Urteil vom 10.01.2018 - S 25 AS 7039/14: Jobcenter darf für Online-Bewerbungen pauschale Kostenerstattung vorsehen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Fabiola

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.244
Bewertungen
3.404
Bin gerade auf das folgende Urteil gestossen (Sozialgericht Stuttgart, Urteil vom 10.01.2018 - S 25 AS 7039/14 -) und bei der Suche, ob es hier schon eingestellt wurde nicht fündig geworden.
Auszug daraus:
Das Sozialgericht Stuttgart hat entschieden, dass das Jobcenter dazu berechtigt ist, die Kostenerstattung für Online-Bewerbungen pauschal in einer ermessenslenkenden Verwaltungs*vor*schrift festzulegen. Es widerspricht nicht dem Zweck des Gesetzes, wenn bei Online-Bewerbungen eine pauschale Kostenerstattung (hier in Höhe von 0,20 €) vorgesehen ist, die betragsmäßig deutlich unter der für schriftliche Bewerbungen liegt oder gar keine Erstattung vorgesehen ist. Die üblicherweise für schriftliche Bewerbung anfallenden Kosten entstehen bei der Online-Bewerbung nicht (Urteil vom 10.01.2018 - S 25 AS 7039/14).
Weiter lesen: https://www.kostenlose-urteile.de/S...chale-Kostenerstattung-vorsehen.news26324.htm
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
Die üblicherweise für schriftliche Bewerbung anfallenden Kosten entstehen bei der Online-Bewerbung nicht (Urteil vom 10.01.2018 - S 25 AS 7039/14).
Na, dann braucht das JC bald gar nichts mehr zu erstatten.

Indirekt enstehen nämlich sehr wohl Kosten für den ELO!

Wobei auch Richtern klar sein müsste, daß eine Online-Bewerbung einen Internetanschluß voraussetzt, der (zumindest hier auf dem Land mit Telekom-Monopol) nicht für unter 35 €/Monat zu bekommen ist.

Und die Anschaffungskosten für die Hardware (Computer/Monitor) fallen auch bei Online-Bewerbungen weiterhin noch an.

Oh Mann, Verstand zu kurz? - Dann werd' doch einfach RICHTER bei einem deutschen Sozialgericht! :icon_smile:
 
Oben Unten