• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Vatikan boycottiert Amnesty International auf - Menschenrechte vom Papst unerwünscht

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

eAlex79

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
So ich finde das Thema Vatikan ruft zum Boykott von Amnesty International sehr wichtig. Und extremst Anmassend vom Vatikan. Was steckt da wirklich hinter?

Wir sollten es an dieser Stelle dann mal tunlichst unterlassen dabei das Thema Abtreibung zu diskutieren, denn dies ist ausgesprochen unerwünscht, da dass Thema ausser zu Streit und Missgunst nirgendwo hinführt.

x
x Alex
x

Der Vatikan hat die Katholiken zum Boykott der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) aufgerufen. Die Menschenrechtsgruppe habe ihre Aufgabe verraten, sagte Kurienkardinal Renato Martino am Mittwoch.

Der Beschluss sei nach einer jüngsten "Wende" Amnestys im Abtreibungsstreit gefallen. Amnesty habe Zugang zu einem sicheren Schwangerschaftsabbruch für vergewaltigte Frauen gefordert.

Daher müssten Individuen und katholische Organisationen ihre Unterstützung von Amnesty einstellen.

Die Menschenrechtsorganisation hatte sich zuvor dafür ausgesprochen, Frauen Zugang zur Abtreibung zu erlauben, sollten ihre Gesundheit oder ihre Menschenrechte bedroht sein.
Weiterlesen

http://www.kurier.at/nachrichten/ausland/82299.php
 
E

ExitUser

Gast
So ich finde das Thema Vatikan ruft zum Boykott von Amnesty International sehr wichtig. Und extremst Anmassend vom Vatikan. Was steckt da wirklich hinter?
Jawohl,Alex gehen wir zum gemütlichen Teil des Abends über!

Nee,aber die katholische Kirche die ist schon ein wenig hmmpf...

So mit allem kann ich mich da nicht anfreunden!


Gruss Kaffeeline
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Bewertungen
58
Hallo,

Durch Nachdenkseiten bin ich auf folgendes Artikel gekommen:

http://www.taz.de/index.php?id=archiv&dig=2007/06/12/a0167

„Was hier passiert, ist illegal

AUS MANAGUA SEBASTIAN ERB

María Mora Valle hält ihre Tränen nur mühsam zurück. "Sterben lassen", presst sie heraus, "sie haben sie einfach sterben lassen. Wegen diesem neuen Gesetz." Gestorben ist ihre Tochter Francis an einer Schwangerschaftssepsis. Niemand im Krankenhaus wollte der 22-jährigen Schwangeren helfen. Man wartete, bis sie tot war.“
......................
„María Mora Valle, die Mutter der Verstorbenen, sitzt auf einem blauen Plastikstuhl neben dem Fernseher“
.....................
„Acht Jahre waren die beiden ein Paar, als sie sich kennen lernten, sie war 14, er 19. Zwei Jahre später kam ihr erstes Kind zur Welt, zwei weitere folgten. Es war nicht leicht, sie waren arm, aber sie waren einigermaßen zufrieden. Wohnten bei ihrer Mutter im Haus, gingen am Wochenende zusammen aus. Er arbeitete tagsüber in einer Metallwerkstatt. Sie kümmerte sich um die Kinder und erledigte die Hausarbeit, schaute gern Telenovelas. Bis vor ein paar Wochen - da bekam sie Bauchschmerzen. Sie ging ins Gesundheitszentrum. Sie war schwanger, 19. Woche.
Francis hatte nichts bemerkt. Ihr Bauch war nicht dick geworden, ihre Tage bekam sie sowieso nicht, weil sie den jüngsten Sohn noch stillte. Die Schmerzen kamen von der geplatzten Fruchtblase, eilig brachte man sie in ein städtisches Krankenhaus.“
.........................
„Francis ging es da schon sehr schlecht, doch man half ihr nur mit Antibiotika und Schmerzmitteln. Die Ärzte warteten. Sie warteten wegen des neuen Gesetzes, das Abtreibung unter Strafe stellt. Sie sagten, erinnert sich Francis Mutter, sie könnten nichts weiter unternehmen, bevor die Schwangere den Fetus nicht allein ausgestoßen habe. Auch Mediziner werden neuerdings hart bestraft.
Es dauerte mehr als 24 Stunden, bis die Fehlgeburt vorbei war. Und Francis ging es auch danach immer schlechter. Zwei Ausschabungen wurden gemacht. Sie wurde in die Frauenklinik verlegt, dort entfernte man schließlich ihre Gebärmutter. All das half nichts mehr, die Infektion hatte sich schon auf den ganzen Körper ausgebreitet. Das Fieber stieg, sie fiel ins Koma. Eine Woche nachdem Francis Zamora, 22, ihre Schwangerschaft bemerkt hatte, starb sie an einem septischen Schock. An ihrer Seite saß ihr Freund, der Vater ihrer Kinder, und hielt ihre Hand.“
........................
„Als Francis Zamora hier ankam", sagt der Mittvierziger, "war sie mehr tot als lebendig. Wir konnten nicht mehr viel für sie tun." Dr. Mendes arbeitet seit 15 Jahren als Gynäkologe, er leitet an der Universität in Managua diesen Fachbereich. Er ist sich sicher: Wenn es das neue Gesetz nicht gäbe, würde die junge Frau noch leben.“

„ So pragmatisch, wie Naida Velázquez (Name geändert) über das Thema Schwangerschaftsabbruch denkt, so pragmatisch drückt sie es aus: "Die Frauen brauchen Hilfe. Ich helfe ihnen, Gesetz hin oder her." Abtreibung ist für sie ein grundlegendes Frauenrecht.“
............................
„Stärker als die Angst, ins Gefängnis zu kommen, ist für sie aber auf jeden Fall die Überzeugung, das Richtige zu tun. Gerade wenn es um Frauen geht, die vergewaltigt wurden. Immer wieder tauchen junge Mädchen, zwölf oder dreizehn Jahre alt, bei ihr im Zentrum auf. Manchmal sogar in der Schuluniform direkt nach dem Unterricht. Irgendwo haben sie erfahren, dass hier abgetrieben wird, das nämlich ist ein offenes Geheimnis.“
.............................
„"Ich, eine Mörderin?" Naida Velázquez winkt ab. Auf die Diskussion, wann eigentlich Leben beginnt, lässt sie sich gar nicht erst ein. "Ich treibe doch nicht gerne ab." Aber sie will verhindern, dass Frauen ihre Schwangerschaft in "unsicheren Verhältnissen" abbrechen. Mit Pestiziden aus der Landwirtschaft, einer Überdosis des Malariamedikaments Chloroquin oder einer Stricknadel - all das kommt vor. Oft wird dann der Fetus gar nicht oder nicht komplett abgestoßen, schwere Entzündungen sind nur eine der Folgen.“
Zitatende.

Ich habe hier ein paar Fragmente zitiert, Rest unter o.g. Adresse.

Die AI kennt die und ähnliche Situationen, besonders in Entwicklungsländer, wo Verhütungsmittel teuer und nicht überall vorhanden sind. Die fanatische Gesetze, die Abortion unter Strafe setzen, sind für unnötigen Tod vieler verzweifelten jungen und auch älteren Frauen verantwortlich.

Über Frauenrechte und Gewalt gegen Frauen kann man unter Amnesty-International z.B.:

http://amnesty2.4teamwork.ch/de/themen/frauenrechte

Nach dieser Lektüre ist klar, wieviel Frauen und Mädchen vergewaltigt wurden, auch zum Sex in der Ehe gezwungen. Das davon etliche Schwangerschaften entstehen ist kein Wunder.
Nur Fanatiker , wie unter Zölibat stehende männliche Machthaber in Vatikan, sind in der Lage zu verlangen, die gewaltsam entstandene Schwangerschaften auszutragen, ohne eine Sekunde nachzudenken, was mit den Kindern und den Müttern weiter passiert.
Jede Frau sollte mir ihrem Körper verantwortungsvoll umgehen, aber sie hat das Recht, selber zu entscheiden, was mit ihrem Körper passiert. Die Gesetze sollten die Entscheidung der Frau akzeptieren, nicht kriminalisieren.
Außer Gewalt gibt es genug Gründe, um sich gegen Schwangerschaft zu entscheiden.
Ich denke, jede Frau, die sich zu Abtreibung entscheidet, und diese Entscheidung ist mit sicherheit nicht einfach, hat ihre Gründe genau analysiert und sich um andere Lösung bemüht.
Ein Ruf zum Boykot von Amnesty international ist nicht nur anmaßend, ist in Grunde genommen menschenverachtend und Frauen- und Menschenrechte – diskriminierend.
Es ist auch Absurd, eine ganze Organisation, die um Menschenrechte (z.B. Gegen Todesstraffe, Weiblicher Genitalverstümmelung, Gewalt, u.s.w.) in ganzer Welt kämpft, wegen einer Forderung, die einem nicht passt, in Verruf zu bringen und Boykott fordern.
Mittelalter und Feudalismus lassen grüßen.

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
Was soll man denn von so einer Glaubensgemeinschaft halten die so denkt...

Eine Frau soll still zuhören und sich ganz unterordnen. Ich gestatte es keiner Frau zu Lehren und sich über den Mann zu erheben. Zuerst wurde ja Adam erschaffen, und dann erst Eva.
(Papst Johannes Paul II. in Bezugnahme auf Paulus, 1988 (!!!) )

Die größte Ehre, die das Weib hat, ist allzumal, daß die Männer durch sie geboren werden."
(Martin Luther, dt. Theologe)

"Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. Es entspricht der natürlichen Ordnung, daß die Frauen den Männern dienen."
(Kirchenvater Augustinus, hl., 354-430)
(Augustinus gilt als einer der bedeutensten Kirchenlehrer. Mit dem Titel 'Kirchenlehrer' erkennt die Kirche den Beitrag einer Person zur Lehre und Verständnis des Glaubens an.)

"Der wesentliche Wert der Frau liegt in ihrer Gebärfähigkeit und in ihrem hauswirtschaftlichen Nutzen."
(Thomas von Aquin, Kirchenlehrer, 1225-1275)

"Ein männlicher Fötus wird nach 40 Tagen, ein weiblicher nach 80 Tagen ein Mensch. Mädchen entstehen durch schadhaften Samen oder feuchte Winde."
(Thomas von Aquin, Kirchenlehrer und Patron der katholischen Hochschulen)

"Das Weib verhält sich zum Mann wie das Unvollkommene und Defekte (imperfectum, deficiens) zum Vollkommenen (perfectum)."
(Thomas von Aquin, hl., Kirchenlehrer, 1225-1274)

"Die Frau ist ein Mißgriff der Natur... mit ihrem Feuchtigkeits-Überschuß und ihrer Untertemperatur körperlich und geistig minderwertiger...eine Art verstümmelter, verfehlter, mißlungener Mann...die volle Verwirklichung der menschlichen Art ist nur der Mann."
(Thomas von Aquin, hl., Kirchenlehrer, 1225-1274)


Ich weis, die meisten Zitate sind uralt, ändert aber nichts an der Tatsache das die Personen von denen diese stammen, in der heutigen Kirche hoch angesehen sind, und oftmals zitiert werden.
 
E

ExitUser

Gast
wäre mal interessant zu wissen

wieviel abertausende tote, hungernde, im elend lebende menschen und wieviel menschenrechtverletzendes hat eigentlich der vatikan durch seine politik allein in der vergangenen jahren und jahrzehnten zu verantworten???

