USA: wegen ärztlicher Hilfe 25 Jahre Haft als »Abschreckung« (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Lothenon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Mai 2006
Beiträge
317
Bewertungen
1
New York. Wegen »Unterstützung einer Terrorgruppe« ist ein Arzt in den USA zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Der Mediziner habe verletzte Al-Qaida-Mitglieder behandelt, damit sie weiterhin gegen die US-Truppen im Irak kämpfen konnten, erklärte Richterin Loretta Preska. Die hohe Strafe solle »als Abschreckung dienen«, weil Terroristen nur mit der nötigen Unterstützung agieren könnten, argumentierte das Gericht weiter. Der Mediziner hat die Vorwürfe zurückgewiesen. (AP/jW)

https://www.jungewelt.de/2007/11-30/050.php

Mit anderen Worten, diesen Menschen, denen dieser Arzt half, wird das Recht auf Leben abgesprochen? Hatten wir sowas nicht schonmal?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
New York. Wegen »Unterstützung einer Terrorgruppe« ist ein Arzt in den USA zu 25 Jahren Haft verurteilt worden. Der Mediziner habe verletzte Al-Qaida-Mitglieder behandelt, damit sie weiterhin gegen die US-Truppen im Irak kämpfen konnten, erklärte Richterin Loretta Preska. Die hohe Strafe solle »als Abschreckung dienen«, weil Terroristen nur mit der nötigen Unterstützung agieren könnten, argumentierte das Gericht weiter. Der Mediziner hat die Vorwürfe zurückgewiesen. (AP/jW)

https://www.jungewelt.de/2007/11-30/050.php

Mit anderen Worten, diesen Menschen, denen dieser Arzt half, wird das Recht auf Leben abgesprochen? Hatten wir sowas nicht schonmal?
der Eid des Hippokrates zählt im Zuge der angeblichen Terrorabwehr nichts mehr. Unser Land ist leider auch auf dem besten Weg dort hin. Bin mal gespannt, wieviele "Klicks" dieser Thread bekommt, im Gegensatz zu manchen "Bunte-Niveau-Themen", die hier shon mal so gepostet werden. Sei dir sicher, dass wenn er einem "Al-Kaida-Kuscheltier" geholfen hätte, es weltweit einen Aufschrei geben würde.
Vielleicht sollten wir für unsere Zwecke, im Kampf um die Menschenrechtsverletzungen in Deutschland (Hartz IV ist nur kleiner Teil davon) mal öffentlich ankündigen, dass wir ein "Haustier" aufhängen werden und behaupten, das Tier würde als Haustier für einen angeblichen "Terrorist" fungieren.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Auch auf die Gefahr hin, dass man mir vorwirft, ich hätte mit diesem Vergleich Godwins Gesetz überschritten:

Hitler gegen Schäuble - ein Vergleich
Ein faschistiches Amerika (Deutschland), in 10 einfachen Schritten
wir lassen das mal so stehen und bitten jeden, das Ganze sehr krtisch zu betrachten. Aber gewisse Gefahren gibt es sicher, obwohl die Motivlage sicher ganz anders war oder ist. Neoliberalismus bedient sich der Methoden, die gerade gebraucht werden, um das System aufrecht zu erhalten. Keineswegs beansprucht es irgend eine Herrschaft einer "Rasse", sondern es geht ausschließlich um Profitmaximierung und da ist jedes Mittel recht, auch freiheitlicher Mittel. Das ist ein Riesenunterschied zum Nationalsozialismus; obwohl die Wirkung zum Teil die gleiche für Betroffene ist.
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Dunnerlitchen!! Das ist sehr mutig und zu begrüßen.
Ich schließe mich dem Fragenkatalog des Verfassers an. :biggrin:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten