Unterschied zwischen vorläufiger Bewilligung und normal (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Hallo,

ich habe mal eine Frage. Wo ist denn der Unterschied zwischen einer vorläufiger Bewilligung und einer, wo das Wort vorläufig nicht drin steht. Bedeutet das, ich darf nur das verdienen, was ich in der EKS geschätzt habe oder soll ich trotzdem versuchen, mehr zu verdienen?

Vielen Dank!
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Bedeutet das, ich darf nur das verdienen, was ich in der EKS geschätzt habe oder soll ich trotzdem versuchen, mehr zu verdienen?
Nachdem die Höhe deiner Einkünfte bekannt wird, wird eine Korrektur durchgeführt und die Höhe des fiktiven (vorläufigen) Einkommens durch tatsächliche ersetzt. Danach kommt entweder eine Nachzahlung oder eine Rückforderung.

Das ist oft nicht nur nach Ablauf des Bewilligungszeitraums, sondern nach Ablauf jedes Monats möglich.
 

Conny001

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Mhm okay, ich bekam ja letztens einen Rüffel, weil ich es gewagt hatte Geld zu verdienen :eek: obwohl alles mit Kopien und Kto-Auszügen in der Abschließenden EKS stand. In den Bescheiden steht ja auch drin, man sollte sich ja schon um einen Job bemühen, hatte ich getan, aber einem SB passte das wohl nicht. Ich bin zwar mit meinem Kram durchgekommen, aber ich suchte vorhin vergeblich nach dem Wörtchen "vorläufig"
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
In den Bescheiden steht ja auch drin, man sollte sich ja schon um einen Job bemühen, hatte ich getan, aber einem SB passte das wohl nicht. Ich bin zwar mit meinem Kram durchgekommen, aber ich suchte vorhin vergeblich nach dem Wörtchen "vorläufig"
Steht im SGB, dass Du Deine Bedürftigkeit mindern/beenden muss und hat in einem Bewilligungsbescheid eigentlich nicht zu suchen.

Es kann sein, dass Dein fiktives Einkommen viel zu hoch angesetzt wird, um die Höhe deines Anspruch auf ALG II künstlich zu mindern.
Dem vorläufigen Bescheid kann man auch widersprechen.
 
Oben Unten