so´ne statitik sollte mal erstellt werden
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Bewertungen
58
Hallo,Libero,
Du hast sehr entsprechende Zitate gefunden.
Passt genau zu der katholischen Glaube.
Andere Religionen haben, leider, ganz ähnliche Weltanschauung.
Frauenrechte werden auf der ganzen Welt einfach ignoriert, Frau als Untermensch wahr genommen.
Diese Realität ist in Deutschland auch nicht viel anders. Die Gesetze und gesellschaftlichen Normen führen zu immer größer finanzieller Abhängigkeit der Frauen von Männern (Minijobs, Teilzeit, Leiharbeit, und bei seltener Vollzeit – die Vergütung für gleichwertige Stelle ist bei Frauen mind. um 20% niedriger., Dazu Zuweisung in Bedarfsgemeinschaften.) Während Babypause hat die Frau keine eigenständige Existenzsicherung, danach ist es ihr nicht immer möglich gleichwertige Arbeitsstelle zu bekommen, trotzt vorhandenen Qualifikationen.
Auf diese Weise wächst die finanzielle Abhängigkeit und die Zahl der Gewaltbeziehungen nimmt zu.
Auf Grund fehlenden Arbeitsplätzen, Schikanen seitens ARGE, besonders bei drohenden Status als Alleinerziehende Mutter, haben die meiste Frauen Angst, einen Gewalttätigen Ehemann oder Partner zu verlassen.
Von anderer Seite, sind sie schon unter SGB II Gesetz, trauen sie sich nicht, neue Beziehung einzugehen:
Sie werden in eine BG mit neuem Partner gesteckt, der auch für die nicht eigene Kindern aufkommen darf – Konflikte vorprogrammiert.
Was das, was ich schreibe mit Deinen Zitaten zu tun hat?
Wir werden von einer Christlicher Partei regiert; Richtung Mittelalter.

Hallo, Cementwut,
solche Statistik möchte ich auch gerne sehen, aber ich befruchte, dass sie gar nicht existiert.

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
Richtig, Isabel....

...die Politik hat doch von der Kirche gelernt wie man es macht...


"Christlich leben

Die Anhänger dieser "Szene" assoziieren das gerne mit helfen, behüten, lieben, mitleid haben usw. Kurz gesagt mit gewünschten positiven Verhaltensweisen.

Sofern man dieser Glaubensgemeinschaft jedoch heute bzw. in den vergangenen Jahrhunderten nicht angehörte, so kann/konnte man unter christlich leben auch verstehen: Intoleranz, Starrsrinn, Engstirnigkeit, Morden, Plündern, Länder besetzen, Unterdrücken, Foltern sowie eine körperfeindliche Gesinnung.

Ein exemplarisches Beispiel zeigt der Vergleich von Gott mit einem Hüter, Hirte und Beschützer in einem der dusseligen Psalme: "Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue.... usw. usw." Das hört sich doch nicht schlecht an, nicht wahr?

Aber überleg mal weiter: Wozu werden Schafe behütet, gepflegt und beschützt? Ich sag es dir gerne. Damit sie fett geschlachtet werden können.

Ach ja da fallen mir spontan noch ein paar Bezeichnungen für ein christliches Verhalten ein: opfern, unterwerfen, ausnehmen, lügen, Wahrheiten verschleiern und (neuerdings?) sexuell mißbrauchen.

Andere Religionen sind aber auch nicht besser."

Quelle: http://home.arcor.de/epservice/artikel/christlich.htm
 

isabel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Okt 2006
Beiträge
1.350
Bewertungen
58
Hallo,Libero,

Die Schäfchen-Mädchen werden behütet, gepflegt und geschützt um dann heiraten und dem Mann zu dienen und um Nachwuchs zu sorgen. Selbständige Frauen nennt man (immer noch abwertend) Emanze. (CDU-Schutz der Familie- Unterhalt für geschiedene und ledige Mütter darf nicht gleich sein, Ehegattensplitting, Lebensgemeinschaften: keine Rechte, alle Pflichten). Keine Chance für die Frauen auf eigenständige Existenzsicherheit, trotzt Ausbildung (-der Ehemann darf damit angeben). Altersarmut.
Konservatismus und Traditionalismus in bester christlicher Art.
„Bis euch der Tod scheidet...“
„Dein Kreuz musst du selber tragen...“
„Unterwerfung und Geduld. Edelmut und Leid.“
Schöne Worte und Doppelmoral.
Damit wurden schon Kriege gewonnen. Und Nationen vernichtet.
Religion – Opium für Nationen.
Armut, Perspektivlosigkeit und Hoffnungslosigkeit sind sehr gute Grundlage für religiösen Fanatismus, und auch anderen, was wiederum schön den Machthabern dient, um noch mehr Macht und Vermögen zu gewinnen.
Wo bleiben die Menschenrechte?
Das waren nur ein paar Gedanken.

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

Durch Nachdenkseiten bin ich auf folgendes Artikel gekommen:

http://www.taz.de/index.php?id=archi...07/06/12/a0167

„Was hier passiert, ist illegal

AUS MANAGUA SEBASTIAN ERB

María Mora Valle hält ihre Tränen nur mühsam zurück. "Sterben lassen", presst sie heraus, "sie haben sie einfach sterben lassen. Wegen diesem neuen Gesetz." Gestorben ist ihre Tochter Francis an einer Schwangerschaftssepsis. Niemand im Krankenhaus wollte der 22-jährigen Schwangeren helfen. Man wartete, bis sie tot war.“
......................
„María Mora Valle, die Mutter der Verstorbenen, sitzt auf einem blauen Plastikstuhl neben dem Fernseher“
.....................
„Acht Jahre waren die beiden ein Paar, als sie sich kennen lernten, sie war 14, er 19. Zwei Jahre später kam ihr erstes Kind zur Welt, zwei weitere folgten. Es war nicht leicht, sie waren arm, aber sie waren einigermaßen zufrieden. Wohnten bei ihrer Mutter im Haus, gingen am Wochenende zusammen aus. Er arbeitete tagsüber in einer Metallwerkstatt. Sie kümmerte sich um die Kinder und erledigte die Hausarbeit, schaute gern Telenovelas. Bis vor ein paar Wochen - da bekam sie Bauchschmerzen. Sie ging ins Gesundheitszentrum. Sie war schwanger, 19. Woche.
Francis hatte nichts bemerkt. Ihr Bauch war nicht dick geworden, ihre Tage bekam sie sowieso nicht, weil sie den jüngsten Sohn noch stillte. Die Schmerzen kamen von der geplatzten Fruchtblase, eilig brachte man sie in ein städtisches Krankenhaus.“
.........................
„Francis ging es da schon sehr schlecht, doch man half ihr nur mit Antibiotika und Schmerzmitteln. Die Ärzte warteten. Sie warteten wegen des neuen Gesetzes, das Abtreibung unter Strafe stellt. Sie sagten, erinnert sich Francis Mutter, sie könnten nichts weiter unternehmen, bevor die Schwangere den Fetus nicht allein ausgestoßen habe. Auch Mediziner werden neuerdings hart bestraft.
Es dauerte mehr als 24 Stunden, bis die Fehlgeburt vorbei war. Und Francis ging es auch danach immer schlechter. Zwei Ausschabungen wurden gemacht. Sie wurde in die Frauenklinik verlegt, dort entfernte man schließlich ihre Gebärmutter. All das half nichts mehr, die Infektion hatte sich schon auf den ganzen Körper ausgebreitet. Das Fieber stieg, sie fiel ins Koma. Eine Woche nachdem Francis Zamora, 22, ihre Schwangerschaft bemerkt hatte, starb sie an einem septischen Schock. An ihrer Seite saß ihr Freund, der Vater ihrer Kinder, und hielt ihre Hand.“
........................
„Als Francis Zamora hier ankam", sagt der Mittvierziger, "war sie mehr tot als lebendig. Wir konnten nicht mehr viel für sie tun." Dr. Mendes arbeitet seit 15 Jahren als Gynäkologe, er leitet an der Universität in Managua diesen Fachbereich. Er ist sich sicher: Wenn es das neue Gesetz nicht gäbe, würde die junge Frau noch leben.“

„ So pragmatisch, wie Naida Velázquez (Name geändert) über das Thema Schwangerschaftsabbruch denkt, so pragmatisch drückt sie es aus: "Die Frauen brauchen Hilfe. Ich helfe ihnen, Gesetz hin oder her." Abtreibung ist für sie ein grundlegendes Frauenrecht.“
............................
„Stärker als die Angst, ins Gefängnis zu kommen, ist für sie aber auf jeden Fall die Überzeugung, das Richtige zu tun. Gerade wenn es um Frauen geht, die vergewaltigt wurden. Immer wieder tauchen junge Mädchen, zwölf oder dreizehn Jahre alt, bei ihr im Zentrum auf. Manchmal sogar in der Schuluniform direkt nach dem Unterricht. Irgendwo haben sie erfahren, dass hier abgetrieben wird, das nämlich ist ein offenes Geheimnis.“
.............................
„"Ich, eine Mörderin?" Naida Velázquez winkt ab. Auf die Diskussion, wann eigentlich Leben beginnt, lässt sie sich gar nicht erst ein. "Ich treibe doch nicht gerne ab." Aber sie will verhindern, dass Frauen ihre Schwangerschaft in "unsicheren Verhältnissen" abbrechen. Mit Pestiziden aus der Landwirtschaft, einer Überdosis des Malariamedikaments Chloroquin oder einer Stricknadel - all das kommt vor. Oft wird dann der Fetus gar nicht oder nicht komplett abgestoßen, schwere Entzündungen sind nur eine der Folgen.“
Zitatende.

Ich habe hier ein paar Fragmente zitiert, Rest unter o.g. Adresse.

Die AI kennt die und ähnliche Situationen, besonders in Entwicklungsländer, wo Verhütungsmittel teuer und nicht überall vorhanden sind. Die fanatische Gesetze, die Abortion unter Strafe setzen, sind für unnötigen Tod vieler verzweifelten jungen und auch älteren Frauen verantwortlich.

Über Frauenrechte und Gewalt gegen Frauen kann man unter Amnesty-International z.B.:

http://amnesty2.4teamwork.ch/de/themen/frauenrechte

Nach dieser Lektüre ist klar, wieviel Frauen und Mädchen vergewaltigt wurden, auch zum Sex in der Ehe gezwungen. Das davon etliche Schwangerschaften entstehen ist kein Wunder.
Nur Fanatiker , wie unter Zölibat stehende männliche Machthaber in Vatikan, sind in der Lage zu verlangen, die gewaltsam entstandene Schwangerschaften auszutragen, ohne eine Sekunde nachzudenken, was mit den Kindern und den Müttern weiter passiert.
Jede Frau sollte mir ihrem Körper verantwortungsvoll umgehen, aber sie hat das Recht, selber zu entscheiden, was mit ihrem Körper passiert. Die Gesetze sollten die Entscheidung der Frau akzeptieren, nicht kriminalisieren.
Außer Gewalt gibt es genug Gründe, um sich gegen Schwangerschaft zu entscheiden.
Ich denke, jede Frau, die sich zu Abtreibung entscheidet, und diese Entscheidung ist mit sicherheit nicht einfach, hat ihre Gründe genau analysiert und sich um andere Lösung bemüht.
Ein Ruf zum Boykot von Amnesty international ist nicht nur anmaßend, ist in Grunde genommen menschenverachtend und Frauen- und Menschenrechte – diskriminierend.
Es ist auch Absurd, eine ganze Organisation, die um Menschenrechte (z.B. Gegen Todesstraffe, Weiblicher Genitalverstümmelung, Gewalt, u.s.w.) in ganzer Welt kämpft, wegen einer Forderung, die einem nicht passt, in Verruf zu bringen und Boykott fordern.
Mittelalter und Feudalismus lassen grüßen.

Mit freundlichen Grüßen
Isabell
Was mich hier stuztig macht:Die Frau hatte von der Schwangerschaftnichts bemerkt.Bekam ihre Tage nicht und hatte eine Fehlgeburt und eine darauffolgende starke Entzüngung.Der Fall hier ist klar:

Das ist das klaschische Kindbettfieber.Wenn eine Entündunge der Gebärmutterschleimhaut hocjsteigt und nicht mehr durch hochdosierte Antiobiose und durch anschliessender Curretage zu beheben ist,Es kommt dann zur Sepsis und das Leben der Mutter ist nur durch NotOP und Entfernen der Gebärmutter zu retten.Das ist die Vorgehensweise hier.

Warum hat man das bei der Frau nicht gemacht?Hier gehts ja nicht um den Schwangerschaftsabbruch,sondern darum das die Frau unbemerkt schwanger wurde weil sie ihren Sohn noch stillte,und warscheinlich gurch eine Entzündung oder einen anderen aüsseren Einfluss eine vozeitige Öffnung des Muttermundes bekam und die Fruchtblase platzte.

Es kam zum Abort.Hierzulande werden oft Prostanglandine eingesetzt um das Kind zu gebären.Oxytocine zur Rückbildung der Gebärmutter gegeben,und/oder ich kenne auch Fälle aus der Gynäkologie als ich im Krankenhaus arbeitete,das Frauen in der 19.woche noch ausgeschabt werden.

Die Oxytocine werden eingesetzt um den Rückbildungsprozess anzuregen,meist eine Spritze,wenn sich es staut(oft auch nach normaler Entbindung)der Wochenfluss,damit so eine Entzündung nicht ensteht.

Man kann auch kombiniert Antiobiose und Methergin(Oxytocine)einsetzen damit eine schon beginnenende Entzündung abheilt.

Ich schildere den Vorgang wie es üblich ist in solchem Fall vorzugehen:

Hier stellt sich die Frage für mich :WARUM?Was ist das für ein Gesetz...

Zumal es sich hier nicht um einen Schwangerschaftsabbruch handelt,denn das Kind wird versterben wenn es zur Welt kommt.es handelt sich hier um einen klassischen Spätabort.

Nach Blasensprung können innerhalb von ein paar min.so starke Wehen auftreten,das Kind kommt zur Welt und verstirbt weil es viel zu früh ist.

Die chancen, und das nur in einer neonatologischen Klinik(Klinik für Kinderheilkunde von Frühchen),das das Kind überlebt und der früheste Zeitpunkt liegen in der 25 SSW.

WARUM....

Gruss Kaffeeline
 
E

ExitUser

Gast
Was hier an diesem Fall stutzig macht ist die Ausbildung der Mediziner-
er hätte doch wissen müssen das es sich hier um einen beginnenden Spätabort handelt....

Gruss Kaffeeline
 

Eka

Neu hier...
Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Bewertungen
20
AUS MANAGUA SEBASTIAN ERB

Sie war schwanger, 19. Woche.
Francis hatte nichts bemerkt. Ihr Bauch war nicht dick geworden, ihre Tage bekam sie sowieso nicht, weil sie den jüngsten Sohn noch stillte.
.........................
„Francis ging es da schon sehr schlecht, doch man half ihr nur mit Antibiotika und Schmerzmitteln. Die Ärzte warteten. Sie warteten wegen des neuen Gesetzes, das Abtreibung unter Strafe stellt.

Deswegen bekam sie wohl nicht ihre Tage und deswegen haben die Ärzte auch nichts gemacht.

Und bitte Kaffeline nicht wieder so wie gestern. Danke

Gruß
Eka
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ausserdem es gibt weit schlimmere Dinge die die Kirchen aller Welt angerichtet haben, als nur Unterdrückung von Frauen
 
E

ExitUser

Gast
Ausserdem es gibt weit schlimmere Dinge die die Kirchen aller Welt angerichtet haben, als nur Unterdrückung von Frauen
das scheint ja ein faible von dir zu sein, unrecht mit unrecht zu vergleichen, um es dann zu relativieren.

du solltest dir mal überlegen, ob das in ordnung ist und ob dies sinn macht
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Wenn Du bei meinem Namen nicht immer automatisch rot sehen würdest dann hättest Du gemerkt das ich den Kirchen ziemlich viel Schuld am Elend in der Welt gebe und das es hier nur darum geht nicht wieder in eine Abtreibungsdebatte zu geraten.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn Du bei meinem Namen nicht immer automatisch rot sehen würdest dann hättest Du gemerkt das ich den Kirchen ziemlich viel Schuld am Elend in der Welt gebe und das es hier nur darum geht nicht wieder in eine Abtreibungsdebatte zu geraten.
sorry arania, das ist nun aber eine projektion

ich stosse mich an deinen inhalten, nicht an deinem namen

es ist nicht in ordnung, unrecht mit unrecht zu vergleichen, und dann zu relativieren
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich habe nicht relativiert, hier geht es darum das der Thread nicht wieder gelöscht wird, weil hier über Abtreibung debattiert wird, wie Alex auch in seinem Post erklärt hat
 

eAlex79

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Massenmord, Folter, Hexenverbrennung, perverse Sado-Maso Einrichtungen für Mitglieder des Klerus (aber nicht zur Freude ebendessen). Angesichts dessen gibts nichts zu relativieren. Dies sind Taten der Kirche für die sich weder entschuldigt hat noch sich ernsthaft entfernt hat. Eine dünne Schicht Makulatur, aufgezwungen durch unsere Kultur, hat die Kirche gezwungen dieses zwischenzeitlich still und heimlich zu tun oder zu verherrlichen, wie der Papst ja auch den Massenmord an Ureinwohnern als ein von denen herbeigewünschtes Fest bezeichnet hat.

Womöglich bereitet sich die Kirche auf eine Zeit vor in der dieses für sie alles wieder Möglich wird.

Immer brechen unsere zivilisatorischen Errungenschaften langsam zusammen. Und da möchte die Kirche doch bestimmt das eventuell aufkommende Machtvakuum für sich beanspruchen, sollte es entstehen.

x
x Alex.
x

PS Ja nun fangt blos net wieder an ;) ich habe dazu ne Meinung und die habe ich kundgetan, das habe ich allerdings nicht in der Absicht gemacht um jemandem Weh zu tun oder was auch immer, und da das Thema überdeutlich indiskutabel ist lasst es.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Noch mal , weil es anscheinend schwer ist das zu verstehen, ich relativiere gar nichts, ich bin absolut kein Unterstützer der Kirche
 
E

ExitUser

Gast
Deswegen bekam sie wohl nicht ihre Tage und deswegen haben die Ärzte auch nichts gemacht.

Und bitte Kaffeline nicht wieder so wie gestern. Danke
Wieso wie gestern?Der Fall hier ist klar.

Hier lag eine unbemerkte Schwangerschaft vor,die durch einen sich ankündigenden Abort bemerkbar gemacht hat.

Ich stelle dar,wie die Vorgehensweise hier ist in Deutschland,wie man es behandelt und das ich mich frage was das für ein Gesetz und für ein FA gewesen ist.

Hier liegt ja kein Klassischer Schwangerschaftsabruch vor,sonder ein beginnender Abort .

Ich hab jetzt auch keine Lust hier aufzuzählen wie man Aborte einteilt,ab wann es eine Frühgeburt ist,ab wann ein Kind überlebensfähig ist.

Hier in dem geschilderten Fall wäre das Kind sowieso gestorben und die Frau ist eindeutig an den Folgen der FG gestorben.

Denn ist die fruchtblase geplatzt und es wird nicht rechtzeitig eingegriffen,gelangen Bakterien in den Uterus(Gebärmutter).

Hierbei entsteht ein Erster Entzündungsmechanismus.

In der Regel steigen die Leukos,ersichtlich durch eine Blutentnahne.

Notkaiserschnitt und sofortige Ausschabung der Uterusschleimhaut mit allem Gewebe ist erfordlich.

Ansonsten besteht die Gefahr das Reste im Uterus verbleiben und sich soweit entzündet das es zur beschrieben Sepsis blutvergiftung kommt.

Dann kann man das Leben der Mutter oft nur noch durch sofortige Hysterektomie(Gebärmutterentfernung) retten.

So,was ist an meinem Beitrag wie gestern?Habe ich in irgenteiner Form geschrieben das ich das Verhalten der Ärzte billige?

Meine Einstellung zur Abtreibung ist klar.Aber das lasse ich raus.

Und hier geht es um Pfusch,um eine perfide Art von Auslegung von Gesetzen die gegen die Menschenrechte gehen.

Hier geht es um Komplikationen einer Schwangerschaft.Und einer Schwangerschaft die nicht mehr zu retten gewesen wäre.Die zudem noch unbemerkt blieb.

Komplikationen können auch eine Gestose sein.Wenn eingegriffen werden muss um das Leben der Mutter zu retten,muss auch ein KaKaiserschnitt gemacht werden.

Hier hast du mich vollkommen falsch verstanden Arania.

Schwangerschaftsabbrüche und Eingriff in eine Schwangerschaft aufgrund von Komplkationen sind 2 Paar schuhe.

Und sind die Möglichkeiten vorhanden,wersucht man beiden zu helfen Mutter und Kind.

Jüngster Fal:Das Frühchen in Amerika.Das war 20/21^SSW.und überlebte.Aber dafür braucht es medizische Betreuung.

Gruss Kaffeeline
 
E

ExitUser

Gast
das hast du geschrieben
Ausserdem es gibt weit schlimmere Dinge die die Kirchen aller Welt angerichtet haben, als nur Unterdrückung von Frauen
und das nennst du
ich relativiere gar nichts
deine signatur relativiert wohl auch nichts

wie kann ein vereiterter kiefer schlimmer sein, als ein vereitertes knie

wie bereits gesagt, mache dir lieber mal darüber gedanken
 
E

ExitUser

Gast
@kaffeeline
schau dir doch bitte mal die überschrift des threads an ...
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
das hast du geschrieben

und das nennst du
deine signatur relativiert wohl auch nichts

wie kann ein vereiterter kiefer schlimmer sein, als ein vereitertes knie

wie bereits gesagt, mache dir lieber mal darüber gedanken
Meine Signatur verstehen wahrscheinlich nur Leute, die sie verstehen wollen und als Schwerbehinderte kann ich Dir sagen habe ich Erfahrungen damit was man selber als schlimm betrachtet oder nicht, deswegen muss mir aber zwangsweise nicht das Leiden anderer Menschen egal sein
 

eAlex79

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Kommt doch zurück zum Thema

Fassen wir Aranias Beitrag doch so auf: sie möchte gerne über die anderen teuflischen Übel diskutieren welche die Kirche ausfrisst. Das wäre eine positivie Auslegung ;).

@ Arania:

Ich habe Dir gesagt dass Dein Spruch ein aussergwöhnlich schlechtes Licht auf Dich wirft. Und das war NICHT Böse gemeint!
 

Eka

Neu hier...
Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Bewertungen
20
Von der katholischen Kirche halte ich absolut gar nichts mit ihrem verlogenen, angeblich christlichen getue.
Und ob es irgendwelche Frühchen in Amerika gibt die überlebt haben, ist mir im Moment relativ egal, herausstellen wird sich ja später ob das Kind eine geistige Behinderung erlitten hat.
Ich hab das Gefühl das manche damit versuchen dieses Thema genau wieder dahinzulenken wo der eine Thread geschlossen wurde.

Gruß
Eka
 

eAlex79

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Dez 2006
Beiträge
927
Bewertungen
1
Also wenn jetzt noch ein paar mal darauf verwiesen wird dann wird es unter garantie wieder diskutiert also lasst es einfach :s boa
 
E

ExitUser

Gast
Meine Signatur verstehen wahrscheinlich nur Leute, die sie verstehen wollen und als Schwerbehinderte kann ich Dir sagen habe ich Erfahrungen damit was man selber als schlimm betrachtet oder nicht, deswegen muss mir aber zwangsweise nicht das Leiden anderer Menschen egal sein
es geht nicht darum was dir leid tut

es geht darum das du unrecht - und nun wieder mal zum thema - begangenes unrecht "die die Kirchen aller Welt angerichtet haben" relativierst

und das ist nicht in ordnung
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ich gebe es auf, lesen ist anscheinend eine Kunst, die nicht alle beherrschen, lasst es gut sein und bleibt unter Euch

Und Alex: Es gibt Menschen die meinen das meine Signatur ein gutes Licht wirft, sogar sehr viele
 
E

ExitUser

Gast
Ich gebe es auf, lesen ist anscheinend eine Kunst, die nicht alle beherrschen, lasst es gut sein und bleibt unter Euch

Und Alex: Es gibt Menschen die meinen das meine Signatur ein gutes Licht wirft, sogar sehr viele
ja dann stelle ich mal abschliessend mit deinem zitat fest: selbstkritik, und das aushalten von unterschiedlichen meinungen ist nicht deine stärke. und bezeichnenderweise ist es genau immer das was du den anderen doch so gerne unter die nase reibst.
komm mal runter von deinem hohen ignoranten ross, dann klappt es vielleicht auch "mit dem nachbarn"
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
So als eine die aus dem med. bereich kommt, habe ich mich mal versucht über Medi Schiene etwas über denn Fall rauszukriegen.
Abschließend kann ich dazu noch nichts sagen, dafür sind die Infos noch zu dünn.

Nur soviel, auch ich bin überzeugt, daß ohne dieses pervertierte Schwangerschaftsabbruchgesetz die Frau wohl heute noch leben würde. Es mag zwar im Sinne des Vatikans sein, aber ich nenne es einfach pervers.
Ich will mich jetzt auch nicht in medizinischen Wortspielereien verlieren, weil mir dazu auch ohnehin noch nicht genug Fakten vorliegen.
Was aber Fakt ist, nach den hiesigen Gesetzen gilt der Einsatz von Oxytocinen schon als Abtreibung.Und das ist das perverse, nach dem Gesetz ist ein Eingreifen erst erlaubt, wenn der Fötus von alleine abgegangen wäre, was einem Todesurteil für die Frau gleichkam.
Den Medizinern kann ich noch nicht Pfusch vorwerfen, wie gesagt dafür sind meine Infos zu dünn.
Aber sie haben ihren Eid abgelegt, aber sich jetzt über die Ärzte zu stellen wäre zu einfach. Denn dazu gehört Mut, und der Mensch ist eher nicht mutig. Einzugreifen hätte bedeutet 5 bis 10 Jahre Knast zu riskieren. Ich bedaure wirklich daß die Ärzte nicht eingegriffen haben, aber ich maße mir nicht an die Richterin zu spielen. Also blieb nur die verabreichung von Antibiotika in höchsten Dosen und hoffen, daß nach dem natürlichen Abgan noch was zu retten ist.
Mein Haß gilt denen die unter dem Einfluß der kath. Kirche so perverse, menschen verachtende Gesetze erlassen.
@ Libero danke für deine Zitatensammlung berühmter Krichenmänner, die meisten von denen sind ja heilig oder zumindest seelig gesprochen.
Na ja ein Laden der solche Heiligen aufzubieten hat, von dem darf man alles nur eben keine Menschlichkeit erwarten.
LG
Hexe
 
E

ExitUser

Gast
@kaffeeline
schau dir doch bitte mal die überschrift des threads an ...
Wieso?Es geht doch um Kirche und einen Todesfall auf grund des Gesetzes der kirche oder?

Und da ich fachlich aus dem medi.Betreich komme,werde ich ja wohl noch meinen Senf dazugeben dürfen.

Gruss Kaffeeline
 

druide65

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Feb 2006
Beiträge
4.676
Bewertungen
287
Ich war traurig, weil ich keine Schuhe hatte.
Bis ich auf jemanden traf, der keine Füsse hatte....
Könnte man damit übersetzen(sinngemäss)Es geht mir schlecht,aber es gibt bestimmt Menschen denen gehts schlechter.

Zu Thema:Ich finde das nicht befremdlich das die Katholische Kirche die sich durch Menschenrechtsverletzungen,Arbeitsrechtverletzungen,Dogmen und Stigmatisierung einen Namen gemacht hat jetzt AI boykottiert.

Beispiel für den Antisemitismus in der Katholischen Kirche:

"Auch darin begeht die Kirche kein Unrecht, dass sie, da die Juden Sklavinnen der Kirche sind, über deren Güter verfügen kann."
Thomas von Aquin, katholischer Kirchenlehrer


“Vollständige Ausrottung der Heiden oder sichere Bekehrung.Tod oder Taufe"
Bernhard von Clairvaux.Abt und Kirchenlehrer, 1091 – 1153

In der NS Zeit hat sich die Katholische Kirche auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert(Mit Ausnahme Bischof von Gahlen)
Genauso wenig hat sie sich mit der Frage auseinandergesetzt was nun mit den Entschädigungszahlungen für die Tausenden von Zwangsarbeiter ist,die die Kirche in der NS Zeit"beschäftigt " hat.

Aber auch noch heute ist die Verfolgung noch da.

Das Wilhelmsgymnasium gilt als eine der letzten humanistischen Trutzburgen, seit 440 Jahren legt man hier auf den inneren Frieden großen Wert. Ausgerechnet in dem alten Gemäuer gab es nun mächtig Zoff. Wegen einer Ausstellung zu den Verbrechen der Kirche.

Die Vorgeschichte: Seit eineinhalb Jahren zieht die Würzburger Initiative »Mahnmal für die Millionen Opfer derKirche« durch Deutschland. Auf 23 Schautafeln wird über Kreuzzüge, Hexenverfolgung, Inquisition und Ermordung Andersgläubiger inforrniert. Ein Geschichtslehrer des Wilhelmgymnasiums wurde aufmerksam, wollte die Wanderveranstaltung an die Schule holen. Nach einem Gespräch mit der Initiative gab Direktor Joachim Hopp im Juni sein Placet, letzten Dienstag wurden die Tafeln im 3. Stock der Schule aufgebaut.

Lang standen sie jedoch nicht da. Denn nach einem Elternabend am selben Tag fand Hopp in der Nacht keinen Schlaf. Sein Telefon zu Hause läutete Sturm, anonyme Anrufe beschimpften ihn, drohten mit Randale, falls die Ausstellung nicht verboten wird. Am nächsten Tag ließ Hopp die Tafeln abbauen...
Daß sie demnächst auf Sozialhilfe angewiesen sein wird, hat sich Rita Troll nie träumen lassen. Die 60jährige
war den größten Teil ihres Lebens überzeugte Nonne. Vor drei Jahren ist sie aus dem Kloster ausgetreten,
demnächst wird sie von Sozialhilfe leben müssen.

Schon als junges Mädchen wollte Rita Troll unbedingt Nonne werden. Über 43 Jahre arbeitete sie im Dienste
der Gemeinschaft. Doch mit ihrem Austritt endete die Solidarität ihrer Mitschwestern: eine angemessene Altersversorgung will die Kongregation ihr nicht geben, die Enttäuschung sitzt tief.

Rita Troll:
"Der Wert, so die Bedeutung meiner Person als Mitschwester, als Schwester, die dreiundvierzig Jahre
in dieser Gemeinschaft gearbeitet hat. Was war ich? Eine Null, ein... ein Dreck war ich..."
Mit seinem "Mea culpa!" hatte der Papst Woityla auf seine Weise Bilanz gezogen; er bat um Vergebung für das, was Christen im christlichen Namen getan haben, hütete sich aber, irgendeine Schuld der Kirche als solcher einzuräumen.
Quellen

Sehr interessant auch dieser Bericht:
"Katholische Kirche ist größte transnationale Schwulenorganisation "


Ich möchte jetzt auch nicht den Katholiken an sich verteufeln.
Es liegt mir fern jemand seines Glaubens wegen anzugreifen.
Es gibt auch sehr viele mutige Kritiker unter den Katholiken die lautstark einen Umbau der Kirche fordern.

Aber solange die Trennung zwischen Staat und Kirche,und solange die Katholische Kirche zentral von einem selbsternannten sogenannten Stellvertreter Gottes auf Erden nach dem Führerprinzip geleitet wird,wird der längst fällige Umbau auf sich warten lassen.
 
E

ExitUser

Gast
Die christlichen Kirchen haben sich viele Sympathien verscherzt; unter anderem deswegen, weil sie der Frau eine so erbärmlich unterdrückte Rolle zuwiesen (obwohl doch die Frauen paradoxerweise diejenigen sind, die das Christentum tragen) und weil sie den Menschen, welche die Natur für heilig ansehen, nicht viel zu bieten haben (außer dem heiligen Franz von Assisi). Ein weitere Schwäche des christlichen Gottesbildes ist, dass es das Zerstörerische und Negative, das allem Göttlichen anhaftet, ausgeklammert hat. Jeder Mensch erfährt aber ständig die Macht der negativen Kräfte des Göttlichen. Ein Gott ohne negative Seiten ist nur ein halber Gott, ein abstrakter, blutleerer Gott, der sich weit von den Naturgöttern entfernt hat. Es ist ein Gott, dessen Güte und Allmacht ständig bezweifelt wird und der die Gläubigen in tiefe Zweifel stürzt. Wenn jemand Opfer eines großen Leides geworden ist, fragt er sich: „Warum lässt Gott das zu ?
Etwas Offtopic, aber falls es jemanden Interessiert, ein Text über Gott und den vermulichen Anfang von Relgionen bis heute...http://www.inet-p.de/religion.htm
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Bewertungen
8
Massenmord, Folter, Hexenverbrennung, perverse Sado-Maso Einrichtungen für Mitglieder des Klerus (aber nicht zur Freude ebendessen). Angesichts dessen gibts nichts zu relativieren. Dies sind Taten der Kirche für die sich weder entschuldigt hat noch sich ernsthaft entfernt hat. Eine dünne Schicht Makulatur, aufgezwungen durch unsere Kultur, hat die Kirche gezwungen dieses zwischenzeitlich still und heimlich zu tun oder zu verherrlichen, wie der Papst ja auch den Massenmord an Ureinwohnern als ein von denen herbeigewünschtes Fest bezeichnet hat.

Womöglich bereitet sich die Kirche auf eine Zeit vor in der dieses für sie alles wieder Möglich wird.

Immer brechen unsere zivilisatorischen Errungenschaften langsam zusammen. Und da möchte die Kirche doch bestimmt das eventuell aufkommende Machtvakuum für sich beanspruchen, sollte es entstehen.
Du hat Exorzismus vergessen ...
 

commie

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mrz 2006
Beiträge
91
Bewertungen
0
das scheint ja ein faible von dir zu sein, unrecht mit unrecht zu vergleichen, um es dann zu relativieren.

du solltest dir mal überlegen, ob das in ordnung ist und ob dies sinn macht

Da sagst du was. Ich "durfte" neulich einen Dialog mitverfolgen, in dem jemand von Spenden für Afrika abriet, da es in Deutschland selbst ja soviel Elend gäbe und man deshalb lieber für deutsche Arbeitslose spenden sollte (was nicht ernst gemeint war, sondern nur seinen Ekel über arme Ausländer ausdrücken sollte). Nun ist das durch und durch reaktionär - denn es gilt, sowohl das Elend in Afrika als auch das Elend hier, die sich natürlich auf unterschiedlichem Niveau bewegen, zu kritisieren und als Resultät eines Systems zu erkennen.
 
E

ExitUser

Gast
Hier auch mal eine Info, die die wenigstens katholischen Kirchenangehörigen kennen dürften! Auch ein gutes Beispiel für den Beschiss der katholischen Kirche am eigenen Kirchenvolk:

"Wahl des Bischofs von Rom

Der Bischof der Kirche von Rom und damit das Haupt des Bischofskollegiums – der Papst – wird von dem Konklave (lat.: cum clave = mit dem Schlüssel [eingeschlossen]) gewählt.

Wahlberechtigte

Aktiv wahlberechtigt sind die Kardinäle der heiligen römischen katholischen Kirche, die vor dem Beginn der Sedisvakanz ihr 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Deren Zahl soll 120 nicht übersteigen. (Diese Regel in Universi Dominici Gregis, Ziffer 33, ist als eine Sollregel zu verstehen, da es dem Papst freisteht, mehr als 120 wahlberechtigte Kardinäle zu ernennen und niemand anderes Kardinäle ernennen kann. Tatsächlich hat Johannes Paul II. mehrere Male so viele Kardinäle ernannt, dass mehr als als 120 von ihnen wahlberechtigt waren.)

Passiv wahlberechtigt ist jeder, der fähig und willens ist, zum Bischof von Rom gewählt zu werden, also jeder männliche katholische Christ. Ist der Gewählte kein Bischof oder gar Laie, wird er noch im Konklave zum Bischof von Rom geweiht und ist damit Papst, allerdings entstammen seit 1378 alle Päpste dem Kardinalskollegium."

zu finden unter: http://www.wahlrecht.de/lexikon/papstwahl.html

Habe jedoch bisher keine Anweisungen gefunden, wie sich ein "jeder männliche katholische Christ" dazu bewerben kann!!

Wenn ich es dann noch finde, unterstützt mich bei meiner Kandidatur zum nächsten Nachfolger Petri, ja!!!! :icon_mrgreen:
:icon_party::icon_lol:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten