Unterschiedliche Auszahlungsbeträge beim Krankengeld. Ist das richtig so? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Sunny1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
24
Bewertungen
7
Hallo liebe Mitleser ,
ich hoffe auf helfende,aufklärende Kommentare, weil ich da nicht durch steige.
Ich habe mich mal ran gesetzt und die Zahlungen verglichen. Laut AOK bekomme ich 39,42 Euro am Tag.
Bei den Auszahlungen sieht es aber anders aus. Manchmal habe ich nur 36,60 einmal aber 45 bekommen.
Seit Dezember schwankt es zwischen 40,52 und 38,68. Ich habe mal gehört das es nach einem Jahr mehr geben würde.
Aber wieviel sind es und warum sind diese Schwankungen da?
 

Bitas

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Januar 2016
Beiträge
494
Bewertungen
389
Eigentlich bleibt der Betrag gleich nur die Anzahl der zurückliegenden AU Tage verändern sich.
Wie kommst du denn auf die verschiedenen Beträge?
 

Sunny1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
24
Bewertungen
7
Eigentlich bleibt der Betrag gleich nur die Anzahl der zurückliegenden AU Tage verändern sich.
Wie kommst du denn auf die verschiedenen Beträge?
Ich habe den Betrag, den ich überwiesen bekommen habe,durch die Tage des krank schreibens geteilt. Und so kam ich auf die Beträge.

Nach einem Jahr wird das Krankengeld dynamisiert. Dies kann man auch nachlesen, jedoch verstehe ich die Berechnung davon nicht.
Auch verstehe ich nicht, das es Differenzen in den jeweiligen Zahlungen gibt.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.277
Bewertungen
5.302
Hallo Sunny1,

also mein KG wurde bisher immer (in der Vergangenheit) für 30 Tage berechnet und entsprechend den Auszahlungsscheinen (damals) ausgezahlt, wenn ich einen neuen eingereicht hatte. Da gab es auch nie eine Dynamisierung. Mein KG wurde anhand des Verdienstes der letzten 12 Monate vor der AU berechnet.

Wichtig ist eben, daß die KK´s in ihren Berechnungen 30 Tage je Monat zugrunde legen.

Eigentlich solltest du ja zu Beginn eine Berechnung des KG von deiner KK erhalten haben (war bei mir so), anhand du dann ersehen kannst welcher Tagessatz dir zusteht, ist ähnlich der Berechnung der AfA.

Eigene Berechnungsfehler können durchaus auftreten, wenn man über einen längeren Zeitraum rückwirkend dann das KG gezahlt bekommt, wenn man z.B. über einen Monat mit 31 Tagen kommt und lediglich die Differrenz zwischen den Datumsangaben berechnet. Da schleichen sich schnell Fehler ein (ein Tag zuviel).


Grüße saurbier
 

Sunny1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
24
Bewertungen
7
Hallo Sunny1,

also mein KG wurde bisher immer (in der Vergangenheit) für 30 Tage berechnet und entsprechend den Auszahlungsscheinen (damals) ausgezahlt, wenn ich einen neuen eingereicht hatte. Da gab es auch nie eine Dynamisierung. Mein KG wurde anhand des Verdienstes der letzten 12 Monate vor der AU berechnet.

Wichtig ist eben, daß die KK´s in ihren Berechnungen 30 Tage je Monat zugrunde legen.

Eigentlich solltest du ja zu Beginn eine Berechnung des KG von deiner KK erhalten haben (war bei mir so), anhand du dann ersehen kannst welcher Tagessatz dir zusteht, ist ähnlich der Berechnung der AfA.

Eigene Berechnungsfehler können durchaus auftreten, wenn man über einen längeren Zeitraum rückwirkend dann das KG gezahlt bekommt, wenn man z.B. über einen Monat mit 31 Tagen kommt und lediglich die Differrenz zwischen den Datumsangaben berechnet. Da schleichen sich schnell Fehler ein (ein Tag zuviel).


Grüße saurbier
Berechnet wurde von der Krankenkasse ja 39,42 pro Tag.
Wenn ich jetzt zum Beispiel meine Bescheinigung der Krankmeldung vom 31.07.2018-15.08.2018 nehme(so steht es auch auf meinem Auszug bei der Überweisung), sind das nach meiner Rechnung 16 Tage.
Ich nehme dann 16 x 39,42= 630,72.. Bekommen habe ich 591,30. Wo mache ich da den Rechenfehler?
 

Beasterhasi

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2019
Beiträge
65
Bewertungen
74
Hallo Sunny1,

wie Saurbier schon sagte
Eigene Berechnungsfehler können durchaus auftreten, wenn man über einen längeren Zeitraum rückwirkend dann das KG gezahlt bekommt, wenn man z.B. über einen Monat mit 31 Tagen kommt und lediglich die Differrenz zwischen den Datumsangaben berechnet. Da schleichen sich schnell Fehler ein (ein Tag zuviel).
Du hast in Deiner Beispielrechnung eben solch einen Monat mit 31 Tagen. Soll dann jetzt eben der 1. des Monats Juli weggelassen werden daß man nur auf 30 Tage zur Berechnung kommt?
Ich denke nicht . Am einfachsten ist ein Anruf ( Mail od. Ähnliches ) zur KK mit der Bitte um eine Auflistung des Krankengeldes in den letzten xx-Monaten. Ich hatte da nie Probleme mit irgendwelchen Bestätigungen oder Erklärungen zu Berechnungen von der KK. Kann natürlich je Kasse unterschiedlich sein, aber Versuch macht klug.

lG
Hasi
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.391
Bewertungen
3.228
Bekommen habe ich 591,30. Wo mache ich da den Rechenfehler?
Wie dir bereits @sauerbier mitgeteilt hat, wird hier die monatliche 30 Tage-Regel angewendet. In deinem Fall sind es wirklich nur 15 Tage die zu berücksichtigten sind. Du bekommst ja schließlich auch bei einer Beschäftigung keinen höheren Lohn, nur wenn es statt 30 Tage mal 31 Tage im Monat sind. Ansonsten müsstest du ja im Februar dann auch nur für 28 bzw. 29 Tage deinen Lohn oder dein Krankengeld ausgezahlt bekommen.
.
 

Beasterhasi

Elo-User*in
Mitglied seit
19 März 2019
Beiträge
65
Bewertungen
74
@vidar
Du bekommst ja schließlich auch bei einer Beschäftigung keinen höheren Lohn, nur wenn es statt 30 Tage mal 31 Tage im Monat sind. Ansonsten müsstest du ja im Februar dann auch nur für 28 bzw. 29 Tage deinen Lohn oder dein Krankengeld ausgezahlt bekommen.
Ich weiss zwar nicht unter welchen Umständen Du arbeitest, bei mir wurde sehr wohl jeder Tag vom Arbeitgeber bezahlt, ebenso ist Lohnfortzahlung auch für 31 Tage/Monat wenn der
Monat 31 Tage hat. Es gibt eben verschiedene Arbeitsverträge, nichts verallgemeinern.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.391
Bewertungen
3.228
@vidar... ebenso ist Lohnfortzahlung auch für 31 Tage/Monat wenn der
Monat 31 Tage hat. Es gibt eben verschiedene Arbeitsverträge, nichts verallgemeinern.
Allgemein ist es üblich einen monatliches Gehalt zu beziehen. Der ausgezahlte Betrag bleibt also identisch, ob du nun 29, 30 oder 31 Tage im Monat arbeitest. Die monatliche 30-Tageregel bleibt auch bei abweichenden zeitlichen Gehaltszahlungen für die Berechnung des Krankengelds bestehen.

Höhe vom Krankengeld berechnen - Arbeitsrecht 2019
.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.277
Bewertungen
5.302
So ist es, alle Sozialträger rechnen grundsätzlich nur mit 30 Tage pro Monat ihre Leistungen.

Zumindest hab ich in meinen Kontrollen in der Vergangenheit bisher nicht anderes feststellen können.

Übrigens in meiner damaligen berechnung zum Krankengeld hat meine KV dies auch deutlich mitgeteilt das das KG monatlich mit 30 Tagen berechnet wird.

Das dann andere Krankenkassen es anders berechnen, das möchte ich doch ernsthaft bezweifeln.

Und bezüglich dem Lohn kann man anmerken, wer Gehalt erhält bei dem sieht es nicht anders aus. Einzig bei Lohn-Empfängern wird jeder Lohntag berechnet und da kommen mal kaum 30 respektive 31 Tage zusammen, allenfalls zwischen 20 -23 reine Arbeitstage bei einer 5-Tage Woche, oder zwischen 24 - 27 Tage bei einer 6-Tage Woche.


Grüße saurbier
 
Oben Unten