Unterschied Tagesklinik zu Psychosomatischer Reha (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Miksche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 MĂ€rz 2018
BeitrÀge
17
Bewertungen
5
Hallo ihr Lieben,

ich war letztens beim Dok wo er versuchte mir den Unterschied zwischen einer Tagesklinik (TK) und Psychosomatischer Reha zu vermitteln. Das beide unterschiedlich strukturiert sind und verschiedene Ziele haben! Als ich meinte, inhaltlich ist es doch im Prinzip das Gleiche (psychol. Stunden, Kreatives, Sportliches....) Verneinte er das.

SinngemĂ€ĂŸ ist Folgendes bei mir hĂ€ngen geblieben: Also grundsĂ€tzlich gibt es in der TK weniger oder sogar keinen Druck in Richtung unmittelbar wieder fit zu werden fĂŒr den Arbeitsmarkt. Es soll erst mal um Stabilisierung, UnterstĂŒtzung und so gehen. Aber wie könnte das genauer gemeint sein?


WĂ€re schön, wenn jemand was dazu weiß.
 

FrauRossi

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2016
BeitrÀge
204
Bewertungen
47
Du hast Recht:
Inhaltlich gibt es quasi gar keinen Unterschied.
In der Reha, wo ich, war waren Akutpatienten und Rehapatienten zusammen und man hat keinen Unterschied gemerkt.

Allerdings gibt es psychiatrische (Tages) Klinik und psychosomatische (Tages) Klinik.
Und da ist schon ein Riesen Unterschied, nĂ€mlich ersteres ist ein Krankenhausleistung und es sind auch Psychiater da, es gibt mehr Medikamente usw. Es ist mehr gedacht fĂŒr Menschen mit psychischen Erkrankungen ( zb Schizophrene uĂ€).
Das zweite ist eine Kassenleistung fĂŒr Menschen die zb schon Erwerbsminderungsrente erhalten, ansonsten eben wie eine Reha.

Der Begriff „Tages“ bedeutet nur, dass es ambulant ist.

Du kannst also sagen, dass eine psychosomatische Tagesklinik das gleiche ist wie eine ambulante psychosomatische Reha..nur eben anderer KostentrĂ€ger und bei der Kassenleistung gibt es keine Begutachtung. Eine psychosomatische Klinikunterbringung gibt es fĂŒr Erwerbsminderungsrentner, Beamte und Selbstzahler.
Teilweise aber auch fĂŒr BerufstĂ€tige, als Vorstufe zur DRV Reha
 

Miksche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 MĂ€rz 2018
BeitrÀge
17
Bewertungen
5
Danke Frau Rossi,

aber ist das immer so dass dann nicht begutachtet wird?

Das wĂ€re fĂŒr mich auch ein entscheidender Unterschied zur Reha. Also wird nicht "geprĂŒft", sondern der Patient/befristete FrĂŒhrentner fĂŒr eine Zeit vor Ort verwaltet damit seine (verschĂŒtteten/geminderten) Leistungen evtl. gebessert werden?
Nur weil die Kasse der TrĂ€ger ist lĂ€uft es dann "lockerer"? Nehmen wir mal an, ein befristeter FrĂŒhrentner geht in eine psychosomatische Tagesklinik, und die Befristung neigt sich dem Ende zu. Dann mĂŒsste doch der MDK sein Auge drauf haben, dessen Erkenntnisse haben weiteren Einfluss sofern man einen VerlĂ€ngerungsantrag stellt. Also die DRV greift darauf zurĂŒck.
Und die nÀchste Begutachtung kommt bestimmt.
Ich versuche immer noch den Unterschied zu erfassen.
Danke an Alle, die hier noch was dazu wissen.
 

FrauRossi

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2016
BeitrÀge
204
Bewertungen
47
Hi, also....
wenn die Erwerbsminderungsrente auf das Ende der Befristung zugeht, dann wird die Kasse die Leistung vermutlich ablehnen und dir schreiben, du sollst bei der DRV beantragen.

Eben damit sich die DRV die Begutachtung sichert.

Ich kann dir nur sagen, dass bei einer Kassenleistung die DRV kein Anrecht auf die Unterlagen hast.
Du musst natĂŒrlich verdammt aufpassen, dass du nicht versehentlich die Schweigepflichtsentbindung unterschreibst.

Bei uns in der Reha waren einige Kassenpatienten.
Diese durchliefen gar kein Test- und Begutachtungsverfahren, so wie die DRV Patienten.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 MĂ€rz 2013
BeitrÀge
4.197
Bewertungen
5.056
Hallo,

also ich hab in den letzten Jahren so einige RehaÂŽs mit gemacht, ob KK oder DRV.

Zuerst einmal muß man hier immer den KostentrĂ€ger und den Grund fĂŒr die Massnahme unterscheiden.

Die KK zahlt eine Reha - ganz gleich ob ambulante oder stationĂ€re -, wenn sich dadurch der allgemeine Gesundheitszustand damit erheblich verbessern lĂ€ĂŸt, vor allem damit man auch ein mögliches KG einstellen kann. Meist versucht die KK zuvor die Sache an den RententrĂ€ger abzuschieben, was aber nicht immer klappt, vor allem dann nicht wenn schon im Vorfeld keine gravierende GefĂ€hrdung der ErwerbsfĂ€higkeit vorliegt.

Eine psychosomatische Reha ist eher ein Standardprogramm fĂŒr Patienten wo man seitens der KostentrĂ€ger schnell mal auf Psychische HintergrĂŒnde abzuschieben versucht. Nichts ist fĂŒr die DRV anfĂ€nglich einfacher als die Probleme auf undifinierbare psychische Probleme abzuschieben und deshalb zuerst einmal einen Rentenantrag abzulehnen. Im besonderen weil man so auch fĂŒr viele Schmerz verursachende Erkrankungen mit dem Skelett/Muskulatur auf diese Weise einen Ablehnungsgrund aufbauen kann (bei mir selbst erlebt und erst vom Gerichtsgutachter wiederlegt).

Der Unterschied ist dann allenfalls, daß bei einer DRV Reha eine arbeitsmedizinische Begutachtung und eine Anamnese (Teil 1+2) im Abschlussbefund mit aufgefĂŒhrt wird, wĂ€hrend bei der KK nur eine ausgiebige Anamnese (Teil 2) erstellt wird.

Der Teil 1 ist fĂŒr die DRV sehr wichtig, weil dort alles fĂŒr eine arbeitsmedizinische LeistungsfĂ€higkeit des Patienten dann aufgefĂŒhrt wird, was die KK ja nicht benötigt, weil es dieser fordergrĂŒndig lediglich um die gesundheitliche Wiederherstelllung geht.

So ist das eben bei den unterschiedlichen Aufgaben der VersicherungstrÀger.


GrĂŒĂŸe saurbier
 

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
BeitrÀge
4.726
Bewertungen
2.064
Es gibt Akutkliniken in denen man erst mal fĂŒr das Schlimmste aufgenommen wird; hier wird mit Ergotherapie, geregelten Mahlzeiten, Musiktherapie und Sport gearbeitet. Dann gibt es pschosomatische Kliniken in denen eine Behandlung und eine BeschĂ€ftigungstherapie erfolgt. Und dann gibt es die Tageskliniken in denen man morgens hingeht, Ergo, Musik und GesprĂ€che mit anderen Mitpatienten oder einem Betreuer fĂŒhren kann. Außerdem werden da Haushaltskunde, Backen/Kochen, Nachbearbeitung der vorigen Klinik angeboten. Um die Leute in einen normalen Tagesrhythmus zu bringen. Gerade bei Depri oder Burn out ist das wichtig Strukturen neu oder wieder zu lernen. Oder auch Abschied zu nehmen von Angewohnheiten die nicht gut tun. Trifft zwar nicht auf jeden zu, ist aber prinzipiell gut. Dort kann man auch spĂ€ter immer wieder hingehen, außerdem gibt es Patiententreffs, Angehörigentreffs.

In die Akutklinik kannst du jederzeit gehen im Notfall, in die Psychosomatische kann dich ein Arzt einweisen und die Tagesklinik ebenfalls bzw. wird dir empfohlen.
 

Miksche

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 MĂ€rz 2018
BeitrÀge
17
Bewertungen
5
Danke, das sind super Antworten.
Ich kann den Sinn leider fĂŒr mich nicht erkennen, außer das es ein "netter" Zeitvertreib ĂŒber Wochen wĂ€re. Ich möchte mich gar nicht stĂ€ndig mit anderen Leuten auseinander setzen, und dann auch noch lauter Therapeuten um mich haben wo ich und mein Handeln immerzu bewertet werden.

Ich muss zu Haus meine Sachen regeln. DafĂŒr brauche ich wegen der Depri viel mehr Zeit als sonst was. Wenn ich auch noch den ganzen Tag weg bin, komme ich k.o. nach Haus, und abnehmen wĂŒrde keiner was fĂŒr mich. Habe noch eine Pflegeoma zu Hause, also ich bin auch so schon bedient.

Wenigstens sagt der Arzt, das er mich nicht zwingen will, nur anbieten. Hm.
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 MĂ€rz 2008
BeitrÀge
2.059
Bewertungen
1.482
WĂ€hrend der Wochen die man in einer psychosomatischen Reha verbringt, wird meist viel Wert darauf gelegt, den Patienten aus seinem hĂ€uslichen Umfeld heraus zu holen, Besuche sind deshalb meist in den ersten paar Wochen unerwĂŒnscht.
Bei der Tagesklinik verbleibt der Patient in seinem normalen Umfeld, das vielleicht zu seiner Krankheit beigetragen hat.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
BeitrÀge
18.487
Bewertungen
16.648
Danke Asbach Uralt,

sagst Du das bitte auch mal der DRV?

meiner Bekannten, PTBS und Depressionen, mehrere Suizidversuche, wurde statt der vom MDK vorgeschlagenen und von ihr beantragten stationÀren REHA eine ambulante Reha bwilligt. Die von und angegeben WUnschklinik sei nicht entsprechend spezialisiert.:doh::icon_neutral:

Herausnahme aus dem hĂ€uslichen Umfeld wird eies unserer wichtiigsten Argumente im Widerspruch (sobald die Herrschaften mit der Akteneinsicht mal endlich rĂŒberkommen).
 
Oben Unten