Unterstellung einer Bedarfsgemeinschaft - Wie kann ich vorgehen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

tobinarjes

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2009
BeitrÀge
15
Bewertungen
0
Guten Tag,

ich habe meine schwangere Freundin am 08.01 zur Antragsstellung bei der ARGE Bonn begleitet, da zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar war ob ich die Schule besuchen kann oder nicht. Am 27.01 hatten wir dann einen Termin zwecks Antragstellung bei Frau N., wir hatten uns noch nicht mal gesetzt da sagte Frau N. schon zu mir schön, dass Sie mitgekommen sind und reichte mir mit den Worten: "hier ist ihr Sofortangebot" eine Eingliederungsvereinbarung. Da war ich natĂŒrlich erstmal Sprachlos, da ich vorerst gar keinen Antrag stellen wollte um erst mal zu klĂ€ren ob ich die Schule noch besuchen darf oder nicht. Also hab ich mich erstmal krank schreiben lassen um zu klĂ€ren ob das noch was wird mit der Schule; was dann auch klappte. Ich besuche jetzt wieder die Schule und bin somit nicht ALG 2 berechtig da ich jetzt einen Bafög-Antrag stellen kann. Ich bin dann trotzdem zu dem Sofortangebot erschienen um den Antrag meiner schwangeren Freundin nicht zu gefĂ€hrden. Dort haben wir mit einem netten Mitarbeiter geklĂ€rt was wir jetzt am besten machen um mich aus dem Antrag zu bekommen. Haben dann 2 Schreiben verfasst aus denen hervorgeht, dass mann uns bei Antragsstellung unterstellte eine Bedarfsgemeinschaft zu bilden und wir dem ausdrĂŒcklich wiedersprechen! Ich bin bei meiner Mutter gemeldet wohne dort aber nicht fest, weil ich oft bei meiner Freundin schlafe, auch fast alle meine Klamotten befinden sich bei meiner Freundin. Ich stehe aber in keinem Mietvertrag! Es ist also ihre alleinige Wohnung! Wir haben nur dummerweise bei dem GesprĂ€ch bei Frau N. unterschreiben dass wir zusammen leben, was Sie uns aber aufgedrĂ€ngt hat. Heute haben wir ein Schreiben bekommen in dem Sie schreibt, dass unsere Schreiben nicht ausreichen wĂŒrden und unsere wiedersprĂŒchlichen Aussagen die AufklĂ€rung des Sachverhalts erheblich erschwert haben. Sie will uns also nicht glauben und daran festhalten dass wir eine Bedarfsgemeinschaft bilden. Was können wir jetzt noch tun?

Ich hoffe Sie können uns helfen!

Mit freundlichen GrĂŒĂŸen
Tobias Narjes
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
BeitrÀge
4.424
Bewertungen
694
Im Grunde kommt es nicht darauf an, wo Du gemeldet bist, sondern auf die tatsÀchlichen VerhÀltnisse.

Bei einem Rechtsstreit kann es auch zum Ortstermin kommen, um zu klÀren, wo du dich aufhÀltst. Da musst Du schon stichhaltiger Argumente bringen.

Ihr mĂŒsst Euch schon entscheiden...was ihr wollt.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 MĂ€rz 2007
BeitrÀge
4.331
Bewertungen
366
Haben dann 2 Schreiben verfasst aus denen hervorgeht, dass mann uns bei Antragsstellung unterstellte eine Bedarfsgemeinschaft zu bilden und wir dem ausdrĂŒcklich wiedersprechen! Ich bin bei meiner Mutter gemeldet wohne dort aber nicht fest, weil ich oft bei meiner Freundin schlafe, auch fast alle meine Klamotten befinden sich bei meiner Freundin. Ich stehe aber in keinem Mietvertrag! Es ist also ihre alleinige Wohnung!
Wenn Du das genauso im Schreiben an die Arge formuliert hast, wirst Du Dich wohl oder ĂŒbel an den Wohnkosten der Freundin beteiligen mĂŒssen. Dein gewöhnlicher Aufenthalt und nicht die Meldeadresse ist maßgebend fĂŒr die BerĂŒcksichtigung durch die Arge.

Wovon lebst Du zur Zeit und wie alt bist Du?
 

tobinarjes

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Februar 2009
BeitrÀge
15
Bewertungen
0
Reicht denn der Fakt das ich mich bei meiner Freundin aufhalte schon um uns eine Bedarfsgemeinschaft zu unterstellen? Ich bin SchĂŒler hab jetzt Bafög beantragt, wovon ich aber nicht sehen werde, weil es noch eine offene RĂŒckfoderung von 1500€ gibt. Ich kann mich also an keinen Mietkosten beteiligen, da ich keinen cent habe! Deswegen wollen wir nicht als Bedarfsgemeinschaft eingetragen werden, damit meine Freundin Ihre Miete ĂŒbernommen bekommt. FĂŒr Ihre Wohnung! Ich bin zurzeit bei meiner Mutter gemeldet werde mich aber jetzt ummelden mĂŒssen da Sie ALG 2 bekommt und jetzt natĂŒrlich auch Probleme bekommt!

Ich will doch nur das meine schwangere Freundin in Ihrer Wohnung in ruhe Schwanger sein kann, bis wir uns eine gemeinsame Wohnung gesucht haben!
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
BeitrÀge
17.179
Bewertungen
178
Und was wĂŒrde sich bei einer neuen gemeinsamen Wohnung Ă€ndern? Ihr wĂ€ret eine BG wie jetzt vermutlich auch
 

Ralsom

Elo-User*in
Mitglied seit
6 September 2006
BeitrÀge
420
Bewertungen
12
nehme mal an, dass ihr beide unter 25 Jahren seid? FĂŒr den Fall habt ihr doch eigentlich GlĂŒck, dass man euch als BG sieht und ihr eine gemeinsame Wohnung mit dem Baby bewohnen könnt? Wenn du bei deiner Mutter gemeldet bist und Schule machst, wirst du doch eh kein oder nur sehr wenig Bafög bekommen. In einer gemeinsamen Wohnung mit Freundin und Kind hast du doch auch einen anderen Anspruch?? Klar wird dein "Einkommen" auf die Leistung deiner Freundin angerechnet. Aber damit seid ihr doch auf keinen Fall schlechter gestellt als jetzt??
WĂŒrde mir mehr Gedanken darum machen, jetzt die AntrĂ€ge zu stellen, die euch als junge Familie zustehen.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
BeitrÀge
920
Bewertungen
1
Falls ich nix ĂŒbersehe, ist das eh vollkommen egal! Wenn Einkommen vorhanden ist, bestehen ohnehin UnterhaltsansprĂŒche von Mutter und (demnnĂ€chst) Kind, die eingefordert werden MÜSSEN ! Mehr passiert bei einer BG auch nicht!
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten