Unterstützung auch ohne ALG2

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Hallöchen,
hier habe ich schon paar mal gepostet.Heute gibts was Neues.
Ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch.Ergebnis Probetag und höchstwahrscheinlich Einstellung.Der Ausübungsort ist 40km entfernt.Es handelt sich hierbei um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.Jedoch nur 20 Stunden.Es handelt sich um eine Stelle im hauswirtschaftlichen Dienst.Einsatz erfolgt beim Kunden.Ein Dienstfahrzeug bekomme ich nicht gestellt.Fahrtkosten gibt es nur für die Einsätze beim Kunden und auch nur in Form eines Tankgutscheins. Würde ich dort arbeiten, hätte ich am Ende so ziemlich das gleiche Geld raus wie mit meinen beiden Minijobs, die ich hier in der Nähe habe.
Nun bekam ich den Tipp Wohngeld zu beantragen und mir dort in der Nähe eine Wohnung zu suchen.Was könnt ihr mir dazu sagen?Was steht mir zu? Hintergrundinfo: ich habe ALG2 Antrag gestellt und nach 2 Monaten noch keinen Bescheid.Stattdessen "fehlen" immer wieder Unterlagen. Gleichzeitig droht mir die SB immer wieder Sanktion an.Noch wohne ich im Haus meiner Eltern.Probetag soll mir nicht gezahlt werden und die Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch sind laut JC ohne Förderzusage.
Ich danke euch für eure Kommentare.
 

BlackForest

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Bewertungen
65
"Ein Dienstfahrzeug bekomme ich nicht gestellt"

Was machst du, wenn dein Auto mal in die Werkstatt muß? Einen Mietwagen nehmen? Verdienstausfall?
 

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
609
Bewertungen
201
Fällt mir nur ein Kommentar dazu ein: Elender Ausbeuterjob!! Was sollst Du denn bezahlt bekommen? Oder sollst Du neben Auto und Arbeitskraft auch noch Geld mitbringen?
 
E

ExitUser

Gast
Bekomme würde ich 9€ die Stunde. Es viel der Kommentar:"Das Arbeitsamt setzt hier einen Mindestkohn von 8,50€ fest und das ist mir für eine Hauswirtschafterin zu wenig."Fahrtkosten sind alleine schon ca. 130€ im Monat.Und dann nur 80 Stunden im Monat.Interessant ist auch, dass ich ein Putzstarterset im Wert von 300€ bekomme und noch 6 andere Kräfte zu diesem Tarif eingestellt sind.Es handelt sich hier um eine Privatperson die sich Selbstständig gemacht hat.Ihr Mann hat auch ein eigenes Unternehmen.Ach noch was:geputzt wird zu 90% in Geschäftshaushalte Rechtsanwalt, Firmeninhaber ect.
Viel Aufwand für viel zu wenig Lohn.Gleichzeitig soll man Werbung für die Firma machen und wann immer "man etwas hört" Flyer verteilen.
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Nun bekam ich den Tipp Wohngeld zu beantragen und mir dort in der Nähe eine Wohnung zu suchen.

Überlege Dir auch mal folgendes: Wenn Du jetzt wegen diesem top Job mit Deinem ganzen Kladdaradatsch umziehen solltest und dann stellt sich heraus, dass der doch nicht so super ist, was dann?

Wieder Kosten, wieder Ärger...

Ich glaube Babbelfisch hat Recht - elender Ausbeuterjob, auch wenn natürlich so ein Putzstarterset im Wert von 300 € eine unheimliche Anziehungskraft hat.:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Ich bin sehr unsicher bei dieser Sache.Mit dem Beispiel vom Putzset wollte ich sagen:einerseits wird so viel Geld ausgegeben und die Hand welche putzt bekommt so ein niedrigen Lohn. Vollzeit bietet die Dame nicht an, dass hat sie so mit ihrem Steuerberater vereinbart.Deshalb hat sie ja auch 6 Mitarbeiter und sucht noch 1. Ich glaube das könnte Schneewittchen mit den 7 Zwergen sein.
Blöd fande ich auch, dass die Dame mir gleich einen Termin für Probetag und für die 1 Woche Einarbeitung gab.Zeitgleich plant sie mich für Januar schon fürs Arbeitsverhältnis ein. Das geht mir alles viel zu schnell.Ach und bei einer Kundin würde "ab und an" der Samstag notwendig sein. In der Stellenbeschreibung steht "keine Wochenendarbeit".
Auch stand drin "Arbeitszeit variabel mit ihnen zu vereinbaren".Letztendlich heisst das von Mo bis Fr Vormittag feste Termine.Meine beiden Minijobs könnte ich beide vergessen.Ich kann mir nicht vorstellen Wohnungsgeld zu bekommen.Das JC wird dann versuchen mich in eine andere Arbeit unterzubringen, damit die Bedürftigkeit verringert wird. Voll die Logig.Ich will auf eigenen Beinen stehen und nicht vom JC abhängig sein. Bei dem Zettel für die Fahrtkostenerstattnung hat die Dame den Probetag und die EINARBEITUNGSZEIT schon drauf geschrieben. Das geht doch dem JC vorerst nichts an,oder?
 
E

ExitUser

Gast
ALG2 Ablehnung

Hallöchen!
Nun habe ich endlich Rückmeldung vom JC.
Der Antrag wurde abgelehnt.
Hier füge ich mal den Papierstoß ein.Die Begründungen finde ich doch lachhaft.
 

Anhänge

  • Absage3.jpg
    Absage3.jpg
    110,9 KB · Aufrufe: 359
  • Absage 1.jpg
    Absage 1.jpg
    164,4 KB · Aufrufe: 899
  • Absage 2.jpg
    Absage 2.jpg
    126,9 KB · Aufrufe: 331
G

gast_

Gast
AW: ALG2 Ablehnung

Wieso findest du die lachhaft?

Man wollte wissen,wovon du lebst... warum hast du denen nicht einen Darlehensvertrag vorgelegt?

Und: Warum hast du ein neues Thema aufgemacht?
Das ist keine gute Idee - so kennt man die Vorgeschichte nicht.
 
E

ExitUser

Gast
AW: ALG2 Ablehnung

Wenn ich neue Infos einem Thema hinzufüge, wird das nicht mehr beantwortet.Deshalb habe ich ein neues Thema erstellt.
Wasn für ein Darlehensvertrag?
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.321
Bewertungen
1.152
AW: ALG2 Ablehnung

@Früchtle
Echte Ablehnungsgründe finde ich in den abeigefügten Dokumenten zumindest keine. (Müsste man sich wohl doch das andere Thema zu Gemüte ziehen? :icon_kinn: )
 

BlackForest

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Bewertungen
65
"Mit dem Beispiel vom Putzset wollte ich sagen:einerseits wird so viel Geld ausgegeben und die Hand welche putzt bekommt so ein niedrigen Lohn."

Um 9 Euro sind ab nächstes Jahr sowieso Mindestlohn bei Putzfrauen, möchte jetzt nicht lange suchen, ich glaube 8,88 im Westen. Ich denke, daß du mit dem eigenen Wagen du den verschiedenen Stellen fährst, kann man nicht von dir verlangen ohne Sicherheit bei Ausfall.
 

matarmoro

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2012
Beiträge
79
Bewertungen
11
Ganz üble Kiste, wie ich das sehe. Die stellen natürlich lieber mehrere Teilzeitjobber ein als 2 oder 3 Arbeitskräfte. Das rechnet sich für deine Cheffin stäuerlich besser.
Wie weit das ganze ok ist kann ich nicht beurteilen. Aushebeln kannst du die Nummer natürlich mit einer spontanen Erkrankung deinerseits pünktlich zum Arbeitsbeginn. Ich würde Magendarm mäßig was nehmen.
Der Kracher bei der Sache ist, dass du dein eigenes Auto für diesen Job nehmen sollst. Du schrubst also deinen Wagen runter und bekommst nur Tankgutscheine? Geht´s noch? Du hast Anspruch auf einen Dienstwagen! Dein Auto fährt dich zum Arbeitsplatz und dann ist Schluss! Du mußt höhere Versicherungsgebühren bezahlen hast mehr Verschleiss und das alles für den blöden Putzjob?
Was hast du gelernt wenn ich fragen darf? Die argen Gesellen sollen dir was richtiges suchen...
Dein Auto könnte übrigens auch pünktlich zum Arbeitsbegin kaput sein. Dann würden die sich die Sklaventreiberin schnell nen anderen Deppen suchen der sowas mit macht. Da für solltest du dir zu schade sein.
 
E

ExitUser

Gast
Danke das sind genau meine Gedanken.
Deshalb finde ich die 9€ auch nicht gerechtfertigt.
Bin staatlich geprüfte Hauswirtschafterin.Ja richtig und keine Putzfrau.In meinen Minijobs bekomme ich mehr Lohn.
Es ist ja jetzt so, dass mein Antrag abgelehnt wurde.
Muss ich mich da noch an irgend welche VVs halten?



Ganz üble Kiste, wie ich das sehe. Die stellen natürlich lieber mehrere Teilzeitjobber ein als 2 oder 3 Arbeitskräfte. Das rechnet sich für deine Cheffin stäuerlich besser.
Wie weit das ganze ok ist kann ich nicht beurteilen. Aushebeln kannst du die Nummer natürlich mit einer spontanen Erkrankung deinerseits pünktlich zum Arbeitsbeginn. Ich würde Magendarm mäßig was nehmen.
Der Kracher bei der Sache ist, dass du dein eigenes Auto für diesen Job nehmen sollst. Du schrubst also deinen Wagen runter und bekommst nur Tankgutscheine? Geht´s noch? Du hast Anspruch auf einen Dienstwagen! Dein Auto fährt dich zum Arbeitsplatz und dann ist Schluss! Du mußt höhere Versicherungsgebühren bezahlen hast mehr Verschleiss und das alles für den blöden Putzjob?
Was hast du gelernt wenn ich fragen darf? Die argen Gesellen sollen dir was richtiges suchen...
Dein Auto könnte übrigens auch pünktlich zum Arbeitsbegin kaput sein. Dann würden die sich die Sklaventreiberin schnell nen anderen Deppen suchen der sowas mit macht. Da für solltest du dir zu schade sein.
 
E

ExitUser

Gast
Die 9€ rechtfertigte die Dame so:
"das Arbeitsamt legt ein Mindestlohn von 8,50€ fest, aber das ist mir für eine Hauswirtschafterin zu wenig". :icon_twisted:

Ja toll, aber Hauptsache das eigene Auto verschlechtern und noch viel Talent mitbringen und alles für Nulltarif.Sind wir bei Fielmann?!
 
S

silka

Gast
AW: ALG2 Ablehnung

Hallo, Frau Compac

Ich kann auch nicht lachen über den Ablehnungsbescheid. Das sit wohl richtig so.
Dir bleibt aber trotzdem rein formal Widerspruch und evtl. Klage.
Oder ein neuer Antrag, wenn sich deine Verhältnisse zum Schlechten ändern.

Zum Job.
wenn du genau die Kosten und Einnahmen gegenüberstellst, wirst du feststellen, daß der Job unzumutbar ist.
Du kannst gern den Probetag zur eigenen Entscheidung machen.

Danach bist du garantiert kuriert.

Nein, als Nicht-Leistungsberechtigte mußt du dich an nichts vom JC halten. Vom JC ist auch 0,00 zu erwarten. Vergiß das wegen Fahrtkosten oder Umzugskosten etc.

Wenn du mit den Minijobs über die Runden kommst---was will man mehr?
Auskommen ohne Alg2.

