Vater von "Hartz IV" sieht seinen Namen missbraucht

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
314
E

ExitUser

Gast
Was hat er sich denn gedacht? Und "seine" Minipreneure kann er sich auch gerne wo hinschieben. Bei dem Modell handelt es sich um ein Coaching mit Chakka Urgeschrei und Küchentischpsychologie damit sich ein Narr noch mehr zum Narren macht mit Dienstleistungen die kein Mensch braucht. Ah, ich vergas, sämtliche sonstigen Hartz4 Schikanen inclusive!
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.667
Bewertungen
8.831
Der denkt sich gar nix, das isset ja! :eek:
Was der nun versucht, ist seinen Teil der Verantwortung da rauszunehmen! Er ist doch der GUTE!
Dass er nichts gelernt hat, sieht man doch an seinen neuen Gedankenspielen. :icon_neutral:
Auch hier wird sich wieder ein um sich selbst kümmerndes System im System bilden, an dem einige verdienen, nur leider nicht die Leute, um die es geht! Boh, ich könnt mich aufregen, wenn ich mitbekommen, wie weit die Kontrollfreaks noch gehen.
Die NSA ist ein Kindergarten dagegen.
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Herr "Hartz IV" hat ein Buch geschrieben...soso...:icon_kinn:

und weil er es natürlich prima verkaufen möchte, gibt er mal schnell ein Interview :icon_biggrin:

Und mal ehrlich, wenn ich nicht möchte das etwas wie Hartz IV meinen Namen trägt gehe ich dagegen vor. Zeit und Geld hat er ja.

Der Mann bekommt von mir den "Scheinheiligenheiligenschein" gratis verliehen. :icon_smile:
 

wolfmuc

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
320
Bewertungen
86
Herr "Hartz IV" hat ein Buch geschrieben...soso...

naja - is doch super fürs ins Klo legen - wenn das Toilettenpappier ausgeht
:)

dachte gar nicht daß
:icon_kotz2:
ist als der buchschreibende Bobbele

lg
und schönes WE
wolfmuc
 
E

ExitUser0090

Gast
Das wird mittlerweile auch zu einem Ritual. Peter Hartz darf öffentlich laut "mimimimimi" machen.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.597
Bewertungen
16.482
Peter und die 10 kleinen Wissenschaftler, filmumelf bei arte. Inhalt: Vorbestrafter bangt um Wiedereingliederung.

Ne, wenn ich Wiedergänger sehen will, nehme ich lieber was von Romero.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.019
Bewertungen
388
Naja, nichts Neues dass sich in diesem System die Täter selbst zu Opfern machen.

Diese ekelhafte Art von Zynismus dürfte auf deutschem Boden bislang wirklich einmalig sein.
 

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
314
Die BILD hat das neue Buch heute offenbar schon gelesen. :icon_pfeiff:

Peter Hartz bastelt an Hartz V - Wirtschaft - Bild.de (15.11.2013)

Instrument Nr. 1: das „Gesundheitscoaching“.
Es soll den Langzeitarbeitslosen Selbstbewusstsein bringen, dass er sagen kann „ich kann es.“ Das Training sollen ehemalige Arbeitslose geben, die wissen, wie man aus der Misere herauskommt.
Selbstbewusstsein ist gut (auch im Zusammenhang mit Resilienz), mehr existenzsichernde Arbeitsplätze entstehen dadurch allerdings nicht.

Das mit dem Aufhören, Bewerbungen zu schreiben, klingt dagegen sehr sinnvoll. :icon_smile:
Von "Talentdiagnostik" (Instrument 2) durch pAps halte ich persönlich überhaupt nichts, weil die Verwaltungsmenschen für Diagnostik und Testauswertung überhaupt nicht ausgebildet sind.
Beschäftigungsradius von 30km (Instrument 3) scheint dagegen wieder brauchbar.

Was allerdings überhaupt nicht beachtet wird:
Dass es die entsprechenden Jobs nicht geben wird in unserem Land. Da helfen auch keine neuen "Instrumente".
Und dann kommen wir automatisch wieder zu der Empfehlung: "Aufhören, Bewerbungen zu schreiben". :icon_wink:
 
R

Ramblin Man

Gast
Ich habe in den letzten 20 Jahren nicht eine einzige Bewerbung geschrieben.
Die Stellen, die ich in der Zeit hatte, bekam ich allesamt über Beziehungen.Das war einfach so.

Als ich dann damals genötigt werden sollte, vom Jobcenter, jeden Monat ein halbes Dutzend zu schreiben, (man hatte mich vorher merkwürdigerweise +ber einen sehr langen Zeitraum, Jahre, gar nicht damit behelligt), kam ich auch schon kurz später anderweitig da raus.

Bewerbungen schreiben zu müssen, das ist wohl der schlimmste Zwang nach erzwungenen und nicht gewollten Vorstellungsgesprächen, den es gibt. Man macht sowas erzwungenes niemals mit Engagement.

Die Weises und die Alts und die Unternehmer, die mit den Strohmännern Hartz und co dieses System geschaffen haben, werden das nie begreifen.
 
K

KAHMANN

Gast
Das fällt Ihm auch zeitig ein.

Verklagen auf Unterlassung & Schadensersatz im MIO Höhe

PS: aus Peter Hartz kann noch was werden.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.597
Bewertungen
16.482
Aus dem Link zitiert:
Hartz zur SZ: „ Wir wissen heute, wie sich Menschen im Kopf verändern, wenn sie lange Jahre arbeitslos sind. Sie ziehen sich zurück und verwenden ihre verbleibende Kraft darauf, sich mit der Situation zurecht zu finden, statt sich daraus zu befreien.“

Und was ist daran nicht "alternativlos"? Wenn Du nicht rauskommst, grabe Dich tiefer ein.

Oder möchten wir da Ursache und Wirkung zum Platztausch anregen?
 

PeterMM

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
4 März 2008
Beiträge
938
Bewertungen
336
war sein Minipreneur Projekt nicht schon vor 3 Jahren in Saarbrücken gescheitert?
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.533
Bewertungen
1.947
der vater von hartzIV heißt nicht "herr" sondern "mister" und kommt vom übern großen teich, amerikanien.

in dt gab es damals einen guten kopierer, der das werk der amerikaner als eigenes verkauft hat. der konkurrierte damals gegen ein ba-eigenes konzept, was sich aber nicht durchsetzte.

der hartz war nur publicitygeil und doof genug und außerdem war sein name damals noch unverbraucht. er wurde dann zum "chef" der gleichnamigen "kommission", die eigentlich gar nichts selber zu dem hartz-konzept beigetragen haben.
die leuts von bertelsmann und roland berger machten aus "help und hassle"(helfen und schikanieren!!!)"fördern und fordern" und das war es dann auch schon mit den eigentlichen beitrag der kommission. ach so,die korrupten gewerkschaften haben das alles dann abgenickt und gut war es.
wie bescheuert dieser knallkopf hartz ist, kann man doch daran erkennen, dass er selbst die höhe der leistungen auf nivo der damaligen arbeitslosenhilfe festgelegt hätte.

hätte, hätte fahrradkette-der hartz-de*p hatte eben das maul zu halten !

ja und heute ist das "workfare" fast erreicht:

- leute hat man erst von tarifgehalt an die löhne der zafs angewöhnt
- dann waren die leuts auch mit einem schäbigen € zufrieden
- dann wollten die leuts auch für 0€ noch malochen :icon_neutral:
- kostenlose probearbeit ersetzte die gesetzlich-verankerte "probezeit"
- die risiken der unternehmer wurden den AN aufgebürdet=werkverträge

bald hat man dann einen pool der prekären, auf den die "wirtschaft" jederzeit zurückgreifen kann. das ist dann der endpunkt von workfare :icon_exclaim:

achja, mit den geplanten "vereinfachungen"
werden

1.) die KDU pauschaliert werden
2.) der rechtsweg der betroffenen erschwert/versperrt
3.) der druck auf die betroffenen weiter erhöht
4.) die löhne noch weiter gedrückt.

bis, ja bis dann endlich irgendein versicherer den schmonz "sozialversicherung" übernimmt und man nur noch dann leistungen erhält, wenn man richtig versichert ist.

kennt man ja schon von der gesundheit und der rente :icon_pfeiff:

für den schäbigen rest gibt es obdachlosenasyl und essensgutscheine=mehr steht einem nämlich nach dem urteil des bverfg. vom 09.02.2010 gar nicht zu :frown:

oder wie es das SG in bärlin ausdrückte

2.3 Sozialgericht Berlin, Beschluss vom 18.09.2013 - S 147 AS 20810/13 ER

Das derzeit geltende Sanktionsrecht nach den §§ 31 ff. SGB II verstößt nicht gegen das aus Art. 1 GG i. V. m. dem Sozialstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 1 GG) hergeleitete menschenwürdige Existenzminimum (vgl. dazu BVerfG v. 09.02.2010 - 1 BvL 1/09).

Quelle: wir-sind-boes-Newsticker , hier zum Volltext der Entscheidung: https://www.wir-sind-boes.de/mediapoo...de-wirkung.pdf
thnx. @jimmy :icon_wink:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Arbeitslosenfreund des Tages: Peter Hartz

Es gibt Jugendliche, die auf die Frage nach ihren Zukunftsplänen die knappe Antwort geben: »Hartzen«. Darüber ist der Erfinder dieser »Tätigkeit«, Peter Hartz, Ex-VW-Vorstand, Ex-Regierungsberater und vorbestraft wegen Korruption, sehr unglücklich. »Hätte ich Leutheusser-Schnarrenberger geheißen, wäre mir das erspart geblieben«, hat er am Freitag der Süddeutschen Zeitung anvertraut. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder habe ihn gebeten, in einer Kommission mitzuarbeiten, aber »ich hätte nie gedacht, daß das so eine öffentliche Wirkung hat«. Wie sollte er denn wissen, daß der Schröder es ernst meinte und daß im Oktober 2013 bereits 7,5 Prozent der Bevölkerung nur noch Almosen nach seinem Gesetz erhalten? »Wir haben ja nie den Langzeitarbeitslosen schaffen wollen. Der Ansatz war ja, es ist zumutbar für die Leute, vorübergehend mit dem Geld auszukommen, wenn sie eine Perspektive haben. Das Arbeitslosengeld II war immer nur vorübergehend gedacht. Es ist doch keine Perspektive, wenn das Arbeitslosengeld II für eine ganzes Leben ausreichen soll.«

16.11.2013: Arbeitslosenfreund des Tages: Peter Hartz (Tageszeitung junge Welt)
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.324
Was will dieser chronische Puffgänger eigentlich? Turnusmäßig meldet er sich mind. 1 x pro Jahr zu Wort und teilt der Öffentlichkeit mit, dass Hartz-IV Betrug, zu wenig....usw. sei. Das er, als VW-Schmiergeld-und-Oberpuff-Beauftragter, dass bei der EInführung so nicht habe kommen sehen, ist schlichtweg unglaubwürig.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.201
Bewertungen
3.449
Es sieht so aus als ob er eine Rechtfertigung sucht.

Ohne ihn hätte es allerdings einen anderen gegeben...
 
E

ExitUser

Gast
Ich zitiere mal aus dem Bericht der "junge Welt":

Na ja, dumm gelaufen, der ganze Ansatz weg. War irgendwas anderes erfolgreich? Hartz: »Wir haben neu definiert, was einem Arbeitslosen zumutbar ist. Das war entscheidend. Jetzt muß nicht mehr – wie vorher – die Gesellschaft, der Staat beweisen, daß eine Arbeit zumutbar ist. Jetzt muß der Einzelne beweisen, warum eine Tätigkeit für ihn unzumutbar ist.« Na wenigstens das hat richtig geklappt. Übrigens hat Peter Hartz, der sich selbst als Saarländer »fleißig und liebenswert« findet (und sein Fleiß war früher wirklich eine Katastrophe) schon wieder einen neuen Ansatz. »Wege aus der Arbeitslosigkeit« heißt sein aktuelles Projekt. Ist aber vollkommen ungefährlich. Weil Peter Hartz wird nur noch von Peter Hartz ernst genommen.


Die Beweislastumkehr, welche sich durch die komplette Hartz4 Struktur schlängelt. Das gesellschaftliche Abstreifen für wirtschaftliche Belange auf die kaum ein AE je Einfluss hatte. Die ganzen HEs und Leistungsempfänger haben ja nicht alle selbst gekündigt....oder?:icon_party:

Ja wir Saarländer sind recht nett und etwas skuril, unser Lebensstil ist frankophil gefärbt. Aber (!) wir waren im Kopf immer realistisch und haben nie irgendwo in Wolkenkuckucksheim der kindlichen Kaiserin zu Füssen gelegen.

Bei dem seinem Geschwaffel sagt man hie bei uns: Der is wohl aus Merzisch :icon_twisted: entsprunge.
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.327
Bewertungen
35
sozialdemokratischer Brechmitteleinsatz
vielleicht ist er ja wirklich erschrocken, aber dann nur darüber, dass seine "Genossen" besser waren als er.
 

knhartz

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hätte ich Leutheusser-Schnarrenberger geheißen, wäre mir das erspart geblieben. Ich bin zu dieser Kommission gekommen, weil Herr Schröder mich dazu gebeten hat. Ich hätte nie gedacht, dass das so eine öffentliche Wirkung hat."
Und wäre er mit samt seinen Betriebsrats-Amigos nach Brasilien in den Puff gefahren und dageblieben, wäre uns Betroffenen und der Öffentlichkeit eine ganze Menge erspart geblieben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten