicht mein Dispo erhöhen
möchte, das ist kein Scherz!

ich frage mich jetzt noch, warum habe ich nach den Sozialplan den Job geschmissen, und den noch habe ich nach ca 4 Jahren es nicht geschafft
mal ein Blick in der Firma zu werfen, warum wenn diese verdammten Angstzustände nicht wehren.
 
E

ExitUser

Gast
#5
wenn ich mein Tagesablauf schreibe, sagt es aber immer noch nicht viel (nichts ) über mein Befinden ( Krankheit) aus.
Und warum schreibst Du Dein Befinden dann nicht einfach mit rein? Wer hindert Dich daran? Es ist doch Dein "persönlicher Tagesablauf" mit allem Drum und Dran. (u.a. wie Du Dich fühlst, was Du denkst, Deine "seelischen" Schmerzen, das was Du machen kannst oder auch nicht, das was Du gerne tun würdest - aber eben nicht geht ...)
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.067
Gefällt mir
1.849
#6
Hallo Penelope!
So wie ich das sehe, will das Gericht nähere Einzelheiten zu deinen Psychotherapien haben, also bei wem du wie lange in Behandlung bist.
 

penelope

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#7
ich war damals beim Psychotherapeuten, da habe ich mich auf der Pritsche gelegt, und wir fasselten über alles mögliche, später gab er mir eine CD mit,
mit beruhigender Musik, geholfen hast es nicht.

Er wollte mich in die Firma schicken, mein HA hat mich aber Gott sei Dank weiter krank geschrieben, wo ich nun nach 17 J nach einen Sozialplan den Job aufgegeben habe, seit dem bin ich nun bei mein HA in Behandlung, und klage wie bekannt auf Reha.

Erhlich gesagt habe/ hatte hm ich riesige Angst vor einer Reha, und solange ich zu Hause war und bin, geht es mir einigermaßen gut, ich habe ja nun die Möglichkeit, wann ich im Laden gehe, wann ich Bekannte treffen möchte.

es hat eine verdammte Zeit gedauert, habe mich in Forum SP angemeldet
um selber hinter der Ursache bzw zu erfahren, was habe ich eigentlich.

wenn ich meine Gefühle in ein Tagesablauf zum Ausdruck bringen würde,
und das in Kurzfassung, werden es schon ein paar Seiten:icon_sad:

mein HA sagte, was soll ich denn noch alles schreiben, steht doch alles klar und deutlich drin, Tagesablauf sagte ich zu ihm, das ist eine gute Idee,
ich soll mich also wieder an die schönen alten Zeiten erinnern:icon_cry:

ich katapultier mich also wieder in einer dreppresiven Phase, schön Dank an die RV an dieser Stelle!
 
E

ExitUser

Gast
#8
Hi Penelope,

"Aufarbeiten" ist angesagt Penelope. Nur so kannst Du Dich selbst heilen.

Meistens ist "Verdrängen" angesagt, sich nicht mit sich selbst befassen - und das ist eben falsch. Das "Verdrängen" verursacht viel im eigenen Körper. Deshalb muss das aufgearbeitet werden.

Ein "Aufarbeiten" löst die Blockaden. Ein "Aufarbeiten" ist sehr heftig, besonders die Tränen die fliessen sowie das innerliche Zusammensacken und das Durchleben von verschiedenen Situationen des Erlebten. Vor allem muss man lernen sich selbst zu verstehen, woran es liegt, daß es einem so geht, wie es einem eben geht.

Aber nur so gehts .... und keiner kann es einem abnehmen. Ein Therapeut kann immer nur helfend an Deiner Seite sein, daß man sich öffnet. Dennoch liegt es an einem selbst, ob man es kann, will und vor allem "verarbeitet".

Ansonsten "schmerzt" der eigene Körper, er wehrt sich. Man bekommt Vieles was man nicht will (Depressionen z.B. oder Angstzustände oder Panikzustände oder Schmerzen oder oder oder).

Wenn man weiß warum es einem so geht, dann ist es im Grunde so, daß man lernen kann diese Blockaden zu lösen. In der Klinik ist dies natürlich einfacher, weil man sich zu 100% auf sich selbst konzentrieren kann. Ausserdem stehen einem Therapeuten zur Seite die einen auffangen.

Man darf auch immer nicht vergessen, daß man sich diese "Packerl" oftmals seit Jahrzehnten aufgepackt hat. Man kann die Seele daher auch nicht innerhalb 1 Woche heilen. Das dauert - und oft auch sehr sehr lange. Und manchmal funktioniert es gar nicht und man läuft sein Leben lang mit den Symptomen rum.

Zu Hause ist dies nicht der Fall. Da tobt der ganz normale Wahnsinn und man ist ganz schnell wieder in der Alltagsmaschinerie und kann das Gelernte nur sehr schwer umsetzen.

LG

PS: Alles was man im übrigen über sich niederschreibt ist nichts anderes als sich Gedanken über sich selbst zu machen. Und schon klar, daß das weh tut. Und je tiefer man in sich reinhört, reinbohrt, desto mehr tut es weh.
 

penelope

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#9
Alles was man im übrigen über sich niederschreibt ist nichts anderes als sich Gedanken über sich selbst zu machen. Und schon klar, daß das weh tut. Und je tiefer man in sich reinhört, reinbohrt, desto mehr tut es weh.

sehr treffend gesagt:icon_sad: werde mich so kurz wie möglich damit beschäftigen
,
und wohl mein Tagesablauf niederschreiben.

Danke Muci, und gute Erholung wünsch ich dir:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
#10
Alles was man im übrigen über sich niederschreibt ist nichts anderes als sich Gedanken über sich selbst zu machen. Und schon klar, daß das weh tut. Und je tiefer man in sich reinhört, reinbohrt, desto mehr tut es weh.

sehr treffend gesagt:icon_sad: werde mich so kurz wie möglich damit beschäftigen
,
und wohl mein Tagesablauf niederschreiben.

Danke Muci, und gute Erholung wünsch ich dir:icon_smile:
Je "besser" Du den Tagesablauf niederschreibst, desto besser kann eine fremde Person nachvollziehen wie es Dir geht, was Du fühlst, was Du denkst ... - nicht vergessen! Wenn Du da "kurz" was hinschmetterst ist DIR sicher nicht geholfen. Die DRV soll doch lesen wie es Dir geht, nachvollziehen können. Und das können sie nur, wenn Du sehr ausführlich über Dich schreibst ...

Also mach und beschäftige Dich damit, SEHR GUT rüberzubringen wie es Dir geht. Was genau geht, was gar nicht geht, welche Gedanken Du hast, was Du dabei fühlst, was Du in Deiner Freizeit machst, welche Schmerzen Du hast, wie Du schlafen kannst oder auch nicht .....

In meinem Tagesablauf hab ich im übrigen unter anderem geschrieben:
"Ich fühle mich, wie wenn ich nur noch auf der Welt wäre, um das Clopapier zu versch....!"

Meinen Tagesablauf schreibe ich an einem "normal" besch... Tag. Ich schreibe nicht durch. Ich setze mich immer wieder hin und schreibe weiter. Auch dies schreibe ich in den Tagesablauf rein. Desweiteren überarbeite ich den Tagesablauf nicht mehr. Er bleibt so wie er ist. Einschliesslich der Tippfehler oder der grammatikalischen Fehler. Weil .... natürlich weine ich dabei .... und natürlich fliessen Tränen .... und natürlich kann man während man weint auch nicht so gut schreiben. Und ich schreibe dann einfach weiter .... immer weiter und schreib genau das was mich (auch) in diesem Moment beschäftigt mit rein.

Im übrigen fällt es mir leichter darüber zu schreiben, als darüber zu reden.

Also schreib schön! Du schaffst das schon.

LG
 
E

ExitUser

Gast
#11
Hab noch was vergessen. Du bist im übrigen nicht alleine mit dem Tagesablauf schreiben.

Ich muss den auch noch schreiben für meinen Klinikaufenthalt. :icon_rolleyes:
 

penelope

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#12
Im übrigen fällt es mir leichter darüber zu schreiben, als darüber zu reden.

stim..mt:icon_daumen:

Also schreib schön! Du schaffst das schon.

Danke für die Motivation, die bekommen ihr Tagesablauf:icon_smile:

Ps: ich erkenne ( fühle)was du für ein Streifen mitgemacht hast!
 

penelope

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#15
Wie meinst Du das? Verstehe ich jetzt nicht :icon_smile:
(Mal hochspring, vielleicht steh ich ja auf der Leitung)

deine Geschichte, dein Kampf mit den Behörden, und du hast nicht aufgegeben, hat mich schon mitgenommen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten