Urlaub und Teilnahmemaßnahme.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallo,
hab folgendes Problem:
ich habe 1 Jahr lang in Litauen gearbeitet.
Seit Januar 2009 bin ich wieder in Deutschland und Arbeitslos
Jetzt habe ich mir Ticket nach Litauen Geholt um meine restlichen Sachen abzuholen und dieses E 301 Formular für ArAg.( Das ich in Ausland Steuer gezahlt habe.)
Mein Flieger ist am 7 Mai und zurück geht es am 12 Mai
Heute hat mich meine Betreuerin angerufen und mir auf Mailbox gesprochen, das ich an einen Teilnahmemaßname teil nehmen soll ab Mo den 4.Mai. Die ganze Sache schickt sie mir in nächsten tagen zu
Was soll ich jetzt machen?
Wie soll ich vorgehen.
Ich will meine Flieger nicht absagen. Außerdem finde ich diese Teilnahme voll unnötig da meine Bewerbungsmappe Gut ist, und ich sowieso eine Andere Ausbildung machen möchte.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Dann erklär Deiner SB um was es geht und beantrage die Ortsabwesenheit
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
sollte die SB auf ihren Maßnahmemüll bestehen, weil sie eine Sanktionchance wittert, dann hol Dir eine AU für den Zeitraum der Reise und fahre einfach trotzdem dann. So kann Dir nichts passieren.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Sicher doch? Mit AU in Urlaub fahren, grandioser Tipp
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
Und wer kontrolliert das, ob jemand mit AU weg ist? AU bedeutet im übrigen nicht automatisch Bettlägerigkeit.
Ich würde jedenfalls nicht erst den SB heiss auf die Sache machen. Mit SB spricht man grundsätzlich NUR wenn man vorgeladen wird. Freiwillige Informationen an SB geben ist ein Generalfehler.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Urlaub im Krankenschein Arbeitsrecht Forum 123recht.net

Wer im Krankenstand unbedingt verreisen muss, sollte sich den Trip vorher genehmigen lassen. Zustimmen muss immer der, der während der Erkrankung den Lohn weiter zahlt: Wenn noch keine sechs Wochen nach Krankmeldung vergangen sind, ist der Chef dafür zuständig. Später muss die Krankenkasse gefragt werden. Wer ohne Genehmigung fährt, riskiert die Einstellung der Lohnfortzahlung respektive seines Krankengelds durch die Kasse, erläutert Döhr. Je nach Situation und Erkrankung - bei Bronchitis oder mit Gipsbein - sei eine Reise durchaus möglich. Ratsam ist, geplante Unternehmungen auch vom Arzt schriftlich genehmigen zu lassen.
Und so weiter, und so fort, in diesem Fall ist der AG die ARGE
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
Nur leider begründet die Maßnahme kein Arbeitsverhältnis im Sinne des Arbeitsgesetz. Daher gelten diese Vorschriften dort nicht.
Außerdem was soll passierenwenn Sb, wie sie es meist gerne tun, den Urlaub verweigert? Sollen dann die persönlichen Sachen ungeklärt in Litauen bleiben, bis der Threadersteller monatelange Verfahren vor dem Sozialgericht ausgefochten hat?
Und wer die Ortsabwesenheit bei AU rausfinden soll, erschliesst sich mir immernoch nicht. Dann müsste ein konkreter Verdacht vorliegen und der Threadersteller bespitzelt werden. Das halte ich für extrem unwahrscheinlich. Außer man gibt vorher dummerweise Informationen raus, die dann gegen einen verwendet werden.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Nur wenn man dummerweise in Litauen krank wird dann kommt es raus, oder man hat einen Unfall da, oder oder
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Die Ortsabwesenheit zu beantragen ist noch grandioser, da sie auf Grund dieser angekündigten Maßnahme garantiert nicht genehmigt wird.:icon_rolleyes:

Da er/sie einen wichtigen Grund dafür hat müsste es möglich sein, entscheiden muss jeder selber, das Risiko trägt ja auch jeder selber
 
E

ExitUser

Gast
Ein ganz ähnliches Problem habe ich auch. Ich nehme tagsüber an einer der üblichen Sinnlosmaßnahmen teil, über am späten Nachmittag noch einen Minijob aus. Soweit,sogut. In der Maßnahme ist aber kein Urlaub nach eigenem Ermessen vorgesehen. Ein Problem gibts nun 2x im Jahr mit der Zeiteinteilung beim Minijob...denn da konzentrieren sich die 8h wöchentlicher Arbeitszeit im Minijob auf jeweils einen Tag. Oder anders beschrieben: Meine Chefin geht dann auf Dienstreise und ich muss sie zum Airport bringen und dann wieder abholen(wer schonmal die Parkgebühren für 4 Wochen gelöhnt hat,weiß wieso :)) Bedeutet praktisch:Ich bin fast den ganzen Tag unterwegs (da fast 3h Fahrtdauer pro Strecke). Wie erklär ich sowas in der Maßnahme ? Natürlich könnte ich einfach krank machen,aber die feine englische Art wäre es nicht...
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Minijob geht vor Massnahme, damit erklärst Du das, oder Du musst leider den Minijob sausen lassen und die ARGE muss mehr zahlen
 

Linkswaehler

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
27 April 2009
Beiträge
215
Bewertungen
1
Der Zuverdienst aus dem Minijob fehlt dann aber auch. 100€ haben, oder nicht haben...irgendwie muss man Strom + Wasser zb bezahlen. Das dazu der Regelsatz kaum ausreicht, brauchen wir wohl nicht diskutieren.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten