"Unwirtschaftlichkeit der Verwertung und Besondere Härte"bei Rückzahlung ALGII als Darlehen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hannahInpersona

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2017
Beiträge
20
Bewertungen
3
Hallo und guten Abend,

ich bekomme HartzIV auf Darlehensbasis, da ich dem Jobcenter Auskunft gegeben habe, dass mir durch meine Scheidung die Hälfte des gemeinsamen (sehr preiswerten) Hauses gehört.

Nun beziehe ich schon seit Oktober dieses Darlehen und der Scheidungskrieg neigt sich endlich dem Ende zu. Ich werde also in etwa drei Monaten etwa 50.000 Euro durch Vergleich bekommen. Davon muss ich meinen Teil Prozesskosten bezahlen und den Anwalt etwa 9.000,- und das Darlehen 9.500,-- Euro.

Ich habe ja schon das Haus verloren und könnte mit dem Restgeld keinen Ersatz in Form einer kleinen Eigentumswohnung anschaffen.

Wäre das ein Grund das Darlehen nicht zurückzahlen zu müssen? Oder was meint die Rechtsprechung zu "Unwirtschaftlichkeit der Verwertung und Besondere Härte" im Bezug auf die Rückzahlung von HartzIV als Darlehen.

Sicher würde ich bei diesem Vergleich auf den Unterhalt verzichten, aber sonst würde ich ja zu gar nichts mehr kommen.

Vielleicht kennt jemand von euch ein Urteil oder ähnlichen Fall? :idea:

Habe ich überhaupt eine Chance mit dieser Begründung?

Schwerbehindertenausweis ist noch nicht beantragt, würde aller Voraussicht aber nur 60 % bringen, keine Gehbehinderung.

Ich würde mich sehr über Infos freuen und sage schon mal Danke!:icon_stern:

Viele Grüße
HannahInpersona
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.369
Bewertungen
2.666
Ich habe ja schon das Haus verloren und könnte mit dem Restgeld keinen Ersatz in Form einer kleinen Eigentumswohnung anschaffen.
So Einschneidend das für Dich persönlich auch ist, es gibt kein Gesetz dass Dir das Recht auf Wohneigentum zusichert. Für den Gesetzgeber ist Deine Situation einfach persönliches Schicksal.



Wäre das ein Grund das Darlehen nicht zurückzahlen zu müssen? Oder was meint die Rechtsprechung zu "Unwirtschaftlichkeit der Verwertung und Besondere Härte" im Bezug auf die Rückzahlung von HartzIV als Darlehen.
Nein, das hat nichts mit Unwirtschaftlichkeit zu tun, da Du den Anteil an Deinem Haus ja durch die Scheidung verlierst und nicht weil Du ALGII beantragen musst.

Sicher würde ich bei diesem Vergleich auf den Unterhalt verzichten, aber sonst würde ich ja zu gar nichts mehr kommen.
Das macht ja auch keinen Sinn, nach Abzug der Kosten und des Darlehens hast Du ja immer noch ein nettes Sümmchen übrig. Damit kannst Du Dir Deine neue Wohnung einrichten und was übrig bleibt, als Schonvermögen behalten.

Habe ich überhaupt eine Chance mit dieser Begründung?
Wohl nicht aus o.g.. Gründen.
Schwerbehindertenausweis ist noch nicht beantragt, würde aller Voraussicht aber nur 60 % bringen, keine Gehbehinderung.
Den GdB 60 musst Du erst einmal bekommen, das ist nicht so einfach und außerdem würde er Dir bei diesem Problem auch nichts nützen.
 

hannahInpersona

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 Juli 2017
Beiträge
20
Bewertungen
3
Hallo AsbachUralt,

hart aber da muss ich wohl durch. Vielen Dank für Deine
Einschätzung! Ich habe da wohl zu "zivil" gedacht.

LG
HannhInpersona
 

Vlic89

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2016
Beiträge
75
Bewertungen
25
Anwaltskosten von 9000? Hast du keine Rechtsschutzversicherung? Oder greift die da nicht?
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.369
Bewertungen
2.666
Nein, das zahlte bisher keine Rechtsschutz Versicherung.

Zwar bieten einige Versicherungs-Gesellschaften seit kurzer Zeit tatsächlich Rechtsschutzversicherungen an, die auch die Kosten einer Scheidung umfassen. Im Moment sind aber noch sehr wenig entsprechende Verträge abgeschlossen, so dass Sie, wenn Sie rechtsschutzversichert sind, davon ausgehen müssen, dass die Versicherung die Kosten der Scheidung nicht übernehmen wird. Lassen Sie sich aber jedenfalls deswegen von ihrem Anwalt beraten. Er kann sich ihre Rechtsschutz-Police anschauen und ihnen Auskunft geben.
Die Bedingungen, zu denen Rechtsschutzversicherungen mit Scheidungskosten-Schutz abgeschlossen werden können, sind zwischen den einzelnen Gesellschaften sehr unterschiedlich. Die Prämien hierfür sind generell sehr hoch und die Wartefristen, die zwischen Abschluss des Vertrags und Scheidungsverfahren liegen müssen, sind sehr lang. Sie sollten sehr genau rechnen, ob sich diese Versicherung für Sie wirklich lohnt.
Scheidung und Rechtsschutzversicherung
 
Oben Unten