• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

USA: Hinrichtung dauerte zwei Stunden

E

ExitUser

Gast
Phoenix - Joseph Wood schnaubte, schnappte Hunderte Male nach Luft - eine Stunde, nachdem ihm eine tödliche Injektion verabreicht worden war. Es dauerte eine weitere Stunde, bis der verurteilte Doppelmörder im US-Bundesstaat Arizona tot war. So beschreiben Woods Anwälte die Hinrichtung, die erneut die Frage nach der Verletzung der US-Verfassung durch solche Exekutionen aufwirft. Diese verbietet ungewöhnliche und grausame Bestrafungen.


Woods Verteidiger hatten versucht, die Hinrichtung mit einem Eilantrag vor dem Obersten Gerichtshof der USA zu stoppen; ihrem Mandanten sollten lebensrettende Medikamente verabreicht werden. Der Antrag war nicht erfolgreich. So dauerte Woods Todeskampf von 1.52 Uhr bis 3.49 Uhr.
Quelle:

Qualvolle Hinrichtung in Arizona: Mörder stirbt nach zwei Stunden - SPIEGEL ONLINE
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Bewertungen
35
Und alle Zuschauer sind die ganze Zeit hinter der Glasscheibe gesessen?
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Der Ärmste! Mir kommen die Tränen ... zwei Stunden bis zum Sterben! Wie furchtbar.

Dabei hatte er doch lediglich seine Freundin (29) und ihren Vater (55) warmherzig erschossen, weil die sich von ihm trennen wollte ...

Ach so, um die Opfer geht es ja hier nie. Die sind ja auch schon sehr lange tot. Seit 1989, um genau zu sein. 25 Jahre weiter Zeit hingegen hatte Herr Woods, sich auf seine zwei Stunden vorzubereiten.

What a wonderful world this is!

http://www.nytimes.com/aponline/2014/07/23/us/ap-us-arizona-execution-drugs.html?_r=0
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Abgesehen davon,dass ich sowieso aus verschiedenen Gründen gegen die Todesstrafe bin,kann ich nicht verstehen,was daran so schwer ist,dem Kandidaten bei der Vielfalt von Medikamenten die es gibt ,einen schnellen Tod zu bereiten.
Bisher wurde ja bei Hinrichtungen mittels Spritze Pentobarbital eingesetzt,allerdings liefert der Hersteller es wohl nicht mehr zum Zweck der Hinrichtung,von daher ist es wohl schwierig zu Beschaffen.
In der Veterinärmedizin wird Pentobarbital auch zum Einschläfern von Elefanten oder Nashörnern eingesetzt.Die Wirkung ist sehr schnell und schmerzlos.In der Schweiz wird es zur Sterbehilfe eingesetzt.
Aber selbst wenn das Mittel nicht mehr beschafft werden kann,es gibt doch noch andere Narkosemittel,die in entsprechender Dosierung sofort zur Bewusstlosigkeit und dann zum Atemstillstand führen.Oder eine Überdosis Heroin,dass ja tonnenweise in den Asservatenkammern liegt.
Aber ganz besonders gehören diese grausamen Methoden mit Gas oder dem Elektrischen Stuhl abgeschafft.Wenn schon eine Hinrichtung,dann wäre die Guillotine auch humaner.
Aber es scheint dass man in den USA nicht wirklich darum bemüht ist,das Sterben der Todeskandidaten zu erleichtern.Es ist eine Schande im 21.Jahrhundert,wenn ein Land wie die USA immer noch Menschen hinrichten.
Sie sollen die Täter wirklich Lebenslang wegsperren,das ist gerechtfertigt,aber sich nicht selbst als Mörder betätigen.

Und @ Neudenkender,Du hast scheinbar noch nicht bemerkt,wir leben nicht mehr im Mittelalter.
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Und @ Neudenkender,Du hast scheinbar noch nicht bemerkt,wir leben nicht mehr im Mittelalter.
Doch, doch keine Sorge - hat Mr. Wood doch seine Samaritertaten in einer Autowerkstatt begangen. Und die gibt es ja erst frühestens seit Erfindung des Autos ... und da setzen wir mal großzügig 1886 an. Also nix mit Mittelalter!

Aber als "Argument" ist das mit dem Mittelalter, der Steinzeit usw. natürlich immer eine prima Totschlagkeule - um im sprachbildlichen Kontext zu bleiben.

Ich lege jetzt zwei Gedenkminuten für Gene und Debbie ein. Andere mögen derweil das gar schreckliche Schicksal des ehrenwerten Mr. Wood beweinen.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Andere mögen derweil das gar schreckliche Schicksal des ehrenwerten Mr. Wood beweinen.
Nein,das tue ich nicht,aber mir wäre es lieber,er würde in einer Zelle bis zum natürlichen Exitus vor sich hinschmoren.

Erwiesenermaßen gibt es Unzählige die man schon unschuldig hingerichtet hat,die würde ich eher beweinen.

Wie oft kommt es in der US-Justiz zu Fehlurteilen? Juristen und Mathematiker haben 7482 Todesurteile untersucht. Nach ihren Berechnungen sind vier Prozent der Verurteilten unschuldig - aufgeklärt würden die Fälle jedoch kaum.
Todesstrafe in den USA: Vier Prozent der Verurteilten sind unschuldig - SPIEGEL ONLINE

Eine Regierungsstatistik hat in den USA eine neue Debatte über die Todesstrafe ausgelöst. Jeder siebte zu Tode Verurteilte in den USA ist unschuldig, so eine Studie der US-Regierung.
Nachrichten aus Berlin, Deutschland und der Welt - Berliner Zeitung

Für Dich sind das wohl Kollateralschäden.
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Für Dich sind das wohl Kollateralschäden.
Unterstellende Vermutung.

Lenkt auch vom Thema ab. Mich wunderte lediglich, wie in dem obigen Text AUSSCHLIESSLICH Mr. Wood und seine letzte Atemstunde beschrieben wurde. NULL Erwähnung seiner Opfer. Good (bad) ol' Germany as it lives and breathes ...

ICH halte es im Wesentlichen eher mit den Opfern sowie den Angehörigen von Debbie und Gene, um mal aus dem oben verlinkten NYT-Artikel zu zitieren:

Some family members of the victims said they were not concerned about the execution method, The Associated Press said.

“This man conducted a horrific murder and you guys are going, ‘Let’s worry about the drugs,’ ” Richard Brown, brother-in-law of Debra Dietz, told The A.P. “Why didn’t they give him a bullet? Why didn’t we give him Drano?”
 

Public Enemy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
118
Bewertungen
18
Dabei sieht man wieviel Humanität Amerikas Justiz besitzt. Für mich ist auch unbegreiflich, wie ein Mensch, auch wenn Mörder, jahrelang in der Zelle auf sein Schicksal warten muss. Wenn Todesstrafe, dann so schnell wie möglich, wenn die Indizien 100 % sind. Aber das Wort Kollateralschaden trifft es wohl sehr gut.
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
@Neudenkender
:danke:
Du bist Krankenschwester, wie ich einem anderem Thread entnehme.

Als Medizinerin möchte ich dich als Krankenschwester nicht um mich haben.
Ich sehe eals sehr problematisch an, auf dich dann auch noch aufpassen zu müssen.

Wir in der Medizin sollten uns auf´s Leben konzentrieren.

Ich gebe "Neudenkender" insoweit recht, daß auch die Leiden der Opfer zu sehen sind.
Ich bin gegen die Todesstrafe, weil ich meine das Menschen einander nicht umbringen sollen.

Mir gehts nicht um den Täter, es ist ein Scheusal, aber ich halte es für besser, einen Mord nicht mit einem Mord zu sühnen.
Lieber lebenslänglich wegsperren.

Als Medizinerin darf dies alles keine Rolle spielen, ich habe zu helfen----und zwar jedem.
Und ich darf kein "Danke Schild" hochhalten, wenn man Qualen die zwei Stunden andauern billigt.

Gut es ist die Meinung von Neudenkender, ich habe da eine andere aber jeder darf seine Meinung haben.

Doch wenn man Medizinerin ist, darf man diese Einstellung nicht billigen, wir haben zu helfen.
Andernfalls hätte ich nicht in die Medizin gehen dürfen.

Von daher bedaure ich es, daß sich die Examenskommision Falle von dallith offenbar geirrt hat, sie zur Krankenschwester berufen zu haben.
 
E

ExitUser

Gast
Der Ärmste! Mir kommen die Tränen ... zwei Stunden bis zum Sterben! Wie furchtbar.

Dabei hatte er doch lediglich seine Freundin (29) und ihren Vater (55) warmherzig erschossen, weil die sich von ihm trennen wollte ...

Ach so, um die Opfer geht es ja hier nie. Die sind ja auch schon sehr lange tot. Seit 1989, um genau zu sein. 25 Jahre weiter Zeit hingegen hatte Herr Woods, sich auf seine zwei Stunden vorzubereiten.

What a wonderful world this is!
Voll daneben!

Aber Dein Problem...

Hier begibt sich nämlich der Staat auf dasselbe Level wie der hingerichtete Mörder.

.
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Nö. Absolute Punktlandung.

Aber dass das Leute nicht begreifen in ihrer Hörigkeit dem hier inzwischen absolut herrschenden, allerdings eben auch demokratisch voll legitimierten Prinzip der nahezu ausschließlichen Täterzentriertheit, ist auch klar. Gipfelt dann darin, quasi Berufsverbot zu fordern, weil jemand, ohne sich näher zu äußern, ein "Danke"-Schild hochhält. Eine Art vorauseilender Gesinnungsjustiz aufrund eines minimalen Indizes. Toll!

Daher gilt mein Beileid nochmals den Opfern und Angehörigen. Wie auch die Schwester von Debbie äußerte, so in etwa in der "Tonight"-Sendung: "Excruciating??? It was excruciating to see my dad and my sister lying there dead in a pool of blood."
 
E

ExitUser

Gast
Daher gilt mein Beileid nochmals den Opfern und Angehörigen.
Meines ebenfalls.

Ändert aber nichts daran, daß der Staat hier auch kriminell handelt.

Und wenn er fünf Stunden "hingerichtet" wird, werden die Opfer nicht mehr lebendig.

Einzig primitive Rachgelüste werden befriedigt.

(Stichwort "Niedere Beweggründe")
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
, Gipfelt dann darin, quasi Berufsverbot zu fordern, weil jemand, ohne sich näher zu äußern, ein "Danke"-Schild hochhält. Eine Art vorauseilender Gesinnungsjustiz aufrund eines minimalen Indizes. Toll!
,"
Bei allem Respekt, aber fast hätte ich gefragt ob du nen Knall hast, aber das wäre beleidigend.

Aber dein letzter Satz ist unter aller Kanone.

In der Medizin zu arbeiten, bedeutet Menschen zu helfen.
Und Leid zu lindern.

Und eine Medizinerin sollte niemals ein Danke Schild hochhalten, wenn es darum geht, daß ein Mensch über zwei Stunden leidet, auch wenn es sich hier um ein Scheusal handelt.

Glaube mir, daß ich als Medizinerin das entsetzliche Leid der Opfer nicht vergesse.

Und würde ich dich persönlich kennen- und du benötigst mediz. Hilfe, ich würde alles tun um dir zu helfen.

Da würde dein letzter echt übler Satz gegen mich nicht geringste Rolle spielen.

Ich habe einen Eid geleistet und wenn ich etwas schwöre, sollte ich das sehr,sehr ernst nehmen.

Und wenn ich eine Krankenschwester bin, halte ich nicht einfach nur kommentarlos das " Danke Schild" hoch.

Ich habe dir doch nicht einmal deine Meinung abgesprochen, auch wenn ich selbige nicht teile.
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
@ Neudenkender

Jetzt biste mit deinen Hasstiraden wohl zu weit gegangen.

Ich glaube nicht, daß ich mich von dir hier derart beleidigen lassen muß.

Wo Argumente fehlen, kommt dann der blanke Hass.

So kriegt das Wort neudenkend aber eine bizarre Definition.
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Ich habe einen Eid geleistet und wenn ich etwas schwöre, sollte ich das sehr,sehr ernst nehmen.
Ja, das hat mir - nicht nur in Doitschland - schon immer gewisse Sorgen bereitet, dass Leute einen Eid schwören, um sich dann daran halten meinen zu müssen, "no matter what". Gleich, ob auf Hippokrates, einen Kaiser, eine Fahne oder auf sonstwas/sonstwen.

Ich hingegen versuche lieber, jeweils situationsadäquat mein Handeln zu gestalten. (Was natürlich auch nicht immer klappt, c'est la vie ...)

Aber das ist eben meine Meinung. Schön, dass du mir diese als solche prinzipiell lassen willst, aber im gleichen Atemzug implizierst, ich würde das in deinem Fall nicht so handhaben - was ich nirgends geschrieben hatte. Eide ja, Lesen nein. Toll!

Nuff said.
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
, aber im gleichen Atemzug implizierst, ich würde das in deinem Fall nicht so handhaben - was ich nirgends geschrieben hatte. Eide ja, Lesen nein. Toll!

Nuff said.
Ach ja, habe ich das????

Woooo?????
Soviel zum Thema Lesen

Vielleicht was zum Thema Eid. Würde ich feststellen daß es verbrecherisch ist allen Menschen zu helfen, würde ich mich an diesem Eid nicht gebunden fühlen.
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Hasstiraden ...blanke Hass.
Wie ich schon diagnostizierte, prätentiöse Interpretationshoheit.
Immer schön Leute in gleich in Ecken stellen wollen.
Jede Aussage als persönliche Beleidigung auffassen, gleichzeitig aber selbst haltlos kräftig in alle Richtungen austeilen.
Reduziert die Komplexität des Daseins. Toll!

Und dann noch der Name ...
Angenommen Gebildete mit großem Latinum würden eventuell schreiben: "Nomen est omen".
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Ich glaube, das hast Du ganz allein schon getan. :wink:
Oh, sprich, in welcher/n befinde ich mich denn? Du weißt das doch ganz bestimmt. Gib mir doch bitte großzügig diese Hilfe der Orientierung ... Denn von den Deutungsoberen lernen, heißt ... ja, was eigentlich?
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
Sorry, aber nun kann ich über dich leider nur noch schmunzeln.
Geht eben nicht, mit dir zu diskutieren.

Also mache ruhig weiter damit mich in Frage zu stellen.

Zweifel mein Examen ruhig an, aber du lockst mich dait nicht aus der Reserve.

Hier kennen mich einige real, die andern mögen sich ihr Urteil bilden.

Mir ist längst klar, du könntest niemals zugeben, daß du zuweit gegangen bist.

Ich kann das schon, auch wenn es mir nie leicht fällt.

Eine hier hätte das Recht dazu- miit ihr wäre ich bereit das zu diskutieren.

Mit dir nicht, du hast dich selber ausgebremst.
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
danke dir @ Barbara

Tat jetzt echt gut, daß nicht nur ich es so sehe.
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Zweifellos in der Ecke derer mit dem "gesunden Volksempfinden". :wink:
"Gesund" gefällt mir. "Empfinden" auch. Bloß mit "Volk" habe ich es nicht so, schon gar nicht mit diesem hier.

Besteht beim Deutungshohepriester daher noch eine Minimalchance auf eine marginale Etikettierungsänderung, gnädigst gefragt?
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Bewertungen
422
Abgesehen davon,dass ich sowieso aus verschiedenen Gründen gegen die Todesstrafe bin,kann ich nicht verstehen,was daran so schwer ist,dem Kandidaten bei der Vielfalt von Medikamenten die es gibt ,einen schnellen Tod zu bereiten.
Bisher wurde ja bei Hinrichtungen mittels Spritze Pentobarbital eingesetzt,allerdings liefert der Hersteller es wohl nicht mehr zum Zweck der Hinrichtung,von daher ist es wohl schwierig zu Beschaffen.
Das ist das Problem.

Die USA hat das Mittel aus Deutschland bezogen,seit es das von uns nicht mehr gibt haben sie selbst was gemischt,und das war das Versuchskaninchen.
 

Snickers

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2013
Beiträge
2.547
Bewertungen
855
Das ist das Problem.

Die USA hat das Mittel aus Deutschland bezogen,seit es das von uns nicht mehr gibt haben sie selbst was gemischt,und das war das Versuchskaninchen.
Die haben doch mit Sicherheit auch Giftmörder im Knast........die wissen mit Sicherheit wie es geht. Einfach fragen........
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Abgesehen davon,dass ich sowieso aus verschiedenen Gründen gegen die Todesstrafe bin,kann ich nicht verstehen,was daran so schwer ist,dem Kandidaten bei der Vielfalt von Medikamenten die es gibt ,einen schnellen Tod zu bereiten.

Genau!

Zum Vergleich denke man nur an Tierärzte, die das idR ohne Probleme auf die Reihe bekommen, wenn ein Tier erlöst werden muss.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Unterstellende Vermutung.
Du unterstellest doch auch anderen, dass sie den Hingerichteten für "ehrenwert" halten ?!?

Hmm.... noch nicht ausgewandert in einen der schönen US-Bundesstaaten mit dem "Auge um Auge"-Prinzip ?

Das würde doch sicher deine Lebensqualität heben....
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
In der Medizin zu arbeiten, bedeutet Menschen zu helfen.
Und Leid zu lindern.

Vergiss das Kassieren nicht! Das lindert auch das finanzielle Leid!

Die meisten Ärzte üben ihren Beruf sicher nicht als selbstloser Samariter aus...
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Zweifellos in der Ecke derer mit dem "gesunden Volksempfinden". :wink:
Ich könnte mir gut vorstellen,dass Neudenkender auch in Emden vor dem Polizeirevier gestanden hätte um zu verlangen,den vermeintlichen Mädchenmörder dem " Gesunden Volksempfinden " auszuhändigen.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Der Ärmste! Mir kommen die Tränen ... zwei Stunden bis zum Sterben! Wie furchtbar.

Dabei hatte er doch lediglich seine Freundin (29) und ihren Vater (55) warmherzig erschossen, weil die sich von ihm trennen wollte ...

Ach so, um die Opfer geht es ja hier nie. Die sind ja auch schon sehr lange tot. Seit 1989, um genau zu sein. 25 Jahre weiter Zeit hingegen hatte Herr Woods, sich auf seine zwei Stunden vorzubereiten.

What a wonderful world this is!

http://www.nytimes.com/aponline/2014/07/23/us/ap-us-arizona-execution-drugs.html?_r=0
Huch?!?

Das wurde doch aktuell gerade im unmöglichen Land der begrenzten Möglichkeiten bundesrichterlich bemängelt:

Ein US-Bundesrichter hat die Todesstrafe in Kalifornien wegen der qualvollen und ungewissen Zeit bis zu ihrer Vollstreckung als verfassungswidrig eingestuft. Die Anwendung der Todesstrafe in dem Bundesstaat sei derart dysfunktional, dass das System verfassungswidrig sei, urteilte Richter Cormac Carney.

Quelle:

USA: US-Richter erklärt Todesstrafe in Kalifornien für verfassungswidrig | ZEIT ONLINE

 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ich könnte mir gut vorstellen,dass Neudenkender auch in Emden vor dem Polizeirevier gestanden hätte um zu verlangen,den vermeintlichen Mädchenmörder dem " Gesunden Volksempfinden " auszuhändigen.

Man kann es sich durchaus (und nachvollziehbar) vorstellen, dass vor allem Angehörige vielleicht "Rachegefühle" haben.

Aber das gibt einem nicht das Recht in den "Mord-und Totschlag-Modus" zu verfallen.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Vergiss das Kassieren nicht! Das lindert auch das finanzielle Leid!

Die meisten Ärzte üben ihren Beruf sicher nicht als selbstloser Samariter aus...
Das ist doch billigste Polemik !

Würdest Du für wenig Geld oder gar umsonst arbeiten,nachdem Du erst mit 30 Jahren und später Deine Ausbildung beendet hast ?
Und nachdem Du Dich zur Einrichtung einer Praxis noch hoch verschuldet hast ?
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Das ist doch billigste Polemik !

Würdest Du für wenig Geld oder gar umsonst arbeiten,nachdem Du erst mit 30 Jahren und später Deine Ausbildung beendet hast ?
Und nachdem Du Dich zur Einrichtung einer Praxis noch hoch verschuldet hast ?

Was war denn daran polemisch? Habe nur auf Tatsachen verwiesen!

Und ja: Ich gönne z.B. jedem deutschen Chefarzt in einem KH seinen fetten Boni für soundsoviele Hüft- und Kniegelenke in seiner Abteilung!

Irgendwo müssen die Milliarden der Beitragszahler-Trottel ja landen....

Ferner frage mal Patienten, die Opfer von Ärzte-Pfusch geworden sind... ob denen auch geholfen wird?!?

Der Beitrag war eine Reaktion auf das Wort "helfen" (und das klang mir ein wenig zu selbstlos).


Sind die mit der Praxis nicht niedergelassene Ärzte (sprich Unternehmer) ? Das ist aber neu hier, dass Unternehmer mal nicht als "raffgierige Ausbeuter" betitelt werden.... huiiii (Wobei das bei Ärzten mit dem Einkommen auch stark vom Fachgebeit abhängt)

P.S.

Um jemanden schnell zu töten, muss man nicht zwingend erfolgreich Medizin studiert haben.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
USA - Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und angeblichem Schutz der Menschenrechte (siehe Freiheitsstatue im Hafen von New York), wo die US-Staatsorgane in Anwendung selbst zum Verbrecher werden. Alles unter Anwendung mittelalterlicher Rechtssprechungspraktiken. Und die Beschaffung und Produktion der Giftstoffe wird geheimgehalten.
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Hmm.... noch nicht ausgewandert in einen der schönen US-Bundesstaaten mit dem "Auge um Auge"-Prinzip ?
No, thanks, ma'am.

Die US of A sind eines der kriminellsten Länder mit einer der höchsten Mordraten überhaupt, und die lediglich medial über-gehypte Todesstrafe (die ICH hier übrigens gar nicht befürwortet habe) hat damit weder ursächlich noch als Folge etwas zu tun.

Von daher hält sich die Lebensqualität diesbezüglich dort auch in eher engen Grenzen - es sei denn, man ist vermögend ("gated homes", z. B.) und/oder sonst entsprechend wehrhaft ausgestattet.

Allerdings wird sich in Sachen Kriminalität die Lage in Mitteleuropa, vor allem in den Großstädten, tendenziell eher noch stärker der in Amiland anpassen. Wie ich jedoch schon öfter sagte, ich bin Demokrat und ICH kann und werde mit den jeweils demokratisch gewollten und legitimierten Verhältnissen umgehen können.

Dennoch wird auch hier mein Mit- und Beileid immer bei den KriminalitätsOPFERN liegen.

Zumal und gerade weil ich, meist ehemals berufsbedingt, einige Mörder und Totschläger sogar persönlich kenne. Die meisten davon lachen sich einen. Und wenn sie Mitleid haben, dann meistens mit sich selbst. So wie derjenige neulich im Gespräch, der mir ggü. bitterlich beklagte, nun unheilbar an Krebs erkrankt zu sein. Hatte zwei Leute totgeschlagen (im Streit), kam nach 15 Jahren frei. Hat im Knast drei (!) völlig verschiedene Berufsabschlüsse erworben. Toll, was? In seinen ganzen Ausführungen kamen seine Opfer nicht ein einziges Mal, jenseits der bloßen Zahl, vor. Er wohnt jetzt bei mir quasi um die Ecke ...
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
USA - Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und angeblichem Schutz der Menschenrechte (siehe Freiheitsstatue im Hafen von New York), wo die US-Staatsorgane in Anwendung selbst zum Verbrecher werden. Alles unter Anwendung mittelalterlicher Rechtssprechungspraktiken. Und die Beschaffung und Produktion der Giftstoffe wird geheimgehalten.

Ufffz.... und ich dachte jetzt kommt ein Vortrag wie human die Todesstrafe in der DDR war.....


siehe auch dazu:

Jedes Todesurteil war politisch abgesegnet

Hingerichtet wurden bis zum Ende der 1960er-Jahre aber auch Schwerverbrecher - Mörder und Sexualstraftäter. Nachweislich bis 1974 wurden sämtliche Todesurteile politisch abgesegnet. Sie mussten dem Politbüro der SED vorgelegt und von ihm bestätigt werden. Walter Ulbricht und Erich Honecker vermerkten auf dem Urteil "Einverstanden" oder "In Ordnung". Manchmal gaben sie aber auch Anweisungen an die Richter: "Urteil muss anders formuliert werden."

http://www.mdr.de/damals/artikel84574.html
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Dennoch wird auch hier mein Mit- und Beileid immer bei den KriminalitätsOPFERN liegen.
Und dann hältst du es hier aus (mit dem deutschen "Täter"-Strafrecht)? Wow!

Opfer nehmen ja bis heute kaum eine tragende Rolle im Strafverfahren ein (bis auf die "Reformbemühungen" im Bereich der doch sehr beschränkten Nebenklage)
 

Neudenkender

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
3 Dez 2012
Beiträge
4.375
Bewertungen
4.433
Vergiss das Kassieren nicht!
ICH habe allergrößten Respekt vor den Berufsständen in der Medizin (Ärzte, Krankenschwestern/brüder, ...). Sollten alle top entlohnt werden.

Aber im Krankenhauswesen spielt das Geld eine große Rolle.

Und aufgrund meiner angedeuteten, erschütternden Erlebnisse in den ICUs möchte ich Folgendes raten, um der Diskussion eine konstruktive Note zu geben:

Macht eure Patientenverfügung!

Seht zu, dass ihr gleichzeitig eine Betreuungsvollmacht erteilt! An eine Person, die tatsächlich willens und mental robust in der Lage ist, eure PV inhaltlich vor Ort DURCHZUSETZEN!

Sorgt dafür, dass diese Dokumente griffbereit zur Verfügung stehen.

Wann der beste Zeitpunkt für das Erstellen dieser Dokumente ist? JETZT!

Vorlagen/Textbausteine findet man u. a. auf den Webseiten des Bundesjustizministeriums.

Oder arrangiert schon mal eure Reise z. B. in die Schweiz ...
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jun 2012
Beiträge
1.421
Bewertungen
378
[...]Sie sollen die Täter wirklich Lebenslang wegsperren,das ist gerechtfertigt,aber sich nicht selbst als Mörder betätigen. [...]
Hmm. Für gewöhnlich strebt der Mensch an sich nach Freiheit - wie im übrigen fast jedes andere Lebewesen auch. Und da erscheint es dir als gerechtfertigt dem Täter - entgegen seines natürlichen Bestrebens - die Freiheit ein lebenlang vor zu enthalten?

Die Todesstrafe hingegen stellt da von außen betrachtet das geringere Übel dar - vorausgesetzt, dass sie fachmännisch und zeitnah vollzogen wird. Zwar mag die Todesstrafe den maximalsten Verlust für den Täter schlechthin darstellen, jedoch vollzieht sich dieser Verlust im Gegensatz zu einer lebenslangen Freiheitsberaubung - für gewöhnlich - innerhalb kürzester Zeit.

Zumal die Todesstrafe das vorangegangene Unrecht spiegelbildlich ausgleicht - zumindest im oben genannten Fall.

Was jetzt jedoch nicht bedeudet, dass ich der Todesstrafe an sich zugeneigt bin, weil dafür
landen m.A.n noch zu viele unschuldige beim Henker.

m.M

:icon_pause:
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
Vergiss das Kassieren nicht! Das lindert auch das finanzielle Leid!

Die meisten Ärzte üben ihren Beruf sicher nicht als selbstloser Samariter aus...

Tja, ich unterstelle mal, daß die meisten arbeiten gehen um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Wir haben aber grad nicht nur über die Ärzte geredet, sondern über alle Mediziner/Innen.

Und ob man bei einer TA oder Krankenschwester vom kassieren reden kann, mag ich zu bezweifeln.

Auch Assistenzärzte zählen nicht grad zu den Spitzenverdienern.

Auch mein Gehalt, obwohl ich längst in der Medizinischen Welt etabliert bin, bezeichne ich nicht grad als üppig.

Ist aber ausreichend und mir ist bewußt, daß die Gehälter für Kranken- und Altenpfleger sowie Leiharbeiter usw. gigantisch niedrig sind.

Diese Probleme bedürfen der Lösung.Dagegen ist mein Gehalt zweitrangig.

Ich fordere mit Sicherheit keine Steuererleichterung für mich.

Gut zu verdienen heißt für mich auch gut abgeben zu müssen.


Ich bin in diesem Forum, weil ich die Zustände H4 unerträglich finde.
Ja, verglichen mit jemandem der von H4 leben muß bin ich gutsituiert.

Auch bin ich bereit mich hier bis zu einem gewissen Punkt ans Bein pinkeln zu lassen.

Aber hört doch bitte mit dem pauschalisieren auf.

Die meisten Ärzte kassieren .....

Die meisten Elo´s kassieren.......

Die meisten Elo´s kassieren eben nicht.

Und auch die meisten Ärzte nicht.

Ja, ich sehe meinen Job als Berufung und ja ich gehe mit einer großen Leidenschaft an die Sache heran.
Und ich liefere gute Arbeit ab, wie viele hier auch.

Pauschalisieren hift nicht weiter, daß wollte ich mal gesagt haben.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Du bist Krankenschwester, wie ich einem anderem Thread entnehme.

Als Medizinerin möchte ich dich als Krankenschwester nicht um mich haben.
Ich sehe eals sehr problematisch an, auf dich dann auch noch aufpassen zu müssen.

Wir in der Medizin sollten uns auf´s Leben konzentrieren.

Ich gebe "Neudenkender" insoweit recht, daß auch die Leiden der Opfer zu sehen sind.
Ich bin gegen die Todesstrafe, weil ich meine das Menschen einander nicht umbringen sollen.

Mir gehts nicht um den Täter, es ist ein Scheusal, aber ich halte es für besser, einen Mord nicht mit einem Mord zu sühnen.
Lieber lebenslänglich wegsperren.

Als Medizinerin darf dies alles keine Rolle spielen, ich habe zu helfen----und zwar jedem.
Und ich darf kein "Danke Schild" hochhalten, wenn man Qualen die zwei Stunden andauern billigt.

Gut es ist die Meinung von Neudenkender, ich habe da eine andere aber jeder darf seine Meinung haben.

Doch wenn man Medizinerin ist, darf man diese Einstellung nicht billigen, wir haben zu helfen.
Andernfalls hätte ich nicht in die Medizin gehen dürfen.

Von daher bedaure ich es, daß sich die Examenskommision Falle von dallith offenbar geirrt hat, sie zur Krankenschwester berufen zu haben.
Vernünftige Einstellung zum Leben und den Menschen.

Albert Schweitzer ? Wikipedia - Ehrfurcht vor dem Leben für Mensch und jeglicher Kreatur

Ignaz Semmelweis ? Wikipedia

Ferdinand Sauerbruch ? Wikipedia

Friedrich von Bodelschwingh der Ältere ? Wikipedia
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
,

Macht eure Patientenverfügung!

Seht zu, dass ihr gleichzeitig eine Betreuungsvollmacht erteilt! An eine Person, die tatsächlich willens und mental robust in der Lage ist, eure PV inhaltlich DURCHZUSETZEN!

Sorgt dafür, dass diese Dokumente griffbereit zur Verfügung stehen.

Wann der beste Zeitpunkt für das Erstellen dieser Dokumente ist? JETZT!

Vorlagen/Textbausteine findet man u. a. auf den Webseiten des Bundesjustizministeriums.

Oder arrangiert schon mal eure Reise z. B. in die Schweiz ...
Hätte nicht gedacht, daß ich dir heute noch unbedingt zustimmen muß.
Aber recht haste.

Im übrigen stehe ich, was deine traumatischen Erlebnisse im KH anbelangt, mehr auf deiner Seite als du ahnst
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Pauschalisieren hift nicht weiter, daß wollte ich mal gesagt haben.
Dann hätte ich aber geschrieben: Alle Ärzte...

Unter dem Begriff Mediziner kann ja jeder selbst zusammenfassen, was er möchte.

Ich begrenze das auf die Ärzteschaft.

Trotzdem bleibe ich bei der Einschätzung, dass das Gesundheitssystem in Deutschland doch ganz schön "krank" ist (was auch die von dir angeführten unterbezahlten Pflegekräfte angeht).

Umverteilung - wie fast immer in Deutschland - gestaltet sich meist von unten nach oben - auch und insbesondere im Gesundheitssystem.

Wer z.B. Krankenhäuser durch die rein "hippkratische" Brille sieht, hat wohl noch etwas Nachholbedarf... die betriebswirtschaftliche Brille verschafft deutlich mehr Überblick.

"Helfen" endet oft dort, wo die Fallpauschale aufhört....

Wer als Chefarzt keine "Leistungsvereinbarung" abschließt, ist meist raus aus dem Rennen.

Wieviele -exemplarisch hier genannte- "Kniegelenke" nötig sind bestimmt nicht hauptsächlich die Indikation, sondern der BWL-Controller.
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
Hmm. Für gewöhnlich strebt der Mensch an sich nach Freiheit - wie im übrigen fast jedes andere Lebewesen auch. Und da erscheint es dir als gerechtfertigt dem Täter - entgegen seines natürlichen Bestrebens - die Freiheit ein lebenlang vor zu enthalten?
Natürlich,der Täter hat dann viele Jahre und Jahrzehnte Gelegenheit darüber nachzudenken,weshalb er sitzt,während das Opfer einfach ausgelöscht wurde und dabei auch den Hinterbliebenen viel Leid zugefügt wurde.Zudem kann er ausserhalb des Gefängnisses niemanden mehr weiteren Schaden zufügen.
Manche Opfer könnten noch leben,hätte man ihre Täter nicht vorzeitig entlassen.
Beispiel der Augsburger Polizistenmord,wo einer der Angeklagten schon einmal wegen Polizistenmord im Gefängnnis war und nach 17 Jahren wieder auf die Menschheit losgelassen wurde.
Ausserdem kann man,falls sich die Unschuld herausstellt, wieder seine Freiheit erlangen,wer hingerichtet wurde,den erweckt keiner mehr zum Leben.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.240
Bewertungen
13.443
Ich finde, ein Staat sollte klügere und nüchternere Entscheidungen treffen als ein Psychopath.

Und wenn er sich trotzdem zum Töten entscheidet, sollte er wenigstens nicht stümpern.
 

Indeclinabilis

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jun 2012
Beiträge
1.421
Bewertungen
378
[...]
Ausserdem kann man,falls sich die Unschuld herausstellt, wieder seine Freiheit erlangen,wer hingerichtet wurde,den erweckt keiner mehr zum Leben.
Man kann natürlich auch sagen, dass wenn der Täter gleich nach dem ersten Mord bzw. Totschlag hingerichtet worden wäre, dass er mit Sicherheit keinen mehr umbringen hätte können - die Allgemeinheit wäre also genauso geschützt, als wie wenn der Täter lebenslang eingesperrt wäre. :tongue:

Was letztendlich jedoch als Gegenargument durchschlägt ist der Punkt mit den Unschuldigen, weil die könnte keiner mehr ins Leben zurück holen - und von denen gibt es leider mehr als genug.

m.M

:icon_pause:
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Wer verließ damals Europa, die alte Welt, und ging in die sog. neue Welt bzw. wurde dahin gegangen?
1.) Verbrecher, die man hier nicht mehr haben wollte;
2.) Leute, die in Europa keine Chance für sich sahen;

Beides, wie es gegensätzlicher nicht sein könnte, denn 1.) und 2.) sind keinesweges identisch.

Das Ergebnis sieht man heute, gespaltener können ein Land und seine Bürger gar nicht sein.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ich fordere mit Sicherheit keine Steuererleichterung für mich.

Gut zu verdienen heißt für mich auch gut abgeben zu müssen.

Gutverdiener finden in der Regel ganz schnell den richtigen "Steuertatbestandsoptimierer".... die "Erleichterungen" gibt es also schon.

Durch eigene Versorgungswerke grenzen sich auch Ärzte vom "normalen Pöbel" ab (es sei denn sie sind angestellt).

Aber deinen Ansatz finde ich gut - nur passt das kaum zum deutschen Steuer- und Sozialsystem.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Wer verließ damals Europa, die alte Welt, und ging in die sog. neue Welt bzw. wurde dahin gegangen?
1.) Verbrecher, die man hier nicht mehr haben wollte;
2.) Leute, die in Europa keine Chance für sich sahen;

Beides, wie es gegensätzlicher nicht sein könnte, denn 1.) und 2.) sind keinesweges identisch.

Das Ergebnis sieht man heute, gespaltener können ein Land und seine Bürger gar nicht sein.

Frage: Das ist jetzt nicht pauschal ?
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Ich finde, ein Staat sollte klügere und nüchternere Entscheidungen treffen als ein Psychopath.

Und wenn er sich trotzdem zum Töten entscheidet, sollte er wenigstens nicht stümpern.
Vor allem wenn man als "Weltpolizist" auftritt und in jede Ecke dieser Welt "Menschenrechte" exportieren will.....

Aber immerhin: Dieses Jahrhundert dürfte nicht das der USA werden...seufz
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Ufffz.... und ich dachte jetzt kommt ein Vortrag wie human die Todesstrafe in der DDR war.....


siehe auch dazu:

Jedes Todesurteil war politisch abgesegnet

Hingerichtet wurden bis zum Ende der 1960er-Jahre aber auch Schwerverbrecher - Mörder und Sexualstraftäter. Nachweislich bis 1974 wurden sämtliche Todesurteile politisch abgesegnet. Sie mussten dem Politbüro der SED vorgelegt und von ihm bestätigt werden. Walter Ulbricht und Erich Honecker vermerkten auf dem Urteil "Einverstanden" oder "In Ordnung". Manchmal gaben sie aber auch Anweisungen an die Richter: "Urteil muss anders formuliert werden."

Todesstrafe | MDR.DE
Dafür läßt die BRD und die Alliierten Massenmörder - eben Altnazis - durch Bundesgerichte mit ausgestellten Persilschein amnestieren, weil man sie im Kampf gegen den Osten dringend braucht in Pullach und anderswo.

Entnazifizierung ? Wikipedia
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Frage: Das ist jetzt nicht pauschal ?
Nö, warum? Wenn Du die Auswanderungsgeschichte "studierst", wirst Du in etwa zu diesem Ergebnis kommen.

Bzw. warum wandern Leute heute aus D oder EU aus? Die meisten, weil sie woanders ein besseres Leben für sich erhoffen, viele aber auch, weil sie hier hinter Gitter landen würden, täten sie hier bleiben.
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Dafür läßt die BRD und die Alliierten Massenmörder - eben Altnazis - durch Bundesgerichte mit ausgestellten Persilschein amnestieren, weil man sie im Kampf gegen den Osten dringend braucht in Pullach und anderswo.

Entnazifizierung ? Wikipedia
Klitzekleiner Hinweis auf die braunen Spritzer auf der sonst blütenweißen DDR-Weste:


Im Jahre 1965 waren so noch 53 Alt-Nazis Abgeordnete der Volkskammer, 12 Mitglieder und Kandidaten des ZK der SED, 2 Mitglieder des Staatsrates der DDR und 5 besaßen Landesministerposten. Etliche Alt-Nazis halfen beim Aufbau der "Volkspolizei" und der NVA. In den Medien besaßen sie großen Einfluß. Sie bekleideten die Stellungen von Chefredakteuren und bildeten z.B. in den Redaktionen des "Neuen Deutschland" und der "Deutschen Außenpolitik" eigene Arbeitsgruppen. In all diesen "roten" Institutionen ließen sich Nazis finden, dort gab es ehemalige SS-Mitglieder, SA-Führer, Vertrauensleute der Gestapo, Angehörige von Propagandakompanien, Mitarbeiter des NS-Rundfunks, des "Völkischen Beobachters", des "Schwarzen Korps", Beamte des Propagandaministeriums, Mitglieder des "SS-Rasse und Siedlungs-Hauptamtes", Angehörige der "Legion Condor".

In all den Jahren des 40jährigen Bestehens der DDR wurden die zuständigen DDR-Einrichtungen durch verschiedene Archive und Organisationen - vom Dokumentationszentrum des Bund Jüdischer Verfolgter des Naziregimes in Wien bis zu dem Westberliner Verein
"Untersuchungsausschuß Freiheitlicher Juristen" - auf die Arbeit von Alt-Nazis in führenden Gremien der DDR hingewiesen. Es wurden regelmäßig Listen von belasteten Personen überreicht. Die Reaktion war immer gleich Null.

Quelle:

Nazis in der DDR und antifaschistischer Widerstand


und auch bei Wikipedia wird man fündig, was DDR/Nazi-Karrieren angeht:

Liste ehemaliger NSDAP-Mitglieder, die nach Mai 1945 politisch tätig waren ? Wikipedia
 

USERIN

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Mrz 2014
Beiträge
2.141
Bewertungen
393
Nö, warum? Wenn Du die Auswanderungsgeschichte "studierst", wirst Du in etwa zu diesem Ergebnis kommen.

Bzw. warum wandern Leute heute aus D oder EU aus? Die meisten, weil sie woanders ein besseres Leben für sich erhoffen, viele aber auch, weil sie hier hinter Gitter landen würden, täten sie hier bleiben.

Gründe für eine Auswanderung können sicher aus den von dir unter 1. und 2. erwachsen.

Jedoch ist die Aufzählung sicher nicht abschließend..... wie wäre es bei z.B. Partnerschaften/Ehen?

Und und und und...
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
viele aber auch, weil sie hier hinter Gitter landen würden, täten sie hier bleiben.
Das betrifft nur einen winzigen Teil der Auswanderer,denn inzwischen ist man fast nirgends mehr wirklich sicher als gesuchter Straftäter.
Selbst Paraguay hat letztens einen gesuchten Betrüger nach Deutschland zurückgeschickt.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
ICH habe allergrößten Respekt vor den Berufsständen in der Medizin (Ärzte, Krankenschwestern/brüder, ...). Sollten alle top entlohnt werden.

Aber im Krankenhauswesen spielt das Geld eine große Rolle.

Und aufgrund meiner angedeuteten, erschütternden Erlebnisse in den ICUs möchte ich Folgendes raten, um der Diskussion eine konstruktive Note zu geben:

Macht eure Patientenverfügung!

Seht zu, dass ihr gleichzeitig eine Betreuungsvollmacht erteilt! An eine Person, die tatsächlich willens und mental robust in der Lage ist, eure PV inhaltlich vor Ort DURCHZUSETZEN!

Sorgt dafür, dass diese Dokumente griffbereit zur Verfügung stehen.

Wann der beste Zeitpunkt für das Erstellen dieser Dokumente ist? JETZT!

Vorlagen/Textbausteine findet man u. a. auf den Webseiten des Bundesjustizministeriums.

Oder arrangiert schon mal eure Reise z. B. in die Schweiz ...
Das Niveau des bundesdeutschen Gesundheits- und Pflegewesens wird von den Kapital- und Profitinteressen der Privatwirtschaft diktiert und die Politiker wie Bürokraten dahingehend kräftig geschmiert.

ARD: Sonia Mikich nennt Arztserien "Hirnschiss" - SPIEGEL ONLINE

... Mikich erlebte ihren eigenen Krankenhausaufenthalt als die fürchterlichste Zeit in ihrem Leben. "Innerhalb von zwei Wochen hatten sich meine anfänglich harmlosen Bauchschmerzen in eine fast tödliche Situation verselbständigt." Zuerst habe ein Arzt die hohen Entzündungswerte bei ihr übersehen, darauf folgte eine nicht notwendige Darm-OP bei der anschließend eine Naht nicht richtig geschlossen worden sei. Daraus habe sich eine lebensgefährliche Bauchfellentzündung entwickelt. "Ich war felsenfest davon überzeugt, dass ich sterben würde."

Zusammen mit den "Monitor"-Journalisten Ursel Sieber und Jan Schmitt hat Mikich nun ein Buch über ihre Erlebnisse im Krankenhaus geschrieben. Sie ist überzeugt davon, dass die fatale Ökonomisierung des Gesundheitswesens zu vielen überflüssigen Operationen und Eingriffen führt, unter denen die Patienten leiden.

"Nach einem Jahr Recherche weiß ich, dass meine Erlebnisse kein Einzelfall sind", sagt Mikich. "Ärzte, Pfleger, Ökonomen weisen darauf hin: Im Krankenhaussystem läuft etwas gewaltig schief. Und ich hoffe, dass das eine der großen Debatten der nächsten Jahre wird."

Nach Ansicht von Mikich und ihren Co-Autoren wäre es besser, jedes fünfte Krankenhaus in Deutschland zu schließen. "Dann würde dieser enorme Wettbewerbsdruck aus dem System verschwinden." Doch die Politiker "drücken sich einfach davor weg".
Planet Wissen - Vorsicht Operation - Wie das Gesundheitssystem uns krank macht

Sozialpädagoge: Fussek, Claus | alpha-Forum | ARD-alpha | Fernsehen | BR.de

Claus Fussek interviewt durchs alpha-Forum auf ARD alpha
Sozialpädagoge: Fussek, Claus | alpha-Forum | ARD-alpha | Fernsehen | BR.de

"Ich war ja einer dieser Top-Experten – was ja an sich schon albern ist – beim 'Runden Tisch Pflege' in Berlin. Das war eines meiner vielen Schlüsselerlebnisse. Ich habe gesehen, dass dort wirklich alle mit am Tisch sitzen: Funktionäre der Wohlfahrt, der Heimträger, der Heimaufsicht, der Berufsverbände, der Politik, der Kostenträger usw. Und ich habe auch in dieser Runde – von diesen Runden gibt es ja mittlerweile Tausende – diese Leidenschaftslosigkeit bemerkt. Heute betreiben z. B. die Pflegewissenschaftler Studien zu diesem Thema. Wobei aber klar sein muss, dass wir hier kein Erkenntnisproblem haben, denn wir wissen hier ja alles. Was ich dort in Berlin an diesem Runden Tisch erlebt habe, war Folgendes. Ich hatte dort sicherlich eine Alibifunktion inne, das war mir schon klar, damit man sagen kann: 'Auch der Fussek ist hier mit dabei!' Ich wurde also begrüßt und der erste Satz, mit dem ich von irgendeinem dieser Funktionäre begrüßt wurde, lautete: 'Herr Fussek, wenn Sie hier so emotional sind, dann sind Sie hier nicht lange.' Ich habe gemerkt, dass diese Leute das Problem nur verwalten: Sie leben davon, dass sich nichts bewegt."

Claus Fussek
Claus Fussek - Buch "Im Netz der Pflegemafia"

Fussek sagt es treffend - Er beschreibt nichts anderes als die Aussitzen-Politik der Merkel und ihr "Weiter so!" mit der Wachstumsbeschleunigung mit Macht und Kommerz.

Volker Pispers - Queen Mum Merkel - YouTube
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
ICH habe allergrößten Respekt vor den Berufsständen in der Medizin (Ärzte, Krankenschwestern/brüder, ...). Sollten alle top entlohnt werden.

Aber im Krankenhauswesen spielt das Geld eine große Rolle.

Und aufgrund meiner angedeuteten, erschütternden Erlebnisse in den ICUs möchte ich Folgendes raten, um der Diskussion eine konstruktive Note zu geben:

Macht eure Patientenverfügung!

Seht zu, dass ihr gleichzeitig eine Betreuungsvollmacht erteilt! An eine Person, die tatsächlich willens und mental robust in der Lage ist, eure PV inhaltlich vor Ort DURCHZUSETZEN!

Sorgt dafür, dass diese Dokumente griffbereit zur Verfügung stehen.

Wann der beste Zeitpunkt für das Erstellen dieser Dokumente ist? JETZT!

Vorlagen/Textbausteine findet man u. a. auf den Webseiten des Bundesjustizministeriums.

Oder arrangiert schon mal eure Reise z. B. in die Schweiz ...
Das Niveau des bundesdeutschen Gesundheits- und Pflegewesens wird von den Kapital- und Profitinteressen der Privatwirtschaft diktiert und die Politiker wie Bürokraten dahingehend kräftig geschmiert.

Ursache des Niedergangs bundesdeutschen Gesundheitswesens - das Rumpfuschen privater Unternehmensberatungen a la Mc Kinsey und Roland Berger oder der Bertelsmann-Stiftung beim Ökonomisieren kommunaler Versorgungseinrichtungen und der Unfung diagnosebezogene Fallpauschalen

ARD: Sonia Mikich nennt Arztserien "Hirnschiss" - SPIEGEL ONLINE

Mikich erlebte ihren eigenen Krankenhausaufenthalt als die fürchterlichste Zeit in ihrem Leben. "Innerhalb von zwei Wochen hatten sich meine anfänglich harmlosen Bauchschmerzen in eine fast tödliche Situation verselbständigt." Zuerst habe ein Arzt die hohen Entzündungswerte bei ihr übersehen, darauf folgte eine nicht notwendige Darm-OP bei der anschließend eine Naht nicht richtig geschlossen worden sei. Daraus habe sich eine lebensgefährliche Bauchfellentzündung entwickelt. "Ich war felsenfest davon überzeugt, dass ich sterben würde."

Zusammen mit den "Monitor"-Journalisten Ursel Sieber und Jan Schmitt hat Mikich nun ein Buch über ihre Erlebnisse im Krankenhaus geschrieben. Sie ist überzeugt davon, dass die fatale Ökonomisierung des Gesundheitswesens zu vielen überflüssigen Operationen und Eingriffen führt, unter denen die Patienten leiden.

"Nach einem Jahr Recherche weiß ich, dass meine Erlebnisse kein Einzelfall sind", sagt Mikich. "Ärzte, Pfleger, Ökonomen weisen darauf hin: Im Krankenhaussystem läuft etwas gewaltig schief. Und ich hoffe, dass das eine der großen Debatten der nächsten Jahre wird."

Nach Ansicht von Mikich und ihren Co-Autoren wäre es besser, jedes fünfte Krankenhaus in Deutschland zu schließen. "Dann würde dieser enorme Wettbewerbsdruck aus dem System verschwinden." Doch die Politiker "drücken sich einfach davor weg".
Planet Wissen - Vorsicht Operation - Wie das Gesundheitssystem uns krank macht

Sozialpädagoge: Fussek, Claus | alpha-Forum | ARD-alpha | Fernsehen | BR.de

Claus Fussek interviewt durchs alpha-Forum auf ARD alpha
Sozialpädagoge: Fussek, Claus | alpha-Forum | ARD-alpha | Fernsehen | BR.de

"Ich war ja einer dieser Top-Experten – was ja an sich schon albern ist – beim 'Runden Tisch Pflege' in Berlin. Das war eines meiner vielen Schlüsselerlebnisse. Ich habe gesehen, dass dort wirklich alle mit am Tisch sitzen: Funktionäre der Wohlfahrt, der Heimträger, der Heimaufsicht, der Berufsverbände, der Politik, der Kostenträger usw. Und ich habe auch in dieser Runde – von diesen Runden gibt es ja mittlerweile Tausende – diese Leidenschaftslosigkeit bemerkt. Heute betreiben z. B. die Pflegewissenschaftler Studien zu diesem Thema. Wobei aber klar sein muss, dass wir hier kein Erkenntnisproblem haben, denn wir wissen hier ja alles. Was ich dort in Berlin an diesem Runden Tisch erlebt habe, war Folgendes. Ich hatte dort sicherlich eine Alibifunktion inne, das war mir schon klar, damit man sagen kann: 'Auch der Fussek ist hier mit dabei!' Ich wurde also begrüßt und der erste Satz, mit dem ich von irgendeinem dieser Funktionäre begrüßt wurde, lautete: 'Herr Fussek, wenn Sie hier so emotional sind, dann sind Sie hier nicht lange.' Ich habe gemerkt, dass diese Leute das Problem nur verwalten: Sie leben davon, dass sich nichts bewegt."

Claus Fussek
Claus Fussek - Buch "Im Netz der Pflegemafia"

Fussek sagt es treffend - Er beschreibt nichts anderes als die Aussitzen-Politik der Merkel und ihr "Weiter so!" mit der Wachstumsbeschleunigung mit Macht und Kommerz.

Volker Pispers - Queen Mum Merkel - YouTube
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Danke, daß tat jetzt mal gut.
Auch ein Mediziner aus Leidenschaft und Berufung soll seine Streicheleinheiten erhalten und zwar sofort, wenn der Patient und Versicherte spürt, es wird professionelle Arbeit geliefert in einem schlecht gestalteten Berufsumfeld.

Ganz nach der DDR-Losung: Meine Hand für mein Produkt - wenns denn ehrlich gemeint ist.

Eine Frage wie man die in Menge und Qualität erbrachte Arbeit wertschätzt.

Ich achte jeden Berufsstand, wenn er denn dem Allgeimeinwohl - also der gesamten Bevölkerung - von Nutzen ist und man nicht der aufgezwungenen Arbeitslosigkeit = Berufsverbot - ausgeliefert wird.
Es muß Hand in Hand gehen - im kommunalen Sinn und zum gegenseitigem, ungeschmierten Vorteil.

Kommunal - Kommune - Gemeinschaftssinn und gegenseitige Hilfe ganz im Sinne von Raiffeisen und Kollegen.

Aber auf diese alten genossenschaftlichen Werte legt man in bundesdeutschen Landen immer weniger Wert.

Glücklich und zufrieden sollten Dienjenigen sein, die in einem intakten sozialen Umfeld leben, egal ob es Familie, Verwandtschaft, Freundeskreis, Nachbarschaft, Kollegen ist bzw. sind, wo die reibende Bewegung zwischen Daumen und Zeigefinger nicht seeligmachend ist, sondern ein wechselseitiges Geben und Nehmen.

Ist selten geworden und tut gut es wieder mal zu erleben.

Es geht ums Leben miteinander und nicht Nebeneinander oder Voneinander.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Wer verließ damals Europa, die alte Welt, und ging in die sog. neue Welt bzw. wurde dahin gegangen?
1.) Verbrecher, die man hier nicht mehr haben wollte;
2.) Leute, die in Europa keine Chance für sich sahen;

Beides, wie es gegensätzlicher nicht sein könnte, denn 1.) und 2.) sind keinesweges identisch.

Das Ergebnis sieht man heute, gespaltener können ein Land und seine Bürger gar nicht sein.
Bei 1+2 spielst Du sicher auf die Straflagerrolle von Australien und Tasmanien an

oder den Soldatenhandel vom Hessischen an Großbritannien zur Bekämpfung der aufbegehrenden weißen Siedler aus den Neuenglandstaaten, die sich von der britischen Kolonialmacht befreien wollten.

Dazu findet man auch passende Kommentare in der letzten Verfilmung von Der letzte Mohikaner - Szene, wo die Briten unter den Siedlern eine Bürgerwehr aufbauen wollten. Die wollten aber unabhängig von den Franzosen und den Briten bleiben. Beide Kolonialmächte mißbrauchten die Indianerstämme zu ihren Zwecken und spielten sie gegeneinander aus unter Verwendung bestehender Stammesfehden. Klingt auch in der Universum-Dokumentation an "Wilde Appalachen - Die Berge der Cherokee" - http://www.3sat.de/page/?source=/specials/106408/index.html oder in der Reihe "500 Nations" - http://www.youtube.com/watch?v=zyWjTelGRCk

Promentory: The Last of the Mohicans

Soldatenhandel unter Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel ? Wikipedia

15. Januar 1776: Soldatenhandel unter Landgraf Friedrich II. | Das Kalenderblatt | Bayern 2 | Radio | BR.de

Soldatenhandel ? Wikipedia

Soldatenverkauf

Den Soldatenhandel hatte auch Friedrich Schiller thematisch verarbeitet, zumindest angerissen.

Wo?

Kabale und Liebe

Planet Wissen - Video: Schiller-Express: Kabale und Liebe

Kabale und Liebe - YouTube

Die DEFA-Verfilmung von Kabale und Liebe war noch besser gemacht mit Wolf Kaiser (Präsident), Otto Mellis (Ferdinand), Karola Ebeling (Luise Miller) und Marion van de Kamp (Lady Milford) in der Besetzung der Hauptrollen. --> Ostfilm - Kabale und Liebe - DDR
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Nur als kleine Gedächtnisstütze :
Bald jährt sich der Mauerfall zum 25 . mal.
und 25 Jahre Kolonialherrschaft der BRD über die unterjochte, ostdeutsche Untertanenlandschaft, verbunden mit einem wirtschaftlichen und sozialen Niedergang nach der Wende.

Die modernisierte Infrastruktur des deutschen Ostens nach der Wende dient nur dem Machterhalt der Kolonialmacht. Eine Einheit und Angleichung der Lebensverhältnisse war von Westseite nie beabsichtigt und angestrebt. Das beweisen die immer noch existieren Lohn- und Sozialunterschiede, die auch in Gesetzen verankert wurden.

Die Prinzen - Es war nicht alles schlecht (Offizielles Video) - YouTube

KARUSSELL Rockband - Als ich fortging - Thüringen rockt - Erfurt 2013 - YouTube

In welchen Besoffenheitswahn befinden wir uns aktuell vereint?

Sportfreunde Stiller - '54, '74, '90, 2010 - YouTube

Die MTV Plugin-Fassung dieses Titels mit der Drehorgel fand ich erheblich besser.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.240
Bewertungen
13.443
Ich erinnere mich noch vage, dass da einige nicht schnell genug unterjocht werden konnten und würde dann lieber die Frage, gegen wen der antiimperialistische Schutzwall gerichtet wurde, ein wenig offener gestalten.

Genau wie die ganze Mauer.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.240
Bewertungen
13.443
Wegen der Ostalgie.
Längliche Behinderung der Zuwegung.
Nordsüdlich, zwischen Neufünfland und Elfländerhausen.
Zu der Zeit der moon- und stonewashed Jeans.
Ja.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.902
Bewertungen
382
Bei 1+2 spielst Du sicher auf die Straflagerrolle von Australien und Tasmanien an *** oder den Soldatenhandel
Auch, aber nicht nur.

Was haben denn jene in der "neuen Welt" angerichtet, die die "neue Welt" für die "alte Welt" "entdeckt" haben? Oftmals Massaker und Missionierungen ohne Verstehen der Gegebenheiten vor Ort.

@Don Vitorio & Userin

Selbst Paraguay hat letztens einen gesuchten Betrüger nach Deutschland zurückgeschickt.
Ja, heute. Aber wäre sowas auch damals erfolgt, als der (genetische) Grundstein für die heutige Entwicklung gelegt worden ist? Eigenschaften eines Lebewesens vererben sich auf Nachkommende, auch wenn sie oft 1 Generation überspringen und erst dann zur Auswirkung kommen.

wie wäre es bei z.B. Partnerschaften/Ehen?
Das kann heute ein Grund sein; aber damals wohl eher nicht.
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Bewertungen
677
Todesstrafe ist Barbarei, egal wie kurz oder lang jemand leidet.

Einfach nur wieder ein Mittel um UNS zu spalten. Meine Meinung ist hier völlig irrelevant.

Und diese ganzen Pseudodiskussionen und Nebelkerzen werden über Lang keinen mehr interessieren, so wie ich das weltweite Geschehen beobachte:

Zurück zum Faustrecht heisst hier das Stichwort. Unser Gauleiter äh Grüßgockel ermahnt uns ja auch immer zu mehr ZIVILCOURAGE.

Und dabei immer schön mitm schmutzigen Zeigefinger auf andere Leute, Länder deuten. Anstatt mal vor der eigenen Haustür zu kehren. Und hauptsächlich in der EINGENEN Wohnung und im eigenen Leben.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Ich erinnere mich noch vage, dass da einige nicht schnell genug unterjocht werden konnten und würde dann lieber die Frage, gegen wen der antiimperialistische Schutzwall gerichtet wurde, ein wenig offener gestalten.

Genau wie die ganze Mauer.
Die Mauer wirkte nach außen und nach innen. Nach außen, damit Spionagedienste und Diversanten keinen Schaden an der DDR-Wirtschaft nicht problemlos anrichten können, was durch offene Grenzen einfach zu bewerkstelligen ist - siehe auch jetzt Schengener Abkommen und die steigende Kriminalität und den Schaden, den die NSA anrichtet.

Nach innen - die DDR konnte den Verlust von Fachkräften durch Grenzübertritt in den Westen sich nicht leisten - siehe dieselbe Wirkung des angeblichen Fachkräftemangels im Westen durch Abwerbung der Fachkräfte aus den östlichen EU-Mitgliedsstaaten. Die heutigen östlichen EU-Mitgliedsländer werden sich den Abzug ihrer Fachkräfte nach Westeuropa auch nicht leisten können. Wer bildet seine Fachkräfte schon umsonst für den Gaunerwesten aus, der seinerseits sich seine inländische Aus- und Weiterbildung sich schenkt und hat für die eigene Volkswirtschaft keine Leute.

Deshalb war die Mauer aus wirtschaftlichen Gründen zwingend nötig. Eine Überlebensfrage für den Sozialismus.

Außerdem geht es nicht an, im Westen ein lukratives Einkommen zu verdienen, aber im Osten mit billigen Lebenshaltungskosten fürstlich zu leben, abgesehen von den illegalen Wechselkursen DM : DDR-Mark

Damals war es gleichzeitig ein Existenzkampf zwischen 2 Gesellschaftssystemen und ein Wirtschaftskampf.

Mit einer Mauer und fest eingerichteten Grenzübergängen hat man diese Probleme weitestgehend gut im Griff.

Elton John - Nikita

Apropos Mauer:

Auch die USA haben ihre Mauer - die Grenzzäune zu Mexiko!!!!

Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko ? Wikipedia

Oder Israel zu Palästina!!!!

Israelische Sperranlagen ? Wikipedia

Diese beiden Grenzanlagen existieren immer noch und auch da fallen tödliche Schüsse.

Da regt sich kein Mensch auf.
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Bewertungen
677
Und wenn jetzt die übliche Frage aufkreuzt: "ja aber wer um Himmels Willen soll das denn alles immer BEZAHLEN? Die Gesellschaft? DER STEUERZAHLER???"

dann sollte mal langsam drüber nachgedacht werden, was die feine JESELLSCHAFT denn hier seit Jahrzehnten so "produziert": lauter Zombies. Mich wundert es, dass nicht täglich überall irgendjemand durchknallt.

Die URSACHEN sind zu diskutieren und nicht die Symptome!!!
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Auch, aber nicht nur.

Was haben denn jene in der "neuen Welt" angerichtet, die die "neue Welt" für die "alte Welt" "entdeckt" haben? Oftmals Massaker und Missionierungen ohne Verstehen der Gegebenheiten vor Ort.
Stimmt, die katholische Kirche Europas schickte nach den Entdeckungsfahrern und Konquistadores in die neuen Kolonien ihre Missionare (Jesuiten, Dominikaner, Franziskaner, ...). Die zwangsmissionierten die jeweiligen Ureinwohner, zerstörten ihre Naturreligionen und Weltanschauungen, verboten ihre Stammessprachen, vernichteten die Kulturen und Kulturgüter, zerstörten Familien und trennten die Kinder von den Eltern - in Nord-, Mittel- und Südamerika, in Asien, in Japan, Taiwan, Macao, in Australien, auf pazifischen Inseln und Neuseeland. Man eignete sich zum Wohle der katholischen Kirche Naturreichtümer und Bodenschätze an, plünderte.

Auch die Pilgerväter-Leute von der Mayflower, die Quäker und andere in Europa verfolgte Minderheiten waren als weiße Siedler in Nordamerika kein Ruhmesblatt - verschlagen, hinterlistig, auf den eigenen Vorteil bedacht.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Todesstrafe ist Barbarei, egal wie kurz oder lang jemand leidet.

Einfach nur wieder ein Mittel um UNS zu spalten. Meine Meinung ist hier völlig irrelevant.

Und diese ganzen Pseudodiskussionen und Nebelkerzen werden über Lang keinen mehr interessieren, so wie ich das weltweite Geschehen beobachte:

Zurück zum Faustrecht heisst hier das Stichwort. Unser Gauleiter äh Grüßgockel ermahnt uns ja auch immer zu mehr ZIVILCOURAGE.

Und dabei immer schön mitm schmutzigen Zeigefinger auf andere Leute, Länder deuten. Anstatt mal vor der eigenen Haustür zu kehren. Und hauptsächlich in der EINGENEN Wohnung und im eigenen Leben.
Thema Zivilcourage - Planet Wissen - Sendung: Zivilcourage - Einschreiten statt wegschauen
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Bewertungen
677
Jockel was soll das? Ich brauch keine Belehrung in Sachen Zivilcourage. Du konterkarierst hier die Argumentation. Lies mal und verknüfpe Zusammenhänge anstatt hier dumm klugzuschei$$en :icon_knutsch:

Für dich: das "Mittel" wird u.A. von deinem Landeskollegen benutzt um uns alle gegeneinander aufzuhetzen.

Überleg doch mal. Kriegste von dem irgendwas mit ausser dass er bei der WM nebem Merkel sass? Ich nicht. Aber hauptsache nach "Zivilcourage" brüllen im Sinne von Selbstjustiz. Unds Merkel reibt sich dabei grinsend die dicken Stummelfingerchen...

ähm apropos war sie nicht sogar neulich auf Diät und menschelte damit groß in den Medien?
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Und wenn jetzt die übliche Frage aufkreuzt: "ja aber wer um Himmels Willen soll das denn alles immer BEZAHLEN? Die Gesellschaft? DER STEUERZAHLER???"

dann sollte mal langsam drüber nachgedacht werden, was die feine JESELLSCHAFT denn hier seit Jahrzehnten so "produziert": lauter Zombies. Mich wundert es, dass nicht täglich überall irgendjemand durchknallt.

Die URSACHEN sind zu diskutieren und nicht die Symptome!!!
Was unsere Lebenqualität in den Zivilisationen des Abendlandes auch beeinträchtig ist ... der häuslich zugelassene Waffenbesitz und die Kultur zur Lynchjustiz

Lynchjustiz - Geschichte der Todesstrafe in den USA

Lynchjustiz in den USA - Geschichte und Gegenwart | Telepolis

1-4 Lynchmorde in den USA - Schatten der Vergangenheit - YouTube

21.7.2014: betrifft: Tödliches Risiko. Viele Waffen ? kaum Kontrollen - Der SWR :: Presse | SWR.de - Artikel

Tödliches Risiko: Viele Waffen - kaum Kontrollen - Fernsehen :: SWR Fernsehen :: betrifft: ... :: Startseite | SWR.de - Video

Ein Land erschießt sich selbst - Amerikas tödliche Liebe zu den Waffen (Doku) - YouTube
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Bewertungen
677
Was unsere Lebenqualität in den Zivilisationen des Abendlandes auch beeinträchtig ist ... der häuslich zugelassene Waffenbesitz und die Kultur zur Lynchjustiz
ist ja schön und gut nachgeplappert.

Wenn ich das schon höre "Kultur zur Lynchjustiz" so als wäre das schon wieder sowas Gotttgegebenes, so NEULAND so ALTERNATIVLOS und schon immer DA gewesen....

Allein solche Floskeln treiben mich auf die Palme, weil es einfach eine beschi$$ene LÜGE ist. Die mit einer derart dreisten Selbstverständlichkeit von DUMMEN SprecherInnen verbreitet wird, dass sich das im Unterbewusstsein einpflanzt. Und je öfter solche Sprüche kommen, desto mehr manifestieren sie sich. Mann, das ist doch alles seit über 80 Jahren bekannt wie das funktioniert. Wieso fallen wir da jetzt alle schon wieder drauf rein...:icon_motz:

Wir hatten mal zivilisatorisch so viel erreicht. und das wird täglich zerstört. Überall und jede Sekunde.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.240
Bewertungen
13.443
Um das Wirtschaftssystem zu schützen, mussten Leute erschossen und in die Luft gesprengt werden?

So ganz friedlich und im brüderlich-sozialistischen Sinne, ja?

Anders ging es nicht an und man hatte die Bevölkerung gut im Griff. Aha.

Naja, irgendwie passt das ganz gut in einen Thread, in dem es um eine Staatsgewalt geht, die sich bestialisch an einem ihrer Mitglieder austobt.
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jun 2013
Beiträge
1.516
Bewertungen
677
@Ozzy
naja wenn wir beide den Gleichen meinen, dann bin ich der Meinung, dass der garnicht wirklich existiert. :icon_hihi:

Der hat sich da so ein geniales Tool gebastelt (oder programmieren lassen) welches hier im Forum rund um die Uhr nach bestimmten Stichworten sucht. Nach einem bestimmten Parameter - wenn dann die Menge und Übereinstimmung passt - haut das Tool seine Standard-Links und vorgefertigten Satzbausteine raus, evtl per Zeitschaltuhr gesteuert.

Nein, ich bin keine paranoide Psychopatin. Ist nur eine Möglichkeit, die mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit in Betracht zu ziehen ist...:biggrin:
 

dallith

Elo-User/in
Mitglied seit
28 Jul 2010
Beiträge
76
Bewertungen
63
@Hexe
Ich weiss nicht, was für eine Art Medizinerin Du sein willst, jedenfalls keine, die ich auf Station neben mir haben möchte. Jemanden aufgrund einer Meinungsäusserung Berufsverbot geben zu wollen, ist geistig doch sehr arm. Mir fällt dazu der Begriff der verbalen Diarrhoe ein. Damit ist für mich dieses Thema erledigt. Schönes Wochenende allerseits. :biggrin:
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.786
Bewertungen
529
@Hexe
Ich weiss nicht, was für eine Art Medizinerin Du sein willst, jedenfalls keine, die ich auf Station neben mir haben möchte. Jemanden aufgrund einer Meinungsäusserung Berufsverbot geben zu wollen, ist geistig doch sehr arm. Mir fällt dazu der Begriff der verbalen Diarrhoe ein. Damit ist für mich dieses Thema erledigt. Schönes Wochenende allerseits. :biggrin:
Ganz genau :icon_mrgreen: jedem seine Meinung.

Du findest meinen Text geistig arm. Und ich fand es eben arm als Medizinerin unrefeflektiert ein Dankeschild hochzuhalten.
Von Berufsverbot habe ich keine Silbe geschrieben.

Ich halte dich für eine Fehlbesetzung und du eben mich.
Eben freie Meinungsäußerung.

Nein, es reicht nicht aus um dir dein Examen abzuerkennen( ich denke mal das du examinierte Krankenschwester bist).
Trotzdem sollte man als Medizinerin nicht unreflektiert ein Dankeschild hochhalten.
Hier hat jemand das Leid eines Menschen gebilligt, auch wenn es das eines Scheusals war.
Sollte man als Medizinerin nicht tun, zumindest nicht einfach so ohne jeden Kommentar.
 
E

ExitUser

Gast
In der DDR wurden Todeskandidaten per Kopfschuß durch Pistole hingerichtet. Funktioniert zu 99,9%, geht schnell u. problemlos.

Nur für den Job des Henkers muß man jemand finden. Das ist ja auch ein "spezieller" Mensch.
 
E

ExitUser

Gast
@ Cerberus,

genau das scheuen die Amis wie der Teufel das Weihwasser. Einen echten Scharfrichter. Kein Vorhang, keine
Trennwand, keine 5 Personen von denen nur einer anonym das Gift hat. Dazu muß man deren seltsames Religionsgebahren verstehen. Erst die Hinrichtung durch erschießen offenbart die grausame Barbarei des Mordes als Blutrache.

Ohne Wenn und Aber: die Todesstrafe hat nicht in einer aufgeklärten zivilisierten Gesellschaft zu suchen. Dieses Merkmal darf man getrost den archaischen Gesellschaften überlassen.
 
E

ExitUser

Gast
Mal was zum Nachdenken:





Das zweite Bild stammt aus dem ach was gar so schönen Brasilien. Homosexuelle werden dort entweder vom Mob gesteinigt oder verbrannt.

Ein Bericht der UN zu Steinigungen im Iran und nicht nur dort. Ich habe selbst Opfer gesehen die gehäutet wurden, im Kosovo von Serben.

http://www.todesstrafe.de/todesstrafenatlas_haiti.html

Leider stellt sich Amerika (USA) in die lange Liste der Barbarei.
 
E

ExitUser

Gast
:icon_eek:

Das würde ich aber als Link u. sogar mit Vorwarnung einstellen.




























.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Um das Wirtschaftssystem zu schützen, mussten Leute erschossen und in die Luft gesprengt werden?

So ganz friedlich und im brüderlich-sozialistischen Sinne, ja?

Anders ging es nicht an und man hatte die Bevölkerung gut im Griff. Aha.

Naja, irgendwie passt das ganz gut in einen Thread, in dem es um eine Staatsgewalt geht, die sich bestialisch an einem ihrer Mitglieder austobt.
Naja, so ist das nun mal Sitte an der Todesgrenze USA-Mexiko und Israel-Palästina im kapitalistischen Wirtschaftssinn. Mit Schleuserbanden läßt sich gut Kasse machen, wenn man Billigarbeitskräfte auf us-amerikanische Plantagen holt.

Und die Israelis klauen den arabischen Ländern das Trinkwasser aus dem Jordan und aus unterirdischem Grundwasser.

Aber beide - USA und Israel - sind ja ach so friedliebend und menschenfreundlich!

Beide Länder betreiben rücksichtslosen Raubbau an Rohstoffen und Bodenschätzen. Das Trinkwasser wird als Waffe benutzt.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
In der DDR wurden Todeskandidaten per Kopfschuß durch Pistole hingerichtet. Funktioniert zu 99,9%, geht schnell u. problemlos.

Nur für den Job des Henkers muß man jemand finden. Das ist ja auch ein "spezieller" Mensch.
Und in der BRD laufen Nazi-Massenmörder frei rum, weil sie einen Persilschein als Alibi von den Alliierten geschenkt bekamen.

Was die Henker betrifft - auch im Mittelalter hatte man Beschaffungsprobleme von solchen Fachkräften. Man besuche mal eine historische Stadtführung in Rothenburg ob der Tauber. Da wird auf dieses Fachkräfteproblem eingegangen. Und das Richtschwert oder Beil mußte immer schön scharf sein.
 
Oben Unten