Such dir lieber noch selbst einen Minijob dazu, der zeitlich und räumlich paßt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: ALG2 Ablehnung

Hallo, Frau Compac

Ich kann auch nicht lachen über den Ablehnungsbescheid. Das sit wohl richtig so.
Dir bleibt aber trotzdem rein formal Widerspruch und evtl. Klage.
Oder ein neuer Antrag, wenn sich deine Verhältnisse zum Schlechten ändern.

Zum Job.
wenn du genau die Kosten und Einnahmen gegenüberstellst, wirst du feststellen, daß der Job unzumutbar ist.
Du kannst gern den Probetag zur eigenen Entscheidung machen.

Danach bist du garantiert kuriert.

Nein, als Nicht-Leistungsberechtigte mußt du dich an nichts vom JC halten. Vom JC ist auch 0,00 zu erwarten. Vergiß das wegen Fahrtkosten oder Umzugskosten etc.

Wenn du mit den Minijobs über die Runden kommst---was will man mehr?
Auskommen ohne Alg2.

Such dir lieber noch selbst einen Minijob dazu, der zeitlich und räumlich paßt.

Ja das habe ich auch vor.Zufrieden bin ich mit den Minijobs schon,aber es reicht nicht zum Leben.Deshalb suche ich weiter. Ich habe meine bisherigen Jobs ohne Hilfe vom JC bekommen.Das werde ich wieder schaffen!! Und eine erneute Ausbildung habe ich noch immer im Auge.
Der Probetag ist hinfällig, weil ich den nicht bezahlt bekomme.
Also ich verschwende doch nicht mein Geld und meine Zeit.
Schön, dass es auch andere so sehen.Ich danke euch alle für eure Beiträge.
 
E

ExitUser

Gast
NEUE FRAGE:
bekomme ich noch die Fahrtkosten und die Bewerbungskosten erstattet?
Die Bewerbungskosten erhält man auch ohne Bezug von Leistungen,soweit meine Erfahrung.
Oder heisst es:
an Geld ärmer und an Erfahrung reicher?
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
5.973
Bewertungen
1.353
Hallöchen,
hier habe ich schon paar mal gepostet.Heute gibts was Neues.
Ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch.Ergebnis Probetag und höchstwahrscheinlich Einstellung.Der Ausübungsort ist 40km entfernt.Es handelt sich hierbei um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.Jedoch nur 20 Stunden.Es handelt sich um eine Stelle im hauswirtschaftlichen Dienst.Einsatz erfolgt beim Kunden.Ein Dienstfahrzeug bekomme ich nicht gestellt.Fahrtkosten gibt es nur für die Einsätze beim Kunden und auch nur in Form eines Tankgutscheins. Würde ich dort arbeiten, hätte ich am Ende so ziemlich das gleiche Geld raus wie mit meinen beiden Minijobs, die ich hier in der Nähe habe.
Nun bekam ich den Tipp Wohngeld zu beantragen und mir dort in der Nähe eine Wohnung zu suchen.Was könnt ihr mir dazu sagen?Was steht mir zu? Hintergrundinfo: ich habe ALG2 Antrag gestellt und nach 2 Monaten noch keinen Bescheid.Stattdessen "fehlen" immer wieder Unterlagen. Gleichzeitig droht mir die SB immer wieder Sanktion an.Noch wohne ich im Haus meiner Eltern.Probetag soll mir nicht gezahlt werden und die Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch sind laut JC ohne Förderzusage.
Ich danke euch für eure Kommentare.

Bei einem unbefristeteten Angestelltenverhältnis gilt:

Für das Fahren zwischen Wohnort und Arbeitsstelle gibt es die Möglichkeit

a) das tägliche Pendeln steuerlich von Deinem steuerpflichtigem Bruttoarbeitsverdienst sofort monatlich oder am Jahresende von der Einkommensteuer als Werbungskosten abzusetzen.

Sofern Du noch die klassische Lohnsteuerkarte erhalten hast und sofort die etwaigen monatlichen Pendelkosten von der monatlichen Lohnsteuer als Werbungskosten absetzen willst, gehst Du mit der Lohnsteuerkarte zum Finanzamt, stellst den Antrag auf die Nutzung der Entfernungspauschale. Der verwendete Fachbegriff: Entfernungspauschale

Das wären 0,30 €/km für jeden Entfernungskilometer * Arbeitstage im Monat.

Es gibt nicht mehr die Regel, daß man für die ersten 20 Kilometer nichts bekommt, sondern es gibt wieder die 30 Cent/km vom ersten Kilometer an und soweit mir bekannt ist, pro Tag nur einmal für die Hinrichtung (= einfache Wegstrecke).

Warum nur einmal?

Es gibt Jobs, wo man die Arbeit geteilt hat und der AN zum Mittagessen nach Hause fährt und danach wieder zur Arbeit - also hätte er zum 2. Mal am Tag den Hinweg. Für den Rückweg gibt es nichts.

Statt a) dann b) oder c):

b) Von der Arbeitsagentur oder Jobcenter gibt es befristet fürs Pendeln auf Antrag auch einen Fahrkostenersatz - 0,20 €/km.

c) Beim Arbeitgeber kann man bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ein Jobticket = Zeitkarten (Monats- oder Jahresfahrkarten beantragen. Der Arbeitgeber setzt diese abzurechnenden Kosten als Betriebsausgaben = steuersenkender Bestandteil der Unternehmenssteuern ab.

Ob die gleichen Regeln bei einem befristeten Teilzeitjobs im einmaligen Tagelöhnerverhältnis auf Abruf für einmalig 20 Stunden genauso gelten, ist die Frage.

Wie armselig und Unternehmer-geizig ist Deutschland nur geworden?

Wenn man sich so von tageweisen Aufträgen zum nächsten tageweisen Auftrag durchwurschteln muß, kommt doch nichts Gescheites für die Arbeitnehmerseite raus. Man lebt von der Hand in den Mund und kann keine Rücklagen für Notfälle bilden.

Familiengründungen und Nachwuchs planen bleibt so eine Illusion. Wenn diesen miserablen Beschäftigungsstil Unternehmer massenhaft so durchziehen für die nächsten Jahrzehnte, brauchen die Unternehmerknallköppe sich nicht zu wundern, daß man

1. sich beruflich nicht weiterbildet
2. nach 20, 30 Jahre mangels Familiengründung und mangels Nachwuchsplanung für Ihre Betriebe das nachwachsende Fachpersonal ausbleiben wird.
3. Wo soll da so ein Tagelöhner fürs Alter vorsorgen können? Das funktioniert doch nicht.

Das ist ein asoziales, egoistisches Unternehmerverhalten. Diese Unternehmer handeln nicht vorausschauend und im volkswirtschaftlichem Sinne, sondern kleinkariert und sehr kurzsichtig. So gräbt man sich als Unternehmer betriebs- und volkswirtschaftlich selbst das Wasser ab.

Und solche Parteien wie CDU/CSU und FDP fördern dieses kleinkarierte und kurzsichtige Unternehmerverhalten. Aber diese Parteien haben ja so einen Riesenwirtschaftssachverstand, der sie von anderen politischen Kräften abheben läßt.

Die können ja wie Jesus übers Wasser laufen.

Ich bestreite ernsthaft den wirtschaftspolitischen Sachverstand und die Kompetenz dieser Unternehmer-Großmaulparteien. Es sind politische Nullen und ausschließlich Karrieristen, die nur am eigenen Fortkommen interessiert sind, an der Pflege ihrer Seilschaftsbeziehungen und des Klüngels.

Wie es dem Volk geht, ist denen doch schnurzpiepegal.

Die Fahrten zwischen den Kunden sind Dienstfahrten nach dem Bundesreisekostenrecht und da hat der Arbeitgeber für alle Fahrten 0,30 €/km zu bezahlen.

Eigentlich müsste der Arbeitgeber alle Betriebskosten des Autos übernehmen, wenn man das Privatfahrzeug für Dienstzwecke nutzt:

Die Fixkosten und die variablen Kosten

Zu den Fixkosten zählen:
  • Abschreibungen
  • Kfz-Steuer
  • Kfz-Versicherung und Kasko
  • Kosten für Abgasuntersuchung und TÜV
  • falls Fahrzeug geleast - die Leasingkosten
Zu den variablen Kosten:
  • Kraftstoffkosten
  • Reparatur- und Durchsichten
  • Kosten bei einem Verkehrsunfall
  • Kosten für einen Stellplatz oder Garagenmiete/ -pacht
  • Kosten für Autowäsche
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
5.973
Bewertungen
1.353
Ich bin sehr unsicher bei dieser Sache.Mit dem Beispiel vom Putzset wollte ich sagen:einerseits wird so viel Geld ausgegeben und die Hand welche putzt bekommt so ein niedrigen Lohn. Vollzeit bietet die Dame nicht an, dass hat sie so mit ihrem Steuerberater vereinbart.Deshalb hat sie ja auch 6 Mitarbeiter und sucht noch 1. Ich glaube das könnte Schneewittchen mit den 7 Zwergen sein.
Blöd fande ich auch, dass die Dame mir gleich einen Termin für Probetag und für die 1 Woche Einarbeitung gab.Zeitgleich plant sie mich für Januar schon fürs Arbeitsverhältnis ein. Das geht mir alles viel zu schnell.Ach und bei einer Kundin würde "ab und an" der Samstag notwendig sein. In der Stellenbeschreibung steht "keine Wochenendarbeit".
Auch stand drin "Arbeitszeit variabel mit ihnen zu vereinbaren".Letztendlich heisst das von Mo bis Fr Vormittag feste Termine.Meine beiden Minijobs könnte ich beide vergessen.Ich kann mir nicht vorstellen Wohnungsgeld zu bekommen.Das JC wird dann versuchen mich in eine andere Arbeit unterzubringen, damit die Bedürftigkeit verringert wird. Voll die Logig.Ich will auf eigenen Beinen stehen und nicht vom JC abhängig sein. Bei dem Zettel für die Fahrtkostenerstattnung hat die Dame den Probetag und die EINARBEITUNGSZEIT schon drauf geschrieben. Das geht doch dem JC vorerst nichts an,oder?

Warum nur sind diese Jobs nur Teilzeit und mit niedrigem Stundensatz belegt?

Kannste Dir an 5 Fingern doch abzählen!!!

Weil diese Arbeitgeber keine Lohnsteuern und Sozialversicherungsbeiträge für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung sowie Unfallversicherung abführen wollen!!!

Die klassische Lohnsteuer- und SV-Beitragsverkürzung bzw. -hinterziehung.

Und natürlich werden solche Jobs aufstocken müssen!!!!

Wundert mich, daß sie das Arbeitsverhältnis nicht noch als scheinselbstständig gestalten.

Was ist Scheinselbstständigkeit?

Wikipedia: Scheinselbstständigkeit

Solche selbstständig gemachten Unternehmer-Existenzgründer sollte man grundsätzlich amtlich nicht fördern, sondern Ihnen die Gewerbezulassung sofort entziehen und noch strafrechtlich verfolgen!!!
 
S

silka

Gast
@Frau Compac
dein Versagungs-und Entziehungsbescheid gilt ab 1.10., also rückwirkend.
Wann das war, daß man auch die bewerbungskosten erstattet bekommt, wenn man kein leistungsberechtigter von Alg2 ist, weiß ich nicht mehr.
Das muß ewig her sein---oder es ist ganz neu?

Du e3mist sicher das mit--ohne Förderzusage--?
das betrifft aber leistungsberechtigte. Auch die kriegen nur nach Ermessen solche B-kosten erstattet. d.h. keiner hat einen Anspruch darauf.

Mach mal dein eigen Ding.
Damit kommst du besser voran---ist mein Rat an dich.

Alles Gute!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten