Untervermietervertrag als ALG2 Empfänger

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hummel84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
45
Bewertungen
1
Hallo liebes Elo Forum,

ich wohne mit meinen Eltern zusammen in einer Wohnung, Mutter und ich beziehen ALG2, Vater Renter.

Nun ist meine Frage, ob ich ein Zimmer untervermieten darf, um die Mietkosten zu senken an meinen älteren Bruder als WG, damit das Jobcenter uns nicht als Bedarfsgemeinschaft ansieht

Worauf muss ich denn genau achten, wenn ich einen Untermietervertag abschliessen möchte mit meinem Bruder (dieser hat einen festen Job) der einziehen möchte.

Muss ich vom Hauptvermieter=Wohngesellschaft ( dem diese Wohnung gehört ) eine erlaubnis holen, das mein Bruder der hier einziehen möchte und zur untermiete wohnen will?

worauf muss ich noch achten, damit das Jobcenter keine Probleme macht? und was muss ich dem Jobcenter alles mitteilen?


Danke im Vorraus an alle
 
Zuletzt bearbeitet:

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.705
Bewertungen
4.086
ich wohne mit meinen Eltern zusammen in einer Wohnung, Mutter und ich beziehen ALG2, Vater Renter.

Nun ist meine Frage, ob ich ein Zimmer untervermieten darf an einen bekannten als WG, damit das Jobcenter uns nicht als Bedarfsgemeinschaft ansieht und um die Mietkosten zu senken.

Worauf muss ich denn genau achten, wenn ich einen Untermietervertag abschliessen möchte mit dem Bekannten (dieser hat einen festen Job) der einziehen möchte.

Wenn man fragen darf, wie alt bist Du und wer ist denn überhaupt Hauptmieter der Wohnung, vermute jetzt mal, das werden doch ggfls. deine Eltern sein, oder ??
Wenn ja, dann könntest Du persönlich natürlich keinen Untervermieter aufnehmen und mit ihm ein Vertragsverhältnis abschliessen und eingehen.
Im weiteren, kommt eine Person mehr in eure Bude und wohnt dort, was gegenüber den Leistungsträger natürlich sowieso azuzeigen wäre, ob bezeichnend als Bekannter oder sonst was, dann hat diese Person sich zumindest natürlich auch, mit ein Viertel an den KdU zu beteiligen und um diesen Anteil werden die erbrachten KdU, dann auch vom zuständigen Leistungsträger gekürrzt.
 

Hummel84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
45
Bewertungen
1
Ich bin 30 und die Hauptmieter sind meine Eltern richtig.

Dann sollte der Untermietervertag zwischen meine Eltern und meinem älteren Bruder geschlossen werden, soweit ich das verstanden habe.

Wie mache ich dem Jobcenter glaubhaft, das mein Bruder nicht zu unserer Bedarfsgemeinschaft gehört, sondern zu einer Wohngemeinschaft?

Einfach den Untermietervertag als Wohngemeinschaft ausgeben?

Müssen wir einen neuen Einzug unserer Wohnung meines Bruders von der Wohngesellschaft bestätigen und genehmigen lassen?
bzw den Untermietervertag der Wohngesellschaft vorzeigen?

DANKE
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Du bildest mit Deinen Eltern keine BG (das geht nicht, weil Du ü25 bist). Wie alt ist Dein Bruder? Die 25 ist die "magische" Grenze.

Die Vermieterin muss informiert werden, dass eine Person mehr Nebenkosten verursacht, ja. Fragen, ob ihr Sohn einziehen darf, müssen Deine Eltern nicht.
 

Hummel84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
45
Bewertungen
1
danke für die Info Nena. Mein Bruder ist 33 und ich 30.

Das bedeutet, das alle die ü25 egal ob Verwandete oder bekannte bei uns einziehen immer als WG bezeichnet werden?

Also gehen wir mit dem Untermietervertag der zwischen meinen Eltern (Hauptmieter) und meinem älteren Bruder zur Wohngesellschaft und lassen es dort genehmigen und bestätigen.

Mit dieser Bestätigung der Wohngesellschaft meldet man sich dann dann bei der Stadtverwaltung an wegen der neuen Adresse.
richtig soweit?



Dankeschön an alle
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.705
Bewertungen
4.086
danke für die Info Nena. Mein Bruder ist 33 und ich 30.

Das bedeutet, das alle die ü25 egal ob Verwandete oder bekannte bei uns einziehen immer als WG bezeichnet werden?

Nein !
Leben Verwandte/Verschwägerte (Ü25) wie hier bei euch in der Konstellation zusammen in einer Wohnung/Haus, dann gibt es im SGB 2 noch die sogenannte Haushaltsgemeinschaft und dessen Vermutungstatbestand nach § 9 Abs.5 SGB II

(5) Leben Hilfebedürftige in Haushaltsgemeinschaft mit Verwandten oder Verschwägerten, so wird vermutet, dass sie von ihnen Leistungen erhalten, soweit dies nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.

Eine HG ist im SGB 2 eine sogenannte Wirtschaftsgemeinschaft im Sinne wirtschaften aus einen Topf.
(BSG -B 14 AS 6/08 R)

So denn der demnächst einziehende erwerbstätige Sohn/Bruder (Ü25), euch die Sozialleistungsempfänger nicht mit seinen Erwerbseinkommen unterstützen will, was er im übrigen ja auch nicht braucht und er auch für sich alleine wirtschaften will, solltet ihr im Umgang mit euren Sozialleistungsträger einiges beachten, denn mit Einzug von ihm, der ja auch gegenüber euren Leistungsträger anzugeben wäre, denn die bewilligten KdU wären ja vom Leistungsträger dementsprechend anzupassen, wird dieser sicher versuchen die Vermutung der ollen Haushaltsgemeinschaft ins Spiel zu bringen. Sollte es diesbezüglich dazu kommen, dann ggfls. mit den erhaltenden Mitwirkungsgekrtzel (Anlage HG etc.) hier nochmals melden. ;)

Wichtig von anfang an gegenüber den Leistungsträger, so denn ebend auch zutreffend, wir bilden keine HG (Wirtschaftsgemeinschaft) mit Sohn/Bruder, er wirtschaftet für sich alleine und beteiligt sich lediglich mit ein Viertel an den Wohnkosten (KdU). Seine Einkommens u. Vermögensverhältnisse sind uns absolut unbekannt und wir haben auch keinen Zugriff auf Nachweisen von diesen und fertig.
In der Hinterhand kann der Sohn/Bruder für euren Leistungsträger eine einfache schriftliche Erklärung für den Fall der Fälle parat halten, z.B. in der form,

Ich [Name, Vorname von Sohn/Bruder] erkläre, dass ich meine Eltern, [Name, Vornamen Eltern] und Schwester [Name, Vorname Schwester], weder wirtschaftlich/finanziell noch sonst wie unterstütze.

Ort, Datum:
gez.: (Sohn/Bruder)

wie geschrieben, erstmal abwarten und nur parat halten, mehr nicht.

Also gehen wir mit dem Untermietervertag der zwischen meinen Eltern (Hauptmieter) und meinem älteren Bruder zur Wohngesellschaft und lassen es dort genehmigen und bestätigen.

Nachdem Du uns weitergehend aufgeklärt hast, wer hier der anfänglich von Dir benannte einziehende Bekannte ist, nämlich der Erwerbstätige Sohn der Hauptmieter und dein Bruder Ü25 von euch Sozialleistungsempfänger, hat sich das mit Untermietvertrag etc. aus meiner Sicht erledigt.
Wie schon erwähnt wurde, ist lediglich der Einzug einer weiteren Person der Wohngesellschaft als Vermieter und natürlich euren zuständigen Sozialleistungsträger mitzuteilen, damit auch die bewilligten KdU von diesen angepasst werden können, denn für ein viertel von diesen (Kopfanteil), muss natürlich Sohn/Bruder aufkommen.

In einer anderen Konstellation hier, z.B. erwerbstätiger Sohn/Bruder Hauptmieter und Einzug von den auf Sozialleistungen angewiesenen Eltern und/oder Schwester, wäre der Abschluss eines Untermietvertrags oder Kostenbeteiligungsvereinabrung zu empfehlen gewesen.

Mit dieser Bestätigung der Wohngesellschaft meldet man sich dann dann bei der Stadtverwaltung an wegen der neuen Adresse.

Mit Einzug vom Sohn der Hauptmieter, hat die Wohngesellschaft als Vermieter, eine sog. Einzugsbestätigung zur Vorlage bei der Meldebehörde auszustellen.
 

Hummel84

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2018
Beiträge
45
Bewertungen
1
tausend dank @axellino


Dein Beitrag ist sehr hilfreich und informativ.

Also brauchen wir, wie du schon schreibst keinen Untermietervertrag zwischen dem erwärbstätigen Bruder und dem Hauptmieter (Eltern).
Nur bei der Wohnungsgesellschaft anmelden (neuer Einzug einer Person) und dem Jobcenter melden, das wir keine Hausgemeinschaft (Wirtschaftsgemeinschaft) bilden.

Sobald ich die Anlage KDU vom Jobcenter eingeholt habe, werde ich mich melden.

Danke und schönes Wochenende an alle.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.705
Bewertungen
4.086
Hallo,

und dem Jobcenter melden, das wir keine Hausgemeinschaft (Wirtschaftsgemeinschaft) bilden.

Du/Ihr braucht mit Einzug des erwerbstätigen Sohn/Bruder, erstmal nur eine sogenannte Veränderungsmitteilung ans JC machen, das eine weitere Person in eure Wohnung eingezogen ist, mehr erstmal nicht Bitte!
Alles weitere daraufhin und mit diesen weiteren kannst dich gerne hier wieder melden ;)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten