Urlaubsabgeltung, Ruhen von ALG

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Frager123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo alle,

ich habe eine Frage zur Urlaubsabgeltung.

Wenn man krankheitsbedingt keinen Urlaub nehmen konnte, noch angestellt ist, aber Arbeitslosengeld 1 bezieht (weil schon länger krank), führt das Auszahlen des Urlaubs dann zum Ruhen des ALG1 Bezugs?

Ich finde nur Texte zur kündigungsbedingten Auszahlung. Nehme aber an, dass das Ruhen auch während einer Anstellung gilt?

Muss ich die Auszahlung selbst melden oder erfolgt die Meldung durch den AG z. B.?

Was ist während des Ruhens wegen der Krankenkasse zu beachten?

Es geht um 30 Urlaubstage.

Würde mich freuen, wenn mir das jemand beantworten könnte.

Viele Grüße
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.321
Bewertungen
1.152
Der Arbeitgeber würde sich strafbar machen, wenn er Urlaub, einfach so, ausbezahlt; für Details müsste man sich in Entscheidungen des EuGH zur Auslegung der Arbeitszeitrichtlinie einlesen. Denn, da Urlaub die zeitliche Freistellung von der Erbringung der Arbeitsleistung ist, ist's Arbeitszeitrecht und damit EU-Recht.
 

Frager123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Doch, das geht auf jeden Fall. Ist auch im Tarifvertrag so geregelt, so viel ich weiss. Der nichtgenommene Urlaub wird normalerweise im Juli des Folgejahres ausbezahlt. Das ist ja auch gesetzlich ganz klar geregelt, dass Urlaubsabgeltung auch im.Krankheitsfall erfolgt und Ansprüche erst nach 15 Monaten verfallen.
 
E

ExUser 2606

Gast
Na, also den Passus aus dem Tarifvetrag würde ich gerne sehen.

Mit den 15 Monaten, das ist korrekt, aber eben nur, wenn das Arbeitsverhältnis endet.

Dasdarf gar nich anders sein, sonst könnten Arbeitgeber die Arbeitnehmer dazu zwingen, den Erholungsurlaub nicht zu nehmen, sodern ihn sich auszahlen zu lassen.
 

Frager123

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 August 2019
Beiträge
3
Bewertungen
0
Natürlich ist das erlaubt, es besteht nur kein gesetzlicher Anspruch vor Kündigung. Es ist so und wird auch ganz normal so in der Abrechnung bezeichnet und versteuert.
Meine Frage ist aber nicht ob Urlaub ausbezahlt werden darf oder nicht, sondern was das in Hinblick auf ALG1 Bezug bedeutet.
 
G

Gelöschtes Mitglied 66188

Gast
Die Frage ist aber, ob dir Urlaubsanspruch zusteht, ohne wieder die Arbeit aufzunehmen. Die 15 Monate sind bezogen nach Rückkehr des AN als gesunder Mensch nach längerer Krankheit.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten