Unterstützung durch Familie

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hallo,

Darf die Famillie mich unterstützen während des Bezuges von ALG1?
Da das ALG nicht mal ausreicht um meine Wohnung zu bezahlen möchte meine Familie mich solange finanziell unterstützen.
Ist das erlaubt?

Gruss Moerchen
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Sehe ich auch so. Wenn Du eventuell irgendwann doch auf ALGII angewiesen sein solltest, werden die fragen, warum die Familie Dich nicht weiter unterstützen will. Die ist zwar nicht verpflichtet dazu, aber das vermeidet dumme Nachfragen.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
gelibeh meinte:
Sehe ich auch so.

Ich auch.

Nur der Vollständigkeit halber möchte ich drauf hinweisen (ohne Hintergedanken ;), dass auch beim Wohngeld Unterhaltsleistungen/Zuwendungen der Familie Einkommen wären ... nicht, wenn sie als rückzahlbares Darlehen gewährt werden würden (Darlehensvertrag).

*klick* </title> <title>wohngeldantrag.de
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Ich auch.

Nur der Vollständigkeit halber möchte ich drauf hinweisen (ohne Hintergedanken ;), dass auch beim Wohngeld Unterhaltsleistungen/Zuwendungen der Familie Einkommen wären ... nicht, wenn sie als rückzahlbares Darlehen gewährt werden würden (Darlehensvertrag).

*klick* </title> <title>wohngeldantrag.de

Naja ich mach doch mit meiner Familie keinen Darlehensvertrag. Wenn ist das einfach ein mündlicher.

gruss Moerchen
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Naja ich mach doch mit meiner Familie keinen Darlehensvertrag. Wenn ist das einfach ein mündlicher.
Das war als Hinweis gedacht und ist auch innerhalb von Familien nicht unüblich.

Du fragtest halt, ob der "Unterhalt" der Familie während des Alg-I-Bezugs "leistungsunschädlich" möglich wäre, nicht aber, wie's bei Wohngeldbezug aussieht - wollt's mal erwähnt haben, wie's da aussieht.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.010
Bewertungen
18.040
Hmm moerchen,

ich weiß ja nicht wie lange du Anspruch auf ALG I bzw. somit auf WG hast, bedenke
das bei WG - Antrag auch die Kontoauszüge herangezogen werden bzw. später
ggf. beim ALG II - Antrag und genau darauf wollte Biddy dich hinweisen,mach das
schriftlich, das hat mit Verwand/Familie nichts zu tun.

Diese Überweisungen sind "Einnahmen" das ist der Punkt und denke bitte dran
beim Wohngeld handelt es sich um Sozialleistung, die nach § 22 WoGG gezahlt werden.

Also einen zweckgebunden Darlehnsvertrag wo Summe und die Ratenzahlung steht.

:icon_pause:
 

TumadieMoerchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 Januar 2009
Beiträge
412
Bewertungen
46
Hmm moerchen,

ich weiß ja nicht wie lange du Anspruch auf ALG I bzw. somit auf WG hast, bedenke
das bei WG - Antrag auch die Kontoauszüge herangezogen werden bzw. später
ggf. beim ALG II - Antrag und genau darauf wollte Biddy dich hinweisen,mach das
schriftlich, das hat mit Verwand/Familie nichts zu tun.

Diese Überweisungen sind "Einnahmen" das ist der Punkt und denke bitte dran
beim Wohngeld handelt es sich um Sozialleistung, die nach § 22 WoGG gezahlt werden.

Also einen zweckgebunden Darlehnsvertrag wo Summe und die Ratenzahlung steht.

:icon_pause:

Na ich denke das es einfacher ist auf die 19€ Wohngeld zu verzichten und der Wohngeldstelle mitzuteilen das man Unterstützung von der Familie bekommt.


lg Moerchen
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.010
Bewertungen
18.040
Na ich denke das es einfacher ist auf die 19€ Wohngeld zu verzichten und der Wohngeldstelle mitzuteilen das man Unterstützung von der Familie bekommt.

Warum denn das, so ein Vertrag ist doch für beide Vertragspartner völlig okay!

Du kannst doch jetzt nicht der WG-Stelle mitteilen das du eine Unterstützung bekommst, da taucht dann die berechtigte Frage auf seit wann und wie lange, nee
da bist du jetzt aber machtig auf dem "Holzweg", also warum tust du dich so schwer
ein paar Zeilen aufzusetzen und gut ist es, beim Vertrag.

:icon_pause:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Denke auch an die Zukunft...falls du keine Arbeitsstelle finden solltest und du nach Ablauf des ALG I ins ALG II mußt, werden sie dich nach Einnahmen fragen, sie wollen Kontoauszüge sehen und schwupp...

was sehen sie dann?

oh, Antragsteller bekommt 350 Euro monatlich von der Familie...da fragen wir doch gleich mal, warum das nicht so weitergehen kann und zack...gibts Probleme..

lass dir das Geld lieber bar von der Familie auszahlen und lass so etwas nicht über das Konto laufen..

du hast sonst später schlechte Karten...!!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten