Urheberrecht, Anticopy.de (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Hallo Leute,

ich habe vor kurzem einen Brief von de Firma "Anticopy.de" erhalten, dass ich 160 Euro bis zum XX.XX.XXXX bezahlen soll.

Ich habe ein Bild aus Google gespeichert und zusätzlich zu meinen eigenen Bildern in meine Ibäh Auktion eingefügt. Der Rechteinhaber ist gewerblicher Natur. Die Auktion lief nur 1 von 7 Tagen und wurde von Ibäh beendet.

Anticopy hat vermutlich Ibäh im Rahmen des Veri-Programms kontaktiert und die Auktion beenden lassen, dann hat Ibäh meine Adresse an Anticopy.de weitergeleitet.

Hier ist nochmal mein Brief, es ist im Endeffekt der gleiche wie der hier schon bekannte, eines anderes Users:

[Schreiben vom XX.XX.XXXX]


Sehr geehrter Herr XXXX,

wegen Verletzung des Urheberrechtes wenden wir uns im Namen und im Auftrag unseres Kunden, Name und Anschrift, an sie.


Die anticopy GmbH gehört zu den führenden Anbietern zur Ermittlung von Rechtsverstößen bezüglich urheberrechtlich geschützten Bild und Text Materials im Internet. Zu diesen Zweck überwachen wir ständig die urheberrechtlich geschützten Werke unserer Kunden im Internet.
Wie wir im Rahmen unserer ständigen Überwachung feststellen mussten, haben sie unberechtigter weise folgendes Bildmaterial unserer Kundschaft im Internet veröffentlicht.


Artikelnummer: XXXX
Ibäh Name: XXXX
Ibäh Verkäufer: XXXX
Datum: XXXX
Uhrzeit: XXXX

Bei vorgenanntem Foto handelt es sich um urheberrechtlich geschütztes Bildmaterial. Abgesehen davon, dass es sich vorliegend um eine hochwertige Fotografie handelt kommt es für die Gewährung urheberrechtlichen Schutzes bei Lichtbildern nicht auf die sog. ''Schöpfungshöhe'', also die Qualität des Fotos an - jedes Lichtbild genießt von Gesetzes wegen urheberrechtlichen Schutz.
Unsere Kundschaft ist alleiniger Inhaber der Nutzungs- und Verwertungsrechte an diesem Foto und hat Ihnen kein Nutzungsrecht eingeräumt. Durch die unberechtigte Nutzung zur Bewerbung ihres Internet Angebotes verletzen sie die bestehenden rechte unserer Kundschaft. Unsere Kundschaft ist allein die öffentliche Zugänglichmachung des Fotos nach §19a UrhG vorbehalten. Weiter steht allein unserer Kundschaft das Recht auf Anerkennung der Urheberschaft nach §13UrhG zu.

Wegen den festgestellten Urheber Verstoßes steht unserer Kundschaft ein Unterlassungs-, Beseitigungs-, Auskunfts- und Schadenersatzanspruch zu. Im falle der anwaltlichen Inanspruchnahme bei der Verfolgung ihrer rechte, würde unserer Kundschaft zudem noch ein Anspruch auf Erstattung der entstandenen Anwaltskosten zu.



  1. Im Namen unserer Kundschaft haben wir sie aufzufordern, das Foto direkt zu entfernen.im Zusammenhang weisen wir sie darauf hin, dass wir im Falle einer zukünftigen erneuten Verwendung dieses oder weiterer Fotos erneut an sie herantreten werden.

  1. Weiter haben wir sie aufzufordern unserer Kundschaft ihren entstandenen Schaden zu ersetzen. Bei der Bemessung einer Entschädigung im Falle unberechtigter Nutzung urheberrechtlich Geschützen Bildmaterials wird in der Regel auf die Bild Honorare der Mittelstands Gemeinschaft Foto Marketing zurückgegriffen.Die Höhe des Schadensersatzes liegt danach, gestaffelt nach Nutzungsdauer und Art zwischen 90,00€ (Nutzungsdauer 1 Woche) und 695,00€ (Nutzungsdauer 3 Jahre). Daneben nimmt die ständige Rechtsprechung zusätzlich einen 100%Aufschlag im Falle der fehlenden Urheber Nennung an. Zudem haben sie unserer Kundschaft die entstandenen Ermittlungskosten zu ersetzen.


Unsere Kundschaft bietet ihnen zur einvernehmlichen Erledigung an, durch die Zahlung eines Pauschalbetrages in Höhe von lediglich insgesamt 160,00€ die sich wie folgt zusammensetzen.



  1. Schadenersatzpauschale 120,00€ (Nutzung und fehlende Urhebernennung).
  2. Ermittlungskosten 40,00€ sämtlich bestehende Ansprüche voll umfänglich abzugelten.
    Auf die weitere kostenauslösendende anwaltlich und ggf. gerichtliche Durchsetzung vorstehender Ansprüche bezgl. festgestellter Urheberrechtsverletzung wird unsere Kundschaft in dieses Fall verzichten. Mit Überweisung des angebotenen Betrags erklären Sie konkludent die Annahme des Vergleichs Angebotes unserer Kundschaft. Ein weiterer Schriftwechsel kann damit vermieden und die Sache komplett abgeschlossen werden.

Für den Eingang vorgenannter Betrags in Höhe von 160,00€ auf den im Briefkopf angegebenen Konto haben wir uns den XX.XX.XXXX notiert.

Durch die Beauftragung der anticopy GmbH hat unsere Kundschaft letztlich signalisiert, dass ihr an einer einvernehmlichen Erledigung gelegen ist und hat auf die ihr zustehende anwaltliche Geltendmachung ihrer rechte und die damit einhergehenden und nicht unerheblichen Anwaltskosten verzichtet.

Sofern Sie vorstehenden Vergleichs Angebot jedoch nicht innerhalb der notierten Frist annehmen, wird unserer Kundschaft ihre Ansprüche weiter verfolgen. Wir weisen darauf hin das sie im diesen fall mit einen anwaltlichen Abmahnschreiben zurechnen haben, dessen kosten Sie zu tragen haben. Wegen der regelmäßig hohen Gegenstandswerte bei Urheberrechtsverletzungen werden allein durch die Abmahnung Anwaltskosten in Höhe von mehreren hundert € entstehen. Auch die weiteren Ansprüche, insbesondere der Schadenersatzanspruch, werden dann in voller, den Vergleichsbetrag bei weiten übersteigender Höhe geltend gemacht werden. Wir gehen auch in ihrem Interesse davon aus, dass die vermieden werden kann.

Mit freundlichen grüßen
Geschäftsführerin..
Folgende Threads habe ich soeben gelesen:

https://www.elo-forum.org/schulden/101098-verletzung-urheberrechts.html

https://www.elo-forum.org/schulden/102062-verletzung-urheberrechts-brief-anticopy.html


Jetzt wollte ich nur sicher gehen, ob ich im 1. Schritt folgendes an Anticopy.de schreibe soll/muss?

Sehr geehrte Damen und Herren,

in ihrem Schreiben vom xx..xx.xxxx teilten Sie mir mit, dass Sie im Namen und im Auftrag von Firma YX handeln und für diese auch handlungsbefugt sind. Einen Nachweis Ihrer Behauptungen, in Form einer Vertretungsvollmacht, liegt Ihrem Schreiben jedoch nicht bei. Ihre unterschwelligen Drohungen, dass im Fall einer Nichtzahlung, erheblich höhere Kosten entstehen würden, weise ich hiermit entschieden zurück ! Ich erwarte innerhalb (Frist 14 Tage) die fehlende Vertretungsvollmacht. Ihre unseriösen Geschäftspraktiken werde ich der zuständigen Rechtsanwaltskammer zur Prüfung weiterleiten.

Mit freundlichen Grüßen,

Als erste Resonanz auf deren Schreiben korrekt, oder?
PS: Mir ist bewusst, dass es nicht korrekt war das Foto zu verwenden. :icon_psst:


LG,
Jonas
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
naja, du solltest dir auf jeden fall die vollmacht zuschicken lassen. ob du das schreiben 1:1 kopieren willst, musst du selbst entscheiden.

wenn du dann die vollmacht erhalten hast, hier noch einmal posten und das ding anonymisiert hochladen.
 

Jonas_HH

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Januar 2011
Beiträge
23
Bewertungen
1
Guten Tag zusammen,
hallo arbeitslos in holland,

ich hatte AntiCopy kontaktiert und habe heute die Vollmacht erhalten. Die Vollmacht wurde erst am 02.01.2013 unterschrieben, jedoch wurde mein Angebot am 11.12.2012 abgemahnt. Das heißt es lag am Tag der Abmahnung keine Vollmacht vor, somit werde ich die Forderung vollumfänglich zurück weisen, da die Abmahnung rechtswidrig gewesen ist. Die Gegenseite werde ich natürlich nicht über diesen Vollmachtsfehler in Kenntnis setzen.
Sollte dann ein Mahnbescheid folgen, werde ich diesem fristgerecht widersprechen, dann mal weiter gucken.

Korrekt soweit oder habe ich etwas vergessen?

LG,
Jonas

Anlage:
Vollmacht
 

Anhänge:

Oben Unten